1.445 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Merken
1.445 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen am Donnerstag mit 219.964 angegeben – ein Plus von 1.445 seit dem Vortag. Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 220.859 Infizierte. Auch in anderen Ländern wie etwa Mexiko und Neuseeland steigen die Zahlen weiter an.

Die deutsche Seuchenbehörde RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Aufstellung einmal täglich aktualisiert, registrierte insgesamt 9.211 Todesfälle und damit vier mehr als am Vortag. Die JHU zählte 9.213 Tote. Die Zahl der Genesenen lag laut RKI bei etwa 199.500.

Mexiko

Die Zahl der Corona-Fälle in Mexiko näherte sich unterdessen der Marke von einer halben Million. Das Gesundheitsministerium meldete 5.858 Neuinfektionen und 737 weitere Tote. Insgesamt sind damit in dem Land bisher 498.380 Erkrankungen und 54.666 Todesfälle bestätigt. Die Dunkelziffer dürfte aber nach Einschätzung der Regierung deutlich höher sein.

Neuseeland

Nach dem Wiederausbruch der Pandemie auch in Neuseeland sah Premierministerin Jacinda Ardern vorerst keinen Anlass für Entwarnung. “Wir alle haben von unserer ersten Erfahrung mit Covid-19 gelernt, dass ein Cluster, wenn man es erst identifiziert hat, wächst, bevor es abnimmt”, sagte sie am Donnerstag in Wellington. “Wir sollten davon ausgehen, dass dies hier der Fall sein wird.”

Die Dinge würden wohl erst schlimmer bevor sie sich wieder besserten. Am Dienstag waren bei einer Familie in Auckland vier Infektionen festgestellt worden. Es waren die ersten Corona-Fälle in Neuseeland seit mehr als drei Monaten. Mittlerweile sind 36 aktive Fälle bestätigt. Ardern sagte, in den kommenden Tagen dürfte die Zahl weiter steigen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister) im Talk.

Christopher Nolans neuer Thriller “Tenet” soll nach mehrfacher Verschiebung aufgrund der Corona-Pandemie nun doch Ende August in über 70 Ländern weltweit starten. Das gab das Filmstudio Warner Bros. am Montag (Ortszeit) bekannt. Der Österreich-Start ist für 27. August geplant, in den USA folgen einzelne Kinos am “Labor Day”-Wochenende (7. September). Ursprünglich sollte der Action-Thriller mit John David Washington (“BlacKkKlansman”) und Robert Pattinson (“Harry Potter”, “Twilight”)am 17. Juli in die Kinos kommen, wurde dann aber wegen der Corona-Pandemie auf den 31. Juli geschoben. Bei “Tenet” hat Christopher Nolan nicht nur die Regie übernommen, sondern auch das Drehbuch geschrieben.

Jetzt doch: Christopher Nolans Thriller "Tenet" startet im August

Die täglichen weltweiten Zuwächse an Neuinfektionen steigen weiter an. Waren es im April und Mai rund 100.000 tägliche Neuinfektionen, so sind es mittlerweile etwa 200.000 weltweit. Österreichs Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) erklärte am Montag, der weltweite Höhepunkt der SARS-CoV-2-Pandemie sei offenbar noch nicht erreicht. Besonders dramatisch seien die Zuwächse in den USA mit rund 59.000 weiteren bestätigten Fällen in den vorangegangenen 24 Stunden auf insgesamt über 3,3 Millionen, Brasilien (plus 24.800 auf 1,8 Mio.), Indien (plus 28.600 auf 850.000), aber auch Südafrika (plus 12.000 auf 276.000). In Europa fielen vor allem Zuwächse am Westbalkan auf: unter anderem Serbien (plus 393 bestätigte Neuinfektionen auf bisher 18.360), Kosovo (plus 216 auf 4.931) und Bosnien und Herzegowina (plus 158 auf 6.877). Österreich werde daher seine Grenzkontrollen an den betroffenen Übergängen verstärkt fortsetzen. Anschober meinte zur aktuellen Situation in Österreich: “Es war zu erwarten, dass in Phase 3 der Stabilisierung nach den zehn großen Öffnungsschritten regionale Ausbrüche erfolgen. Jetzt geht es darum, diese mit aller Kraft und regionalen Maßnahmen konsequent einzugrenzen, um weitere Ausbreitungen zu verhindern. Besonders betroffen ist weiterhin Oberösterreich mit mehreren Clustern, vor allem jenem im Bereich der Freikirchen.” Wichtig sei weiterhin die Rolle der medizinischen Hotline 1450, die von Anfang an eine wichtige Rolle in Österreichs Strategie gegen Corona unter anderem zum Schutz der Spitäler hatte und mittlerweile mehr als eine Million Anrufe zu bewältigen hatte. Auch die Zahl der Testungen sei mittlerweile enorm gestiegen – bis Montag seien es bereits mehr als 700.000 Tests. “Diese Zahl wird weiter stark steigen – der Zugang zu Tests nach auch nur leichten Symptomen wird weiter erleichtert. Dazu kommt unser neues Screening-Testprogramm für Gruppen auch ohne Symptome, sondern risikobasiert. Mit letzterem bereiten wir uns konsequent auf die große Herausforderung im Herbst vor – bis dahin wird Österreich weit über eine Million Tests durchgeführt haben”, sagte der Minister abschließend.

Anschober: Weltweit Höhepunkt noch nicht erreicht

In Frankreich ist erstmals ein Arzt nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Wie der französische Gesundheitsminister Olivier Veran am Sonntag dem Radiosender “RTL” erklärte, handle es sich seines Wissens nach um den ersten Fall. Bei dem Verstorbenen soll es sich um einen rund 60-jährigen Notarzt in Compiegne handeln. Die Stadt liegt rund 80 Kilometer im Norden von Paris im Departement Oise, das zu den am stärksten von der Corona-Krise betroffenen Gebieten in Frankreich zählt. Bis zum Samstag wurden in Frankreich 14.459 Menschen mit dem Virus infiziert, 562 davon sind gestorben.

Erster infizierter Arzt in Frankreich gestorben

Supermärkte dürfen wegen der Coronakrise bald nur noch mit Masken betreten werden. Das hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bei einer Pressekonferenz Montagvormittag angekündigt. Der Start der Maßnahme erfolgt, sobald genug Mund-Nasen-Schutz in den Supermärkten ausgegeben werden kann, vermutlich ab Mittwoch.

Kurz: "Wir werden auf das Tragen von Masken setzen"

Die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist rechtlich zwar jederzeit möglich, sofern die entsprechenden Fristen und Formvorschriften erfüllt werden. Die Arbeitsrechtsexperten empfehlen jedoch nachdrücklich, den Arbeitgeber auf das extra für die Corona-Krise geschaffene Kurzarbeitsmodell hinzuweisen – auch wenn das Unternehmen eine Wiedereinstellungszusage macht. ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian appelliert an die Arbeitgeber: „Wir haben ein Paket geschnürt, das die größte finanzielle Unterstützung für Unternehmen sicherstellt. Jetzt geht es wirklich darum, möglichst viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Beschäftigung zu halten – das funktioniert mit der Corona-Kurzarbeit. Das Soforthilfepaket der Corona-Kurzarbeit wurde auf Drängen der Sozialpartner für Unternehmen noch attraktiver gemacht. Mit vereinten Kräften wurde durchgesetzt, dass die Bundesregierung auch die Sozialversicherungsbeiträge für Betroffene ab dem ersten Tag übernimmt, um die Unternehmen finanziell zu unterstützen. Bei der Info-Hotline 0800 2212 00 80 haben sich am ersten Tag pro Stunde im Durchschnitt 750 Menschen mit arbeitsrechtlichen Fragen an AK und ÖGB gewandt. Viele der Fragen konnten direkt geklärt werden. Bei tiefergehenden, komplexen Fragestellungen, werden die AnruferInnen von den FachexpertInnen zurückgerufen.

Keine Kündigung mit Wiedereinstellungszusage unterschreiben!