1. Mai-Feiern heuer Corona-bedingt großteils virtuell

Merken
1. Mai-Feiern heuer Corona-bedingt großteils virtuell

Die Feierlichkeiten der Parteien rund um den “Tag der Arbeit” stehen heuer ganz im Schatten der Corona-Pandemie. Die Parteien verzichten allesamt auf große Events oder Feiern und verlegen ihre Aktivitäten grosso modo ins Internet. Neben der SPÖ, die mit einer Fernsehproduktion aufwartet, begehen auch NEOS, FPÖ und Grüne den 1. Mai in diesem Jahr virtuell, die ÖVP verzichtet ganz.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Für eine Differenzierung der COVID-19-Risikogruppen tritt der Vorsitzende der Konferenz der Sozialversicherungsträger, Peter Lehner, ein. Man sollte zwischen Hochrisiko-Patienten und “erweiterter Risikogruppe” unterscheiden – und letztere sollten nach Rücksprache mit einem Arzt selbst entscheiden können, ob sie die Möglichkeit des Homeoffice bzw. der Freistellung nützen. Außerdem forderte Lehner eine Risikogruppen-Regelung auch für Selbstständige, Unternehmer und Landwirte. Ihnen sollte eine Alternative zur bezahlten Freistellung der Arbeitnehmer angeboten werden. Auch ihnen müsste, wenn sie zur Risikogruppe gehören, ermöglicht werden, ihre Gesundheit zu schützen.

Lehner für Differenzierung bei Risikogruppen

Die Feuerwehr wurde am späten Montagabend zu einer Brandmeldeauslösung in eine Bildungseinrichtung in Wels-Lichtenegg alarmiert.

Brandmeldeanlage schlug nach Einbruch in eine Bildungseinrichtung in Wels-Lichtenegg an

Dem britischen Premierminister Boris Johnson soll es etwas besser gehen. Sein durch das Coronavirus ausgelöstes hohes Fieber sei zurückgegangen, berichtete die “Times”. Johnson wird nach einem Bericht des “Telegraph” im Krankenhaus von Richard Leach behandelt, der als führender Lungenfacharzt Großbritanniens gelte. Eine Regierungssprecherin wollte die Berichte am Mittwoch nicht kommentieren.

Boris Johnson geht es besser

Drei Monate nach den ersten gemeldeten Fällen gibt es weltweit mittlerweile rund 800.000 bestätigte Coronavirus-Infektionen sowie fast 40.000 Todesfälle. Knapp die Hälfte aller nachgewiesenen Fälle geht auf Europa zurück. In Italien gab es jedoch einen ersten Hoffnungsschimmer: Laut Oberstem Gesundheitsinstitut stabilisiert sich die Epidemiekurve. UNO-Generalsekretär Antonio Guterres kritisierte indes die seiner Ansicht nach schleppende globale Antwort im Kampf gegen das Coronavirus.

Weniger Neuinfizierte in Italien, Kritik vom UNO-General

Das Bundeskanzleramt ist für allfällige Infektionsfälle mit dem Coronavirus im engsten Stab gerüstet. Für Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und seine direkten Mitarbeiter wurden u.a. bereits Notbetten im Kanzleramt aufgestellt. Damit wäre im Fall einer Ansteckung eine Isolation für das Kernteam im Kanzleramt möglich und das Weiterarbeiten gesichert, bestätigte man im Kanzleramt entsprechende Berichte.

Wie man sich im Kanzleramt auf einen Infektionsfall vorbereitet

ach einer Pause an den Kartagen und am Ostersonntag nimmt Papst Franziskus ab Ostermontag die Feier seiner seit einem Monat live übertragenen Frühmessen wieder auf. Auf “Vatican News” werde der Gottesdienst in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses Santa Marta ab 13. April wieder täglich um 7.00 Uhr und auch mit deutschsprachigem Kommentar übertragen, kündigte die deutschsprachige Redaktion des Vatikan-Portals laut Kathpress an.

Ab Ostermontag wieder Frühmessen mit dem Papst