10.000 bei verbotener Motorrad-Demo in München

Merken
10.000 bei verbotener Motorrad-Demo in München

Rund 10.000 Motorradfahrer haben in München am Samstag gegen mögliche Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen protestiert und für erhebliche Verkehrsstörungen gesorgt. Obwohl das Kreisverwaltungsreferat die mit 8.000 Teilnehmern angekündigte Großdemonstration zuvor verboten hatte, waren seit der Früh Biker in die deutsche Millionenstadt geströmt.

Mit Hupkonzerten, Jubelrufen und lauter Musik machten sie auf sich aufmerksam. Ihr Ziel: Der Mittlere Ring, eine der wichtigsten Verkehrsadern rund um die Innenstadt. Bei sonnigem Wetter säumten auch viele Zuschauer die Straßen und spendierten den Bikern Beifall, die mitunter recht gemächlich unterwegs waren.

Gegen 14.00 Uhr habe sich der Verkehr wieder normalisiert, berichtete die Polizei, die sogar mit einem Hubschrauber im Einsatz war, um das Geschehen zu überblicken. Versammlungsrechtlich könne man den Bikern nichts vorwerfen, erklärte der Polizeisprecher. Das Ganze habe nicht den Charakter einer Kundgebung gehabt. Die Beamten hätten mit den Leuten gesprochen und sie immer wieder ermahnt, nicht auf der Straße stehen zu bleiben und vor allem auch in angemessenem Tempo zu fahren. “Fahren dürfen wir auf dem Mittleren Ring, das kann uns keiner verbieten”, sagte einer der Motorradfahrer, der aus dem Raum Erding kam.

Für einige könnte der Korso dennoch Folgen haben. Einige Motorradfahrer versuchten laut Polizei, eigenmächtig den Verkehr zu regeln. Andere seien von ihren Maschinen abgestiegen und hätten so den Verkehr auf dem Mittleren Ring blockiert. Mit Gesprächen habe man sie aber zum Weiterfahren veranlassen können. Zudem wurde ein Tunnel wegen eines Brandalarms gesperrt. Ursache war laut Polizei wohl ein defektes Motorrad. Hier werde aber noch weiter ermittelt.

Ähnliche Aktionen gab es unter anderem in Schwerin, Hamburg, Wiesbaden, Düsseldorf und Dresden. Eine ursprünglich geplante zentrale Kundgebung auf der Theresienwiese hatten die Veranstalter wegen der vielen Auflagen abgesagt.

Anlass für die Protestfahrt waren vom Bundesrat geforderte zeitlich beschränkte Verkehrsverbote an Sonn- und Feiertagen aus Lärmschutzgründen. Damit soll der Motorradlärm etwa in beliebten Ausflugsgegenden reduziert werden. Der deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sprach sich gegen weitere Motorrad-Fahrverbote aus, Fahrer- und Herstellerverbände kritisierten die Vorschläge als “wirklichkeitsfremd” und “populistisch”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In unserem Fundservice finden sich viele verschiedene verloren gegangene Dinge: Ob Bankkarten, Ausweise, Brillen, Uhren, Eheringe oder Dokumente, manchmal sind auch richtige Kuriositäten dabei. So haben wir auch schon einmal ein großes Zelt, ein Schwert und eine ganze Bankomatkassa dabei gehabt. 💳👜💍👓🎒🛴 Wenn auch ihr auf der Suche nach einem verlorenen Gegenstand seid, schaut doch in unserem Fundservice vorbei. Vielleicht ist er unter den Fundstücken dabei. 🔎😉 Fundservice (Rathaus Stadtplatz 3, Erdgeschoß, Zimmer 10) 🕑 Montag, Dienstag und Donnerstag von 08:00 bis 13:00 & 14:00 bis 16:30 Uhr 🕖 Mittwoch von 08:00 bis 13:00 Uhr 🕖 Freitag von 08:00 bis 12:30 Uhr Alle zusammengefassten Infos findet ihr hier ➡️https://www.wels.gv.at/…/welser-fundservice-unterstuetzt-v…/

Fundservice Wels

„Schifoan ist des leiwaundste – wos ma sie nua vorstellen kau“ – ja das wusste schon Austro-Pop Ikone Wolfgang Ambros. Nach diesem Motto lebt auch ein Welser Sportverein – der nach dem Krieg entstanden ist, und heuer sein 75-jähriges Jubiläum feiert. Die Rede ist natürlich vom Skiklub Wels.

Mehr als 100 Werke des britischen Street-Art-Künstlers Banksy sind ab 23. Juli in Wien zu sehen: Der Ticket-Vorverkauf für die Ausstellung “The Art of Banksy” in den Wiener Sofiensälen in Wien-Landstraße startet am Donnerstag. Zu sehen sind sowohl Fotografien als auch Drucke, die teilweise eigens für die Schau reproduziert wurden. Mit seinen kritischen, oft politischen Aktionen hat der Künstler, der seine Identität bisher erfolgreich geheim gehalten hat, Kunstgeschichte der etwas anderen Art geschrieben. Besonders aufsehenerregend war im Jahr 2018 das sich selbst schreddernde Bild “Girl With Balloon”, das sich nach der Auktion, bei der es über eine Mio. Euro erzielt hatte, selbst zerstörte. 2019 erzielte sein Gemälde “Devolved Parliament” bei einer Sotheby’s-Auktion eine Rekordsumme von 11 Millionen Euro. Die Ausstellung in Wien ist als Installation konzipiert: Betreten wird die Schau durch zwei große Sprühdosen, hinter denen sich die Kassa befindet. An einer Photo Wall findet sich schließlich “Girl with the Balloon”, wo die Tour startet. Die Hauptausstellung beginnt in einem alten Raum im englischen Stil mit Stühlen und Sofas, wo es eine zehnminütige Dokumentation über Banksys Werk und Schaffen gibt. In weiterer Folge wandert der Besucher durch einen Nachbau des Banksy-Studios, nimmt an einem Sprayer-Rollenspiel teil und wandert schließlich durch eine Galerie mit den bekanntesten Werken. Akustisch wird die Ausstellung von einem Song untermalt, der exklusiv vom türkischen Musiker Fahir Atakoğlu komponiert wurde. Der Grafitti-Künstler, der seine Werke im öffentlichen Raum von Bristol bis Barcelona, von Sydney bis San Francisco platziert, ist längst Kult. Als die Stadt Bristol abstimmen ließ, ob Banksy-Arbeiten entfernt werden sollen, entschieden sich 97 Prozent dagegen.

Banksy-Ausstellung in Wien als multimediale Show

Nach einer gefährlichen “Corona-Challenge” in Oberösterreich hat sich am Donnerstagabend der zweite Täter, ein 27-jähriger Linzer, gestellt. Laut Polizei sei der soziale Druck auf ihn wohl zu hoch geworden. Der Mann hatte in einem Supermarkt in einen Apfel gebissen und ihn wieder zurück ins Regal gelegt. Ein Video davon wurde über Social Media verbreitet.

Zweiter Mann stellte sich nach "Corona-Challenge"

Eine Kröte hat die Feuerwehr Dienstagabend aus einem Lichtschacht einer Volksschule im Welser Stadtteil Vogelweide gerettet.

Feuerwehr rettet Kröte: Jugendliche entdecken Kleintier in vermülltem Lichtschacht in Wels-Vogelweide