100.000 Inder wegen Zyklon in Sicherheit gebracht

Merken
100.000 Inder wegen Zyklon in Sicherheit gebracht

Vor einem am Mittwoch erwarteten Tropensturm haben die Behörden im Westen Indiens mindestens 100.000 Menschen in Sicherheit gebracht. Auch rund 150 Covid-19-Patienten seien aus einem provisorischen Krankenhaus in Mumbai in ein Gebäude mit Betondach verlegt worden, teilten die Behörden mit. Der Zyklon “Nisarga” ist der erste seit mehr als 70 Jahren, der die Finanzmetropole Mumbai bedroht.

Erwartet wird, dass der Sturm am Mittwochnachmittag oder -abend (Ortszeit) die Westküste des südasiatischen Landes erreicht. “Slum-Bewohner in tiefer gelegenen Gebieten wurden angewiesen, sich in Sicherheit zu bringen”, schrieb der Regierungschef des Bundesstaates Maharashtra, Uddhav Thackeray, im Kurzbotschaftendienst Twitter. In früheren Mitteilungen der Behörden war noch von rund 10.000 in Sicherheit gebrachten Menschen die Rede gewesen.

Meteorologen warnten vor schweren Regenfällen und Windgeschwindigkeiten von bis zu 110 sowie Böen von bis zu 120 Stundenkilometern. Sturmfluten von bis zu zwei Metern Höhe könnten zudem die tief liegenden Gebiete von Maharashtra überschwemmen. Die Behörden erwarteten, dass “Nisarga” auch den benachbarten Bundesstaat Gujarat heimsuchen wird. Dort sollten bis zum frühen Mittwoch fast 79.000 Menschen aus Küstenregionen fortgebracht werden.

Es war das erste Mal seit sieben Jahrzehnten, dass ein Zyklon direkt auf Mumbai zusteuerte. Zuletzt war die Stadt 1948 von einem Tropensturm getroffen worden. Damals starben zwölf Menschen, mehr als hundert weitere wurden verletzt.

Erst vor wenigen Wochen hatte der Zyklon “Amphan” an der indischen Ostküste und in Bangladesch zahlreiche Dörfer zerstört, mehr als hundert Menschen getötet und Millionen weitere von der Stromversorgung abgeschnitten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Sozusagen im Konvoi sind am späten Samstagabend zwei alkoholisierte Autolenker in Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) in einer Kreuzung gerade aus in eine Gartenhütte gekracht.

Alkoholisierte Autolenker krachen in Edt bei Lambach nacheinander in Stromverteiler und Gartenhütte

Queen Elizabeth II. (94) hat es sich nicht nehmen lassen, persönlich den 100 Jahre alten Weltkriegsveteranen und Rekord-Spendensammler Tom Moore zum Ritter zu schlagen. Wegen der Corona-Pandemie fand die Zeremonie am Freitag bei schönstem Sommerwetter im Freien auf Schloss Windsor in der Nähe von London statt. Die Queen hatte in den vergangenen Monaten fast alle offiziellen Termine abgesagt. Dass sie Moore trotz Coronakrise empfing, gilt als besondere Ehrung. Die Königin nutzte für den Ritterschlag ein Schwert, das einst ihrem Vater George VI. gehörte. Erst berührte sie damit leicht Moores rechte Schulter, dann die linke. Die 94-Jährige ist an diesem Samstag 25.000 Tage im Amt – länger als jeder andere britische Monarch. Moore hatte mit einem Spendenlauf am Rollator in der Coronakrise knapp 33 Millionen Pfund (etwa 36 Millionen Euro) gesammelt und es damit ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft. Das Geld ging an den chronisch unterfinanzierten staatlichen Gesundheitsdienst NHS. Der alte Herr hat in Großbritannien inzwischen Kultstatus. Mit seiner Aktion animierte er auch andere Briten zu Spendenläufen. Als Gäste war Moores Familie zugelassen, darunter seine beiden Enkelkinder. Eigentlich hatte der Senior mit nur 1.000 Pfund an Spenden gerechnet. Er wollte sich damit bei den “wunderbaren” NHS-Mitarbeitern bedanken, die ihm bei der Behandlung seines Hautkrebses und einer gebrochenen Hüfte geholfen hatten. Die Runden am Rollator absolvierte der Senior in seinem Garten in Dorf Marston Moretaine nahe Cambridge.

Queen schlägt Rekord-Spendensammler Moore zum Ritter

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat seine Landsleute auf eine wirtschaftlich harte Zeit nach der Coronavirus-Krise eingeschworen. “Wir werden einen massiven Anstieg der Arbeitslosigkeit erleben”, sagte Macron in einem Fernsehinterview zum französischen Nationalfeiertag. Gleichzeitig will der Präsident noch tiefer in Tasche greifen und stellte ein umfassendes Konjunkturprogramm in Aussicht. Macron dankte am Vormittag bei den Feierlichkeiten zum 14. Juli auch den Pflegekräften für ihren Einsatz während der Krise. Wegen Corona fiel die übliche Militärparade erstmals seit Ende des Zweiten Weltkriegs aus. Macron erklärte in dem mehr als eine Stunde dauernden Gespräch, dass es Schätzungen zufolge im Frühjahr 2021 rund 800.000 bis eine Million Arbeitslose geben werde. Um Arbeitsplätze zu erhalten, müsse weiterhin investiert werden. Macron sprach sich außerdem für ein langfristiges System von Teilzeitarbeit aus. Das französische Konjunkturprogramm werde mindestens 100 Milliarden Euro schwer sein, sagte der 42-Jährige. Hinzu kämen noch 460 Milliarden Euro, die bereits seit Beginn der Epidemie als Unterstützung der Wirtschaft zugesagt wurden. Pensionsreform soll kommen Der Präsident bekräftigte, dass die Regierung an der umstrittenen Pensionsreform festhalten wolle. Er räumte jedoch ein, dass diese nicht in der Form wie vor der Gesundheitskrise geplant umgesetzt werden könne. “Sie muss wieder diskutiert und verhandelt werden.” Im Dezember und Jänner wurde gegen die Reformpläne in Frankreich wochenlang protestiert – es kam zu Bahnstreiks, die das Land lähmten. Die Pensionsreform gilt als eines der Prestigeprojekte Macrons. Mit Blick auf die Corona-Pandemie stellte der Präsident strengere Regeln in Aussicht. Er sprach sich für eine Maskenpflicht in geschlossenen öffentlichen Räumen aus. Es gebe Anzeichen dafür, dass das Coronavirus in Frankreich wieder aktiver werde, sagte Macron. Aber dieses Mal werde das Land auf ein Wiederaufleben vorbereitet sein. Frankreich ist von der Corona-Krise mit rund 30 000 Toten hart getroffen. Dank an die Nachbarn Den “Helden der Krise” waren auch die Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag gewidmet. Statt einer großen Militärparade auf den Champs-Élysées gab es nur eine abgespeckte Version auf der Place de la Concorde im Herzen von Paris. Die Pflegekräfte standen im Zentrum der Zeremonie, ihr Einsatz während der Krise wurde besonders gewürdigt. Auf den Tribünen waren zahlreiche Pflegekräfte, Ärztinnen, Ärzte – aber auch Sicherheitskräfte, Feuerwehrleute oder Lehrkräfte. Frankreich dankte mit der Zeremonie auch den Partnerländern Deutschland, Österreich, Luxemburg und Schweiz, die im Frühjahr Corona-Patienten aus Ostfrankreich behandelt hatten. Diese Region war besonders schlimm von der Pandemie betroffen. Aus Österreich nahm Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) an der Feier teil. WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus war ebenfalls nach Paris gereist.

Macron warnt vor massiver Arbeitslosigkeit durch Coronakrise

Angestellte von Hollywoodstar Johnny Depp haben ihn vor Gericht gegen die Gewaltvorwürfe seiner Ex-Frau Amber Heard verteidigt. Er habe nie gesehen, dass der US-Schauspieler Heard schlug, sagte Depps Leibwächter Malcolm Connolly am Dienstag am sechsten Tag des Verleumdungsprozesses in London. Auch die gemeinsame Stylistin des ehemaligen Glamourpaares entlastete den 57-Jährigen. In dem Verfahren geht es um einen Artikel der britischen Zeitung “Sun” aus dem Jahr 2018, in dem Chefredakteur Dan Wootton die Autorin Joanne K. Rowling dafür kritisiert, dass sie dem “Ehefrauen-Schläger” (wife beater) Depp eine Rolle in der Filmreihe “Phantastische Tierwesen” gegeben habe. Der Artikel bezieht sich auf eine Reihe von Heards Aussagen zu Depps gewalttätigem Verhalten. Der “Fluch der Karibik”-Star beschuldigt seine 34-jährige Ex-Frau, der “aggressive Teil” in ihrer konfliktreichen Beziehung gewesen zu sein. Depp verklagte den Verlag der Zeitung, NGN, und Wootton wegen Diffamierung. In den USA hat Depp ein separates Verleumdungsverfahren gegen seine Ex-Frau angestrengt. “Ich würde es nicht tolerieren, dass irgendein Mann eine Frau schlägt. Egal wer er ist, ich würde das einfach nicht tolerieren”, sagte Conolly, der früher im Strafvollzug arbeitete und seit rund 16 Jahren als Leibwächter für Depp und seine Familie tätig ist. “Nicht einmal, wenn er mein Boss ist. Es ist mir egal, ob er der Papst ist.” Er habe jedoch “in Australien und in Los Angeles” gesehen, wie Heard Depp schlug, erklärte Connolly. Dies sei damals nicht öffentlich gemacht worden, um sie zu schützen. “Das übliche Opfermuster besteht darin, den Täter aus irgendeinem Grund zu schützen.” Samantha McMillen, die seit 2002 als Depps Stylistin arbeitet und während der Beziehung des Paares auch für Heard tätig war, sind nach eigenen Angaben nie Verletzungen an der Schauspielerin aufgefallen. “Ich habe nichts als ihre wunderschöne Haut bemerkt”, sagte McMillen, die per Videoschaltung von Los Angeles aus aussagte. Depp und Heard hatten sich 2011 bei den Dreharbeiten zum Film “The Rum Diary” kennengelernt. Das Paar heiratete im Februar 2015 und ließ sich zwei Jahre später wieder scheiden.

Angestellte verteidigen Schauspieler Johnny Depp vor Gericht

Nach dem schweren Corona-Ausbruch in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist die Diskussion um Reisebeschränkungen für Menschen von dort nun auch in Österreich angekommen, besser gesagt in Wels. Anlassfall ist eine deutsche Reisegruppe aus dem betroffenen Landkreis Warendorf, die in Wels nächtigte. Bürgermeister Andreas Rabl (FPÖ) fordert nun eine Bundesregelung für den Umgang mit deutschen Urlaubern. Die deutsche Reisegruppe mit rund 30 Teilnehmern wollte ursprünglich in Bayern einen Radurlaub machen, wurde aber dort unter Hinweis auf ein Beherbergungsverbot für Reisende aus der Risikoregion abgewiesen. Sie wichen nach Wels aus und mieteten sich dort in ein Hotel ein. Der Eigentümer war vorsichtig. Deshalb unterzogen sich die Gäste freiwillig Tests, alle waren negativ, wie die Stadt Wels der APA mitteilte. Dennoch forderte der Welser Bürgermeister Rabl unter Hinweis darauf, dass im Sommer tausende Urlaubsgäste aus Nachbarländern zu erwarten seien, in denen die Coronavirus-Gefahr aktuell sei: “Der Bund wird sich daher überlegen müssen, wie er zukünftig damit umgeht, damit die Länder und auch die Gemeinden wissen, was sie zu tun haben”. In Wels hatte es am Donnerstag nach längerer Infektionsfreiheit wieder erste Coronafälle gegeben. Diese haben zwar mit der deutschen Urlaubergruppe nichts zu tun, allerdings ist darunter ein Fall eines Heimkehrers aus einem nicht näher genannten Risikogebiet. Der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) ist der Ansicht, dass die Krankheit nicht weg sei und eben tagesaktuell zu bewerten sei, welche Maßnahmen zu setzen sind. Gerade in Oberösterreich habe man sich sehr gefreut, als die Grenzen zu Deutschland aufgegangen sind. “Aber genauso muss man jetzt wachsam bleiben, und nicht um jeden Preis Grenzöffnungen voranbringen”, so Stelzer im ORF-Radio Ö1. Er tritt nicht für Urlaubsverbote für Deutsche ein, appelliert aber an den Hausverstand. “Wenn ich in einem Gebiet wohne, wo es größere Ausbrüche der Krankheit gibt, begebe ich mich nicht ins Ausland. Denn dort muss ich ja dann mit Quarantänemaßnahmen, mit Absonderungen und vielleicht auch damit rechnen, dass ich behördlich wieder zurückgeschickt werde”, sagte er und riet Urlaubern aus Risikogebieten eindringlich von einer Reise ab. Das Außenministerium hat am Donnerstag die wegen des massiven Coronavirus-Ausbruchs beim deutschen Fleischverarbeiter Tönnies verhängte partielle Reisewarnung für das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen wieder aufgehoben und auf die beiden Landkreise Gütersloh und Warendorf beschränkt. Zuvor hatte es Kritik aus Deutschland an der österreichischen Entscheidung gegeben. Das Gesundheitsministerium teilte am Donnerstag mit, entgegen früherer Ankündigung doch keine Landeverbote für Flugzeuge aus Nordrhein-Westfalen zu verhängen. An den österreichischen Flughäfen werden Gesundheitskontrollen – in Form von Fieberchecks – vorgenommen. Für auf dem Landweg einreisende Touristen gibt es keine Einschränkungen. Reisende aus Nordrhein-Westfalen würden genauso behandelt wie aus ganz Deutschland, sagte ein Sprecher des Krisenstabs des Innenministeriums gegenüber der APA.

Aufregung in Wels um Touristen aus Corona-Risikoregion