101 Beschwerden gegen Datentransfer an Facebook & Co.

Merken
101 Beschwerden gegen Datentransfer an Facebook & Co.

Der vom österreichischen Juristen Max Schrems gegründete Datenschutz-Verein noyb hat über 100 Beschwerden gegen Unternehmen in 30 EU- und EWR-Mitgliedstaaten eingereicht, darunter auch österreichische. Sie leiteten einen Monat nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs noch immer verbotenerweise Daten von jedem Besucher an Google und Facebook USA weiter, erklärte noyb in einer Aussendung am Dienstag.

Der EuGH hat im Juli das 2016 beschlossene Datenaustauschabkommen “Privacy Shield” zwischen der EU und den USA gekippt. Die Übermittlung von personenbezogenen Daten, etwa über Facebook, aber auch in vielen anderen Fällen ist damit illegal.

“Eine schnelle Analyse des Quellcodes von europäischen Webseiten zeigt, dass diese einen Monat nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) immer noch Google Analytics oder Facebook Connect verwenden– obwohl beide Unternehmen eindeutig unter die US-amerikanischen Überwachungsgesetze fallen”, heißt es bei noyb. “Google behauptet immer noch, sich auf den ‘Privacy Shield’ zu verlassen – einen Monat, nachdem er für ungültig erklärt wurde. Facebook nutzt weiter die ‘SCCs’ (Standardvertragsklauseln, Anm.), obwohl der EuGH festgehalten hat, dass diese gegen US-Überwachungsgesetze keinen ausreichenden Schutz bringen und daher nicht genutzt werden dürfen.”

“Mehr als unlauter”

“Weder Google Analytics noch Facebook Connect sind für den Betrieb dieser Webseiten notwendig und hätten daher inzwischen ersetzt oder zumindest deaktiviert werden können”, sagte Max Schrems, Ehrenvorsitzender von noyb. “Der EuGH hat ausdrücklich erklärt, dass man die Standardvertragsklauseln nicht verwenden kann, wenn der Empfänger in den USA unter diese Überwachungsgesetze fällt. Es scheint, dass US-Unternehmen immer noch versuchen, ihre EU-Kunden vom Gegenteil zu überzeugen. Das ist mehr als unlauter.”

Schrems fordert die Datenschutzbehörden auf, einzugreifen. Die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung, Anm.) verlange, dass jede Datenschutzbehörde in den Mitgliedsstaaten diese europäischen Regeln auch durchsetzen muss, insbesondere wenn sie eine Beschwerde erhält. noyb plant laut Schrems, den Druck auf Unternehmen aus der EU und den USA schrittweise zu erhöhen, damit sie ihre Datentransfers überprüfen und sich an die klare Entscheidung des EuGH halten. “Wir verstehen zwar, dass manche Dinge einige Zeit brauchen, aber es ist nicht hinnehmbar, dass einige Akteure das EU-Höchstgericht einfach ignorieren.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der für 29. Juni bis zum 12. Juli terminierte Rasentennis-Klassiker von Wimbledon könnte gemäß der Veranstalter wegen der Corona-Pandemie verschoben oder abgesagt werden. Das teilte der All England Lawn Tennis Clubs mit. Eine Entscheidung werde nächste Woche fallen.

Tennisturnier Wimbledon vor der Absage

Wer in der ersten Liga Hollywoods spielt oder im Musikbusiness vorne mitmischt, ist Multimillionär. Tom Cruise hat locker eine halbe Milliarde auf der Kante, auch Mel Gibson, Sylvester Stallone, Jay-Z und Céline Dionbewegen sich in solchen Sphären. Die kolportierten Summen sind manchmal aber nicht mehr wert als das Papier, auf dem die Boulevardpresse gedruckt ist. Das zeigt der Fall von Johnny Depp (57). Das in London laufende Medienverfahren hat nicht nur Erschütterndes aus seinem Privatleben enthüllt, sondern brachte auch seine Finanzlage noch einmal zur Sprache. Depp, der durch die „Piraten der Karibik“-Filme Hunderte Millionen gescheffelt hat und zu den reichsten Schauspielern zählt, war zeitweilig überschuldet. Seine Manager hatten ihn angeblich um 650 Millionen Euro gebracht und ihm 2016 auch noch 100 Millionen Schulden bei der Finanz eingehandelt. Der Schauspieler ist einer aus einer langen Liste von Stars mit finanziellen Problemen. Die berühmtesten Fälle der letzten Jahre: Schauspieler Nicolas Cage pflegte einen so aufwendigen Lebensstil, dass er der Finanz 12,5 Millionen Euro schuldete. Boxer Mike Tyson hat 500 Millionen Euro verprasst und musste ebenso Konkurs anmelden wie die Soul-Sängerin Toni Braxton, die mehrfach in die Insolvenz schlitterte. Auch die Musiker Meat Loaf, Willie Nelson und 50 Cent standen im Lauf ihrer Karriere einmal vor dem Ruin. Besonders bitter war der Fall von Leonard Cohen. Der 2016 verstorbene Songpoet musste im Alter wieder auf Tournee gehen, weil eine Managerin das Vermögen des Ruheständlers veruntreut hatte.

Johnny Depp soll 650 Millionen Euro verloren haben

Schauspieler Arnold Schwarzenegger (72) hat Highschool-Schülern in den USA zu ihrem Abschluss einen Rat mit auf den Weg gegeben. “Ihr braucht eine Vision”, sagte der ehemalige Gouverneur von Kalifornien in einem Video auf Instagram zu den Schülern, die wegen der Coronavirus-Pandemie ihre Abschlussfeier nur per Videoschaltung abhalten konnten.

Schwarzenegger an Highschool-Schülern: "Habt eine Vision!"

Wir wollen gemeinsam mit den umliegenden Gemeinden das Angebot entlang der Traun laufend für euch verbessern. Die Planungen für den ersten Traunplatz in Schafwiesen (Stadtteil Pernau, Wels-Ost) sind nun endlich abgeschlossen: die bestehende BMX-Anlage wird generalüberholt ein neuer Rastplatz, ein Kleinkinder- und ein Abenteuerspielplatz werden entstehen Aufgrund COVID-19 kann diesmal leider keine Parkwerkstätte stattfinden, aber ihr könnt bis inkl. Montag, 21. September eure Ideen und Wünsche per E-Mail an stag@wels.gv.at senden. Der Bau soll aus heutiger Sicht schon in diesem Herbst beginnen

Welser Traun(m)platz nimmt Formen an

Nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut stellt die österreichische Regierung eine Mio. Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds (AKF) als Soforthilfe für den Libanon zur Verfügung. Die Mittel werden im Wege der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) und österreichischer NGOs für die Versorgung und Unterbringung der Bewohnern zur Verfügung gestellt. “Österreich steht dem Libanon in dieser sehr schwierigen Situation zur Seite. Neben den bereits 182 österreichischen UNO-Soldaten im Libanon, steht eine weitere Kompanie mit 60 Soldaten bereit, die innerhalb von 24 Stunden vor Ort Hilfe leisten kann”, so Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). “Die schrecklichen Nachrichten aus Beirut machen mich sehr betroffen”, betonte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne). “Wir wollen schnell und direkt helfen, damit die Opfer dieser Tragödie in den ersten Tagen und Wochen nach der Explosion die bestmögliche Versorgung erhalten”, unterstrich Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP).

Österreich stellt Beirut eine Mio. Euro zur Verfügung

Zu Beginn der Frühmesse im Gästehaus Santa Marta hat Papst Franziskus einen Brief eines Priesters aus der von der Corona-Pandemie stark betroffenen Stadt Bergamo verlesen. Der Priester bat darum, für die Ärzte in den lombardischen Städten Bergamo, Brescia und Cremona zu beten,die im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie am Limit ihrer Kräfte bei der Arbeit stehen.

Papst verlas Brief von Priester aus Bergamo