118 Tote und über 700 Intensivpatienten in einem Tag

Merken
118 Tote und über 700 Intensivpatienten in einem Tag

2.577 Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus gab es insgesamt seit Beginn der Pandmie, 118 davon in den vergangenen 24 Stunden. 141 Hospitalisierungen gab es in den vergangenen 24 Stunden.

Bisher gab es in Österreich 254.710 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (24. November 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 2.577 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 182.620 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 4.689 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 704 der Erkrankten auf Intensivstationen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Matura findet heuer unter ganz anderen Vorzeichen als sonst statt. So wird etwa nur in höchstens drei Fächern schriftlich maturiert, die mündliche Matura entfällt grundsätzlich.”Es ist gut, dass die Matura stattfindet”, sagt Herbert Weiß, Vorsitzender der AHS-Lehrergewerkschaft im Ö1-Morgenjournal. “Wenn Schüler ihre Leistungen noch stärker unter Beweis stellen wollen, kann man ja bei der mündlichen Matura antreten”, so Weiß. Die mündliche Matura kann man nach derzeitigem Stand im Herbst nachholen.”Ich halte die österreichische Lösung für gut”, erklärt Weiß.

Lehrergewerkschafter zur Matura: "Ich halte die österreichische Lösung für gut"

Liebe Frieda Gäste! Schweren Herzens müssen wir euch mitteilen, dass wir unsere Frieda in der Gortana Pasage leider nicht mehr öffnen werden. Wir möchten uns ganz herzlich bei unseren Gästen für die schöne Zeit und Unterstützung bedanken. Auch bei unseren Freunden und Familie, die genau wie wir, viel Herzblut in unser Projekt gesteckt haben. Nichtsdestotrotz lassen wir unsere Köpfe nicht hängen… wenn die eine Tür zu geht, geht vielleicht woanders wieder eine auf 😉 In diesem Sinne, vielleicht bis bald 🤗! Alles Liebe, euer Frieda Team

Cafe Frieda schließt

Kultusministerin Susanne Raab und Innenminister Karl Nehammer (beide ÖVP) haben nach dem islamistischen Terroranschlag in Wien die Schließung von radikalen Moscheen angekündigt. Dies sei nach einem Krisentreffen mit dem Präsidenten der Islamischen Glaubensgemeinschaft Ümit Vural angeordnet worden, hieß es Freitagmittag gegenüber der APA. Es gehe um den Entzug der Rechtsstellung sowie um die Auflösung von Vereinen. Details sollen in einer Pressekonferenz um 14.00 Uhr im Innenministerium bekanntgegeben werden, wir berichten live. Eine Moschee in Wien betroffen Laut der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) ist von der Schließung eine Moschee in Wien betroffen. Um welches Objekt es sich genau handelt, wollte man auf APA-Anfrage nicht sagen. Es soll sich aber nicht um jene Moschee in der Hasnerstraße in Wien-Ottakring handeln, in dem der Attentäter aktiv gewesen sein soll. Diese sei nicht bei der IGGÖ registriert gewesen. An die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich seien Freitagvormittag Informationen herangetragen worden, wonach eine bei ihr registrierte Moscheegemeinde gegen Glaubenslehre und Verfassung sowie das Islamgesetz von 2015 verstoße, gab die IGGÖ bekannt. Um mögliche Gefahr in Verzug abzuwenden, habe man unmittelbar die Rechtspersönlichkeit dieser Moscheegemeinde aufgehoben und dies dem Kultusamt mitgeteilt. “Religionsfreiheit ist ein hohen Gut in unserem Land, das wir vor Missbrauch schützen müssen und schützen werden – auch vor jenem aus den eigenen Reihen”, schrieb IGGÖ-Präsident Ümit Vural. “Daher haben wir in Absprache mit den zuständigen Behörden die Schließung einer Moscheegemeinde angeordnet.” Unter dem Dach der Islamischen Glaubensgemeinschaft finden sich österreichweit ungefähr 350 Moscheen und Gebetshäuser.

Schließung von radikalen Moscheen angeordnet

Ein neues Maßnahmenpaket soll Pflege-Notfällen helfen. Die Regierung macht dafür 100 Millionen Euro locker.

Regierung stellt 100 Millionen Euro für Pflege bereit

Nicht nur die Grenzkontrollen zu Italien, Deutschland, Schweiz und Liechtenstein wurden verlängert, sondern auch die wegen der Coronakrise aufgenommenen Gesundheitskontrollen an den (ohnehin kontrollierten) Grenzen Österreichs zu Ungarn und Slowenien. Sie werden (zumindest) weitere 20 Tage durchgeführt, teilte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) in einem Brief an EU-Kommission, EU-Parlament und die EU-Innenminister mit.

Gesundheitskontrollen zu Slowenien, Ungarn verlängert

Das allmähliche Abschmelzen der Eisdecke auf Grönland ist einer Studie zufolge wahrscheinlich nicht mehr aufzuhalten. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Ohio State University in einer Untersuchung, die in der Fachzeitschrift “Nature Communications Earth & Environment” veröffentlicht wurde. Die Experten haben Daten zu 234 Gletschern in der Arktisausgewertet. Die Erhebung umfasst 34 Jahre bis zum Jahr 2018. Ihrem Fazit zufolge dürfte der alljährliche Schneefall im Winter nicht ausreichen, um die Auswirkungen der Schneeschmelze im Sommer wettzumachen. Die Regierungen in aller Welt müssten sich nun auf den weiteren Anstieg der Weltmeere vorbereiten, fordern die Autoren. Bisher wird der Zuwachs auf durchschnittlich rund einen Millimeter pro Jahr geschätzt. Sollten Grönlands gesamte Eismassen abschmelzen, beliefe sich der Anstieg auf insgesamt etwa sechs Meter. Dies würde zur Überschwemmung vieler Küstenstädte in aller Welt führen. Diese Entwicklung würde allerdings Jahrzehnte dauern. Die Schneeschmelze in der Arktis weckt auch geostrategische und wirtschaftliche Begehrlichkeiten. So öffnen sich neue Handelsrouten für den Schiffsverkehr sowie neue Möglichkeiten der Förderung fossiler Brennstoffe und anderer Bodenschätze. Besonderes Interesse zeigen die USA.

Eisschmelze in Grönland vermutlich unumkehrbar