120 Millionen Jobs im Tourismus wegen Corona bedroht

Merken
120 Millionen Jobs im Tourismus wegen Corona bedroht

Wegen der Corona-Krise sind in diesem Jahr UN-Generalsekretär António Guterres zufolge weltweit rund 120 Millionen Jobs im Tourismus bedroht. “Die Krise ist ein massiver Schock für entwickelte Ökonomien aber für Entwicklungsländer ist es ein Notfall”, sagte Guterres in einer Video-Botschaft.

Denn viele dieser Länder sind stark vom Tourismus abhängig: In Afrika machte 2019 der Tourismussektor zehn Prozent aller Exporte aus, wie es in einem am Dienstag veröffentlichten UN-Bericht heißt.

Wegen der Corona-Pandemie wurden weltweit Grenzen geschlossen, Hotels dichtgemacht und Flüge gestrichen. In den ersten fünf Monaten des Jahres ist die Zahl der internationalen Touristen dem Bericht zufolge um 56 Prozent gesunken – insgesamt könnte sie in diesem Jahr um 78 Prozent einbrechen. Zwischen 910 Milliarden und 1,2 Billionen Dollar an Exporteinnahmen im Tourismus könnten demnach verloren gehen.

Dies sei besonders verheerend, da die meisten Tourismus-Betriebe kleine und mittlere Unternehmen seien, hieß es. “Frauen, junge Menschen und informelle Arbeiter sind besonders bedroht”, sagte Sandra Carvao von der UN-Tourismusorganisation (UNWTO) mit Blick auf die Jobverluste. Demnach besteht der Tourismussektor zu mehr als die Hälfte aus Frauen.

“Es ist unerlässlich, dass wir den Tourismussektor wieder aufbauen”, sagte der UN-Generalsekretär. Dies müsse aber in einer Art und Weise getan werden, die “sicher, gerecht und klimafreundlich” sei. Reisen müssten verantwortungsbewusst und nachhaltig sein, um die Millionen von Menschen, die vom Tourismus abhängig seien, zu schützen. Auch könne der Ausstoß von Treibhausgasen wieder stark ansteigen, sollte die Erholung des Tourismussektors nicht an Klimaziele ausgerichtet sein. Dem Bericht zufolge machen Treibhausgasemissionen durch den Transport im Tourismus rund fünf Prozent aller menschlichen Treibhausgasemissionen aus.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Für Italiens Medien ist klar. Heuer gibt es keine Fußball-EM. Der Corriere dello Sport titelt in seiner Dienstag-Ausgabe bereits: Europa, wir sehen uns nächstes Jahr.

Fußball-EM: Italienische Medien verkünden bereits Verschiebung

Risikogruppen für eine schwere Covid-19-Erkrankung sollen besser geschützt werden – doch wer zählt da überhaupt dazu und was gilt nun? Die Experten brauchen noch übers Wochenende mit den Details. Die Betroffenen sollen kommende Woche kontaktiert werden.

Arbeitsverbot für Gefährdete: Betroffene werden direkt kontaktiert

Das ergab eine Auswertung der Psychologenbefragung der Universität Wien. Wie es weitergeht, wird sich im neuen Semester ab Donnerstag zeigen. Unmittelbar vor Semesterstart an Österreichs Hochschulen am Donnerstag zeigen Studienergebnisse von Uni Wien-Forschern, dass Studenten mit der Umstellung auf Prüfungen im Online-Format zuletzt relativ gut zurecht kamen. Auch das studentische Befinden hellte sich gegen Ende des vergangenen Studienjahres etwas auf, fehlende Sozialkontakte durch Distance Learningdrückten aber bei vielen auf die Stimmung. Das Lernen hat sich in Richtung selbstständige Organisation gewandelt. Die Studie ist die Nachfolgerin zweier Erhebungen über das Home Learning und das Wohlbefinden der Studenten. Für die dritte Online-Befragungswelle wählte das Forschungsteam der Fakultät für Psychologie um Barbara Schober, Marko Lüftenegger und Christiane Spiel den Zeitraum von 8. bis 29. Juni. Damals lag zwar der strikte Lockdown bereits einige Zeit zurück, das Lehr- und Prüfungsangebot an den österreichischen Hochschulen fand aber zum überwiegenden Maß online statt. Präsenzveranstaltungen gab es nur in wenigen Ausnahmefällen, schreiben die Studienautoren. In diesem Teil der Befragung gingen Antworten von 1.635 Studenten mit einem Durchschnittsalter von rund 25 Jahren ein. Die Teilnahme bei der Befragung war freiwillig, die Stichprobe ist demnach nicht repräsentativ. Gegen Ende des abgelaufenen Semesters wollten die Psychologen u.a. wissen, wie die Studenten mit den vielfach durchgeführten Online-Prüfungen zurecht gekommen sind. Tatsächlich berichteten über drei Viertel der Befragten, dass sie sich zu solch einer Prüfung angemeldet hatten. Ebenfalls rund drei Viertel davon erklärten, damit “gut” oder “sehr gut” zurande gekommen zu sein. Über schlechte Erfahrungen berichteten hingegen nur fünf Prozent. Zum Schummeln eingeladen Rund die Hälfte der Teilnehmer bejahte die Frage danach, ob diese Prüfungsformate mehr zum Schummeln einladen. Als schlecht beurteilten die Studenten etwa, dass man online weniger gut nachfragen konnte, manche fürchteten auch technische Schwierigkeiten. Positiv sahen viele “Open Book”-Prüfungen, bei denen mit Unterlagen gearbeitet werden kann, und daher auf das Anwenden von Wissen und nicht das Abfragen von Gelerntem fokussiert wird. In punkto Wohlbefinden zeigte sich gegenüber der zweiten Studenten-Befragungsrunde von 27. April bis 11. Mai insgesamt eine Verbesserung: Eine solche nahm rund die Hälfte der Befragten wahr, eine Verschlechterung stellte sich demnach bei 22 Prozent ein. In engem Zusammenhang mit dem Wohlbefinden stand neben dem Gefühl erfolgreich zu lernen auch die soziale Interaktion. Fühlten sich die befragten Personen mehr mit für sie wichtigen Menschen verbunden, stieg auch ihr Wohlbefinden eher an. War dem nicht in ausreichendem Ausmaß so, sank auch die Stimmung. Über im Vergleich zur Befragungsrunde davor verbesserte Kontakte berichtete jedoch immerhin etwas über die Hälfte der Teilnehmer. Auch das Lernen selbst sahen viele verändert, berichten die Bildungspsychologen. Bei knapp unter einem Drittel hat sich die Selbstorganisation verbessert, heißt es im Vorfeld des neuen Semesters, das weiter von einem Mix aus Präsenz- und Onlinelehre geprägt sein wird. Befragt danach, was sie aus der Zeit des Zuhause-Lernens mitnehmen werden, erklärten viele Studenten, dass sie sich aus eigenem Antrieb darum bemühen würden, Kollegen zu kontaktieren, um sich mit ihnen auszutauschen.

Studenten mochten Onlinetests und vermissten Kontakte

Der Linzer Vize-Bürgermeister und Wirtschaftsreferent Bernhard Baier (ÖVP) will den Wirten in der oberösterreichischen Landeshauptstadt nach Wiener Vorbild die Schanigartengebühr heuer erlassen. Wels hat das bereits getan und will nun die “größte Gastrozone Österreichs” in der Innenstadt schaffen. In Linz gebe es 280 Gastgärten, 160 davon im Zentrum, rechnete Baier vor. Der Quadratmeter koste den Gastronomen zwischen 19 und 32 Euro pro Saison. Die Stadt nehme dadurch im Jahr rund 120.000 Euro ein. “Diesen Betrag müssen uns unsere von der Corona-Krise schwer getroffenen Wirte wert sein”, findet er. Wenn man auf dieses Geld verzichte, könne man den Wirtshäusern “ohne viel Bürokratie” unter die Arme greifen. Baier plädiert zudem dafür – dort, wo es möglich ist -, die unbürokratische Vergrößerung der Schanigärten zu ermöglichen, um die Abstandsregeln einhalten zu können. Derzeit ist die Fläche auf die Breite des Geschäftslokals begrenzt.

Auch Linz überlegt Verzicht auf Schanigartengebühren

Fuchs, du hast die Crocs gestohlen: In letzter Zeit wunderten sich immer mehr BewohnerInnen des Berliner Stadtteils Zehlendorf über verschwundene Schuhe, die sie im Freien stehengelassen hatten. Durch einen Zufall konnte der Täter überführt werden: Ein Fuchs hatte insgesamt über 100 Schuhe stibitzt und gehortet. Wie der “Tagesspiegel” berichtete, kam einer der Anrainer dem Dieb schließlich auf die Schliche: Nachdem der Mann Nachforschungen angestellt hatte und herausfand, dass er nicht der einzige war, dem ein Schuh fehlte, machte er sich auf die Spur – und erwischte den Fuchs in flagranti “mit zwei blauen Badelatschen im Maul”. Später konnte er den Langfinger zu seinem geheimen Lager verfolgen: Dort fand er eine umfangreiche Sammlung von über 100 Schuhen, die der Fuchs im Laufe der Zeit angehäuft hatte – vor allem für Crocs scheint das Tier eine echte Vorliebe zu haben. Ein Foto seiner Ausbeute sorgte auf Twitter für Erheiterung. “Das sind Crocs, keine Schuhe”, schreibt ein User. Warum der Fuchs Jagd auf Schuhwerk macht, erklärt der Berliner Wildtierbeauftragter Derk Ehlert gegenüber der “Berliner Zeitung”: Bei Gummischuhen sei es der menschliche Schweiß und die darin enthaltenen Salze, die für die Tiere anziehend wirken. Auch Lederschuhe seien reizvoll für junge Füchse: “Leder ist totes Tier und riecht danach. Damit zeigen sie, dass sie auch schon an der Jagd teilnehmen können.”

In Berlin hat ein Fuchs über 100 Schuhe gestohlen

Die EU-Finanzminister wollen sich am Dienstag in einer Videokonferenz darüber austauschen, welchen Bedarf an Wiederaufbau, Reformen und Investitionen sie in der Europäischen Union nach der Coronakrise sehen. Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) wird Österreich dabei vertreten. Auch ein Diskussion über das Grundgerüst des Aufbauplans der EU-Kommission ist laut Ratsinformationen vorgesehen. Diese schlägt ein aufgestocktes EU-Budget in Höhe von 1,1 Billionen Euro für die Jahre 2021 bis 2027 vor sowie einen 750 Mrd. Euro schweren Aufbaufonds.

EU-Minister besprechen Wiederaufbau- und Reformbedarf