120 Millionen Jobs im Tourismus wegen Corona bedroht

Merken
120 Millionen Jobs im Tourismus wegen Corona bedroht

Wegen der Corona-Krise sind in diesem Jahr UN-Generalsekretär António Guterres zufolge weltweit rund 120 Millionen Jobs im Tourismus bedroht. “Die Krise ist ein massiver Schock für entwickelte Ökonomien aber für Entwicklungsländer ist es ein Notfall”, sagte Guterres in einer Video-Botschaft.

Denn viele dieser Länder sind stark vom Tourismus abhängig: In Afrika machte 2019 der Tourismussektor zehn Prozent aller Exporte aus, wie es in einem am Dienstag veröffentlichten UN-Bericht heißt.

Wegen der Corona-Pandemie wurden weltweit Grenzen geschlossen, Hotels dichtgemacht und Flüge gestrichen. In den ersten fünf Monaten des Jahres ist die Zahl der internationalen Touristen dem Bericht zufolge um 56 Prozent gesunken – insgesamt könnte sie in diesem Jahr um 78 Prozent einbrechen. Zwischen 910 Milliarden und 1,2 Billionen Dollar an Exporteinnahmen im Tourismus könnten demnach verloren gehen.

Dies sei besonders verheerend, da die meisten Tourismus-Betriebe kleine und mittlere Unternehmen seien, hieß es. “Frauen, junge Menschen und informelle Arbeiter sind besonders bedroht”, sagte Sandra Carvao von der UN-Tourismusorganisation (UNWTO) mit Blick auf die Jobverluste. Demnach besteht der Tourismussektor zu mehr als die Hälfte aus Frauen.

“Es ist unerlässlich, dass wir den Tourismussektor wieder aufbauen”, sagte der UN-Generalsekretär. Dies müsse aber in einer Art und Weise getan werden, die “sicher, gerecht und klimafreundlich” sei. Reisen müssten verantwortungsbewusst und nachhaltig sein, um die Millionen von Menschen, die vom Tourismus abhängig seien, zu schützen. Auch könne der Ausstoß von Treibhausgasen wieder stark ansteigen, sollte die Erholung des Tourismussektors nicht an Klimaziele ausgerichtet sein. Dem Bericht zufolge machen Treibhausgasemissionen durch den Transport im Tourismus rund fünf Prozent aller menschlichen Treibhausgasemissionen aus.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Salzburger Festspiele werden im 100. Jahr ihres Bestehens in gestutzter Form stattfinden. Wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie wird das Festival auf 1. bis 30. August verkürzt. Statt 200 Vorstellungen an 44 Tagen an 16 Spielstätten wird es etwa 90 Vorstellungen auf höchstens sechs Spielstätten geben.

Salzburger Festspiele finden heuer verkürzt statt

Experten zufolge sind Menschen nach einer überstandenen Infektion mit Sars-CoV-2 wahrscheinlich zunächst immun gegen den Erreger. Stand heute wisse man, dass der Mensch nach der Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus Antikörper bildet, erklärten die Virologin Melanie Brinkmannvom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig und Friedemann Weber, Leiter des Instituts für Virologie an der Universität Gießen. Es sei davon auszugehen, dass der Immunschutz nach der Infektion ein bis zwei Jahre anhält.

Nach Infektion wahrscheinlich immun

Tödlich endete Dienstagabend für einem Motorradlenker der Anprall an einer Autobahnunterführung bei Sipbachzell (Bezirk Wels-Land).

Tödlicher Verkehrsunfall: Motorrad bei Sipbachzell frontal gegen Unterführung gekracht

Der Nationalrat hat gestern Abend den Weg zum nächsten großen Paket zur Bekämpfung der Coronakrise eingeschlagen. In zwei kurzen Nationalratssitzungen ohne Redebeiträge wurde das von der Koalition eingebrachte Werk, das gut 40 Gesetze ändert, dem Budgetausschuss zugewiesen. Damit kann es aller Voraussicht heute, Freitag, vom Nationalrat und am Samstag vom Bundesrat durchgewunken werden. Zudem wird Finanzminister Gernot Blümel eine Erklärung zum Budget halten.

Nächstes Corona-Paket wird auf den Weg gebracht

Ein heftiger Kreuzungscrash zwischen zwei PKW in Wels-Pernau forderte Samstagabend insgesamt zwei Verletzte. Eines der beteiligten Fahrzeuge überschlug sich und kam am Dach liegend zum Stillstand.

Auto überschlagen: Schwerer Kreuzungscrash in Wels-Pernau fordert zwei Verletzte

Gesundheits- und Sozialminister Rudolf Anschober kündigt einen Nationalen Aktionsplan gegen die Armut an. Der Mund-Nasen-Schutz werde ein ständiger Begleiter durch den Herbst bleiben. Regeln für Wintertourismus bis Ende September. Impfungen könnte es schon ab Jänner geben. Nach der breit inszenierten Rede des Kanzlers nach der Rückkehr aus dessen Sommerpause kündigte auch Rudolf Anschober eine „Erklärung“ an, und zwar auf sein Hauptthema beschränkt, die „Phase 4“ der Covid-19-Epidemie. Schon ab Jänner könnte es zu ersten Impfungen kommen, kündigte der Gesundheitsminister an. “Die Voraussetzung ist, dass die Firmen ihre Zusagen einhalten und die Marktzulassung rechtzeitig erfolgt.” Ein erster Vertrag mit einer Firma sei geschlossen, es handle sich um ein europäisches Projekt.  Insgesamt sollen fünf Impfstoffe verschiedener Hersteller zum Einsatz kommen. Die EU übernehme das finanzielle Risiko. Ergebnis könnte sein, dass Österreich bereits im Jänner 600.000 Impfdosen für die Impfung von 300.000 Menschen zur Verfügung habe. Anschober: “Das wird nicht alle Probleme lösen, aber es wird eine Erleichterung bringen.” Zumal auch die normale Grippewelle zwischen Dezember und März ihren Höhepunkt habe. Pflege geimpft werden. Offen sei die Frage, wie wirksam der Impfstoff sei und wie viele Menschen sich tatsächlich impfen lassen. Bei der Grippe seien es zuletzt nur 8 bis 9 Prozent gewesen, bei Corona hoffe er auf 50 Prozent. Nur dann könne davon ausgegangen werden, dass im nächsten Sommer auch die Risikogruppen gut gegen eine Infektion geschützt seien. MNS ein ständiger Begleiter Der Mund-Nasen-Schutz werde in Herbst und Winter ein ständiger Begleiter bleiben, weil er auch das Risiko der Ansteckung mit anderen Erkältungskrankheiten und der Grippe vermindere. Kinder vor allem würden auch gegen Influenza geimpft werden. Anschober: “Phase 4 ist insbesondere die Phase des Risikos einer zweiten Welle.” In der Geschichte der Infektionskrankheiten sei die zweite Welle oft die stärkere gewesen, daher müsse man sich jetzt auf die Vermeidung von Ansteckung konzentrieren, um eine Explosion zu verhindern. Regeln für Wintertourismus An den Regeln für den Wintertourismus werde unter Hochdruck gearbeitet, bis Ende September werden sie stehen. “Wintertourismus wird möglich sein, aber nur unter bestimmten Rahmenbedingungen.” Die Schule werde der einzige Bereich sein, in dem man es mit ganz normalen Bedingungen versuche, zumindest zu Beginn. Bei den Veranstaltungengelten die bestehenden Regeln mit weiteren Öffnungsschritten. Aber: “Bei größeren Infektionszahlen werden wir eingreifen.” Dem Sport und der Kultur solle eine Chance gegeben werden. Ampelsystem auf vier Beinen Das neue Ampelsystem läute eine Veränderung in der Risikoabschätzung ein, die künftig auf vier Säulen bzw. Indikatoren beruhen werde: die Zahl der Infizierten die Zahl der Tests die Cluster-Analyse die Kapazitäten im Gesundheitssystem Daraus werde ein Gesamtwert ermittelt. In der Expertenkommission erfolge die Meinungsbildung und eine faktenbasierte, transparente Entscheidung. Am Freitag werden jeweils Empfehlungen, Maßnahmen und Indikatoren offengelegt. Anschober: “Das ist ein Schub an Transparenz.” Über eine eigene Homepage würden alle Daten und Fakten für die Bürger sichtbar gemacht. “Das ist eine neue Kultur”. Die Situation sei derzeit überschaubar und kontrolliert, man dürfe sich daher nicht wundern, wenn am Anfang die Ampel in den meisten Regionen auf Grün stehe. Mit den Ländern herrsche ein gutes Einvernehmen in Bezug auf den neuen Arbeitsbehelf. Vetorecht für eine Region werde es keines geben. “Im Notfall gilt bei der Abstimmung in der Expertengruppe die Zwei-Drittel-Mehrheit”. Es werde keinen neuerlichen, generellen Lockdown geben, im Gegenteil: Genau dieser soll durch die konkreten Maßnahmen je nach Situation umgangen werden. Mehr Dialog Im Falle einer neuen Sondersituation würde er in den Hauptausschuss des Nationalrates gehen, wie auch von der Opposition gefordert. “Überall dort, wo es um Eingriffe in die Grundrechte gehen, werden wir den Hauptausschuss damit konfrontieren.” Auch der Dialog mit Nationalrat und Bundesrat generell solle intensiviert werden. Für den Herbst kündigte Anschober die Arbeit an einem “Nationalen Aktionsplan gegen Armut” an: Die Opposition und die Zivilgesellschaft würden mit einbezogen. Anschober beschrieb zuvor die Belastungen für die österreichische Bevölkerung. Doppel- und Dreifachbelastung im Homeoffice Existenzängste in Kurzarbeit besorgte Risikogruppen: Ältere, Menschen mit Vorerkrankungen Existenzängste sozial und gesundheitlich Aber auch Junge: übliche Kultur nicht mehr, Tanzen am Wochenende, Disco Und er würdigte die enorme Leistung der Gesundheitsbehörden: 91 Verordnungen, davon 3, die heftig kritisiert wurden 144 Rechtsakte: Gesetze, Erlässe, etc. 11.000 Anfragen alleine in der Rechtsabteilung des Gesundheitsministeriums, mit bestehendem Personalstand 105.000 Anfragen von Bürgern im Gesundheitsministerium 333 schriftliche Anfragen an den Gesundheitsminister 500.000 Anrufe bei der Ages-Hotline 1,5 Millionen Anrufe bei 1450 – medizinischer Hotline Anschober: “Es ist ein Grant entstanden, eine Ungeduld, wie lange das noch dauert, ich kann es nachvollziehen, mir geht es genauso, ich sehne mich auch nach dem Ende der Krise.”

Rudolf Anschober stellt Impfungen schon ab Jänner in Aussicht