1408 Ansteckungen: Leichter Rückgang bei Neuinfektionen

Merken
1408 Ansteckungen: Leichter Rückgang bei Neuinfektionen

In Österreich ist am Tag der ersten Corona-Impfungen die Zahl der Neuinfektion weiterhin leicht zurückgegangen. Das Gesundheits- und Innenministerium verzeichnete innerhalb von 24 Stunden eine Zunahme von 1408 Neuansteckungen, tags zuvor waren es noch 1429. Somit lag die Rate weiterhin unter dem Sieben-Tages-Durchschnitt von 1.863. Allerdings ist dies der geringen Zahl der eingemeldeten Tests aufgrund der Feiertage geschuldet.

Von Samstag auf Sonntag gab es österreichweit nur 9909 Tests, tags zuvor waren es fast doppelt so viele, nämlich 17.384. 14,9 Prozent der 9.909 Testungen waren positiv. Dadurch ging die Sieben-Tage-Inzidenz – Zahl der Neuinfektionen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner – weiter leicht zurück von 149,1 auf 146,5.

Innerhalb der vergangenen 24 Stunden waren 38 Tote zu beklagen, die am oder mit dem Coronavirus verstorben sind. Tags zuvor waren es noch 60 Verstorbene. Insgesamt überlebten 5.881 Menschen die Folgen einer Infektion nicht. Der Sieben-Tages-Durchschnitt liegt nun bei 75,7 Toten.

Derzeit befinden sich 2557 Menschen mit einer Corona-Infektion im Spital, die meisten in Oberösterreich. Auf den Intensivstationen des Landes lagen am Sonntag 414 Patienten mit Covid-19, das sind um 17 weniger als noch tags zuvor. Am 25. November wurde der Höchstwert an Intensivpatienten gemessen, da mussten 709 Menschen intensivmedizinisch behandelt werden.

Seit Ausbruch der Pandemie haben sich 351.892 Menschen in Österreich mit SARS-CoV-2 angesteckt. 323.002 haben sich von einer Infektion wieder erholt. Derzeit laborieren 23.009 an einer Infektion (Stand: Sonntag, 9.30 Uhr), das sind um 879 weniger als noch am Stefanitag.

Die meisten Neuinfektionen wurden in den vergangenen 24 Stunden in Kärnten mit 282 Neuansteckungen gemessen, gefolgt von Niederösterreich mit 247, Wien mit 226, Oberösterreich mit 205, Salzburg mit 147, Tirol mit 124, Steiermark mit 111, Vorarlberg mit 39 und das Burgenland mit 27 Neuinfektionen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach der Schließung des amerikanischen Konsulats in Chengdu im Südwesten des Landes haben die chinesischen Behörden das Gebäude am Montag in der Früh wieder übernommen. Kurz zuvor war die Frist zur Räumung abgelaufen. Sicherheitskräfte in Uniform und Zivil riegelten die Straßen um die Vertretung weiträumig ab. Weder Journalisten noch Schaulustige durften sich nähern. “Behördenvertreter haben das Gebäude durch den Haupteingang betreten und das Gelände übernommen”, bestätigte das chinesische Außenministerium. Chinesische Mitarbeiter hatten noch in den frühen Morgenstunden das Konsulat verlassen. In dem 1985 eröffneten Konsulat arbeiteten normalerweise rund 200 Mitarbeiter, darunter rund 150 örtlich angeheuerte chinesische Kräfte. Wie viele US-Diplomaten zuletzt in Chengdu waren, ist unklar, da das Konsulat wegen des Ausbruchs des Coronavirus nach unbestätigten Medienberichten möglicherweise nicht voll besetzt war. Nach der Schließung haben die USA jetzt noch vier Konsulate in der Volksrepublik und eins in Hongkong. Als Vergeltung für die überraschende Entscheidung der USA vergangene Woche, das chinesische Konsulat in der texanischen Stadt Houston zu schließen, hatte Chinas Regierung ihrerseits die USA aufgefordert, den Betrieb ihrer Vertretung in Chengdu einzustellen und ihre Diplomaten von dort abzuziehen. Es wurde als “legitime und notwendige Reaktion auf das unvernünftige US-Vorgehen” beschrieben. Beide Seiten werfen sich gegenseitig gesetzwidrige Handlungen, Spionage und Einmischung in innere Angelegenheiten vor. Es ist eine weitere Eskalation in den ohnehin angespannten Beziehungen. Die Großmächte liegen auch wegen Chinas Umgang mit dem Ausbruch des Coronavirus, des Handelskrieges und dem harten chinesischen Vorgehen in Hongkong und in Xinjiang im Streit. Das Verhältnis ist so schlecht wie seit Aufnahme der diplomatischen Beziehungen 1979 nicht mehr.

China bestätigt Räumung des US-Konsulats in Chengdu

Auf der Suche nach einem Impfstoff gegen SARS-CoV-2 sind mittlerweile auch die ersten Tests des Mainzer Unternehmens Biontech und des US-Unternehmens Pfizer in den Vereinigten Staaten angelaufen. Die erste Probanden seien behandelt worden, teilten die Firmen am Dienstag gemeinsam mit. Es handelt sich bei der Kandidatvakzine um einen experimentellen RNA-Impfstoff. In Deutschland war ein Teil der klinischen Studie bereits in der vergangenen Woche abgeschlossen worden, dort hatte eine erste Gruppe von zwölf Teilnehmern der Kandidatvakzine BNT 162 bekommen. Dabei war mit einem Probanden begonnen worden, nach einem gewissen zeitlichen Abstand wurden weitere Teilnehmer geimpft. Bei einer RNA-Vakzine werden Erbgut-Bruchstücke verwendet, die nach Verabreichung im Körper des Immunisierten zur Produktion jener Antigene der Krankheitserreger führen sollen, gegen die dann eine schützende Immunantwort entstehen soll. Weltweit wurde noch nie eine derartige Vakzine zugelassen.  

Erste Teilnehmer von Biontech-Studie in den USA geimpft

Mit reichlich Verspätung und ohne Zuschauer startet am Wochenende in Jerez die Motorrad-Straßen-WM in die erste Saison während der Covid-19-Pandemie. Der stark überarbeitete Kalender umfasst 13 Rennen, davon zwei im August in Spielberg als Highlight aus österreichischer Sicht. Der große Gejagte in der MotoGP ist Titelverteidiger Marc Marquez, der einen ihm bestens bekannten neuen Teamkollegen hat. Nach dem Rücktritt von Jorge Lorenzo ging der zweite Sitz beim Honda-Werksteam nämlich an Alex Marquez, den um drei Jahre jüngeren Bruder des achtfachen Weltmeisters. Für den 27-jährigen Marc Marquez geht es in diesem Jahr um den bereits siebenten Titel in der MotoGP, bei Erfüllung dieser Mission hätte er die Marke von Valentino Rossi egalisiert. Dann stünde nur noch der Italiener Giacomo Agostini mit seinen acht Weltmeisterschaften vor ihm. “Es wird speziell werden”, erklärte der Katalane angesichts der Rahmenbedingungen. “Wir wollen den Menschen ein Spektakel bieten und etwas Freude bringen.” Die familiäre Eintracht auf zwei Rädern wird es aber nur für ein paar Monate geben, da Alex Marquez in der nächsten Saison zum Honda-Kundenteam LCR wechseln muss. Ob Marc seinen Vertrag im Frühling um gleich vier Jahre verlängert hätte, wenn er von dieser bevorstehenden Degradierung des Moto2-Champions gewusst hätte? Auf dem Red Bull Ring sind die Marquez-Brüder und Co. jedenfalls am 16. und 23. August zu Gast. Der umgestaltete Kalender weist zudem noch an vier weiteren Schauplätzen zwei Rennen direkt nacheinander auf – auch der Auftakt in Jerez ist eine Doppel-Veranstaltung. So kommt man bis zum 15. November in Valencia auf 13 Grands Prix, alle finden in Europa statt. Anfang März hatten in Katar lediglich die Moto2- und Moto3-Klasse Rennen bestritten, die MotoGP kam wegen strikter Einreisebeschränkungen nicht mehr dazu. Freilich könnten bis Mitte Dezember noch Rennen in Thailand, Malaysia oder Argentinien dazukommen. Da die weitere Entwicklung rund um das Coronavirus aber alles andere als planbar ist, stehen dahinter große Zweifel. Offen ist auch die Zuschauer-Frage, die vorerst für die Fans allerorts enttäuschend beantwortet wird. Das heißt, Publikum auf den Tribünen ist bei den ersten Rennen nicht erlaubt; erst recht nicht, nachdem zahlreiche Staaten, so auch Spanien, die Corona-Regeln zuletzt wieder verschärft haben. Sieben der 13 Rennen, also mehr als die Hälfte, soll in Spanien über die Bühne gehen. Diese Schlagseite spiegelt sich annähernd auch bei den Fahrern wieder, da neun von 22 Männern einen spanischen Pass besitzen. Das KTM-Werksteam setzt weiter auf Pol Espargaro, der allerdings nächste Saison Teamkollege von Marc Marquez bei Honda ist, dazu Brad Binder aus Südafrika. Beim Werksteam Tech3 fahren der Portugiese Miguel Oliveira, der Espargaro 2021 ersetzt, sowie der Spanier Iker Lecuona. Er ist neben Binder und Alex Marquez der dritte MotoGP-Rookie dieses Jahr. Die großen Konkurrenten von Marquez um die MotoGP-Krone im Corona-Jahr sind Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci bei Ducati, Maverick Vinales auf der Werks-Yamaha, Alex Rins auf Suzuki und Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha). Nicht mit von der Partie ist Andrea Iannone, der seine Dopingstrafe vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) beeinsprucht. Der Italiener argumentiert, er habe das Steroid Drostanolon unwissentlich über kontaminiertes Fleisch eingenommen. Sollte das Gericht die 18-monatige Sperre aufheben, könnte der Aprilia-Pilot später zurückkehren. Valentino Rossi wartet nun schon seit mehr als drei Jahren auf seinen 90. Grand-Prix-Sieg in der Motorrad-“Königsklasse”. Trotzdem wird der Italiener seine Karriere wohl auch nächstes Jahr fortsetzen – einer Verlängerung bei Yamaha dürfte nichts im Wege stehen. “Ich habe ein sehr gutes Gefühl. Wir müssen noch Details klären”, sagte der 41-Jährige in Jerez. Servus TV überträgt die Motorrad-WM weiter live im Free-TV. Gezeigt werden samstags die Qualifyings und am Sonntag die Rennen aller drei Klassen.

Marquez jagt im Corona-Jahr seinen siebenten MotoGP-Titel

Die Corona-Ampel für die Stadt Wien könnte bei der ersten Schaltung unmittelbar vor Schulstart auf Gelb stehen. Das deutete Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) in der ORF-“ZiB2” Freitagabend an. Aufhorchen ließ er zudem damit, dass auch der Opernball durch Corona gefährdet ist. Die Nachtgastronomie wird laut Anschober jedenfalls noch lange nicht aufsperren dürfen. Die Wiener Behörden würden “alles tun und ihr Bestes geben”, um die Infektionszahlen in den Griff zu bekommen. Davon werde abhängen, “ob es in Wien in Richtung Gelb geht, aber das ist kein Bashing”, sagte Anschober. Die Ampel sei ein Präventionssystem, eine Risikoeinstufung. Die Corona-Kommission “wird am Freitag Vorschläge abgeben und denen fühle ich mich verpflichtet”. Das Ministerium schaltet gemäß den Empfehlungen die Ampel. Was Gelb für Wien konkret bedeuten werde, sagte Anschober nicht: Für jede Farbe werde es entsprechende Maßnahmen geben. Es werde eine Art Automatismus geben. Anschober bestätigte, dass ein schwieriger Herbst und Winter bevorstünden. “Indoor-Veranstaltungen werden schwierige. Ein Opernball oder Ballveranstaltungen bis in die Morgenstunden (…) werden sehr schwierig möglich sein”, deutete Anschober mögliche Absagen von Veranstaltungen im Winter an. Man arbeite an Standards. Die Nachtgastronomie werde es auf jeden Fall länger nicht geben, kündigte der Minister an. Er glaube, “dass Wintertourismus möglich sein wird, aber unter ganz spezifischen Rahmenbedingungen”. Diese werden gerade vorbereitet. Es werde spezifische Regeln für Après-Ski geben. Anschober strebt hier überregionale Standards für den gesamten zentraleuropäischen Wintersport mit Italien, Frankreich und der Schweiz an, damit keiner einen Wettbewerbsnachteil habe. “Im Herbst müssen wir uns wirklich wieder zusammenreißen”, sagte Anschober in Anspielung auf seinen umstrittenen Tweet in Richtung feiernder Jugendliche, diese mögen sich “zusammenreißen und Verantwortung übernehmen”. Anschober entschuldigte sich damit, dass mit ihm die Emotionen durchgegangen seien und man auf Twitter Botschaften verkürzt darstelle. Und er appellierte an die Bevölkerung in Österreich, ihre Impfskepsis zu überdenken und sich in diesem Winter verstärkt gegen die Grippe impfen zu lassen. Die derzeitige Impfungsquote von acht bis neun Prozent sei “dramatisch gering”, sagte Anschober und verwies darauf, dass heuer die Grippeimpfung für Kinder gratis sei und mittels Spray und nicht mit der Nadel verabreicht werde.

Coronavirus-Ampel für Wien könnte auf Gelb stehen

Mehrere per Mails an Firmen gerichtete Bombendrohungen haben am Dienstagvormittag für einen Großeinsatz der Wiener Polizei gesorgt. Diese waren teilweise noch aktuell, bzw. konnte bereits Entwarnung gegeben werden, bestätigte eine Sprecherin entsprechende Onlineberichte. Betroffen von den Drohungen waren ein Gebäude in Ottakring, die Taborstraße sowie der Hauptbahnhof. Die beiden letzteren Orte wurden bereits wieder freigegeben.

Bombendrohungen per E-Mail für mehrere Orte in Wien

Der Stromverbrauch in Österreich ist in der Coronakrise massiv gesunken. Daraus leitet die Agenda Austria ab, dass die Wirtschaftsleistung, für die eine Schnellprognose anhand des Stromverbrauchs erstellt wurde, ebenfalls deutlich zurückgehen wird. Die Rezession durch die Covid-19-Pandemie werde tief sein, so die Agenda Austria in einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse.

Stromverbrauch gesunken, BIP geschrumpft