1466 Neuinfektionen und 49 Todesfälle in Österreich

Merken
1466 Neuinfektionen und 49 Todesfälle in Österreich

Am Sonntag sind mit 1466 Corona-Neuinfektionen österreichweit erneut Werte unter dem Tagesschnitt vermeldet worden, die 49 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus SARS-CoV-2 liegen ebenfalls unter dem Durchschnitt von 63.

Mit 2227 Personen in einem Krankenhaus ist diese Zahl um drei gestiegen, die kritische Zahl der Patienten in intensivmedizinischer Behandlung sank hingegen um neun Personen und lag bei 363. Das sind um 51 weniger als vergangenen Sonntag. Seit Ausbruch der Pandemie wurden in Österreich 365.768 Fälle mit dem neuartigen Coronavirus registriert, davon sind 338.831 wieder genesen, 6324 Menschen sind mit einer Infektion verstorben. Die Zahl der verbleibenden aktiven Fälle sank innerhalb von 24 Stunden um fast 500 auf 20.613. Sonntag vor einer Woche laborierten noch 23.009 an einer Infektion (Stand: Sonntag, 9.30 Uhr), wie aus den Zahlen des Innenministeriums hervorgeht.Die Sieben-Tage-Inzidenz – Zahl der Neuinfektionen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner – ist gegenüber gestern von 155,2 auf 155,9 minimal gestiegen. Im Bundesländervergleich sticht Salzburg mit dem doppelt so hohen Wert von 335,6 hervor, erst dann folgt Tirol mit 203,3. In allen anderen Bundesländern erreicht die Inzidenz jeweils nicht einmal 200, wobei nur Kärnten (162,7) und Vorarlberg (186,3) über dem Österreich-Schnitt liegen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Griechenland-Touristen müssen sich ab Mittwoch auf ein kompliziertes Einreiseverfahren einstellen: Wie die Regierung in Athen am Montag mitteilte, müssen alle Touristen 48 Stunden vor ihrer Einreise online ein Anmeldeformular mit einem Fragebogen ausfüllen und erhalten dann im Gegenzug einen persönlichen QR-Code, der bei der Ankunft darüber entscheidet, ob sie auf das Corona-Virus getestet werden. Erst nach der Ankunft erfahren sie, ob sie getestet und sich dann an ihrer Urlaubsadresse isolieren müssen, bis das Ergebnis feststeht. Das neue Verfahren der Zivilschutzbehörde dürfte dafür sorgen, dass “die Mehrheit der importierten Corona-Fälle entdeckt” werde, sagte der Regierungsberater Dimitrios Paraskevis dem Sender Skai TV. Das Verfahren gilt demnach bis Ende August. Am 1. Juli öffnen auch wieder alle Flughäfen des Landes für internationale Flüge. Die Häfen von Patras und Igoumenitsa stehen wieder für Fähren aus Italien offen, während Kreuzfahrtschiffe wieder die anderen Häfen ansteuern dürfen. Seit dem 15. Juni waren zunächst nur die Flughäfen von Athen und Thessaloniki geöffnet, ankommende Touristen wurden eher willkürlich getestet. Die griechische Regierung will die für die Wirtschaft wichtige Tourismusbranche wieder ankurbeln. Das neue Verfahren soll Touristen und Griechen die Sorge nehmen, dass die Rückkehr der Urlauber zu einem neuen Anstieg der Infektionen führen könnte. Griechenland hat mit 191 Corona-Toten relativ wenige Todesopfer der Pandemie zu beklagen.

QR-Code als Eintrittskarte für Griechenland-Urlauber

Der Saisonauftakt der ersten französischen Fußball-Liga hängt am seidenen Faden. Fünf Tage vor dem geplanten Start hat Olympique Marseille drei weitere Corona-Verdachtsfälle gemeldet. Das teilte der Verein am Sonntagabend via Twitter mit. Damit erhöht sich die Zahl der Verdachtsfälle im Team auf vier. Für Marseille ist nun das Eröffnungsspiel in der Ligue 1 am Freitag gegen Saint-Etienne unsicher. Laut französischer Fußball-Liga darf ein Team sieben Tage kein Mannschaftstraining ausüben, wenn mehr als drei Spieler oder Betreuer mit einer Corona-Erkrankung gemeldet sind, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Wenn sich der Verdacht bestätigen würde, hätte Marseille vier Fälle in vier Tagen gemeldet – damit wäre der Saisonauftakt unsicher. Am Freitag hatte Marseille bereits auf ein Testspiel gegen den deutschen Bundesligisten VfB Stuttgart verzichtet, nachdem ein Verdachtsfall bekannt geworden war.

Drei weitere Corona-Verdachtsfälle bei Olympique Marseille

Gute Nachrichten gibt es für den Sport. Seit Mitte dieser Woche ist Mannschafts- und Kontaktsport wieder erlaubt. Auch bei den Flyers Wels. Wir haben bei den Basketballern reingeschaut.

Die deutsche Bundesregierung hat am Mittwoch das Arbeitsprogramm für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft beschlossen, die in der kommenden Woche beginnt. Als wichtigste Aufgabe sieht sie die Bewältigung der Coronakrise. Ziel sei, dass “Europa gestärkt aus der Krise hervorgeht”, erklärte Außenminister Heiko Maas (SPD). Das Kabinett beschloss ein 24-seitiges Programm. Darin wird der am 1. Juli beginnende sechsmonatige Vorsitz unter das Motto “Gemeinsam. Europa wieder stark machen” gestellt. Mit der Corona-Pandemie stehe die Europäische Union “vor einer schicksalhaften Herausforderung”, heißt es in dem Programm. Maas rief zur Solidarität mit den besonders von der Krise betroffenen Staaten auf. Als weitere Schwerpunkte der Ratspräsidentschaft nannte er Klimawandel, Flucht und Migration, Rechtsstaatlichkeit und Digitalisierung. Die Bewältigung der Coronakrise werde “von uns allen große Anstrengungen und auch schwierige Entscheidungen” erfordern, erklärte Maas. “Die Corona-Pandemie hat einige Länder in der Europäischen Union schwerer getroffen als andere, aber die wirtschaftlichen und sozialen Folgen betreffen ganz Europa.” Den Weg aus der Krise werde Europa “nur gemeinsam schaffen”. Die EU-Kommission hatte bereits einen Wiederaufbaufonds mit einem Volumen von 750 Milliarden Euro vorgeschlagen. Dem Vorschlag zufolge sollen 500 Milliarden Euro als Zuschüsse fließen, die von den Empfängern nicht zurückgezahlt werden müssen, und 250 Milliarden Euro als Kredite. Mehrere EU-Länder lehnen dies allerdings strikt ab. Die Nettozahler-Allianz der “Sparsamen Vier” – Österreich, Niederlande, Schweden und Dänemark – will ausschließlich auf rückzahlbare Kredite setzen. Eine der Herausforderungen der künftigen Ratspräsidentschaft wird es sein, hier eine Einigung zu ermöglichen. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bezeichnete die Umsetzung des Wiederaufbauplans als eine der zentralen Aufgaben für die deutsche Ratspräsidentschaft. “Wir müssen den Wiederaufbauplan umsetzen und die Unabhängigkeit in Europa stärken”, erklärte er nach der Kabinettssitzung. Wichtige wirtschaftspolitische Ziele des Arbeitsprogramms seien die Stärkung des EU-Binnenmarkts und der europäischen Industrie, die “Offenhaltung von Märkten auf Basis regelbasierten Handels” und der Abbau von Bürokratie, erklärte Altmaier. Außenminister Maas betonte, dass sich Deutschland als EU-Ratspräsident als “Motor und Moderator” in Europa verstehe. “Unsere Aufgabe wird es sein, Brücken zu bauen und Lösungen zu finden, die am Ende allen Menschen in Europa zugute kommen.” Die Delegationsleiterin der österreichischen Grünen im Europaparlament, Monika Vana, forderte, Deutschland müsse die europäische Integration entschieden vorantreiben. Ein starker EU-Finanzrahmen und ein solidarischer Corona-Aufbauplan hätten höchste Priorität. Der europäische Rat muss in den kommenden Monaten auch die Weichen für eine klimaneutrale und soziale Zukunft Europas stellen. Vana begrüßte, dass die deutsche Ratspräsidentschaft die Einführung eines europäischen Mindestlohns zur Priorität erkläre. “Auch bei der Einführung der europäischen Arbeitslosenrückversicherung haben wir angesichts der Coronakrise keine Zeit zu verlieren.” Die EU-Richtlinie zur Lohntranzparenz müsse dieses Jahr verabschiedet werden. Nachdem die kroatische EU-Ratspräsidentschaft die Rechtsstaatsverfahren gegen Ungarn und Polen hinausgezögert habe, müsse die deutsche Ratspräsidentschaft diese mit Nachdruck verfolgen.

Deutschland will EU als Ratspräsident aus Krise herausführen

Die coronabedingten Ausgangsbeschränkungen und Schulschließungen sowie Kurzarbeit und Homeoffice haben heuer zu einem Boom bei Swimmingpools geführt. Das Marktforschungsinstitut Branchenradar geht für das Gesamtjahr von einem Absatz von knapp 12.400 Stück aus, das wären um 22 Prozent mehr als 2019. Aufblasbare Schwimmbecken, Kinderplanschbecken und selbstaufstellende Luftringbecken sind in diesen Zahlen noch gar nicht berücksichtigt. Gewachsen ist aber nur der Privatkundenmarkt, während die Nachfrage nach Pools zur gewerblichen Nutzung um etwa sieben Prozent zurückgegangen ist. Der Marktumsatz von Herstellern und Importeuren mit Swimmingpools (ohne Errichtungskosten und technischem Equipment) dürfte daher “nur” um elf Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 48 Millionen Euro steigen.

Coronakrise: Boom bei Swimmingpools

Zwei Angeklagte – Vater und Sohn – stehen ab Dienstag vor dem Landesgericht Linz, weil sie das Vermögen der Gläubiger von fünf Gesellschaften im Diskothekenbereich um insgesamt 5,29 Millionen Euro geschmälert haben sollen. Ein dritter Beschuldiger hat laut Anklage einen Schaden von rund 925.000 Euro zu vertreten. Der Prozess ist auf drei Tage anberaumt. Die diversen Firmen von Vater und Sohn im Diskothekenbereich sollen sich gegenseitig und den Angeklagten selbst wirtschaftlich unvertretbare und grob sorgfaltswidrige Kredite gewährt haben. Als es zur – laut Anklage grob fahrlässig herbeigeführten – Insolvenz der Firmen kam, bestand kaum nennenswertes Vermögen dafür gab es aber hohe Verbindlichkeiten. Zudem sollen Markenrechte weiterveräußert worden sein, ohne dass – vom Drittangeklagten – ein Kaufpreis entrichtet worden wäre.

Prozess: Gläubiger in Discoszene um Millionen Euro gebracht