1536 neue Fälle, 24 zusätzliche Tote österreichweit

Merken
1536 neue Fälle, 24 zusätzliche Tote österreichweit

1.536 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Österreich sind am Montag gemeldet worden. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 erhöhte sich binnen 24 Stunden um 24 auf 6.747, geht aus den von Gesundheits- und Innenministerium veröffentlichten Zahlen hervor. Pro 100.000 Einwohner gab es bisher 75,8 an oder mit Covid-19 Verstorbene.

Die Zahl der positiven Testergebnisse stieg auf insgesamt 382.258 (11. Jänner 2021, 9.30 Uhr), jene der von der Infektion genesenen Menschen um 1.781 auf 355.530. Die Zahl der aktiven Fälle sank somit unter die 20.000er-Schwelle auf 19.981.Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen fiel leicht auf 166,8. Damit ist die Zahl der neu festgestellten Fälle binnen einer Woche auf 100.000 Einwohner gemeint. Den höchsten Wert verbucht hier Salzburg mit 284,6. Zum Vergleich: Sowohl Wien als auch Tirol halten hier bei 132,3.

Patienten auf Intensivstationen

2.297 Menschen befanden sich mit Covid-19 in Spitalsbehandlung, um 51 Patientinnen und Patienten mehr als am Vortag. 379 dieser Erkrankten mussten auf Intensivstationen versorgt werden, sieben mehr als noch am Sonntag.

Im Sieben-Tage-Schnitt hat die Hospitalisierungsrate österreichweit um ein Prozent abgenommen, mit höchst unterschiedlichen Werten in den einzelnen Bundesländern. So ging die Zahl der Covid-Spitalspatienten etwa in Oberösterreich (minus 11,8 Prozent) und der Steiermark (minus 10,7 Prozent) zurück, wogegen es in Vorarlberg (plus 27 Prozent) und Kärnten (plus 17 Prozent) Zuwächse gab. Bei den Intensivpatienten wurde im Sieben-Tage-Schnitt österreichweit ein Zuwachs von drei Prozent verzeichnet.Die meisten gemeldeten Neuinfektionen binnen 24 Stunden gab es in Niederösterreich (351), gefolgt von Wien (302), Salzburg (199), der Steiermark (194) und Oberösterreich (179). In Kärnten wurden 113 neue Fälle entdeckt, in Tirol 81, in Vorarlberg 76, und das Burgenland zählte 41 registrierte Neuansteckungen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Oberlandesgericht Linz hat am Donnerstag das erstinstanzliche Urteil nach einem Mordversucht auf offener Straße in Wels-Innenstadt im Oktober 2017 bestätigt.

13 Jahre Haft: Oberlandesgericht bestätigt erstinstanzliches Urteil nach Mordversuch in Wels

Der Bewegungsradius der Österreicher wird wieder größer. Das zeigen Auswertungen des Complexity Science Hub Vienna (CSH) und der Technischen Universität (TU) Wien. Nachdem sich durch die Einführung der Covid-19-Ausgangsbeschränkungen der Radius von rund 14 Kilometern pro Tag auf nur acht reduziert hatte, verzeichnete man am Donnerstag (16. April) einen Durchschnittswert von rund zwölf Kilometern

Österreicher sind wieder deutlich mehr unterwegs

Nach dem Sturz eines Baumes auf einen Kleinbus in der Gemeinde Burgauberg-Neudauberg (Bezirk Güssing) am Samstag mit drei Toten sind Sonntagfrüh Details bekannt geworden: Polizeiangaben zufolge waren die drei Männer, die umkamen, im Alter von 60 bis 70 Jahren. Unter den vier Verletzten war auch ein elfjähriger Bub. Die abbrechende Eiche traf das Kfz nach Angaben eines Sprechers während der Fahrt. Zwei der Todesopfer stammen aus der Steiermark, eines aus dem Burgenland. Es handelte sich um einen 60-Jährigen sowie um Männer im Alter von 64 und 70 Jahren. Verletzt wurden neben dem 74-jährigen Lenker des Kleinbusses und dem Kind auch zwei Frauen. Alle vier Personen wurden in das Krankenhaus Oberwart eingeliefert. Wegen Sturm abgebrochen Der 74-Jährige war mit dem Kleinbus laut Polizei am Samstag gegen 17.00 Uhr in Neudauberg auf einer Gemeindestraße in Richtung Burgauberg unterwegs gewesen. Dabei traf der Baum das Fahrzeug. Die Eiche mit rund 70 Zentimeter Stammdurchmesser, die rund sechs Meter neben der Fahrbahn gestanden war, war nach Angaben der Landespolizeidirektion Burgenland auf einer Höhe von zwei Metern aufgrund eines Sturms abgebrochen und senkte sich genau auf den Kleinbus. Rasch wurde der Baum laut der Freiwilligen Feuerwehr Stegersbach von einem benachbarten Erdbauunternehmen mit einem Bagger gesichert. Die folgenden Bergungsarbeiten gestalteten sich für die Helfer dennoch schwierig, wohl auch mental – die FF Stegersbach schrieb auf Facebook von “einem tragischen Einsatz”. Der Kleinbus wurde letztlich mithilfe eines Kranfahrzeugs von der Unfallstelle entfernt. Neben den Helfern aus Stegersbach waren auch Mitglieder der Feuerwehren Burgau/Burgauberg und Bocksdorf an Ort und Stelle im Einsatz.

Unwetter-Drama im Burgenland

ℹ️ Änderung bei den gebührenpflichtigen Kurzparkzonen in der Innenstadt ‼️🚗🚙 Am Donnerstag, 16. April 2020 08:00 Uhr tritt die Gebührenpflicht in der Innenstadt wieder in Kraft. Das Parken auf den gekennzeichneten Stellflächen ist ab diesem Zeitpunkt wieder kostenpflichtig. 🚘 🅿️ Die nicht-gebührenpflichtigen Kurzparkzonen können bis auf weiteres weiterhin zeitlich uneingeschränkt genutzt werden.

Parken in Wels

In Zeiten der weltweiten Corona-Pandemie hat ein Religionsgelehrter in Saudi-Arabien Ehefrauen teilweise von ihren ehelichen Pflichten entbunden.Frauen hätten das Recht, “dem Ehebett fernzubleiben”, wenn sie durch ihren Ehemann eine Ansteckung mit dem Coronavirus befürchteten, erklärte ein Mitglied des saudischen Rats der Höchsten Religionsgelehrten im Fernsehen.

Muslimische Frauen von "ehelichen Pflichten" entbunden

In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) hat Mittwochnachmittag ein Autolenker aus bisher unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der PKW überschlug sich in ein Feld.

Auto am Dach: PKW bei Unfall in Marchtrenk in ein Getreidefeld überschlagen