155 Medikamente und 79 Impfstoffe werden erforscht

Merken
155 Medikamente und 79 Impfstoffe werden erforscht

Weltweit wird derzeit an insgesamt 155 Medikamenten und 79 Impfungen zur Bekämpfung von COVID-19 gearbeitet. Diese erstaunlichen Zahlen hat das Austrian Institute for Health Technology Assessment (AIHTA) aktuell erhoben. Die meisten der 155 in der Entwicklung befindlichen Medikamente gegen COVID-19 haben schon eine Zulassung für andere (virale) Infektionen und erfordern eine besondere Evidenz für die Zulassung gegen COVID-19. Vonden 79 Impfstoffkandidaten wiederum ist bisher keiner über das Entwicklungsstadium gelangt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Corona-Krise hat der Lebensmittelindustrie eine hohe Nachfrage durch die Supermarktketten beschert. Aber gleichzeitig ist das Geschäft mit der Gastronomie und Hotellerie aufgrund der Schließungen komplett zum Erliegen gekommen. “Bei uns in der Branche gibt es Licht und Schatten”, sagte die Geschäftsführerin des WKÖ-Fachverbands der Lebensmittelindustrie, Katharina Koßdorff, im APA-Gespräch. Unternehmen, die stark in den Lebensmittelhandel liefern, hätten zu Beginn der Krise im Dreischichtbetrieb praktisch rund um die Uhr produziert und würden das noch immer auf hohem Niveau machen, so die Verbandsvertreterin. Betriebe mit vielen Gastrokunden hätten hingegen mit Umsatzausfällen zu kämpfen. Betroffen sind unter anderem Brauereien und andere Getränkehersteller, Molkereien und Spirituosenhersteller. Der Brauereiverband berichtete zuletzt von einem Umsatzeinbruch von 50 Prozent, viele Molkereien verringern die Milchanlieferungsmengen. Der Wegfall von Sport- und Kulturveranstaltungen und anderen Events sowie der Wegfall der ausländischen Touristen trifft die Getränkeindustrie hart.

Krise bringt "Licht und Schatten" für Lebensmittelindustrie

Nach einem Streit an einer Tankstelle in Krenglbach (Bezirk Wels-Land) ist es in der Nacht auf Freitag zu einer Festnahme durch das Einsatzkommando Cobra gekommen.

Schreckschusswaffe: Cobra-Einsatz nach Streit an Tankstelle in Krenglbach

Auch das legendäre Schweizerhaus im Wiener Prater öffnet am ersten Tag der Aufsperrerlaubnis, also am 15. Mai, wieder seine Pforten. Ganz so viel Trubel wie sonst wird im riesigen Lokal jedoch nicht herrschen. Denn sowohl drinnen als auch im Gastgarten wurde die Zahl der Plätze deutlich reduziert, um den Sicherheitsbestimmungen zu entsprechen. Das teilte die Betreiberfamilie Kolarik am Montag mit. Ursprünglich war geplant, das 100-jährige Jubiläum – so lange führt die Familie das Ausflugswirtshaus – bei der Eröffnung im heurigen Frühjahr mit einem großen Fest zu feiern. Der Aufsperrtermin musste virusbedingt jedoch verschoben werden. Und auch die Festivität fällt nun aus, wie heute betont wurde. Diese soll 2021 aber nachgeholt werden.

Wiener Schweizerhaus ab 15. Mai offen - mit weniger Gastgartenplätzen

Die Nationalratswahl ist Geschichte. Und während auf Bundeseben jetzt die Koalitionsverhandlungen starten. Müssen einige Welser die Koffer packen. Denn für sie geht es ab nach Wien. Welche Welser Vertreter den Einzug in den Nationalrat geschafft haben?

WT1-Talk - Thalheimer zieht in den Nationalrat

🤩 Hurra Hurra, der Schneiderlino Kasperl ist wieder da! 🤩 Diese Woche am Freitag ist es wieder soweit und der Kasperl besucht die SCW!

Kaspertheater Schneiderlino in der SCW

Unter dem Motto “Gemeinsam schaffen wir jede Krise” haben zahlreiche Organisationen, NGOs und Klima-Initiativen des Bündnisses “Klimaprotest” heute zur Teilnahme am fünften globalen Klimastreik aufgerufen. Unter den Hashtags #NetzstreikFürsKlima und #FightEveryCrisis sollten österreichweit Schilder und Banner an Fenstern, Balkonen oder Zäunen aufgehängt und Fotos im Netz gepostet werden. Bei der Online-Kundgebung mit Reden und Musik haben laut den Veranstaltern Tausende Menschen teilgenommen, dem digitalen Demozug haben sich fast 4.000 Streikende angeschlossen.

Tausende Österreicher beteiligten sich an Klimastreik im Netz