16 Verhaftungen nach Detonation in Beirut

Merken
16 Verhaftungen nach Detonation in Beirut

Zwei Tage nach der Explosionskatastrophe von Beirut sind 16 Mitarbeiter des Hafens der Mittelmeer-Metropole festgenommen worden. Das teilte der amtierende Militärrichter Fadi Akiki laut einem Bericht der staatlichen libanesischen Nachrichtenagentur NNA am Donnerstagabend mit. Mehr als 18 Menschen seien befragt worden, darunter Mitglieder des Hafenvorstands und der Zollverwaltung.

Die Ermittlungen gingen weiter, hieß es. Ziel sei, “alle Fakten im Zusammenhang mit der Katastrophe zu klären”, teilte Akiki mit. Der Ort der Explosion – ein Industriegebiet am Hafen im Norden der libanesischen Hauptstadt – werde bis zum Abschluss der Ermittlungen geschlossen bleiben. Die Aufsicht hätten hier die libanesische Armee sowie die Informationsabteilung der Kräfte für innere Sicherheit.

Zuvor waren bereits mehrere Verantwortliche des Hafens unter Hausarrest gestellt worden. Sie sollen in den vergangenen Jahren für die Lagerung und Bewachung der großen Mengen Ammoniumnitrat zuständig gewesen seien, die bei dem Vorfall möglicherweise explodierten. Unklar blieb dabei, welche Vorwürfe ihnen gemacht werden oder ob ihnen ein ordentliches Gerichtsverfahren droht.

In Beirut hatte eine heftige Detonation am Dienstag große Teile des Hafens zerstört und ganze Straßen im Zentrum in Scherben und Trümmer gelegt. Bei der Spekulation um das Ammoniumnitrat richtet sich der Verdacht auf das unter moldauischer Flagge fahrende Frachtschiff “Rhosus”, das 2013 große Mengen der gefährlichen Substanz in den Hafen gebracht haben soll.

Auch eine deutsche Diplomatin wurde getötet, wie der deutsche Außenminister Heiko Maas mitteilte. Aus dem Außenministerium in Wien hieß es, dass es keine Hinweise auf betroffene Österreicher gebe.

Schon bald nach der schweren Detonation am Dienstag hatte es Rufe nach einer umfassenden Untersuchung und Aufarbeitung des Vorfalls gegeben, bei dem Tausende verletzt wurden und bis zu 300.000 Menschen ihr Zuhause verloren. Zugleich wurden Forderungen nach einer unabhängigen, internationalen Ermittlung lauter. Diesen schlossen sich vier frühere libanesische Ministerpräsidenten und der führende drusische Politiker Walid Joumblatt an. Viele Libanesen haben das Vertrauen in die herrschende politische Klasse verloren.

Der französische Präsident Emmanuel Macron forderte bei einem Besuch mit deutlichen Worten Maßnahmen gegen die ausufernde Korruption im Land. Der Libanon müsse mit “starken politischen Initiativen” gegen die Korruption und die Undurchsichtigkeit des Bankensystems zu kämpfen, wie der 42-Jährige laut Aufnahmen des französischen Senders BFMTV. Die “politische, moralische, wirtschaftliche und finanzielle Krise” müsse mit “extrem schnellen Reaktionen” bewältigt werden. Der Libanon war früher Teil des französischen Mandatsgebiets im Nahen Osten, die beiden Länder sind immer noch eng verbunden. In Frankreich leben heute zahlreiche Libanesen.

Bei einer Tour durch eine zerstörte Gegend im Zentrum von Beirut wurde der Präsident von wütenden Bewohnern empfangen. “Warum sind Sie gekommen?”, riefen einige von Balkons herunter. “Ihr seid alles Mörder”, schrie eine Frau unter Tränen. “Wo waren Sie gestern? Wo waren Sie am Vortag? Wo waren Sie, als diese Bomben im Hafen gelagert wurden?” Andere beschimpften den libanesischen Präsidenten Michel Aoun als “Terrorist”. Wütenden Libanesen versprach Macron auf der Straße, am 1. September wiederzukommen.

Indes lief die internationale Hilfe weiter an. Die Weltgesundheitsorganisation brachte 20 Tonnen Hilfsgüter ins Land, um Hunderte Menschen mit Brand- und anderen Verletzungen zu versorgen. Die EU sagte Nothilfe in Höhe von mehr als 33 Millionen Euro zu, um etwa medizinische Ausrüstung zu finanzieren. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel riefen die Staats- und Regierungschefs der Union, darunter Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), in einem Brief zu einer verstärkten Unterstützung des Libanon auf.

Die Vereinten Nationen wollen mit mindestens neun Millionen Dollar (7,6 Millionen Euro) Soforthilfe die unmittelbare Not nach der Explosionskatastrophe in der libanesischen Hauptstadt Beirut mindern. Teil des UNO-Koordinationsstabes ist auch ein Österreicher. Der Bundesheer-Offizier Gernot Hirschmugl wollte noch am Donnerstag nach Beirut aufbrechen, um dort als Mitglied eines zwölfköpfigen Teams das humanitäre Krisen- und Katastrophenmanagement der verschiedenen internaitionalen Organisationen zu koordinieren.

Aus der Türkei, Griechenland, Zypern und Katar traf ebenfalls Hilfe ein. Auch Israel, das mit dem Libanon keine diplomatischen Beziehungen pflegt, will bei der Versorgung von Opfern helfen. Viele Krankenhäuser sind überlastet. Coronavirus-Tests und -behandlungen wurden in mehreren großen Krankenhäusern eingestellt.

Rettungshelfer suchten weiter nach Überlebenden. Im Einsatz waren Armeesoldaten, Mitarbeiter des Roten Kreuzes und Freiwillige. Noch immer werden dem Roten Kreuz zufolge rund 100 Menschen vermisst. “Ich warte hier, ich bewege mich nicht weg”, rief eine Frau in Nähe des abgesperrten Hafens. “Mein Bruder arbeitete im Hafen und ich habe von ihm nichts gehört, seitdem es die Explosion gab.”

Der frühere Besitzer des Frachtschiffs “Rhosus” wies jegliche Verantwortung zurück. Libanesische Behörden hätten der Besatzung 2013 die Weiterfahrt untersagt, die Ladung als gefährlich eingestuft und beschlagnahmt, sagte der russische Geschäftsmann Igor Gretschuschkin der Zeitung “Iswestija”. Nach seiner Darstellung begründete der Libanon damals seine Entscheidung mit fehlenden Dokumenten. Zudem hätten die Behörden Bedenken beim Transport des Stoffes gehabt, sagte er. Er sei nach einer Strafzahlung bankrottgegangen und wisse nicht, wer anschließend für die “Rhosus” verantwortlich gewesen sei.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Belgier Wout van Aert hat am Samstag den ersten großen Klassiker der wegen des Coronavirus verschobenen Radsport-Saison für sich entschieden. Der dreimalige Cross-Weltmeister triumphierte bei Mailand-San Remo knapp vor Vorjahressieger Julian Alaphilippe. Die 111. Auflage der “Classicissima” war mit 305 km die längste der Geschichte. Van Aert bejubelte seinen ersten Sieg bei einem der fünf Monumente des Radsports. Auf der Via Roma entschieden am Ende keine 20 Zentimeter zwischen dem 25-Jährigen vom Team Jumbo-Visma, der vergangene Woche schon die Strade Bianche gewonnen hatte, und dem Franzosen Alaphilippe. Das Duo hatte sich auf dem Poggio-Anstieg rund sechs Kilometer vor dem Ziel von der Favoritengruppe abgesetzt. Für Peter Sagan wurde es bei rund 30 Grad Hitze neuerlich nichts mit einem Sieg in San Remo. Der dreifache Weltmeister musste sich, unterstützt von seinem Bora-Teamkollegen Felix Großschartner, hinter dem Australier Michael Matthews mit Rang vier begnügen. Mit der Entscheidung hatten die Österreicher nichts zu tun. Großschartner (75.) und Landsmann Michael Gogl (76.) verloren jeweils 5:05 Minuten. Das Traditionsrennen geht üblicherweise Mitte März über die Bühne. Wegen der Tourismus-Saison in Italien und dem Verzicht auf zahlreiche Ortsdurchfahrten war im Hochsommer nur ein Bruchteil der Originalstrecke zu befahren. Zudem musste wegen eines Unwetters in den vergangenen Tagen auch noch eine Umleitung eingebaut werden, die die Gesamtdistanz von 299 auf 305 km anwachsen ließ. Ergebnisse des Radsport-Klassikers Mailand – San Remo (World Tour, 305 km): 1. Wout van Aert (BEL) Jumbo 7:16:09 Std. – 2. Julian Alaphilippe (FRA) Deceuninck, gl. Zeit – 3. Michael Matthews (AUS) Sunweb +0:02 Min. – 4. Peter Sagan (SVK) Bora, gl. Zeit. Weiter: 75. Felix Großschartner (AUT) Bora +5:05 – 76. Michael Gogl (AUT) NTT, gl. Zeit

Belgier Van Aert entthront Alaphilippe bei Mailand-San Remo

Die Stadt Wien hat beim Praterstadion Gratis-Coronatests für Kroatien-Heimkehrer ermöglicht. Der Andrang war am Sonntag gewaltig. Wer sich das Geld für einen Test ersparen wollte, musste aber mit viel Zeit bezahlen: Über drei Stunden betrug die Wartezeit im Drive-in am Abend, etwas weniger für Fußgänger. Noch länger hätte es gedauert, hätten nicht viele aufgegeben. Denn angesichts der bis auf die Straße hinausreichenden Schlange, drehten zahlreiche Autos gleich wieder um. Nicht wenige gaben nach ein oder zwei Stunden des Wartens mit nur wenige Wagenlängen Fortschritt auf. Im Vorfeld hatte es geheißen, dank Gurgeltest sei es möglich, viele Personen in kurzer Zeit zu überprüfen. In der Praxis kamen die beiden Autoschlangen im Drive-in wie auch die Fußgänger allerdings nur quälend langsam voran, wie der Eigenversuch zweier Kroatien-Heimkehrer ab 18.20 Uhr zeigte. Zu Fuß war die Prozedur um 20.57 Uhr geschafft. Das Auto mit seinen vier Insassen war erst um 21.38 abgefertigt, obwohl zwischenzeitlich eine dritte Auto- und eine zweite Fußgängerteststelle eröffnet worden waren. Zeitraubend war dabei weniger das Gurgeln, das von den betreuenden Personen trotz stundenlanger Dauerbelastung sehr freundlich und humorvoll abgewickelt wurde. Zeitraubend war, dass erst mit dem Gurgeln die Daten aufgenommen und die Administration in Gang gesetzt wurden, statt dafür die lange Wartezeit zu nutzen. Und da gab es dann Überraschungen, etwa die Frage nach der e-Card, die im Vorfeld nicht angekündigt worden war, oder dass nur Menschen mit Hauptwohnsitz in Wien teilnehmen dürfen. Dafür gab es keine Fragen nach einem Kroatien-Aufenthalt. Jeder Wiener, der die Wartezeit überstanden hatte, kam dran. Überraschungen gab es auch für die Betreuer der Coronatests, die selber nicht wussten, wie lange sie durchhalten müssten. Jedenfalls war die Schlange um 21.30 Uhr gleich lang, wie sie um 18.20 gewesen war. Für die Mitarbeiter an Ort und Stelle war noch kein Ende absehbar.

Drei Stunden Wartezeit für Gratis-Corona-Test in Wien

US-Präsident Donald Trump will die Vereinigten Staaten wegen der Coronavirus-Krise nicht über lange Zeit stilllegen – aus Angst vor einer Rezession. “Wir müssen dieses Land öffnen”, sagte Trump am Dienstag seinem Lieblings-Fernsehsender, den streng konservativen Fox News. “Wir müssen wieder an die Arbeit gehen.” Er hoffe, dass die USA bis Ostern wieder im Normalbetrieb laufen könnten. Die wirtschaftlichen Folgen der weitreichenden Maßnahmen zur Bekämpfung der Epidemie könnten “ein Land zerstören”, warnte Trump. Die weitgehende Stilllegung des öffentlichen Lebens und die Schließung von Geschäften sei für die Wirtschaft verheerend. “Diese Heilung ist schlimmer als das Problem”, sagte Trump: “Mehr Menschen werden sterben, wenn wir zulassen, dass es so weitergeht.” Die Zahl der Todesopfer durch das Coronavirus in den USA ist in den vergangenen Tagen rasant gestiegen und erreichte am Dienstag die Grenze von 600.

Trump will USA wieder "an die Arbeit" schicken

Die Zahl der Corona-Todesfälle in Oberösterreich ist am Dienstag um einen auf 59 gestiegen. Ein 83-jähriger Mann aus dem Bezirk Eferding ist im Klinikum Wels-Grieskirchen gestorben. Er hatte an Vorerkrankungen gelitten. Aktuell positiv waren – nach 43 Personen am Montag – noch 39 Menschen. Mehr als die Hälfte davon war in Spitalbehandlung. 17 lagen auf Normal- und drei auf Intensivstationen.

Zahl der Todesfälle in Oberösterreich stieg auf 59

Die “Stellungsstraßen” des Bundesheeres bleiben heuer auch im Sommer durchgehend geöffnet. Wie das Verteidigungsministerium am Montag mitteilte, startet ab Dienstag wieder der Regelbetrieb bei der Musterung der Wehrpflichtigen. Die Sommerpause entfällt, weil wegen der Corona-Sicherheitsvorkehrungen weniger junge Männer pro Woche als sonst untersucht werden können. Die Musterung der Wehrpflichtigen erfolgt in sechs “Stellungshäusern” in Wien, St. Pölten, Linz, Graz, Klagenfurt und Innsbruck. Am 16. März wurde der Betrieb wegen der Coronakrise unterbrochen. Vorige Woche gab es dann erste Nachuntersuchungen. Ab 2. Juni startet nun auch der Regelbetrieb – allerdings mit deutlich geringerer Frequenz. So können in Wien statt bisher 200 nur 80 Wehrpflichtige pro Woche untersucht werden. Zum Schutz der jungen Stellungspflichtigen habe man die Abläufe verändert und umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen getroffen, teilte das Ministerium mit. “Im Rahmen der Stellung erhalten die jungen Österreicher eine umfangreiche medizinische Rückmeldung. Um diese Leistung das ganze Jahr über anbieten zu können, bleiben heuer die sechs Stellungshäuser im Sommer durchgehend geöffnet”, so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP).

Bundesheer hält "Stellungsstraßen" heuer im Sommer offen