164 Corona Fälle in Wels

Merken
164 Corona Fälle in Wels

Mit Stand Donnerstag, 15. Oktober gibt es in der Stadt Wels 164 bestätigte COVID 19-Infektionen. 163zusätzliche Personen sind in Quarantäne und 393 wieder genesen. Im Haus der Seniorenbetreuung Neustadt sind 26 Bewohner (davon befinden sich vier im Krankenhaus, der Rest ist abgesondert) und 13 Mitarbeiter (alle in Quarantäne) infiziert.

Die aktuell 164 Welser Gesamtfälle teilen sich wie folgt auf: Bei rund 55 Prozent – also weit mehr als der Hälfte – erfolgte die Ansteckung im Privatbereich, bei rund 23 Prozent im genannten Alten- und Pflegeheim Neustadt. Lediglich sieben Prozent der Infektionen haben ihren Ursprung im öffentlichen Bereich (Schulen, Krankenhaus etc.). Der Rest von 15 Prozent ist unbekannt.

Für den Fall einer möglichen Schaltung der „Corona-Ampel“ auf „Rot“ hat die Stadt Wels daher mehrere Maßnahmen zum noch besseren Schutz der älteren Bevölkerung ausgearbeitet und an das Land Oberösterreich übermittelt. Eine Antwort steht bis dato noch aus. Unabhängig von der künftigenAmpelfarbe werden jedenfalls die sieben Generationentreffs aufgrund der aktuellen COVID 19 Situation beginnend mit Montag, 19. Oktober vorläufig für drei Wochen geschlossen.

Festzuhalten ist, dass – anders als ursprünglich geplant – keine an die jeweilige Ampelfarbe gekoppelten Maßnahmen selbsttätig in Kraft treten. Die Welser Bevölkerung hat also auch bei einer allfälligen „Rot-Schaltung“ keine automatischen Einschränkungen zu befürchten. So bleiben etwa die Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen weiterhin geöffnet. (Bei der eigenen „Corona-Ampel für die Schulen steht Wels nach wie vor auf „Gelb“. Ob mit einer allfälligen „Rot-Schaltung“ der allgemeinen Ampel auch eine „Orange-Schaltung“ der „Schulampel“ einhergeht, ist nicht absehbar.)

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Auch bei einer Rot-Schaltung besteht für die Welser kein Grund zur Angst. Die Aufteilung der Ansteckungen zeigt deutlich, dass der Großteil nicht im öffentlichen Bereich passiert. Künftige Maßnahmen zielen besonders auf den Schutz unserer älteren Mitbürger ab!“

Gesundheitsreferentin Vizebürgermeisterin Silvia Huber: „Um die Kontaktverfolgung bei positiven COVID 19-Fällen sicherzustellen, hat die Stadt Wels kürzlich 13 zusätzliche Kräfte aufgenommen. Seit Wochen erfordert das ‚Contact Tracing‘ eine Menge an Überstunden, daher mein besonderer Dank an alle betroffenen Mitarbeiter. Nun gilt es, die ältere Generation ganz besonders zu schützen!“

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Keira Knightley (“Fluch der Karibik”, “Stolz und Vorurteil”) wechselt nach zahlreichen Hollywood-Filmen vor die Fernsehkamera. Als Hauptdarstellerin dreht sie eine Serie nach der Romanvorlage “The Other Typist” beim Streamingdienst Hulu, wie die Branchenblätter “Variety” und “Hollywood Reporter” am Donnerstag berichteten. Die 35-Jährige wird die Serie auch produzieren. Der 2016 unter dem deutschen Titel “Die Frau an der Schreibmaschine” erschienene Roman von US-Autorin Suzanne Rindell spielt im New York der 1920er Jahre. Im Mittelpunkt steht die schüchterne Rose, eine Schreibkraft in einem Polizeirevier, deren Leben durch die neue, temperamentvolle Kollegin Odalie (Knightley) auf den Kopf gestellt wird. Der Thriller vor dem Hintergrund der Prohibition ist voller überraschender Wendungen. Mit-Produzentin Ilene Chaiken (“Empire”, “The L Word: Generation Q”) schreibt auch das Drehbuch. Chaiken wirkte für Hulu bereits als ausführende Produzentin an der düsteren Hit-Serie “The Handmaid’s Tale – Der Report der Magd” mit. Knightley, die zuletzt mit “Die Misswahl – Der Beginn einer Revolution” und dem Politdrama “Official Secrets” im Kino war, hatte zuletzt 2011 eine Fernsehrolle in dem TV-Zweiteiler “Neverland”. Sie war bisher zweimal für einen Oscar nominiert: 2006 als beste Schauspielerin in “Stolz und Vorurteil” und 2015 als beste Nebendarstellerin in “The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben”.

Keira Knightley spielt ihre erste Hauptrolle in einer TV-Serie

Fitnessstudios könnten – unter besonderen Auflagen – Ende Mai wieder öffnen. Das sagte Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler (Grüne) am Freitagabend in der ZIB2. Neuwahlen „für die Zeit der Krise“ schloss Kogler aus. Kogler nannte neben der Einhaltung des Zweimeterabstands eine Zutrittsregulierung von einer Person pro 20 Quadratmetern und begründete das mit der besonderen Situation beim Ein- und Ausatemverhalten bei heftigen sportlichen Aktivitäten. Auf dieser Basis könnte auch bei Fitnessstudios etwas zugelassen werden, kündigte Kogler an und nannte als Beispiel die Gastronomie, für die es auch es neue Distanzregelungen geben werde, die man dann übertragen könne.

Fitnessstudios könnten Ende Mai öffnen

Peter Lehner (Wirtschaftsstadtrat) im Talk.

Auch der Welser Vizebürgermeister Gerhard Kroiß hat sich bereits auf der neuen WT1 Plattform registriert. Anmelden, Coins sammeln und Prämien abstauben!

Bist on. Bist Wels.

Die Reisewarnung für das Vereinigte Königreich ist am Montagmorgen von Stufe sechs auf Stufe vier (“hohes Sicherheitsrisiko”) heruntergesetzt worden. Die Corona-Infektionszahlen im Vereinigten Königreich hätten sich auf einem “verhältnismäßig niedrigen Niveau stabilisiert”, wie ein Sprecher des Außenministeriums mitteilte. Weiterhin sollte auf nicht notwendige Reisen nach Großbritannien verzichtet werden. In sechs Stufen unterteilt Das Außenministerium unterteilt bei der Reisesicherheit in sechs Stufen. Stufe 1 heißt “guter Sicherheitsstandard” in einem Land. Epidemien als mögliche Ursache für einen Hinweis zur Reisesicherheit finden sich in Stufe 2 bis Stufe 6. Stufe 4 heißt ein “hohes Sicherheitsrisiko in einem Land”, von nicht unbedingt notwendigen Reisen in das Land wird abgeraten. Ursachen sind laut Außenministerium etwa gewalttätige Auseinandersetzungen mit Todesopfern, hohes Risiko von Terroranschlägen, Naturkatastrophen (Vulkanausbruch, Erdbeben, Überschwemmungen) sowie Industrieunfälle mit daraus resultierenden Personen- und Sachschäden oder Epidemien. Stufe 6 ist eine “Reisewarnung”, vor Reisen in dieses Land wird laut Außenministerium gewarnt. Österreicher, die sich derzeit in einem dieser Länder aufhalten, werden dringend ersucht, sich unverzüglich mit der zuständigen österreichischen Vertretungsbehörde bzw. der nächstgelegenen Vertretung eines EU-Mitgliedstaates in Verbindung zu setzen. Den in diesem Land lebenden Österreichern wird dringend empfohlen, das Land zu verlassen. Ursachen sind etwa (bürger)kriegsähnliche Zustände, verhängtes Kriegsrecht, Krieg, Bürgerkrieg oder Epidemien.

Reisewarnung für Großbritannien nur noch auf Stufe 4

Die Regierung hat am Mittwoch angekündigt, den “Härtefallfonds” für Kleinstunternehmen und Bauern bis Mitte März zu verlängern. Der Unterstützungsfonds für Non Profit Unternehmen (NPO) wird laut Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) vorerst bis Jahresende laufen. “Die Instrumente, die sich bewährt haben, wollen wir verlängern”, sagte Kogler. Die maximale Förderhöhe aus dem Härtefallfonds wird außerdem auf 30.000 Euro aufgestockt. Der Härtefallfonds soll Kleinstunternehmen, freien Dienstnehmern und Bauern helfen, die wegen der Coronakrise in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Die maximale Förderhöhe beträgt künftig zwölf mal 2500 Euro (also in Summe 30.000), wie Finanzminister Gernot Blümel im Pressefoyer nach dem Ministerrat sagte. Der Fonds ist mit zwei Milliarden Euro dotiert. Ausgezahlt wurden Wirtschaftskammer und Agrarmarkt Austria (AMA) nach Regierungsangaben bisher aber erst 600 Millionen Euro. Den Non Profit Organisationen und Vereinen wurden bisher 200 Mio. Euro zugesagt, wie Landwirtschaftsministerin Elisabeh Köstinger (ÖVP) sagte. Die Unterstützungsmaßnahmen für NPOs sowie der Überbrückungsfonds für Künstlerinnen und Künstler läuft vorerst bis Jahresende. Laut Kogler wurde für eine Verlängerung um ein weiteres Quartal aber bereits “budgetäre Vorsorge getroffen”.

Der Härtefallfonds soll bis Mitte März verlängert werden