164 Corona Fälle in Wels

Merken
164 Corona Fälle in Wels

Mit Stand Donnerstag, 15. Oktober gibt es in der Stadt Wels 164 bestätigte COVID 19-Infektionen. 163zusätzliche Personen sind in Quarantäne und 393 wieder genesen. Im Haus der Seniorenbetreuung Neustadt sind 26 Bewohner (davon befinden sich vier im Krankenhaus, der Rest ist abgesondert) und 13 Mitarbeiter (alle in Quarantäne) infiziert.

Die aktuell 164 Welser Gesamtfälle teilen sich wie folgt auf: Bei rund 55 Prozent – also weit mehr als der Hälfte – erfolgte die Ansteckung im Privatbereich, bei rund 23 Prozent im genannten Alten- und Pflegeheim Neustadt. Lediglich sieben Prozent der Infektionen haben ihren Ursprung im öffentlichen Bereich (Schulen, Krankenhaus etc.). Der Rest von 15 Prozent ist unbekannt.

Für den Fall einer möglichen Schaltung der „Corona-Ampel“ auf „Rot“ hat die Stadt Wels daher mehrere Maßnahmen zum noch besseren Schutz der älteren Bevölkerung ausgearbeitet und an das Land Oberösterreich übermittelt. Eine Antwort steht bis dato noch aus. Unabhängig von der künftigenAmpelfarbe werden jedenfalls die sieben Generationentreffs aufgrund der aktuellen COVID 19 Situation beginnend mit Montag, 19. Oktober vorläufig für drei Wochen geschlossen.

Festzuhalten ist, dass – anders als ursprünglich geplant – keine an die jeweilige Ampelfarbe gekoppelten Maßnahmen selbsttätig in Kraft treten. Die Welser Bevölkerung hat also auch bei einer allfälligen „Rot-Schaltung“ keine automatischen Einschränkungen zu befürchten. So bleiben etwa die Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen weiterhin geöffnet. (Bei der eigenen „Corona-Ampel für die Schulen steht Wels nach wie vor auf „Gelb“. Ob mit einer allfälligen „Rot-Schaltung“ der allgemeinen Ampel auch eine „Orange-Schaltung“ der „Schulampel“ einhergeht, ist nicht absehbar.)

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Auch bei einer Rot-Schaltung besteht für die Welser kein Grund zur Angst. Die Aufteilung der Ansteckungen zeigt deutlich, dass der Großteil nicht im öffentlichen Bereich passiert. Künftige Maßnahmen zielen besonders auf den Schutz unserer älteren Mitbürger ab!“

Gesundheitsreferentin Vizebürgermeisterin Silvia Huber: „Um die Kontaktverfolgung bei positiven COVID 19-Fällen sicherzustellen, hat die Stadt Wels kürzlich 13 zusätzliche Kräfte aufgenommen. Seit Wochen erfordert das ‚Contact Tracing‘ eine Menge an Überstunden, daher mein besonderer Dank an alle betroffenen Mitarbeiter. Nun gilt es, die ältere Generation ganz besonders zu schützen!“

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach einer Kollision mit einem Reh ist Freitagfrüh in Offenhausen (Bezirk Wels-Land) der Unfalllenker von einem PKW erfasst und dabei schwer verletzt worden.

Autolenker nach Wildunfall in Offenhausen von PKW erfasst und schwer verletzt

Eine LKW-Zugmachine stand Mittwochvormittag auf der Westautobahn bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) in Vollbrand.

LKW-Zugmaschine auf Westautobahn bei Eberstalzell in Vollbrand

In Österreich hat es innerhalb der vergangenen 24 Stunden mit 282 Fällen einen deutlichen Anstieg der Corona-Neuinfektionen gegeben. Zuletzt war die Zahl höchstens im niedrigen dreistelligen Bereich gelegen, teilte Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Freitag mit. Allerdings: “Die Zahl der Hospitalisierungen ist um vier leicht auf 110 zurückgegangen.” Er schließt Nachschärfungen nicht aus. Laut Anschober wurden mittlerweile mehr als eine Million SARS-CoV-2-Tests durchgeführt. “Wir haben 1,003.432 Tests. Das ist schon ein Zeichen dafür, dass wir sehr aktiv im Feld sind”, sagte der Ressortchef. Im Zeitraum von 4. bis 13. April hätte man in Österreich rund 50.000 Tests geschafft, vom 4. bis 13. August bereits 81.000. Dazu hätte vor allem das Screeningprogramm neben den Untersuchungen von Verdachtsfällen geführt. Im ersten Zeitraum sei der Anteil der SARS-CoV-2-positiven Tests bei 5,5 Prozent gelegen, zuletzt bei 1,5 Prozent. Die Entwicklung entspreche den Erwartungen nach der akuten Phase im Frühjahr und den Öffnungsschritten. Die Besonderheiten laut dem Minister: viele kleine Cluster, 24 Prozent der positiven Tests erfolgen bei nicht-symptomatischen SARS-CoV-2-Infizierten und relativ viele Reise-assoziierte Infektionen. Schließlich, wie Anschober erklärte: “Wir beobachten eine völlige Veränderung der Alterspyramide.” Seien am Beginn der Pandemie vor allem die älteren Menschen betroffen gewesen, seien jetzt die 15- bis 24-Jährigen die am häufigsten positiv getesten Personen in Österreich. “Wir haben in Österreich ein Durchschnittsalter (der neu positiv Getesteten) von 33,7 Jahren”, sagte Anschober. In Deutschland seien es 34 Jahre. Anschober kündigte am Freitag an, er wolle, die “Möglichkeit von Nachschärfungen” überprüfen. “Das kann man nicht bagatellisieren. Das ist alarmierend”, meinte Anschober angesichts von fast 300 Neuinfektionen binnen eines Tages. Sollte es sich dabei nicht um einen einmaligen Ausreißer nach oben handeln, “haben wir eine besorgniserregende Situation”. Falls “reiseassoziierte Cluster” die Ursache der jüngsten Entwicklung sein sollten – darauf deuten Zahlen aus Kärnten, wo 16 von 22 aktuellen Neuinfektionen auf Urlaube bzw. Aufenthalte in Kroatien zurückzuführen sind, und Tirol an -, schließt Anschober Reisebeschränkungen nicht aus. “Da gibt es keine Tabus”, bemerkte der Ressortchefs. Über konkrete Maßnahmen will Anschober nach einer Videokonferenz mit den Gesundheitsreferenten der Bundesländer und nach Vorliegen der täglichen Cluster-Analyse mit der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) entscheiden, wobei allenfalls das Außenministerium einzubinden wäre.

282 Corona-Neuinfektionen in Österreich

Wegen Unterbrechungen in der Lieferkette schließt der Opel-Mutterkonzern PSA Fabriken in Deutschland, Spanien, Frankreich, Portugal, Großbritannien und in der Slowakei bis zum 27. Mai.

Opel schließt Fabriken in Europa

Gerhard Kroiss (Sicherheitsreferent) im Talk.

Nachforderung annulliert: Das EU-Gericht in Luxemburg teilt der EU-Kommission eine herbe Absage. Apple muss in Irland keine milliardenschweren Steuern nachzahlen. Im Streit um eine Rekord-Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro für den US-Technologieriesen Apple in Irland hat die EU-Kommission eine Schlappe vor Gericht erlitten. Das EU-Gericht in Luxemburg annullierte die Nachforderung der Kommission aus dem Jahr 2016, wie die Richter am Mittwoch mitteilten. Das Gericht der Europäischen Union (EuG) hat die milliardenschwere Forderung der EU-Kommission im Streit um Steuervergünstigungen in Irland für nichtig erklärt. Die Brüsseler Behörde sei fälschlicherweise davon ausgegangen, dass Apple unrechtmäßige Steuervergünstigungen erhalten habe, entschied das Gericht. Der EuG musste die Forderung der Kommission an Irland prüfen, von Apple 13 Milliarden Euro zurückzufordern; gegen diesen Beschluss klagten der Konzern und auch Irland.

EU-Gericht: Apple muss keine 13 Milliarden Euro Steuern nachzahlen