1642 Neuinfektionen und 33 weitere Corona-Todesfälle

Merken
1642 Neuinfektionen und 33 weitere Corona-Todesfälle

Auch am Montag sind trotz weniger Testungen in Österreich wieder mehr als 1600 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. So kamen in den vergangenen 24 Stunden laut Gesundheits- und Innenministerium 1642 neue Fälle hinzu. Im Schnitt der vergangenen sieben Tage wurden täglich mit 1989 immer noch fast 2000 Neuinfektionen gemeldet. Außerdem kamen 33 Todesfälle hinzu – seit Beginn der Pandemie sind in Österreich somit bereits 6357 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Außerdem mussten wieder mehr Erkrankte in Spitälern behandelt werden: Insgesamt 2321 Menschen befanden sich am Montag im Krankenhaus, 94 mehr als am Sonntag. 368 davon benötigten intensivmedizinische Versorgung, fünf mehr als am Sonntag.

Die Regierung hatte als Ziel für den dritten harten Lockdown unter anderem eine Sieben-Tages-Inzidenz von unter 100 ausgegeben. Davon war man am Montag – acht Tage nach Beginn des strengen Lockdowns – noch weit entfernt. Österreichweit lag die Sieben-Tages-Inzidenz bei 156. Das bedeutet, dass es pro 100.000 Einwohner 156 Neuinfektionen gab.

Am 24. und 25. Dezember hatte es ja Ausnahmeregelungen gegeben, bis zu zehn Haushalte konnten auch miteinander feiern. Damals lag die Sieben-Tages-Inzidenz bei 162 bzw. 159. Am 17. November – dem Start des zweiten harten Lockdowns – war die Inzidenz überhaupt bei 554 gelegen. Unter dem ausgelobten Zielwert von 100 lag Österreich zuletzt am 16. Oktober.

Ein Blick auf die Auswertungen der einzelnen Bundesländer ergibt, dass sich einzig Wien der 100er-Marke nähert. Am Montag betrug die Sieben-Tages-Inzidenz in der Bundeshauptstadt 116. Die restlichen Bundesländer waren von dieser Grenze teilweise weit entfernt, Salzburg verzeichnete mit 333 den höchsten Wert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Rund elf Prozent der Covid-19-Erkrankten in Österreich sind am Mittwoch in Spitälern betreut worden. Von den um 15.00 Uhr 5.560 bestätigten Fällen mussten 1,6 Prozent (rund 90 Personen) auf Intensivstationen behandelt werden. Weitere 9,75 Prozent (rund 540 Patienten) befanden sich auf einer Normalstation, teilte das Gesundheitsministerium am späten Nachmittag mit.

Elf Prozent der österreichischen Fälle im Spital

Die Schulen erhalten ab 18. Jänner fünf Millionen kostenlose Corona-Selbsttests. Das kündigte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) am Samstag bei einer Pressekonferenz an. Die neuen “Anterio-Nasal-Tests” erlauben einen einfachen Abstrich mit einem Tupfer im vorderen Nasenbereich. Schüler und Lehrer sollen einmal pro Woche auf freiwilliger Basis die Möglichkeit haben, diesen Test durchzuführen. Wie funktioniert der Test? “Montag ist Testtag”, heißt es künftig für Schüler und natürlich auch deren Eltern – jüngeren Kindern soll dabei geholfen werden. Der neue Test funktioniert jedoch recht simpel und ist aufgrund der Abnahme im vorderen Nasenbereich auch nicht schmerzhaft: Nach der Abnahme wird der Tupfer in einem Faltkarton mit einer Flüssigkeit beträufelt, der Karton anschließend zugeklappt. Innerhalb weniger Minuten erscheint dann das Ergebnis auf der Vorderseite. Bei einem positiven Resultat sind die Gesundheitsbehörden zu verständigen und ein PCR-Test durchzuführen. Angestrebt wird künftig die Möglichkeit zur wöchentlichen Testung. Volksschüler sollen die Testkits mit nach Hause nehmen und mit ihren Eltern gemeinsam die Tests durchführen. Ab der Unterstufe bzw. Mittelschule bekommen die Kinder und Jugendlichen an der Schule eine Anleitung zur Handhabe des Tests etwa durch Videos oder geschultes Personal wie Schulärzte. Ab dem zweiten Durchlauf erhalten sie dann die Tests mit nach Hause. Sie können aber auch als “soziales Ereignis” in der Schule durchgeführt werden, so Faßmann. Bis Ende Jänner sollen dann die gesamten fünf Millionen Tests da sein – die Teilnahme ist freiwillig. “Es gibt weder Zuckerbrot noch Peitsche”, so Minister Faßmann.

So funktioniert der neue Test für Schüler

Nach der Insolvenz der Kremsmüller Industrieanlagenbau KG in Steinhaus (Bezirk Wels-Land) hat nun auch die Kremsmüller Industrieservice KG insolvenz angemeldet.

Folgeinsolvenz: Kremsmüller Industrieservice KG in Steinhaus auch insolvent

Apple hat bei einer erstmals rein virtuellen Produktshow ein neues iPad und eine neue Smartwatch vorgestellt. Bei der Präsentation zeigte Apple die Apple Watch Series 6, mit der Nutzer laut Konzern unter anderem binnen Sekunden ihren Sauerstoffgehalt im Blut berechnen können. . Apple ermittelt ihn mit Hilfe eines neuen Sensors, der rotes und infrarotes Licht nutzt und die Farbe des Bluts erkennt. Apple hält seit dem Verkaufsstart der ersten Apple Watch 2015 eine führende Position im Geschäft mit Computer-Uhren. Das Weihnachtsquartal ist traditionell besonders wichtig für den Absatz. Deshalb wurden neue Modelle zuletzt stets im Herbst vorgestellt. Die neue Apple Watch Series 6 bekommt auch einen neuen Chip, der bis zu 20 Prozent schneller sein soll und weitere Gehäusefarben. Zugleich bietet der Konzern erstmals auch ein günstigeres neues Modell an, die Apple Watch SE mit weniger Funktionen. Es fehlen unter anderem die Ermittlung der Sauerstoff-Sättigung und die Option, das Display ständig an zu haben. Damit erschwert Apple Konkurrenten wie Samsung, Huawei und Fitbit die Aufholjagd. Die Uhr wird ohne ein Ladegerät ausgeliefert. Apple argumentiert, dass in den Haushalten inzwischen genug Ladegeräte seien und man so die Umweltbelastung senken könne. Die Smartwatch ist seit Dienstag online und ab Freitag in den Geschäften für 399 Dollar (umgerechnet 336 Euro) erhältlich. Das Einsteigermodell Apple Watch SE gibt es ab 279 Dollar. Zudem kündigte Apple ein neues iPad-Einsteigermodell für 329 Dollar und ein neues iPad Air ab 599 Dollar an. Sowohl für die Smartwatch als auch für das iPad bietet Apple den Nutzern neue Apps an. Dazu gehört eine Fitness-Anwendung, die virtuelle Trainingsanleitungen ermöglicht. Da die neue iPhone-Generation in diesem Jahr erst später kommt, zieht der neueste Apple-Prozessor als erstes ins am Dienstag vorgestellte iPad Air ein. Das Chip-System A14 Bionic wird erstmals mit Strukturbreiten von 5 Nanometern gefertigt – wodurch eine höhere Leistung auf gleicher Fläche möglich ist. Unterdessen tut sich der langjährige Chip-Primus Intel schwer beim Übergang zu niedrigeren Strukturbreiten. Das neue iPad Air hat jetzt einen deutlich kleineren Rahmen um das Display ähnlich wie das teurere iPad Pro. Es bietet erstmals in einem Apple-Gerät einen Fingerabdruck-Scanner im Power-Knopf – was gerade in der Pandemie-Zeit, in der man oft eine Maske trägt, problemloser sein kann als Entsperren per Gesichtserkennung.

Apple präsentiert neues iPad und neue Smartwatch

Jahresrückschau und Ausblick auf das Jahr 2021 – das ist der Titel der Bilanzpressekonferenz des Gesundheitsministers. Es war ein Jahr, das völlig anders verlief als Rudolf Anschober (Grüne) es wohl erwartet hatte. Ein Jahr, in dem ein Krisenszenario das andere jagte und all das, was Anschober vorausschauend im Bereich Gesundheit und Soziales geplant hatte, über den Haufen warf. Am Tag zuvor hatte Anschober die Impfkampagne präsentiert und Hoffnung gegeben. Hoffnung darauf, dass ab Mai wieder ansatzweise ein normales Leben möglich sein könnte und wir uns nicht vor dem nächsten Winter fürchten müssen.

Anschobers Ausblick auf das Jahr 1 nach Ausbruch der Corona-Pandemie