1645 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden

Merken
1645 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden

Die Opferzahlen durch das Coronavirus sind inÖsterreich am Sonntag weiter hoch gewesen.Innerhalb von 24 Stunden wurden 142 weitere Todesfälle gemeldet. In dieser Woche starben 878 Infizierte, das sind im Schnitt 125,4 pro Tag.

Die Zahl der Neuinfektionen lag wie gewohnt am Sonntag mit 1645 Fällen unter dem Durchschnitt der vergangenen sieben Tage von 2342 – am Wochenende stets weniger Fälle eingemeldet, weil auch weniger Tests durchgeführt werden. In den Spitälern wurden 2887 Betroffene behandelt (77 weniger als am Vortag), davon 475 intensiv (14 weniger).

Die Zahl der Intensivpatienten sank innerhalb von sieben Tagen um 102 Personen. Vor einer Woche waren mit 577 Betroffenen noch um 17,7 Prozent mehr intensiv behandelt worden. Auf den Normalstationen gab es in diesem Zeitraum einen Rückgang um 557 Patienten oder 16,7 Prozent. In den Spitälern zeichnete sich also ein deutlicher Trend nach unten ab.

Auch die Zahl der aktiven Fälle im ganzen Land ging am Sonntag um 1099 auf 30.290 Betroffene zurück. Bisher gab es in Österreich 338.854 positive Testergebnisse, 303.213 davon haben die Infektion bereits wieder überstanden. Durch die 142 weiteren Todesfälle stieg die Opferzahl seit Beginn der Pandemie in Österreich vor knapp zehn Monaten auf 5351 Menschen, die an den Folgen des Coronavirus gestorben sind.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr stand Freitagabend bei einem Kabelbrand in einem Weinlokal in der Welser Altstadt im Einsatz. Der Brand konnte rasch gelöscht werden.

Feuerwehr bei Kabelbrand in einem Weinlokal in der Welser Altstadt im Einsatz

Fünf Abgeordnete der ÖVP befinden sich in Selbstquarantäne und werden getestet, nachdem am Freitag ein positiver Corona-Fall in den Reihen des Klubs bekannt geworden ist. Das sagte Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) am Freitag in einer Online-Pressekonferenz nach der Plenarsitzung. Den Zeitplan für den Ibiza-Untersuchungsausschuss sieht Sobotka durch die Pandemie nicht gefährdet.

Fünf ÖVP-Abgeordnete in Selbstquarantäne

Harald Lasser vom ÖAMTC warnt: “Wer an einem Samstag verreist, muss wissen, worauf er sich einlässt.” Das Verkehrsaufkommen wird auch an diesem Wochenende beträchtlich sein, sagt er, wenngleich diese Prognosen heuer schwieriger sind. Zu Urlaubsverkehr in Zeiten einer Pandemie gibt es keine Referenzwerte. Trotzdem muss man bei Grenzübergängen heute und auch morgen mit Staubildung rechen. Am Karawankentunnel, in Spielfeld, aber auch am Loiblpass wird es mehrere Stunden Wartezeit geben. Österreicher können alle anderen, kleineren Grenzübergänge nutzen und so den Kolonnen aus dem Ausland ausweichen. Lasser empfiehlt zudem, auch im Urlaub Nachrichten zu konsumieren, um über etwaige coronabedingte Änderungen informiert zu sein. Bestimmungschaos Die Ein- und Ausreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern. Nach Slowenien können österreichische Staatsbürger derzeit ohne Einschränkungen reisen. Diese Regeln sind zu beachten: Mindestabstand von 1,5 Metern, verpflichtende Desinfektion sowie Tragen von Mund-Nasen-Schutz in öffentlichen geschlossenen Räumen. Für die Einreise nach Kroatien ist eine Registrierung notwendig. Die kann man vorab im Internet unter entercroatia.mup.hr oder beim Grenzübertritt durchführen. Füllt man sie vorab aus, muss sie ausgedruckt vorgezeigt werden.

Die zweite Reisewelle kommt

Für Erstklässler kann der Start ins Schulleben teuer werden. Bei Heften, Stiften und Co gibt es Preisunterschiede bis zu 180 Prozent für ein und dasselbe Produkt. Das zeigt ein aktueller AK Preismonitor von 38 Marken-Schulsachen in 15 Papier-Fachgeschäften und fünf Handelsketten (Pagro, Libro, Thalia, Interspar, Müller) in Wien. Gegenüber dem Vorjahr sind die Schulsachen laut Arbeiterkammer (AK) um 4,5 Prozent teurer geworden. 2019 kosteten die 38 erhobenen Produkte im Schnitt über alle Geschäfte 172,75 Euro, heuer 180,50 Euro. Eine Kostendifferenz von 180 Prozent wurde etwa bei linierten Heften (Quart, 20 Blatt) geortet – von 75 Cent bis 2,10 Euro. Ein Malkasten von Pelikan wird in einem Geschäft um 4,99 Euro, in einem anderen um 13 Euro verkauft (Unterschied: 161 Prozent). Schultaschen-Sets kosten heuer je nach Inhalt und Qualität zwischen rund 50 und 279 Euro. “Vergleichen Sie die Preise. Vor Schulbeginn gibt es oft noch Aktionen”, lautet der Rat der AK. Außerdem sollte auf die Qualität der Produkte geachtet werden. Der Fachhandel punkte in Sachen Service und Beratung. Wird Mindestsicherung bezogen, haben Schülerinnen und Schüler Anspruch auf ein kostenloses Schulstartpaket. Und: Schultaschen sollen nicht schwerer als maximal ein Zehntel des Körpergewichts sein.

Große Preisunterschiede bei Erstklässler-Schulsachen

Ein Passagier-Flugzeug der Austrian Airlines hat Freitagfrüh 13 Tonnen Schutzkleidung für oberösterreichische Spitäler und sonstige Einrichtungen der kritischen Infrastruktur im Bundesland aus Shanghai nach Österreich gebracht. Von einem Zentrallager aus soll das Material nach einem festgelegten Verteilungsschlüssel an alle Bedarfsträger verteilt werden, teilte das Land mit. Die aus 500.000 OP-Masken, 50.000 Face-Shields, 50.000 FFP 2-Masken, 15.000 Schutz-Overalls und einer halben Million Handschuhe bestehende Fracht wurde nach der Landung in Wien auf Lkw verladen und sollte im Lauf des Tages in Oberösterreich eintreffen. Kommende Woche sind weitere Flüge geplant.

13 Tonnen Schutzausrüstung für oö. Spitäler