17.000 Hochzeiten wegen Lockdowns abgesagt

Merken
17.000 Hochzeiten wegen Lockdowns abgesagt

Wegen der Ausgangssperre infolge der Coronavirus-Pandemie sind in Italienim Zeitraum März bis April 17.000 Hochzeiten abgesagt worden. Weitere im Mai und Juni geplante 50.000 Eheschließungen stehen auf der Kippe. Viele wurden bereits auf 2021 verschoben, geht aus Angaben des Verbands Assoeventi hervor, der in der Hochzeitsorganisation tätige Betriebe vereint.

Der Hochzeitssektor beklagt einen Umsatzrückgang zwischen 80 und 100Prozent und will jetzt um Unterstützung bitten. Der Verband Assoeventi bittet die Regierung um Stützungsmaßnahmen für den Zeitraum zwischen März und August, sowie einen erleichterten Zugang zu Krediten.

In Italien wurden im Vorjahr 219.000 Ehen geschlossen. Die aktuelle Ausgangssperre betrifft Restaurants und andere Locations, in denen Hochzeiten gefeiert werde. Auch Blumenhändler, Fotografen, Musiker und Hochzeitsplaner sind hart betroffen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Um die begehrten Emmy-Fernsehpreise in den USA zeichnet sich ein Zweikampf zwischen dem Streaming-Anbieter Netflix und dem Pay-TV-Sender HBO ab. Die am Dienstag bekannt gegebenen Nominierungen entfielen oft auf eine der beiden Plattformen. Die meisten Nominierungen, nämlich 26, gab es für die auf dem gleichnamigen Comic von Alan Moore basierende dystopische HBO-Serie “Watchmen”, gefolgt von “The Marvelous Mrs. Maisel” mit 20. Netflix heimste insgesamt 160 Nominierungen ein – ein Rekord. Serien von HBO, hierzulande via Sky zu sehen, bekamen 107 Nominierungen. So können sich etwa “The Crown” oder “Stranger Things” von Netflix Hoffnungen auf den Preis für die beste Drama-Serie machen – in dieser Kategorie ist auch “Succession” von HBO nominiert. HBO geht in der Rubrik der besten Comedy-Serie mit “Lass es, Larry” und “Insecure”, Netflix mit “Schitt’s Creek”, “Dead to me” und “The Kominsky Method” ins Rennen. “Unorthodox” wurde in der Kategorie Beste Miniserie nominiert. In den vier Folgen auf Jiddisch, Englisch und Deutsch geht es um die Emanzipationsgeschichte einer ultra-orthodoxen Jüdin aus der Religionsgemeinschaft der Satmarer in Brooklyn, die in Berlin ein neues Leben beginnen will. Die in New York spielenden Szenen basieren lose auf dem 2012 erschienenen Buch “Unorthodox” von Deborah Feldman, der Handlungsstrang in Berlin ist dagegen fiktiv. Die Emmys werden in Dutzenden Kategorien von etwa 23.000 Mitgliedern der Television Academy vergeben. 2020 fallen die Preise in ein Krisenjahr, in dem Fernsehen für viele Menschen weltweit wegen weitgehender Corona-Ausgangsbeschränkungen eine besondere Bedeutung erhielt. Deshalb wurde auch die Nominierungszeremonie virtuell abgehalten. Die Preisvergabe mit Moderator Jimmy Kimmel findet am (20. September statt).

Emmy-Nominierungen: Zweikampf zwischen Netflix und HBO

Die Feuerwehr stand Freitagvormittag in Wels-Lichtenegg im Einsatz um ein loses Bauteil von einem Hausdach zu entfernen.

Sicherungsarbeiten durch die Feuerwehr in Wels-Lichtenegg

Jetzt hat der Kongress die Ergebnisse bestätigt. Am 20. Jänner wird eine neue Regierung vereidigt. Mein Fokus liegt nun darauf, einen reibungslosen, geordneten und nahtlosen Machtwechsel zu gewährleisten. Dieser Moment erfordert Heilung und Versöhnung“, sagte Trump in einer Videobotschaft. Trump äußerte sich am späten Donnerstag mit Blick auf die gewaltsamen Ausschreitungen im Kapitol. Noch am Morgen hatte Trump seine unbelegte Behauptung bekräftigt, dass Biden sich nur mit Hilfe massiven Wahlbetrugs durchsetzen konnte. Indessen wurde bekannt, dass ein bei den Ausschreitungen am Sitz des US-Kongresses verletzter Polizist gestorben ist. Dies teilte die für den Schutz des Kapitols in Washington zuständige Polizeibehörde am Donnerstag mit. Wütende Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump waren am Mittwoch in das Gebäude eingedrungen. Weitere vier Personen sind dabei ums Leben gekommen, dutzende Menschen wurden verletzt. “Abscheulicher Angriff” Trump verurteilte die gewaltsamen Ausschreitungen seiner Anhänger beim Sturm auf das Regierungsgebäude tags zuvor. Es sei ein “abscheulicher Angriff” gewesen. Die Demonstranten hätten mit ihrer Aktion “den Sitz der amerikanischen Demokratie beschmutzt”. Am Mittwoch hatte er seine Anhänger dazu aufgerufen, aus Protest gegen die Wahlergebnisse während der formellen Bestätigung des designierten Präsidenten Joe Biden zum Kapitol zu marschieren. Er löste damit einen Mob aus, der gewaltsam in das Regierungsgebäude eindrang und die Sitzung störte. Infolge der Ausschreitungen sind mindestens fünf Menschen gestorben. Amtsenthebung gefordert Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und der demokratische Vorsitzende des Senats, Chuck Schumer, forderten Vizepräsident Mike Pence und Trumps Kabinett auf, auf Grundlage des 25. Verfassungszusatzes Trump wegen “seiner Aufstachelung zum Aufstand” des Amtes zu entheben. Auch US-Finanzminister Steven Mnuchin und Außenminister Mike Pompeo hätten, die Möglichkeit zur Absetzung von Trump diskutiert, berichtete der Sender CNBC am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Pence, der den Prozess der Amtsenthebung einleiten müsste, lehne die Absetzung Trumps auf Grundlage des 25. Verfassungszusatzes ab, teilte sein Büro mit. Bei dem 25. Verfassungszusatz handelt es sich um eine Möglichkeit der Absetzung, die eigentlich für Situationen gedacht ist, in denen der Präsident etwa aus Krankheitsgründen sein Amt nicht mehr ausüben kann. Sie wurde 1967 in der Folge der Ermordung von Präsident John F. Kennedy vier Jahre davor geschaffen. Mehrere Mitglieder der Regierung, darunter Verkehrsministerin Elaine Chao und Bildungsministerin Betsy DeVos, traten als symbolische Geste gegen die Gewalt zurück. Chao ist die Ehefrau des republikanischen Mehrheitsführers des Senats, Mitch McConnell. “Es gibt keinen Zweifel daran, welchen Einfluss Ihre Rhetorik auf die Situation hatte, und es ist der Wendepunkt für mich”, schrieb DeVos in ihrem Rücktrittsgesuch an Trump. Nach Forderungen von Pelosi und McConnell reichten auch der Sicherheitschef der Parlamentskammer, Mike Stenger, sowie der für das Kapitol zuständige Polizeichef Steven Sund ihre Rücktrittsgesuche ein. Lasche Sicherheitsvorkehrungen Die Sicherheitskräfte müssen sich Fragen gefallen lassen, warum es Hunderten Trump-Anhängern gelungen war, Polizeiabsperrungen zu durchbrechen und in das Kapitol einzudringen, während die Senatoren und Abgeordneten gerade dabei waren, den Sieg des designierten Präsidenten Joe Biden vom 3. November formell zu bestätigen. Am Tag zuvor hatte es Trump hingegen noch unterlassen, den gewaltsamen Angriff auf den Sitz des US-Kongresses explizit zu verurteilen. Nun zeigte er sich “empört” über die Randale seiner Anhänger. In einer kurzen Ansprache am Donnerstag rief er das Land zur “Versöhnung” auf. Zuvor hatte Trump die Gewalt beim Sturm auf das Kapitol durch seine Anhänger durch die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, verurteilen lassen. “Die Gewalt, die wir gestern in der Hauptstadt unserer Nation gesehen haben, war entsetzlich, verwerflich und widerspricht dem amerikanischen Weg. Wir – der Präsident und diese Regierung – verurteilen sie in schärfster Form”, sagte McEnany am Donnerstag (Ortszeit). McEnany sagte weiter: “Diejenigen, die unser Kapitol gewaltsam belagert haben, sind das Gegenteil von allem, wofür diese Regierung steht.” Die Gesetzesbrecher müssten bestraft werden. Die Beschäftigten im Weißen Haus arbeiteten an einer geordneten Machtübergabe. Es sei nun Zeit, Amerika zu vereinen. Mob noch angeheizt Zahlreiche Kritiker hatten Trump vorgeworfen, den Mob zuvor bei einer Kundgebung angeheiztund die anschließende Erstürmung des Parlaments nicht verurteilt zu haben. Erst lange nach Beginn der Zusammenstöße hatte der Republikaner seine Anhänger in einer Videobotschaft aufgefordert, nach Hause zu gehen. Zugleich lobte er die Demonstranten. “Wir lieben euch, ihr seid sehr besonders”, sagte er. Zudem behauptete er erneut, dass ihm die Wahl “gestohlen” worden sei.

Trump akzeptiert nun das Ergebnis der US-Präsidentenwahl

Kommenden Samstag um 18 Uhr startet auf dem Gelände des Urfahraner Jahrmarktes in Linz ein Autokino für bis zu 220 Pkw. Auf einer 16 Meter breiten und neun Meter hohen LED-Leinwand werden über den Sommer bis 30. August täglich zwei Filme gezeigt. “Die Stadt Linz hatte das Luxusproblem, aus drei Bewerbern auszuwählen”, meinte Vizebürgermeister und Infrastrukturreferent Markus Hein (FPÖ) am Montag.

Autokino in Linz startet am Samstag über den Corona-Sommer

Die Oppositionsparteien haben das Vorgehen der Bundesregierung, mittels Handydaten des Telekomunternehmens A1 Rückschlüsse auf die Bewegung der Österreicher während der Corona-Krise zu ziehen, kritisiert. Die SPÖ sieht einen “massiven Grundrechtseingriff”, die FPÖ pocht auf die Freiheitsrechte der Bürger. Die Neos kündigen eine parlamentarische Anfrage an.

Handydaten: Opposition übt scharfe Kritik an Regierung