170 Corona-Neuinfektion binnen 24 Stunden

Merken
170 Corona-Neuinfektion binnen 24 Stunden

Einen Tag bevor das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes in Österreich wieder verschärft wird, ist der Anstieg der Coronavirus-Neuinfektionen in Österreich am Donnerstag binnen 24 Stunden in die Höhe geschnellt. Waren es zuletzt rund 100 Fälle täglich, wurden nun von den Behörden 170 Fälle von Mittwoch auf Donnerstag registriert.

Somit laborieren derzeit 1445 Menschen an einer SARS-CoV-2-Infektion, berichtete das Innenministerium (Stand: Donnerstag 12 Uhr). Diese Zahl war bereits unter 1000. Mehr als 20.000 – exakt 20.099 – haben seit Ausbruch der Krankheit in Österreich von einem positiven Testergebnis erfahren. 711 Menschen überlebten Covid-19 nicht.

Derzeit befinden sich 102 Menschen aufgrund des Coronavirus in krankenhäuslicher Behandlung. 15 der Erkrankten sind auf Intensivstationen. 17.943 haben sich allerdings nach einer Infektion wieder erholt.

Die meisten Neuinfektionen innerhalb eines Tages gab es erneut in Wien mit 63 Fällen und Oberösterreich mit 50 Fällen. Salzburg hat 21, Niederösterreich 16, die Steiermark zwölf, Tirol fünf und das Burgenland drei neue Fälle zu verzeichnen. Kärnten und Vorarlberg sind weiterhin ohne Neuinfektionen.

Am Freitag tritt eine Verschärfung der Maskenpflicht in Kraft. Weil die Zahlen weiter in die Höhe gegangen sind, hat die Regierung beschlossen, dass der Mund-Nasen-Schutz wieder in Supermärkten, Bank- und Postfilialen getragen werden müssen. Auch bei Gottesdiensten muss die Maske wieder getragen werden.

Zuletzt waren bei Religionsgemeinschaften Infektionsfälle aufgetreten. Weiterhin getragen werden müssen die Masken u.a. in öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxis, im Krankenhaus, beim Arzt und in Apotheken.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Kabelbrand in einem Gewerbebetrieb in Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) wurde Dienstagabend durch eine Brandmeldeanlage entdeckt.

Kabelbrand bei einem Unternehmen in Neukirchen bei Lambach

Ähnlich wie in der Slowakei, wo zwei Drittel der Bevölkerung auf das Coronavirus getestet wurden, sollen auch in Österreich Massentestsdurchgeführt werden. Am Ende des Lockdowns sollen möglichst viele Österreicher auf das Coronavirus getestet werden, um ein sicheres Wiederöffnen zu ermöglichen, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Sonntag in der Pressestunde. Auch vor Weihnachten soll es Massentests geben, um die Feiertage möglichst sicher zu gestalten. Zur Wiederöffnung, bei der Schulen und der Handel Priorität hätten, müsse man “so behutsam, so vorsichtig und so diszipliniert wie möglich reagieren, dass wir bis zur Impfung durchkommen”, so Kurz. Das Contact Tracing müsse nach dem Lockdown wieder besser funktionieren. “Die Bundesländer haben die Verantwortung, sich für den 7. Dezember perfekt aufzustellen und ein ordentliches Contact Traceing vorzubereiten.” Die Impfung werde der “Gamechanger” in der gesamten Frage sein. Kurz rechnet damit, dass im ersten Quartal 2021 die ersten Impfungen verabreicht werden können. In einem ersten Schritt werden besonders vulnerable Gruppen und das Gesundheitspersonal geimpft. Kein Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszelt Ab Dienstag werden auch die Schülerinnen und Schüler von Volksschulen und Unterstufen in Fernunterricht geschickt. “Wer die Möglichkeit hat, die Kinder zu Hause zu betreuen, den bitten wir, das zu tun”, sagte Kurz. Für alle anderen steht die Möglichkeit offen, die Kinder in der Schule betreuen zu lassen. Der von der Regierung angekündigte Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit, der Ende der Woche im Nationalrat beschlossen wird, gilt in diesem Fall aber nicht: “Das ist für den Fall konzipiert, dass ganze Schulen geschlossen werden müssen, etwa wegen einer Coronainfektion bei Lehrern.”

Kurz: "Massentests am Ende des Lockdowns und vor Weihnachten"

➡️ -26% für ein Produkt Ihrer Wahl! *Gültig bis 30.10.2019 für ein Produkt Ihrer Wahl (in beliebiger Menge bei gleicher Art, Ausführung, Farbe und Größe; bei Vorhangaufträgen auf einen Stoff Ihrer Wahl), ausgenommen Dauertiefpreise und Werbeartikel. Gilt bei Sonderbestellungen auf den empfohlenen Verkaufspreis. Gültig auch auf reduzierte Ware.

Lieblingsprodukt*-AKTION bei Betten Reiter

Pflegebedürftige Österreicher – und keiner der sich um sie kümmert. Klingt wie eine düstere Zukunftsvision. Ist es aber leider nicht. Laut Pensionistenverband droht uns ein Pflegenotstand. Und das bereits in knapp 10 Jahren. Gefordert werden daher konkrete Maßnahmen – wie neue Wohnformen und eine Aufwertung des Pflegeberufs.

21 Hallen mit insgesamt 60.230 m² Fläche und 97.810 m² Freigelände bietet die Messe Wels! Ab jetzt könnt ihr dort auch mit der Wels Card bezahlen! 🎉😀👍

Neuer Wels Card Partner
Gesponsert
Merken

Neuer Wels Card Partner

zum Beitrag