1735 Neuinfektionen in 24 Stunden

Merken
1735 Neuinfektionen in 24 Stunden

Die Coronavirus-Neuinfektionen in Österreichsteigen weiter. Am Mittwoch meldeten Innen- und Gesundheitsministerium 1735 neue Fälle. Im Schnitt infizierten sich somit in der vergangenen Woche täglich 1473 Menschen mit SARS-CoV-2. Außerdem wurden seit Dienstag 30 weitere Todesfälle registriert. Seit Beginn der Pandemie sind somit österreichweit bereits 8.290 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Mehr Patienten benötigen außerdem intensivmedizinische Versorgung.

Zuletzt hat es in Österreich vor knapp vier Wochen so viele Neuinfektionen gegeben. 2.088 wurden am 22. Jänner gemeldet, am 23. Jänner waren es dann 1.626. Weniger als 1.000 neue Fälle am Tag hatte es zuletzt im Oktober gegeben. 923 Neuinfektionen wurden am 6. Oktober registriert – vor mehr als vier Monaten. Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner stieg am Mittwoch auf 115,9 an.

415.221 Genesene

Am Mittwoch mussten 1.352 Infizierte in Spitälern behandelt werden, um 24 weniger als am Dienstag. Gestiegen ist allerdings die Zahl der Intensivpatienten. 264 Covid-19-Erkrankte benötigten intensivmedizinische Versorgung, um sechs mehr als am Vortag. Somit sind innerhalb einer Woche nur drei Patienten weniger auf Intensivstationen gelegen.

Den 1.735 Neuinfektionen standen am Mittwoch mit 1.313 deutlich weniger neu Genesene gegenüber. 14.363 Menschen waren österreichweit aktiv infiziert – um 392 mehr als am Vortag. Seit Beginn der Pandemie wurden bereits 437.874 Österreicher positiv auf SARS-CoV-2 getestet. 415.221 haben eine Infektion überstanden.

Innerhalb der vergangenen Woche verzeichneten die Behörden 176 Covid-19-Tote. Pro 100.000 Einwohner sind bereits 93,1 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Am Mittwoch gab es erneut die meisten Neuinfektionen mit 399 in Wien, 344 waren es in Niederösterreich und 286 in der Steiermark. Oberösterreich meldete 197 neue Fälle, Kärnten 151 und Salzburg 143. In Tirol kamen 117 Infizierte hinzu und in Vorarlberg und dem Burgenland jeweils 49.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bürgermeister Andreas Rabl zu den Einschränkungen in Wels und den Maßnahmen der Bundesregierung.

Das von Deutschland verhängte Ausfuhrverbot für medizinische Hilfsmittel sorgt für Probleme mit Nachlieferungen für Österreich: So war  eine Lkw-Ladung voller Atemschutzmasken an der deutschen Grenze an der Einreise nach Oberösterreich gehindert worden sei. Am Mittwoch wurde die Ladung endlich freigegeben.

Deutschland genehmigte Ausfuhr von Schutzausrüstung

“Wie wir heute handeln, wird sich in zwei Wochen in der Statistik niederschlagen. Wir dürfen nichts riskieren, sondern müssen ermutigt durch erste Etappenerfolge den Marathon konsequent fortsetzen. Sonst könnte der positive Trend rasch wieder verspielt und alles zerstört werden. Es liegt mehr denn je an uns allen: jetzt können und müssen jede und jeder einzelne mehr denn je ein Teil der Lösung sein. Es kommt auf uns alle an! Wir können es schaffen, Zehntausende Tote in Österreich zu verhindern.

Anschober: Licht am Ende des Tunnels wird etwas größer

Das Standortressort des Landes setzt Kontrollen und Prüfungen bei Förderungen aus. Die Begutachtungsfrist für die Raumordnungs-Novelle wird noch um ein weiteres Monat verlängert. „Und mit Ministerin Aschbacher wurde vereinbart, dass die Arbeitsinspektorate sich jetzt nur auf Beratungen konzentrieren“, berichtet LRAchleitner. „Besondere Umstände erfordern auch besondere Flexibilität: Daher haben wir uns entschlossen, aufgrund der Ausnahmesituation durch das Coronavirus die Begutachtungsfrist für die Novelle zum Raumordnungsgesetz, die an sich mit Ende März abgelaufen wäre, noch um ein weiteres Monat zu verlängern. Damit soll sichergestellt werden, dass trotz der aktuell schwierigen Lage alle Anregungen und Änderungsvorschläge für die Raumordnungsgesetz-Novelle eingebracht werden können“, gibt Wirtschafts- und Raumordnungs-Landesrat Markus Achleitner bekannt. „Auch unsere Betriebe benötigen in dieser Krisensituation größtmögliche Flexibilität seitens der Vorgaben und Überprüfungen der Behörden. Daher werden alle Überprüfungen, die nicht unmittelbar der Einhaltung von Sicherheitsstandards dienen, seitens des Standortressorts des Landes OÖ ausgesetzt. Und mit Arbeitsministerin Christine Aschbacher wurde vereinbart, dass die Arbeitsinspektorate sich jetzt nur auf Beratungen der Unternehmen konzentrieren, insbesondere zur Umsetzung der Maßnahmen zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus“, erklärt Landesrat Achleitner. „Unsere Betriebe stehen jetzt unter größtem Druck. Um ihre Existenz und damit auch den Weiterbestand von Arbeitsplätzen absichern zu können, müssen wir sie bestmöglich entlasten. Daher wurde mit Arbeitsministerin Aschbacher vereinbart, dass die Arbeitsinspektorate vorerst keine Kontrollen in den Unternehmen durchführen, sondern sich jetzt auf die Beratung konzentrieren, vor allem bezüglich der Umsetzung der von der Bundesregierung erlassenen Maßnahmen zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus“, erläutert Landesrat Markus Achleitner. „Auch im Verantwortungsbereich des Standortressorts des Landes OÖ werden Überprüfungen so weit wie vertretbar ausgesetzt, sowohl was die Auszahlung von Förderungen betrifft, als auch die Einhaltung von Vorgaben des Landes. Hier wird möglichst kulant vorgegangen, um den Druck von den Betrieben zu nehmen“, erklärt Wirtschafts-Landesrat Achleitner.  

Betriebe werden von Überprüfungen entlastet

Fernando Alonso gibt in der kommenden Saison sein Formel-1-Comeback. Der Ex-Weltmeister aus Spanien kehrt 2021 zu seinem früheren Rennstall Renault zurück. Wie das französische Werksteam am Mittwoch mitteilte, schließt sich Alonso dem Team “für die nächsten Saisonen” an. Der Asturier, der am 29. Juli bereits 39 Jahre alt wird, übernimmt das Cockpit von Daniel Ricciardo, der zu McLaren wechselt. Alonso wurde mit Renault 2005 und 2006 Weltmeister und fährt künftig an der Seite des Franzosen Esteban Ocon. Sein bisher letztes Formel-1-Rennen bestritt Alonso beim Saisonfinale 2018 in Abu Dhabi. Danach hatte er als Toyota-Werkspilot 2019 seinen Titel beim Langstreckenklassiker 24 Stunden von Le Mans erfolgreich verteidigt und heuer zu Jahresbeginn die Rallye Dakar die Saudi-Arabien auf dem 13. Platz der Autowertung beendet. “Renault ist meine Familie und steht für meine liebsten Erinnerungen in der Formel 1 mit meinen beiden Weltmeistertiteln, ich blicke aber nun nach vorne”, betonte Alonso, der schon 2003 bis 2006 sowie 2008 bis 2009 für die Franzosen in der Motorsport-Königsklasse unterwegs war. “Ich werde meine Rennerfahrung mit jedem teilen, von den Ingenieuren über die Mechaniker bis zu meinem Teamkollegen.” Renault habe das Ziel, “wieder auf das Podium zurückzukehren, und das will ich auch”, versicherte der Gewinner von 32 Formel-1-WM-Läufen. Renault kämpft seit der Rückkehr als Werksteam 2016 um den Anschluss an Mercedes, Ferrari und Red Bull Racing. Anstatt 2019 jedoch die großen Drei anzugreifen, rutschten die Franzosen in der Konstrukteurswertung sogar noch hinter McLaren auf Position fünf zurück. Viel zu wenig für den Rennstall aus Viry-Chatillon. “Seine Erfahrung und Entschlossenheit wird es uns ermöglichen, aus jedem von uns das Beste rauszuholen”, sagte Renault-Teamchef Cyril Abiteboul. “Er wird in unser Team, das schnell gewachsen ist, auch eine Kultur des Rennfahrens und Gewinnens einbringen, um zusammen Hürden zu meistern.” Alonso selbst dürfte nicht allzu große Umstellungsprobleme haben, schließlich kennt er die aktuelle Formel-1-Auto-Generation noch. Die Regelrevolution wurde wegen der Coronakrise auf 2022 verschoben. Zuletzt war Alonso in der Königsklasse weniger durch Erfolge als durch leidenschaftliches Raunzen aufgefallen. Entweder entwickelte sich nach seinem Empfinden die Formel 1 in die falsche Richtung oder sein Bolide war für seine Ansprüche zu langsam. Während seines einjährigen Intermezzos 2007 bei McLaren führte Alonso das englische Traditionsteam sogar an den Rand des Zusammenbruchs. Er überwarf sich damals mit seinem Stallrivalen Lewis Hamilton und spielte dem Automobil-Weltverband FIA in einer Spionage-Affäre Insider-Informationen zu. McLaren wurde wegen des Besitzes geheimer Ferrari-Daten zu 100 Millionen US-Dollar Strafe verdonnert, der Spitzel flüchtete zu Renault. Nun kommt es zur bereits dritten Liason zwischen Alonso und den Franzosen. Zuvor will der Mann aus Oviedo aber noch den nächsten Anlauf auf die Triple Crown nehmen. Erfolge beim Formel-1-Rennen in Monaco und Langstreckenklassiker von Le Mans hat Alonso längst, ihm fehlt nur noch der Triumph beim Indy 500, das im August auf dem Programm steht.

Alonso ab 2021 wieder bei Renault in der Formel 1

Die 52-jährige Hit-Garantin veröffentlichte am Donnerstag die Single “Say Something” – und damit einen Vorgeschmack auf ihr im Herbst erscheinendes 15. Studioalbum. Dessen bezeichnender Titel: “Disco”. Im britischen Radio sagte Australiens Pop-Export Nummer eins bei der Premiere ihres neuen Songs: “Es ist wie in einer galaktischen Disco.” Es gehe um die ewige Suche nach Liebe. Als Nachfolger von Minogues Countrypop-Platte “Golden” soll “Disco” ab 6. November veröffentlicht werden.

Kylie Minogue meldet sich mit Dance-Beats zurück