1,84 Millionen Dollar für Sammelkarte von LeBron James

Merken
1,84 Millionen Dollar für Sammelkarte von LeBron James

Das Objekt aus der ersten Saison des heute 35-Jährigen, der bei den Los Angeles Lakers spielt, erzielte bei der Versteigerung von Goldin Auctions den höchsten Preis für eine Basketball-Karte in der modernen NBA-Ära (ab 1980).

James, der damals das Trikot der Cleveland Cavaliers trug, wurde am Ende als bester “Rookie” des Jahres ausgezeichnet. Seitdem gewann er dreimal den NBA-Titel (2012, 2013 und 2016) und zweimal Olympia-Gold (2008, 2012). Viermal wurde er zum besten Spieler der Saison (“MVP”/zuletzt 2013) gewählt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Linzer Klangwolke – seit 40 Jahren bis zu hunderttausend Menschen in den Linzer Donaupark lockendes Open-air-Event zum Auftakt des Linzer Brucknerfestes – wird im heurigen Corona-Jahr nicht im gewohnten Format stattfinden. Unter dem Titel “Sounding Linz” wird sie am 12. September die Klänge der Stadt im umfassenden Sinn zu Menschen der Landeshauptstadt, aber auch im ganzen Land bringen. Die Pläne der vier Linzer Akustik-Spezialisten Peter Androsch, Sam Auinger, Wolfgang Dorninger und Gitti Vasicek wurden am Donnerstag vorgestellt. Die Linzer Klangwolke 2020 sei ein Kunstwerk des 21. Jahrhunderts, wurde betont, das die Bevölkerung in die Entstehung einbezieht und ab Juli sukzessiv entstehen wird, mit dem Höhepunkt am Abend des 12. September. Die Menschen werden dabei eingeladen, ihre Lieblingsklänge und -Geräusche in der Stadt mit dem Smartphone akustisch und auch visuell aufzunehmen und einzusenden. Dieses “Sounding Linz” soll alle Lebenswelten erfassen – die private und die Arbeitswelt, den öffentlichen Verkehr, das Glockengeläute und das Vogelgezwitscher. Von den Veranstaltern – dem Brucknerhaus Linz gemeinsam mit der Kunstuniversität Linz, dem Ars Electronica Center und dem ORF – werden ab August verschiedene Aktivitäten angeboten, etwa Klangspaziergänge durch die Stadt, ein von Türmen und Hochhäusern über Linz gespanntes “Klanggerüst”, eine Klingelwelle der Radfahrer oder ein Besenballett der Straßenreinigung. Auch die Sirenenprobe am Samstag wird Bestandteil der heurigen Linzer Klangwolke sein. Die abschließende abendliche Klangwolke am 12. September ab 20 Uhr wird als durchgestaltete Inszenierung des Linzer Stadtklangs per Livestream und über andere Kanäle wie ORF, ARTE u.a., auch TV-gerecht übertragen. Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) gestand bei der Präsentation des Projekts, dass man wegen Corona auch einen totalen Ausfall überlegt habe, nun sei man jedoch froh über die Lösung. Die heurige Linzer Klangwolke sei wohl die regionalste, unter Mitwirkung von Linzer Künstlern und Institutionen. Auch Brucknerhaus-Intendant Dietmar Kerschbaum betonte, dass Linz heuer der eigentliche Star der Klangwolke sein wird: “Die Klänge von Linz werden zu den Menschen gebracht”.

Linzer Klangwolke 2020 sammelt Lieblingsklänge

Der gestrige Auftritt der Weisskirchner AuTeufeln in der Shoppingcity Wels war ein voller Erfolg! Mit ihren traditionellen Kostümen haben Sie uns eine tolle Show geboten! 🤩

SCW Perchtenshow vom 05.12.2019

Um das Internet in der Corona-Krise zu entlasten, werden nun auch Facebook und Instagram die Bildqualität von Videos in Europa verringern.

Überlastetes Internet? Jetzt drosseln auch Facebook und Instagram Bildqualität

Die meisten Grenzen in Europa sind ab Montag wieder offen: Nach rund drei Monaten sollten die Kontrollen an den deutschen Grenzen um Mitternacht enden, gleichzeitig läuft die Reisewarnung für die meisten europäischen Staaten aus. “Ich bin froh, dass wir bei aller Vorsicht jetzt wieder mehr Freiheit wagen können”, sagte der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) der “Bild am Sonntag”. Österreich öffnet ab Dienstag seine Grenzen für insgesamt 31 europäische Länder – darunter Italien – wieder. Auflagen bei der Einreise aus diesen Ländern wie ein verpflichtender negativer Coronatest oder eine 14-tägige Quarantäne gelten dann nicht mehr. Ausgenommen sind Schweden, Spanien, Portugal. Wegen der Pandemie hatte Deutschland am 16. März Grenzkontrollen an den Grenzen zu Österreich, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg und Dänemark eingeführt. Die Regierungen in Polen und Tschechien hatten die Grenzen zeitweilig ganz geschlossen. Bis zum 11. Juni hätten deutsche Polizisten an den Grenzen 196.000 Zurückweisungen ausgesprochen, sagte Seehofer. Rund 6000 Beamte seien täglich im Einsatz gewesen. Für die Bundespolizei sei dies einer ihrer “schwierigsten Einsätze” gewesen. In Anbetracht der bevorstehenden Urlaubssaison warnte der deutsche Kanzleramtsminister Helge Braun aber vor neuen Ansteckungsgefahren. Würden Urlaubsrückkehrer aus einem Corona-Hotspot sich in ganz Deutschland verteilen und die Infektionsketten seien nicht zurückzuverfolgen, “dann kommen wir sehr schnell wieder in eine Situation, in der wir bundesweite Maßnahmen ergreifen müssten”, sagte er der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”. Die Deutsche Bahn (DB) kündigte am Sonntag an, ihr Angebot an Verbindungen ins Ausland schrittweise wieder hochzufahren. Bis Ende Juni werde der internationale Fernverkehr in alle erreichbaren Länder wieder aufgenommen, erklärte DB-Fernverkehrschef Michael Peterson. Einige Strecken ins Ausland waren auch in den vergangenen Wochen schon bedient worden. Bis Ende Juni sollen dann wieder alle Züge in die Schweiz, nach Österreich, Italien, Tschechien, Frankreich, Belgien, Dänemark, Polen und in die Niederlande regulär fahren. Die offiziellen Reisewarnungen des Auswärtigen Amts laufen am Montag für die meisten europäischen Länder aus, für mehr als 160 Staaten außerhalb der EU sollen sie noch bis Ende August gelten. Betroffen sind davon auch beliebte Reiseziele wie die Türkei, Nordafrika, Südostasien und die USA. Nicht alle Grenzen innerhalb Europas sind ab Montag frei passierbar. In Finnland und Norwegen gelten die Einreisesperren – mit bestimmten Ausnahmen – weiterhin. In Großbritannien müssen Reisende damit rechnen, trotz Aufhebung der Reisewarnung weiterhin nach der Einreise zwei Wochen in Quarantäne zu müssen. Die Reisewarnung des Auswärtigen Amts für Schweden dürfte weiterhin Bestand haben, da dort relativ hohe Infektionszahlen registriert werden. Spanien kündigte am Sonntag an, seine Grenzen am 21. Juni für Reisende aus der EU zu öffnen. Bisher war eine Öffnung zum 1. Juli anvisiert. An diesem Datum erfolgt auch für das Nachbarland Portugal die Grenzöffnung. Auf die Balearen sollen die ersten deutschen Touristen bereits ab Montag wieder reisen dürfen. Im Zuge eines Pilotprojekts sollen nach Angaben der Regionalregierung in Palma de Mallorca fast 11.000 deutsche Urlauber einreisen. Italien hatte seine Grenzen bereits am 3. Juni für Touristen aus Europa geöffnet. Griechenland, das ebenfalls stark vom Tourismus abhängig ist, will seine Grenzen am Montag für Urlauber öffnen und geht dabei besonders weit: Nicht nur europäische Touristen sollen einreisen können, sondern auch solche aus Japan, China, Südkorea, Australien und Neuseeland.

Kontrollen an den deutschen Grenzen enden um Mitternacht

Mit dem bunten Programm am zweiten und dritten Adventwochenende im max.center sind die Kinder bis zum Heiligen Abend bestens unterhalten.

Kinder-Bastel- und -Backprogramm im max.center!

Mindestens vier Tage lang sollen sie die Möglichkeit erhalten, sich zu äußern. Gerichtsangaben zufolge werden Erklärungen von 66 Personen verlesen. Bei Bedarf kann die Anhörung verlängert werden. Anschließend wird das Urteil gegen den Attentäter verkündet. Richter Cameron Mander sagte zu Beginn der Anhörung, er habe insgesamt rund 200 Erklärungen von Betroffenen erhalten sowie Eingaben muslimischer und anderer gesellschaftlicher Organisationen. “Ich habe sie alle gelesen.” Der 29-Jährige Rechtsextremist aus Australien hatte am 15. März 2019 muslimische Gläubige attackiert und 51 Menschen getötet. 50 weitere wurden verletzt. Die Tat übertrug er per Helmkamera im Internet. Zuvor hatte er ein Manifest mit rassistischen und rechtsextremen Parolen per E-Mail verschickt und ins Netz gestellt. Es war das verheerendste Gewaltverbrechen in der jüngeren Geschichte des Pazifikstaates. Dem Angeklagten Brenton Tarrant werden 51 Morde, 40 versuchte Morde sowie Terrorismus zur Last gelegt. Im März hatte er sich per Videoschaltung schuldig bekannt, nachdem er zuvor ein Jahr lang auf nicht schuldig plädiert hatte. Durch das Schuldeingeständnis entfiel ein Prozess. Am Wochenende war der Attentäter unter massivem Sicherheitsaufgebotmit einer Militärmaschine aus Auckland auf der Nordinsel, wo er bisher im Gefängnis saß, nach Christchurch auf der Südinsel geflogen worden. Bei der Urteilsverkündung will er auf Anwälte verzichten, wie im Juli bekannt wurde. Er wolle von seinem Recht Gebrauch machen, sich selbst zu vertreten. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe, eventuell ohne Möglichkeit zu einer vorzeitigen Entlassung. Ein solches Strafmaß ist in Neuseeland bisher noch nie verhängt worden.

Urteil gegen Christchurch-Attentäter steht bevor