1896 Neuinfektionen österreichweit

Merken
1896 Neuinfektionen österreichweit

Bisher gab es in Österreich 495.464 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (15. März 2021, 9:30 Uhr) sind österreichweit 8892 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 459.288 wieder genesen. Derzeit befinden sich 1759 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung. Davon werden 364 auf Intensivstationen betreut.

Die Bettenbelegung mit Infizierten in den Krankenhäusern stieg damit innerhalb der vergangenen Woche um 237 Personen auf 1.759 am Montag. Das ist ein Plus von rund 17 Prozent innerhalb von sieben Tagen. Allein in Wien kamen seit Sonntag 36 Patienten hinzu. Auf den Intensivstationen waren am Montag 365 Betten mit Covid-Patienten belegt. Das sind vier mehr als am Sonntag und 33 mehr im Vergleich zur Vorwoche.

Die 1.896 Neuinfektionen bedeuten den zweithöchsten Wert an einem Montag in diesem Jahr. In der Vorwoche waren es 1.910 neue Fälle gewesen, bei vergleichsweise meist niedrigeren Einmeldezahlen nach dem Wochenende. Der Schnitt der Sieben-Tage-Inzidenz lag deshalb mit 2.641 deutlich höher und je 100.000 Einwohner bei einem Wert von rund 208.

Am 16. März 2020 hatte in Österreich mit weniger als 200 registrierten Neuinfektionen der erste “harte Lockdown” mit Ausgangsbeschränkungen begonnen. Die Menschen durften ihr Haus nur mehr verlassen, wenn sie in die Arbeit müssen, Lebensmittel einkaufen, anderen Menschen helfen oder spazieren gehen. Der Großteil des Handels sowie Gastronomie und Kultur zur Gänze machten dicht. Bis zum 27. März 2020 stiegen die täglichen Zahlen noch auf knapp über 1.000 Fälle, um dann wieder rasant nach unten zu gehen.

Am 14. April 2020 gab es erste Lockerungen für kleine Geschäfte und Baumärkte und ein Monat später “neue Normalität” mit Öffnungen unter Auflagen für Gastronomie und Veranstaltungen. Von Mitte April bis Anfang Juli lag die Zahl der positiven Tests pro Tag unter 100, teils sogar deutlich. Danach kam es zu steigenden Zahlen und im Herbst und Winter zu neuen Lockdowns “light”, gefolgt von wieder härteren Maßnahmen, aber auch vereinzelten Lockerungen und mit dem Impfstart einer Testoffensive im ganzen Land.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Schnelle Bälle, coole Profis und volle Action erwartet die Besucher beim Tischtennis-Bundesligaspiel am Samstag, 14. März, 13.30 Uhr im max.center Wels.

Tischtennis-Bundesliga im max.center

Durch die von der Bundesregierung getroffenen COVID-19-Maßnahmen, gibt es auch in #Wels einige Neuerungen und Änderungen: KOSTENLOSE ANTIGEN-TESTS Ab morgen Di., 22.12. stehen der Bevölkerung kostenlose COVID-19-Testmöglichkeiten auf Teststraßen in der Welser Messehalle 20 zur Verfügung. Die Anmeldemöglichkeit wurde bereits freigeschalten und, wie schon zuletzt, könnt ihr unter österreich-testet.at einen Termin buchen. Die Testungen finden Di. 22.12., Mi. 23.12. und Fr. 25.12. von 08:00 – 16:00 Uhr bzw. am 24.12. von 08:00 bis 13:00 Uhr statt. BESUCHSREGELUNGEN IN ALTEN- UND PFLEGEHEIMEN Laut den Bundes- und Landesvorgaben müssen Besucher der APHs verpflichtend einen negativen Antigentest (nicht älter als 24 Stunden) vorweisen und während des gesamten Besuchs eine FFP-2-Maske tragen. Die Besucher haben zusätzlich zu den oben genannten kostenlosen Antigentests in der Messehalle die Möglichkeit, sich privat testen zu lassen bzw. eine Testung über das jeweilige APH in Anspruch zu nehmen. SCHLIEßUNGEN Die Stadtmuseen Minoriten und Burg, das Stadtarchiv, die Stadtbücherei und der Welser Tiergarten sind ab Samstag, 26. Dezember geschlossen bzw. letzterer bleibt weiterhin geschlossen. EINKAUFSSERVICE Diese Leistung wird von der Stadt Wels wieder zwischen Mo. 28.12. und Fr. 15.01. angeboten. Umfassende Details und weitere wissenswerte Infos zu dem aktuellen COVID-19-Update findet ihr gleich hier auf unserer Website https://www.wels.gv.at/…/covid-19-informationen-aus…/

Corona Maßnahmen in Wels

2.577 Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus gab es insgesamt seit Beginn der Pandmie, 118 davon in den vergangenen 24 Stunden. 141 Hospitalisierungen gab es in den vergangenen 24 Stunden. Bisher gab es in Österreich 254.710 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (24. November 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 2.577 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 182.620 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 4.689 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 704 der Erkrankten auf Intensivstationen.

118 Tote und über 700 Intensivpatienten in einem Tag

Zwei Anfragebeantwortungen von Bundesministerin Klaudia Tanner zeigen, dass auch künftig kaum in die Infrastruktur und das Equipment der Hessenkaserne investiert wird. „Die budgetierten Mittel decken gerade das nötigste ab. Wie sollen die 430 MitarbeiterInnen arbeiten, wenn die entsprechenden Geräte nicht vorhanden sind und die Gebäude saniert werden müssen?“, fragt Petra Wimmer. Sie ergänzt, dass das Bundesministerium und insbesondere die Bundesministerin in der Verantwortung stehe, dass diese sicher ihren Dienst versehen können.

Wenig Budget für die Hessenkaserne: Petra Wimmer besorgt über die Zukunft des Standorts

Papst Franziskus wird nach eigenen Angaben nächste Woche eine Covid-19-Impfung erhalten. Er forderte alle Menschen am Samstag auf, sich impfen zu lassen, um nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das aller anderen zu schützen. “Ich glaube, dass ethisch gesehen jeder den Impfstoff nehmen sollte”, sagte der Papst in einem Interview mit dem Fernsehsender “Canale 5”. “Es ist eine ethische Entscheidung.” Vatikanstadt hatte angekündigt, in Kürze eineeigene Impfkampagne gegen das Coronavirus zu starten. “Nächste Woche”, sagte der 84-jährige Papst, “werden wir hier im Vatikan damit beginnen, und ich habe mich angemeldet. Es muss getan werden.” Rund 450 Menschen leben im Vatikan. 

Papst soll nächste Woche Covid-19-Impfung erhalten

Die gemessenen Grundwasserstände in Österreich nahmen bis etwa 1980 ab und legen seitdem beständig zu, berichten Grazer Forscher bei der derzeit laufenden virtuellen Tagung der European Geosciences Union (EGU). Der Wasserverbrauch stieg bis dahin, sinkt aber seither durch Sparmaßnahmen. Demnach könnten die Grundwassermengen stark vom Verbrauch beeinflusst werden, und noch kaum vom Klimawandel.

Der Wasserverbrauch sinkt, die Grundwassermenge steigt