1920 Neuinfektionen in Österreich

Merken
1920 Neuinfektionen in Österreich

Angesichts der steigenden Coronavirus-Infektionszahlen hat die Bundesregierung am Montag vorerst nur leichte Öffnungsschritte angekündigt, weitere sollen nach Ostern folgen. In den vergangenen 24 Stunden wurden österreichweit knapp 2.000 Neuinfektionen registriert. Die Zahl der Covid-19-Erkrankten, die im Spital behandelt werden müssen, steigt aber weiter deutlich. Bei den Patienten auf Intensivstationen wurde innerhalb einer Woche eine Zunahme von neun Prozent verzeichnet.

Am Dienstag lagen österreichweit 1.427 Infizierte in Spitälern74 mehr als am Montag. Innerhalb einer Woche ist ihre Zahl um rund fünf Prozent bzw. 65 Erkrankte gestiegen. Zuletzt hat es vor rund zweieinhalb Wochen, am 12. Februar, mit 1.431 eine ähnlich hohe Belagszahl gegeben. Noch deutlicher ist die Steigerung in Intensivstationen. Am Dienstag benötigten 296 Patienten intensivmedizinische Versorgung, sechs mehr als am Montag und 25 mehr als vergangenen Dienstag. Vergleichbar viele Erkrankte waren zuletzt kurz vor den Öffnungsschritten am 8. Februar registriert worden. Am 6. Februar waren es noch 302 Intensivpatienten, am 7. Februar 290.

Am Dienstag meldeten Innen- und Gesundheitsministerium 1.920 Neuinfektionen. Vor einer Woche waren es 1.727 gewesen. Im Schnitt infizierten sich in den vergangenen sieben Tagen täglich 2.057 Menschen mit SARS-CoV-2. Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner stieg am Dienstag auf 161,8. Innerhalb einer Woche kamen 14.398 Infizierte hinzu. Am Dienstag gab es österreichweit 20.291 bestätigte aktive Fälle. Den knapp 2.000 Neuinfektionen standen 1.857 neu Genesene gegenüber.

Die Zahl der Toten stieg um 31 auf bereits 8.605 Menschen, die an oder mit Covid-19 gestorben sind. Innerhalb der vergangenen Woche wurden 171 Todesfälle registriert. Pro Tag kamen im Schnitt 24,4 weitere Tote hinzu. Pro 100.000 Einwohner sind seit Beginn der Pandemie 96,7 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Seit Beginn der Pandemie haben sich in Österreich 462.769 Fälle Menschen nachweislich mit SARS-CoV-2 infiziert. 433.873 gelten als genesen. Die meisten Neuinfektionen wurden seit Montag mit 355 in Niederösterreich registriert, in der Steiermark waren es 305, in Wien 294 und in Oberösterreich 255. Salzburg meldete 237 weitere Infizierte, Kärnten 185, das Burgenland 85 und Vorarlberg 41.

Eine deutliche Steigerung wurde am Dienstag auch bei den Testzahlen verzeichnet. Seit Montag wurden österreichweit 354.794 Coronatests eingemeldet. Davon waren 60.618 PCR-Tests, die Positivrate lag bei 3,2 Prozent. Im Schnitt waren in der vergangenen Woche viel weniger – täglich 41.959 aussagekräftige PCR-Abstriche – untersucht worden, davon fielen 4,9 Prozent positiv aus.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der mexikanische “Corona”-Brauer Grupo Modelo stellt die Herstellung von Corona-Bier und anderen Marken, die in 180 Länder exportiert werden, vorläufig ein. Die mexikanische Regierung hatte wegen der Coronavirus-Pandemie den Gesundheitsnotstand ausgerufen und die Aussetzung aller nicht notwendiger Aktivitäten beschlossen.

Brauerei stoppt Corona-Bier-Herstellung

Vier von fünf Unternehmen in Österreich sind von der Coronakrise negativ betroffen, fast zwei Drittel haben Kurzarbeit angemeldet und jedes fünfte hat geplante Investitionsprojekte gestrichen. Das hat eine Befragung ergeben, die das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) im Mai durchgeführt hat. Eine Normalisierung erwarten die Firmen im Schnitt erst zu Beginn des kommenden Jahres.

Heimische Firmen erwarten Normalisierung erst Anfang 2021

Für acht oberösterreichische Gemeinden hat das Land am Sonntag die Gangart zur Eindämmung der Coronavirus- Ausbreitung verschärft: Es kommt zu mehr Polizeikontrollen sowie Lautsprecherdurchsagen mit Informationen an die Bevölkerung. Außerdem werden Schutzmasken an besondere Risikogruppen verteilt, hieß es in einer Aussendung von Landeshauptmann Thomas Stelzer. (ÖVP). Konkret sind sechs Gemeinden im Bezirk Perg – St. Georgen an der Gusen, Luftenberg, Katsdorf, Ried in der Riedmark, Mauthausen und Langenstein – sowie zwei im Bezirk Urfahr-Umgebung – Alberndorf in der Riedmark und Altenberg bei Linz – betroffen. In jenen Orten war in den vergangenen Tagen eine deutliche Zunahme der Erkrankten aufgefallen. So sind etwa mehr als die Hälfte von 44 Mitgliedern des Gesangsvereins St. Georgen an der Gusen positiv auf Covid-19 getestet worden. Sie dürften sich bei dem gemeinsamen Probewochenende in Losenstein (Bezirk Steyr-Land) vor zehn Tagen angesteckt haben. Unter ihnen befinden sich auch Altenpfleger und Mitglieder von Einsatzkräften.

Härtere Gangart für acht oberösterreichischen Gemeinden

Zwei AUA-Maschinen sind nach Informationen der Kleinen Zeitung an diesem Wochenende ausgerechnet in Richtung China aufgebrochen, um 130 Tonnen Schutzausrüstung für medizinisches Personal (Masken und Anzüge) nach Österreich zu holen. Das Material soll in erster Linie den Spitälern in Tirol, aber auch Krankenhäusern in Südtirol zur Verfügung gestellt werden.

Österreich erhält 130 Tonnen Schutzmaterial aus China

In Linz hat die Polizei am Samstagabend eineParty mit 22 Personen aufgelöst. Ein 31-Jähriger hatte in seiner Wohnung im Stadtteil Dornach lautstark Geburtstag gefeiert. Nachbarn riefen die Polizei. Diese nahm die Identitäten der Gäste, die alle aus unterschiedlichen Haushalten stammten, auf. Sämtliche Teilnehmer an der Feier werden angezeigt, so die Exekutive am Sonntag. Ein ähnliches Bild bot sich in Walding (Bezirk Urfahr-Umgebung), wo 13 Leute aus elf Haushalten feierten. In Walding wurde die Polizei Samstagabend durch eine anonyme Anzeige auf die Geburtstagsparty in einer Gartenlaube aufmerksam. Der 26-jährige Gastgeber sagte, er habe seinen Geburtstag voriges Jahr wegen Corona nicht feiern können und wolle das deshalb wenigstens heuer tun. Die Polizei konnte ihm diesen Wunsch nicht erfüllen: Die Gäste mussten heimgehen und werden angezeigt.

Linz: Geburtstagskind feierte Corona-Party: 22 Leute angezeigt

Mit der Pancharte, dem Freiheitenbuch der Stadt Wels, ist die Siegelschale untrennbar verbunden. Sie enthält das große Reichssiegel des Kaisers Rudolf II. in rotem Wachs, bestehend aus Doppeladler mit Wappenschild, mit der Kaiserkrone darüber und von zwei Greifen flankiert. Im Kreis befinden sich die Wappen der Länder auf die das Habsburgerimperium Anspruch erhebt. Das Siegel hat die Funktion einer offiziellen Bestätigung der Echtheit des Dokuments. Die Schale ist ein Stück höchster Handwerkskunst des späten 16. Jhd. Sie besteht aus Silberblech, das außen vergoldet und verziert ist. Mit einem komplexen türkischen Muster auf Schale und Deckel versehen zeigt sie den aufkommenden kulturellen Einfluss des Osmanischen Reiches. Foto: Stadtarchiv Wels

Gruß aus dem Archiv