197 Anzeigen bei Schwerpunktaktion gegen Prostitution

Merken
197 Anzeigen bei Schwerpunktaktion gegen Prostitution

Bei Schwerpunktaktionen der Polizei gegen illegale Prostitution während der vergangenen zwei Monate in Wien haben Beamte 197 Anzeigen gegen 58 Personen verhängt. Tatorte waren Wohnungen, die zuvor an Touristen vermietet wurden und nun leer standen. Es wurden sowohl illegale Prostituierte als auch Vermieter und Besitzer der Apartments angezeigt, elf Wohnungen wurden polizeilich geschlossen.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie war legale Prostitution bis Ende Juni generell nicht erlaubt bzw. unmöglich gemacht worden. Ab 1. Juli entfiel dann der Paragraf der “COVID-19-Lockerungsverordnung”, der das Betreten von Bordellen und Laufhäusern untersagt hatte. Wie Polizeisprecher Paul Eidenberger am Freitag der APA sagte, wurden aber ausschließlich Anzeigen in Zusammenhang mit illegaler Prostitution und nicht wegen Verstoßes gegen die Covid-19-Verordnungen gesetzt.

Auslöser für die Einsätze war die verstärkte Internetpräsenz von Prostituierten. Auch nach den sukzessiven Lockerungen nach dem Lockdown blieb das Online-Angebot illegaler Sexarbeit bestehen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Rad-Europameisterschaften sind vom 24. bis 28. August in Plouay neu angesetzt worden, wo am 26. August auch das World-Tour-Eintagesrennen Bretagne Classic Ouest-France in Szene geht. Das gab der Kontinental-Verband (UEC) am Montag bekannt. Unmittelbar davor finden in den meisten europäischen Ländern die nationalen Titelkämpfe statt, unmittelbar danach beginnt am 29. August die Tour de France. Die EM mit den Zeitfahren und Straßenrennen für Elite und Nachwuchs war ursprünglich im September im italienischen Trento geplant gewesen, wurde wegen der Corona-Pandemie aber auf 2021 verschoben.

Straßen-EM Ende August in Plouay unmittelbar vor Tour

Hohe Vorfinanzierungen, null Einnahmen: Der beliebte Veranstalter von Schulskikursen und Summer Splash-Maturareisen, die Splashline Travel und Event GmbH muss Insolvenz anmelden. “Bis heute hatten wir den besten Job der Welt.”

Alles ersatzlos abgesagt Maturareisen: Veranstalter von "Summer Splash" ist pleite

Slowenien stuft ab Sonntag ganz Österreich als Corona-Risikogebiet ein. Bisher stand lediglich Kärnten nicht auf der “roten Liste” von Ländern mit hohem Risiko für Corona-Infektionen, für die restlichen acht Bundesländer galten bereits Reiseeinschränkungen. Ab Sonntag werden nun alle, die aus Österreich nach Slowenien einreisen, einen negativen Covid-19-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist, vorlegen oder sich in zehntägige Quarantäne begeben müssen. Es gelten mehrere Ausnahmen, bei denen Reisende von der Quarantäne oder Testpflicht ausgenommen sind. Die Ausnahmen gelten unter anderem für Pendler, Schüler, Güterverkehr sowie bei dringenden persönlichen oder geschäftlichen Reisen, wobei die Rückkehr binnen 48 Stunden erfolgen muss. Wer die Grenze aus familiären Gründen überquert, um den Kontakt zu engsten Familienmitgliedern aufrechtzuerhalten, darf sich 72 Stunden im Land aufhalten. Der Transit durch Slowenien ist ebenfalls auflagenfrei, wenn er innerhalb von zwölf Stunden erfolgt. Österreichische Besitzer oder Mieter von Immobilien auf der slowenischen Seite dürfen sich 48 Stunden im Land aufhalten. Ab Sonntag stehen von den slowenischen Nachbarländern auch alle Gebiete Kroatiens und Ungarns auf der “roten Liste”. Im Fall Italiens ist nur noch Kalabrien von den Reiseeinschränkungen ausgenommen. Auch Serbien gilt ab nächste Woche als Risikogebiet.

Slowenien stuft ganz Österreich als Risikogebiet ein

Nach der ersten repräsentativen Stichprobenuntersuchung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch das Sozialforschungsinstitut SORA von Anfang April startet morgen, Donnerstag, die zweite Studie zur Abschätzung der Dunkelziffer der Infizierten. Statistik Austria hat dazu eine repräsentative Stichprobe von 2.800 Personen ab 16 Jahren ausgewählt, Ergebnisse sollen Ende April vorliegen. Ziel der zweiten COVID-19 Prävalenzstudie ist es, Aufschluss über die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in der österreichischen Wohnbevölkerung zum Testzeitpunkt zu erhalten. Sie wird im Auftrag des Wissenschaftsministeriums von Statistik Austria in Kooperation mit dem Österreichischen Roten Kreuz (ÖRK) und der Medizinischen Universität Wien durchgeführt.

Zweite Dunkelziffer-Studie startet morgen

‼️ Achtung Besuchsverbot ‼ Aufgrund der stark steigenden Zahl an Corona-Infektionen wird in allen oö. Krankenhäusern die geltende 4×1-Regelung für Besuche durch ein Besuchsverbot ersetzt. Dieses gilt ab Dienstag, 10. November 2020, für vorläufig 14 Tage. Ausgenommen vom Besuchsverbot: ✅ Begleitung von Menschen, die im Sterben liegen ✅ Besuch von Kindern. Nähere Infos: https://www.ordensklinikum.at/de/besucher/besucherinformation-zum-coronavirus/

Besuchsverbot

Wenige Tage nach der Geburt seines ersten Sohnes sagte der mittlerweile 89-Jährige der englischen “Sun”: “Ich weiß noch nicht, ob wir hier aufhören. Vielleicht sollte er noch einen kleinen Bruder oder eine kleine Schwester haben.” Bernie Ecclestone war am vergangenen Mittwoch erstmals Vater eines Buben geworden, dieser hört auf den Namen “Ace“. Seiner FrauFabiana Flosi, die mehr als vier Jahrzehnte jünger als der Engländer ist, habe er nach dem Kennenlernen eine Großfamilie versprochen: “Ein halbes Dutzend Kinder ist toll.” Potenzmittel braucht Ecclestone nach eigener Aussage nicht. “Ob ich irgendwas nehme? Nein! Fabiana gibt mir ein paar Tabletten – Vitamin D, ich aber nehme sonst nichts”, meinte er. Ecclestone war rund 40 Jahre Formel-1-Chef. 2017 wurde er durch den neuen Besitzer Liberty Media als Geschäftsführer abgesetzt. Ecclestone ist seit 2012 mit der Brasilianerin Flosi verheiratet und lebt mit ihr auf einer Farm in der Nähe von Sao Paulo. Ecclestone wird Ende Oktober 90 Jahre alt. Er hat bereits drei Töchter (Petra, Tamara und Deborah) aus früheren Beziehungen.

Bernie Ecclestone denkt auch mit 89 Jahren an weiteren Nachwuchs