198 von 400.000 positiv: "Wir erwischen die dicken Fische"

Merken
198 von 400.000 positiv: "Wir erwischen die dicken Fische"

Insgesamt waren am Montag und Mittwoch 198 der 470.000 Tests positiv (75 Prozent Auszählungsgrad). Epidemiologe Gerald Gartlehner plädierte bei der Pressekonferenz dafür, die Gründe für diese geringe Zahl zu erheben.

Bei den ersten beiden Testdurchgängen am Montag und Mittwoch entfielen 142 positive Fälle unter Schülern, Lehrern und Verwaltungspersonal auf Wien, 56 auf Niederösterreich. In der Volksschule hat der Test bei 57 Kindern angeschlagen, in der Mittelschule und AHS-Unterstufe bei 34, bei den Oberstufen gab es 32 positive Schnelltests und unter Lehrern und Verwaltungspersonal 75. Das Ministerium führt die geringe Zahl entdeckter Infektionen unter anderem auf den Testzeitpunkt zurück: Wegen des bisherigen Lockdowns bzw. der Ferien sei mit einem geringeren Infektionsgeschehen unter Schülern zu rechnen gewesen. Außerdem seien in der Regel nur asymptomatische Kinder getestet werden, die sich gesund fühlen.

Falsch positive Ergebnisse dürfte es unter den 200 nur wenige geben: In Niederösterreich wurden laut Bildungslandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP) bei einer Stichprobenerhebung 80 Prozent der positiven Antigen-Schnelltests bei der Überprüfung mit der PCR-Methode bestätigt. In Wien war das laut Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (NEOS) bei 75 Prozent der Fall. Beide betonten den Stellenwert der Tests als zusätzliche Maßnahme, um die Schulen so lange wie möglich offenhalten zu können. Immerhin wären die Infizierten sonst weiter in den Klassen gesessen und hätten andere anstecken können.

Geht man nach den Herstellerangaben, müsste man laut Gartlehner allerdings allein bei 100.000 getesteten Schülern von 740 Fällen ausgehen, in denen es einen “falschen Alarm” mit einem falsch positiven Ergebnis gibt. Dass trotz der wesentlich höheren Anzahl an Getesteten nur 198 Tests positiv ausgefallen sind und laut Stichproben der PCR-Nachtests noch dazu kaum falsch positive darunter sind, macht Gartlehner stutzig. Er vermutet daher, dass die Abstrichnahme durch die Kinder noch nicht optimal funktioniert. Er plädiert daher dafür, im Rahmen der Gurgelstudie die Aussagekraft der Tests zu prüfen und auch eine Studie zu machen, wie gut die Sekretabnahme durch Kinder funktioniert.

“Wir erwischen die dicken Fische”

Auch Faßmann betonte den Nutzen der “Nasenbohrertests”, auch wenn diese Infizierte nicht so zuverlässig identifizieren können wie ein PCR-Tests. “Wir erwischen bei unseren Tests die dicken Fische (mit einer hohen Viruslast, Anm.), die kleineren entgehen uns.” Allerdings könne man letztere aufgrund der hohen Testfrequenz alle zwei Tage vielleicht beim nächsten Mal entdecken, wenn auch sie zu “dicken Fischen” geworden sind.Regelmäßige Tests mit der zuverlässigeren PCR-Methode hält Faßmann nicht nur wegen der fehlenden Laborkapazitäten für unrealistisch. Schon jetzt wird die Teststrategie allerdings um ein neues Produkt erweitert: Vor allem an den Oberstufen sollen nun auch “Flowflex” genannte Plättchen-Tests zum Einsatz kommen, die bereits in den Teststraßen großflächig im Einsatz seien.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein 17-Jähriger, der einem 38-Jährigen an einer Linzer Straßenbahnhaltestelle einen tödlichen Faustschlag versetzt haben soll, ist am Freitag im Landesgericht Linz zu zwei Jahren bedingter Haft verurteilt worden. Der Schuldspruch erfolgte wegen Körperverletzung mit tödlichem Ausgang. Sowohl Verteidigung als auch Staatsanwaltschaft gaben keine Erklärung ab, das Urteil ist somit nicht rechtskräftig. Der Vorfall hatte sich am 5. Juni des vergangenen Jahres ereignet. Der damals noch 16-Jährige erzählte, dass das spätere Opfer schon kurz zuvor in einem Lokal an der Donaulände ihm und seinen drei Freunden durch aggressives Verhalten aufgefallen sei. Als das Quartett später bei einer Haltestelle am Hauptplatz auf eine Straßenbahn wartete, sei der 38-Jährige dort aufgetaucht und habe zu schimpfen begonnen. Er blieb in der Verhandlung bei seinen früheren Aussagen, dass er sich bedroht gefühlt habe. Er habe damit gerechnet, dass der Mann ihn beim Einsteigen in die Straßenbahn von hinten angreifen würde. Deshalb habe er als Linkshänder mit eben dieser Hand dem Kontrahenten einen Schlag ins Gesicht versetzt. Mann verstarb an Kopfverletzungen Der Getroffene – bei ihm wurden später 1,97 Promille Alkohol im Blut festgestellt – stürzte rückwärts, prallte dabei mit dem Hinterkopf am Boden auf und verlor das Bewusstsein. Der Bursch und seine Freunde stiegen in die Straßenbahn und fuhren weg. Er habe Angst gehabt, dass der Mann wieder aufstehe und sein Verhalten fortsetze. Einige Tage später erlag der Mann im Kepler Uniklinikum seinen Kopfverletzungen. Im Prozess bekannte sich der Angeklagte im Sinne der Anklage nicht schuldig. Sein Verteidiger argumentierte, sein Mandant habe in Notwehr gehandelt. Die Begleiter des 17-Jährigen bestätigten als Zeugen im wesentlichen den vom Beschuldigten geschilderten Hergang. Eine wesentliche Rolle im Beweisverfahren spielten die Videoaufnahmen aus zwei Überwachungskameras in der kurz davor eingefahrenen Straßenbahn. Sie dokumentierten auch teilweise das Geschehen in der Haltestelle. Die nur wenige Sekunden dauernden Szenen zeigten, wer von den beiden Kontrahenten sich wie bewegte. Dabei ergaben sich Differenzen zu den Wahrnehmungen der vom Gericht befragten Augenzeugen. Auch die Mitgliedschaft des Angeklagten in einem Boxsportklub und früher in einem Judo-Verein waren ein Thema. Der Angeklagte stellte dazu fest, dass er diese Sportarten lediglich aus Fitnessgründen und nicht zum Erwerb von Kampftechniken betrieben habe. Seine Freunde beschrieben ihn als besonnen. Am Prozess nahmen auch vier Rechtsvertreter der Angehörigen des Opfers teil, um erhebliche Summen an Teilschmerzengeld für sie und auch den Ersatz der Begräbniskosten geltend zu machen. Sie erhielten diese zugesprochen. Für weitere Ansprüche verwies sie das Gericht auf den Zivilrechtsweg.

17-Jähriger fasste 24 Monate für tödlichen Faustschlag in Linz aus

Eine defekte Weiche hat Freitagabend im Bezirk Tulln einen ÖBB City Jet zu einem außerplanmäßigem Halt gezwungen. Durch den unfreiwilligen Zwischenstopp auf der HL-Bahn zwischen Hankenfelder- und Stierschweiftunnel saßen laut Feuerwehr 177 Passagiere zunächst fest. Sie wurden von der Feuerwehr mit Mineralwasser versorgt. Vier Ersatzbusse brachten sie schließlich nach St. Pölten. Kurz nach 18.00 Uhr musste die Garnitur wegen des Weichendefekts anhalten. Als klar war, dass der Schaden vorläufig nicht behoben werden konnte, wurden die Rettungskräfte verständigt, um die Passagiere auf freier Strecke zu versorgen. Zwei Reisende mit leichten Kreislaufproblemen wurden vom Roten Kreuz versorgt. Um ein gefahrloses Aussteigen zu gewährleisten, wurde von der Feuerwehr eine dafür vorgesehene Vorrichtung aufgebaut. Nach dem Eintreffen der Ersatzbusse verließen die Passagiere den Zug. Radfahrer wurden mit ihren Rädern von der Feuerwehr aufgenommen und nach St. Pölten gebracht, ebenso eine Frau mit Kinderwagen. Die letzten Einsatzkräfte rückten gegen 21.00 Uhr ab.

177 Passagiere aus ÖBB-Zug nach Weichendefekt evakuiert

China hat am Montag den höchsten Anstieg der Corona-Neuinfektionen seit April verzeichnet. Insgesamt infizierten sich binnen 24 Stunden 61 Menschen mit dem neuartigen Virus, wie die nationale Gesundheitsbehörde mitteilte. Mehr als 400 Flüge in die Sechs-Millionen-Metropole Dalian im Nordosten Chinas wurden inzwischen gestrichen. In der Stadt wurden Massentests angeordnet. Die Entwicklung ist auf Infektionsherde in drei Regionen zurückzuführen: In der nordwestlichen Region Xinjiang wurden demnach 41 Neuinfektionen gemeldet. Mitte Juli war dort in der Regionalhauptstadt Urumqi ein neuer Infektionsherd aufgetreten. 14 weitere Fälle wurden aus der nordöstlichen Region Liaoning gemeldet, die meisten davon in der Hafenstadt Dalian. Zwei weitere Fälle wurden nach Behördenangaben in der Nachbarprovinz Jilin registriert. Vier weitere Infizierte waren aus dem Ausland eingereist. Die Behörden ordneten Tests für hunderttausende Bewohner von Dalian an. Auch in Urumqi wurden am Sonntag reihenweise Bewohner auf das Coronavirus getestet, wie die staatliche Zeitung “Global Times” berichtete. Für einige Viertel der beiden Städte wurden Lockdowns verhängt. In China war das Coronavirus vergangenen Dezember zum ersten Mal aufgetreten. Allerdings konnte die Epidemie vor einigen Monaten weitgehend eingedämmt werden. Seit Mitte Mai wurde kein Todesfall mehr registriert. Der aktuelle Anstieg ist der stärkste seit dem 14. April. Damals wurden nach offiziellen Angaben 89 Neuinfektionen registriert. Angesichts der Entwicklung wächst die Sorge vor einer neuen Infektionswelle. Allerdings sind in den vergangenen Monaten vereinzelt auftretende Virusausbrüche durch strikte Maßnahmen eingedämmt worden. Landesweit sind nach Behördenangaben derzeit 331 Menschen infiziert.

China mit stärkstem Anstieg von Infektionen seit April

Der Auswärtige Dienst der Europäischen Union (EAD) wirft Russland vor, Szenarien eines Zusammenbruchs der EU auf staatlichen und sozialen Medien anzuheizen. In einem aktuellen Sonderbericht des EAD zur Desinformation heißt es, derartige Darstellungen würden von kremlfreundlichen Quellen verbreitet. So wird behauptet, Italien erhalte Hilfe aus Russland, aber nicht von der EU.

Russland schürt EU-Untergangsstimmung

Die ganze Welt ist wieder zu Gast in Wels. Denn das Youki bringt heuer Filme aus 109 Ländern nach Wels. Genau zum 20ten Jubiläum erreicht man damit eine Rekordeinreichung. Wie für die Festivalleiterinnen der perfekte Filmeabend aussieht und welche Themen junge Filmschaffende beschäftigen, das haben wir bei der Eröffnung heruasgefunden.

Ab Montag gelten bei der Einreise aus ausländischen Corona-Risikogebieten nach Bayern verschärfte Quarantänevorschriften. Quarantänepflicht gilt dann im Grundsatz für alle bayerischen Rückkehrer, die sich länger als 24 Stunden in Tirol oder einem anderen Risikogebiet aufgehalten haben, ebenso für alle Ausländer, die länger als 24 Stunden in Deutschland bleiben. Bisher war die Schonfrist doppelt so lang. Als Covid-Risikogebiet gilt laut Robert Koch Institut seit 1. November gesamt Österreich mit Ausnahme der Gemeinden Jungholz und Mittelberg / Kleinwalsertal. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hatte betont, dass Fahrten zum Einkaufen oder Arztbesuche weiter möglich sein sollen. “Gleichwohl ruft das bayerische Gesundheitsministerium dazu auf, auf unnötige Reisen zu verzichten und Kontakte wo immer möglich zu beschränken.” Wie im gesamten deutschen Bundesgebiet wird allerdings die Quarantänepflicht bei der Einreise aus einem Risikogebiet im Ausland verkürzt: Sie wird von 14 auf 10 Tage reduziert. Reisende können frühestens nach fünf Tagen in Isolation die Quarantäne vorzeitig mit einem negativen Testergebnis beenden. Der Test darf frühestens fünf Tage nach der Einreise nach Deutschland vorgenommen worden sein. Der deutsche Bund legte den 16 Bundesländer als Grundlage eine sogenannte Musterverordnung vor. Rechtlich umgesetzt werden muss das aber von den jeweiligen Landesregierungen. “Im Wesentlichen hat die bayerische Einreise-Quarantäneverordnung (EQV) die Vorgaben der Musterverordnung umgesetzt”, sagte Huml. “Allerdings gibt es in Bayern weiterhin eine regelmäßige Testpflicht für Grenzgänger.” Das bedeutet, dass Pendler und andere Menschen, die von Berufs wegen in ein Nachbarland fahren, sich jede Woche testen lassen müssen. Ausgenommen von den Quarantäne-Vorschriften sind unter anderem Soldaten aus NATO-Staaten und hochrangige Diplomaten.

Neue Quarantäneverordnung für Einreise nach Bayern in Kraft