2.100 Teilnehmer bei zwei Corona-Demos in Oberösterreich

Merken
2.100 Teilnehmer bei zwei Corona-Demos in Oberösterreich

In Oberösterreich sind Freitagnachmittag und -abend 2.100 Kritiker von Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen. In Vöcklabruck nahmen laut Polizei ab 20 Uhr 1.500 Personen an einer nicht genehmigten Kundgebung teil. In Linz gingen 600 Personen vom Ars Electronica Center zum Hauptplatz “spazieren” und hielten dann dort ab 17 Uhr eine Demonstration ab. Auch wenn beide Veranstaltungen allgemein friedlich verliefen, gab es Anzeigen und Festnahmen.

Für Freitag 20 Uhr hatte der Corona-Widerstand in sozialen Medien zu dem Spaziergang nach Vöcklabruck geladen. Der Aufruf “je mehr, desto besser!” war offenbar erfolgreich, denn es versammelten sich 1.500 Personen zwischen 20 Uhr und 21.15 Uhr in der Bezirksstadt. Nachdem nicht alle den Mindestabstand einhielten oder eine Maske trugen, zeigte die Polizei 68 Personen an. Weiters gab es zwei Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, da die Kundgebung nicht angemeldet war. Außerdem wurden auch Teilnehmer festgenommen, da sie sich aggressiv verhalten hätten, sowie drei zur Feststellung ihrer Identität, informierte die Polizei. Bei der Demo in Linz mit rund 600 Teilnehmern wurde am frühen Abend eine aggressive Demonstrantin festgenommen. Und nachdem sich 39 Corona-Kritiker weigerten, trotz Aufforderung von Polizisten einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, und auch kein Attest zur Befreiung vorweisen konnten, wurden sie nach den Covid-19-Bestimmungen angezeigt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Für den italienischen Handel, der seit dem 10. März zum Lockdown gezwungen ist, hat am Dienstag eine neue Phase begonnen. Neben Supermärkten, Apotheken, Trafiken und wenigen anderen lebenswichtigen Aktivitäten dürfen in mehreren italienischen Regionen Buchhandlungen, Schreibwarenshops und Geschäfte, die Baby- und Kinderkleidung verkaufen, wieder öffnen. Auch im Bereich der Holzwirtschaft aktive Betriebe dürfen die Produktion wieder starten. Buchhandlungen bleiben allerdings noch in den Regionen Lombardei, Piemont und Kampanien geschlossen. Diese Gebiete haben sich aus Sicherheitsgründen für eine weitere strenge Fortsetzung des Lockdowns entschlossen. Die Regierung von Premier Giuseppe Conte, die am Freitag eine Verlängerung des strikten Ausgangsverbots bis zum 3. Mai beschlossenhatte, arbeitet indes mithilfe einer neueingerichteten Taskforce an der sogenannten “Phase 2”, die den Neustart der produktiven Tätigkeiten unter Vorsichtsmaßnahmen vorsieht. Insiderinformationen zufolge könnten nach dem 3. Mai die Modebranche, die Autoproduktion sowie die Metallindustrie die Produktion wieder aufnehmen. Über diese Möglichkeit führt die Regierung Conte Gespräche mit den Gewerkschaften, die in den nächsten Tagen vertieft werden sollen, hieß es in Rom.

Italien überlegt "Phase 2", Buchhandlungen wieder offen

In Österreich hat es am Samstag mit 497 erstmals seit dem Rückgang der Fälle weniger als 500 aktiv an Covid-19 erkrankte Personen gegeben. “Auch die Hospitalisierungen gehen zurück – nur mehr 98 an Corona Erkrankte befinden sich in Spitalsbehandlung, davon nur mehr 23 in intensivmedizinischer Behandlung”, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Er betonte, dass es eine gute Chance gibt, eine zweite Welle zu vermeiden. Dafür müssten aber drei Voraussetzungen erfüllt werden.

Erstmals weniger als 500 aktiv Erkrankte in Österreich

Zurückhaltend gibt sich Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) bezüglich einer möglichen Verschiebung der Sommerferien, falls die Schulen wegen der Coronavirus-Pandemie länger als bis Ostern geschlossen bleiben.”Meine größere Sorge als die Frage, was im Sommer sein wird, ist die Frage, wie wir die nächsten Wochen gestalten werden”, sagte er im Ö1-“Morgenjournal” am Mittwoch.

Faßmann: Verschiebung der Ferien noch kein Thema

Bildungsminister Heinz Faßmann schließt nicht aus, dass in zwei Wochen alle Schulen geschlossen werden müssen, sollte sich das Infektionsgeschehen in den nächsten 14 Tagen nicht entspannen. “Ja, wir wären gerüstet”, so der Minister in einer Pressekonferenz. Man müsste natürlich die Vor- und Nachteile abwägen, insbesondere die Frage der Betreuung zu Hause durch berufstätige Eltern. “Es geht um einen Monat, hoffentlich nicht länger”, versuchte Faßmann den Eltern die Sorge zu nehmen. Dem vernehmen nach hatte Bundeskanzler Sebastian Kurz auf eine Totalschließung der Schulen gedrängt, scheiterte aber am Widerstand der Grünen, des Bildungsministers, der Landeshauptleute. Zwar sind sich alle Infektiologen einig, dass bei Kindern unter 14 das Übertragungsrisiko ein geringeres ist, die Sorge scheint eher zu sein, dass sich die Eltern bei Kindergartenkindern und Volksschülern auf der Fahrt von und in die Schule anstecken könnten. Schularbeit nur in den ersten 14 Tagen Einmal mehr lobte Faßmann in der Pressekonferenz das Engagement der Lehrer. “Wenn es keine verlorene Generation gibt, dann liegt es an den Lehrern. Sonst hatte der Minister nicht viel Neues zu verkünden. Bekanntlich legt das Bildungsministerium in einem internen Schreiben den Direktoren nahe, alle Schüler der Oberstufe am 3. November für eine Informationsveranstaltung mit dem Klassenvorstand in die Schule zu bitten. An diesem „Übergangstag“ sollten die Modalitäten des Distance-Learning besprochen werden. Das Ministerium kann sich sogar vorstellen, dass einmal pro Woche ein Gruppenunterricht im Schulgebäude stattfindet, wobei die Gruppe maximal neun Schüler umfassen darf. Auch können Schularbeiten im November an der Schule geschrieben werden, allerdings sollten diese nur in den ersten 14 Tagen – mit dem bisher durchgemachten  Stoff – stattfinden. Ganz generell sollte in den nächsten Wochen neuer Stoff „mit Maß und Ziel“ vermittelt werden. An Volksschulen und Unterstufen werden alle Exkursionen, Projekttage gestrichen. Externe Personen dürfen nicht mehr das Schulgebäude betreten, den Lehrern werden hochwertige FFP-2-Masken zur Verfügung gestellt.

"Wären für komplette Schulschließung gerüstet"

Die in Frankreich hingerichtete Königin Marie Antoinette fasziniert weiter: Bei einer Versteigerung von Hinterlassenschaften der Österreicherin in Versailles bei Paris lieferten sich Sammler aus aller Welt am Sonntagabend Bietergefechte, wie das Auktionshaus Osenat mitteilte – mit deutlich höheren Erlösen als erwartet. Ein Schrankkoffer der Frau von Frankreichs König Ludwig XVI. ging demnach für 43.750 Euro an einen Bieter. Der Schätzwert für das Gepäckstück mit der Inschrift “Schlafzimmer der Königin Nummer zehn” lag bei knapp einem Viertel dieses Preises. Ein mit Lilien und Rosen dekoriertes Damast-Handtuch von Marie Antoinette wurde für 14.500 Euro versteigert, rund das Fünffache des geschätzten Werts. Es stammt aus der Zeit der Krönung Ludwigs XVI. im Jahr 1775. Ein Medaillon in Herzform mit Haaren des Königs ging für 4.000 Euro an einen Bieter. Marie Antoinette wurde nach der Französischen Revolution 1793 hingerichtet, einige Monate nach ihrem Gatten. Die Versteigerung stand unter dem Motto “Das Königtum in Versailles”. Die Bieter beteiligten sich nach Angaben des Auktionshauses im Saal sowie am Telefon und über das Internet. In Frankreich gibt es wegen der Coronavirus-Pandemie weiter strikte Auflagen.

Bietergefecht um Objekte von Königin Marie Antoinette