2.228 Tote in USA in 24 Stunden

Merken
2.228 Tote in USA in 24 Stunden

In den USA ist innerhalb von 24 Stunden die weltweite Rekordzahl von mehr als 2.200 Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Laut einer Zählung der Johns-Hopkins-Universität vom Dienstagabend (Ortszeit) starben seit dem Vortag 2.228 Menschen an der von dem Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Fuchs hat sich in der Nacht auf Montag in einem Hotel in Hermagor in zwei Zimmer geschlichen und die dort schlafenden Gäste gebissen. Wie die Polizei mitteilte, wurden ein 51-jähriger Mann und sein zehn Jahre alter Bub leicht verletzt. Das Tier war über offenstehende Balkontüren in die Zimmer gelangt. Der Vater des Kindes konnte das Tier schließlich vertreiben. Gegen 1.30 Uhr kam der Fuchs in das Zimmer, in dem ein 51-jähriger Hotelgast aus Niederösterreich schlief. Der Mann wurde zwei Mal in den linken Fuß gebissen und leicht verletzt, er wurde wach und jagte das Tier wieder auf den Balkon. Dort rannte der Fuchs – wieder über die offene Balkontür – in ein anderes Zimmer, wo er den dort schlafenden Buben in den Ellbogen und den rechten Fuß biss.

Fuchs biss zwei schlafende Hotelgäste in Kärnten

Die EU-Kommission hat in ihrer aktuellen Wirtschaftsprognose für Österreich zwei Abwärtsrisiken im Rahmen der Coronakrise festgestellt. Ein Risiko nach unten für die Prognose sei die Entwicklung in der Tourismus und Freizeitwirtschaft, schreibt die Brüsseler Behörde. Österreichs Wirtschaftsleistung soll heuer um 5,5 Prozent abstürzen und im Jahr 2021 wieder um 5 Prozent wachsen.

EU-Prognose: Tourismusflaute als Risiko für Österreich

Ein Verkehrsunfall mit einem Linienbus in Wels-Innenstadt hat Samstagvormittag einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Drei Personen wurden verletzt.

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall mit Linienbus in Wels-Innenstadt

Österreich hat am Dienstag die Liste von Staaten verlängert, aus denen wegen der Corona-Pandemie keine Flugzeuge mehr in Österreich landen dürfen. Das trifft hierzulande vor allem die AUA auf zahlreichen Strecken, die nun vom 16. Juli bis zunächst Ende des Monats wieder gestrichen werden müssen. Die Landeverbote werden laut AUA aber auch für das restliche Streckennetz Folgen haben. Denn auf den betroffenen Routen reisten auch viele Transferpassagiere, schrieb die Airline am Mittwoch. “Diese werden auf Folgeflügen fehlen, zum Beispiel in die USA.” Der AUA-Vorstand nennt pauschale Reiseverbote für ganze Länder, und dies mit extrem kurzem Vorlauf, eine “enorme Herausforderung”. Die österreichische Lufthansa-Tochter plädiert für eine einheitliche und stabile Reisepolitik innerhalb der EU. Ab Donnerstag dürfen u.a. aus folgenden Ländern keine regulären Flüge mehr in Österreich landen: Ägypten, Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kosovo, Montenegro, Nordmazedonien, Rumänien und Serbien. Zudem wurden u.a. die Landeverbote für Maschinen aus Großbritannien, Schweden und der Ukraine verlängert. Die Verordnung gilt bis 31. Juli. Aufgrund dieses behördlichen Verbots muss Austrian Airlines daher von 16. bis 31. Juli die Flüge zwischen Wien und folgenden Ziele streichen: Belgrad, Bukarest, Kairo, Kiew, London, Podgorica, Pristina, Sarajevo, Sibiu, Skopje, Sofia, Stockholm, Tirana und Varna. Betroffene Passagiere, die nicht umbuchen können oder wollen, können eine Rückerstattung auf der Austrian-Airlines-Website beantragen.

AUA kappt nach Landeverboten wieder viele Flüge

Auch knapp vor Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs am kommenden Montag werden derzeit nur wenige Kinder an den Schulen betreut. Laut Daten des Bildungsministeriums waren gestern, Dienstag, rund 32.500 bzw. 4,8 Prozent der Unter-14-Jährigen an den Schulen. Zum Vergleich: Eine Woche davor waren es rund 29.300 (4,3 Prozent). Die Schüler wurden in 7.330 Gruppen betreut, das sind im Schnitt vier Kinder pro Gruppe. Insgesamt waren dafür 13.000 Pädagogen im Einsatz. Derzeit ist aufgrund des Epidemiegesetzes keine Schule wegen eines Corona-Falls geschlossen.

Knapp fünf Prozent der Kinder in Betreuung

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) dankte am Dienstag den Österreicherinnen und Österreichern für ihre Unterstützung bei der Bewältigung der Coroanavirus-Krise. Zugleich zog der Kanzler in einer Stellungnahme gegenüber der APA eine erste Bilanz der Maßnahmen und rief seine Landsleute zum Durchhalten auf. Indirekte Kritik gab es am Widerstand bei einigen “Entscheidungsträgern”.

Kurz dankt Österreichern und ruft zum Durchhalten auf