2.278 Neuinfektionen österreichweit, 46 weitere Todesfälle

Merken
2.278 Neuinfektionen österreichweit, 46 weitere Todesfälle

2.278 Neuinfektionen mit dem Coronavirus sind am Samstag österreichweit binnen 24 Stunden gemeldet worden. Weitere 46 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben, damit stieg die Zahl der Corona-Todesfälle auf insgesamt 6.687, ergaben die täglich veröffentlichten Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium. Pro 100.000 Einwohner gab es bisher in Österreich 75,1 Tote im Zusammenhang mit SARS-CoV-2.

Die meisten Covid-Toten bisher pro 100.000 Einwohner verzeichnet die Steiermark mit einem Wert von 114,7 (absolut: 1.492 Todesfälle). Wien hält bei dieser Aufschlüsselung auf 100.000 Einwohner bei 62,1 (absolut: 1.187), darunter liegen nur Niederösterreich (55,7; absolut: 938) und Vorarlberg (57,4; absolut: 228).

Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Toten österreichweit beträgt 4,6, das bedeutet, dass in der vergangenen Woche pro 100.000 Einwohner 4,6 Menschen an den Folgen einer Infektion gestorben sind.

2.326 Infizierte befanden sich in Spitalsbehandlung, um 1,9 Prozent weniger als am Freitag. Auf Intensivstationen wurden davon 369 Patientinnen und Patienten versorgt, um zwei weniger als am Tag zuvor.

Die Zahl der aktuellen bestätigten Corona-Fälle stieg binnen 24 Stunden leicht auf 21.002. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen erhöhte sich auf 165,9, nach 156 am Freitag. Damit ist die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche auf 100.000 Einwohner gemeint.

Bisher gab es in Österreich seit Pandemie-Beginn 379.071 registrierte Fälle. Weitere 2.167 Menschen sind genesen, insgesamt nunmehr 351.382.

Die meisten Neuinfektionen gab es in Oberösterreich mit 435, gefolgt von Niederösterreich (391), Wien (339), der Steiermark (298) und Salzburg (287). Kärnten meldete 185 neue Fälle ein, Tirol 169, Vorarlberg 99 und das Burgenland 75.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Verkauf von Toilettenpapier ist in Deutschland in der vergangenen Woche drastisch zurückgegangen. Erstmals seit Beginn der Corona-Krise habe er unter dem Durchschnittswert der vorausgegangenen sechs Monate gelegen, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Es sei fast ein Drittel weniger Toilettenpapier verkauft worden als normal. Zum Vergleich: In der Woche davor lag die Verkaufsmenge noch rund 50 Prozent über dem Sechs-Monats-Durchschnitt.

Deutsche Statistiker: Toilettenpapier-Absatz bricht ein

220 ukrainische Saisonarbeiter sollen nach Angaben der Landwirtschaftskammer (LK) am Freitag mit einem Charterflug aus Kiew nach Linz gebracht werden und ab den nächsten Tagen vor allem im Eferdinger Becken zum Einsatz kommen.

Erste ukrainische Erntehelfer am Freitag in Linz erwartet

In zahlreichen europäischen Ländern steht die Wiederaufnahme der Fußballmeisterschaften zur Debatte. Solche Signale kommen auch aus Polen. Premierminister Mateusz Morawiecki kündigte den Wiederbeginn für Ende Mai an. Die Spiele sollen als Geisterspiele durchgeführt werden. Der Plan sei mit dem Sportministerium und den Gesundheitsbehörden koordiniert, sagte Morawiecki. Nach 26 von 37 Runden führt in der Meisterschaft Legia Warschau acht Punkte vor Piast Gliwice.

Polen: Fußball-Meisterschaft soll Ende Mai wieder beginnen

In den USA werden die Proteste gegen die Beschränkungen des öffentlichen Lebens lauter. Schätzungsweise 2.500 Menschen versammelten sich nach Polizeiangaben am Sonntag in der Hauptstadt des Bundesstaates Washington, um gegen die Maßnahmen des demokratischen Gouverneurs Jay Inslee zur Eindämmung des Coronavirus. “Unternehmen werden durch die Einteilung in essenziell und nicht-essenziell willkürlich entweder zu Gewinnern oder Verlierern gemacht. Das ist ein Verstoß gegen die Staats- und Bundesverfassung”, sagte der Organisator der Demonstration Tyler Miller, ein republikanischer Bezirksbeamter.

Proteste in Washington

“Ich kann bestätigen, dass wir einen offiziellen Antrag auf staatliche Beihilfe an die ÖKB und COFAG gestellt haben”, sagte AUA-Sprecher Peter Thier am Dienstagabend zur APA. Ein großer Teil der Summe bestehe aus rückzahlbaren Krediten, der andere Teil seien Zuschüsse, die noch zu verhandeln sind, so der Sprecher weiter. Abgewickelt werden die Staatshilfen von der Corona-Finanzierungsagentur COFAG, die den 15 Mrd. Euro schweren Corona-Hilfsfonds verwaltet. Beantragt werden die Kredite daraus über die Hausbank. Im Fall der AUA handelt sich um eine Konsortium, an dem dem Vernehmen nach unter anderem Erste Bank und Raiffeisen beteiligt sind.  

AUA hat in Österreich 767 Mio. Euro an Hilfen beantragt

Der Haupttermin der Matura wird um mindestens zwei Wochen später stattfinden, als bisher geplant, so Bildungsminister Heinz Faßmann. Die Verlegung betrifft sowohl die vom 5. bis 13. Mai geplante schriftliche Zentralmatura als auch die mündlichen Reifeprüfungen.

Matura wird verschoben