2.679 Corona-Neuinfektionen in Österreich

Merken
2.679 Corona-Neuinfektionen in Österreich

Auch am Palmsonntag sorgen die Corona-Zahlen für Besorgnis. Die Gesundheitsbehörden melden 2.676 Neuinfektionen und 25 Todesfälle.

Bisher gab es in Österreich 536.465 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (28. März 2021, 9:30 Uhr) sind österreichweit 9.256 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 491.619 wieder genesen.

Derzeit befinden sich 2.151 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung. Davon werden 519 auf Intensivstationen betreut.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Coronakrise beschert auch den Sozialversicherungen herbe Verluste. Allein im April wurden den Unternehmen um 187,8 Millionen Euro oder 5,31 Prozent weniger an Beiträgen für die Erwerbstätigen vorgeschrieben als im gleichen Monat des Vorjahres. Dieses Geld fehlt den Sozialversicherungen tatsächlich als verminderte Einnahmen, erläuterte der Generaldirektor der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), Bernhard Wurzer.   Grund dafür ist die stark gestiegene Arbeitslosigkeit und die gesunkene Beschäftigung.

Coronakrise beschert Sozialversicherungen Verluste

Ein 60-jähriger Häftling der Justizanstalt Linz,der am 28. Juli 2020 in Neustift im Mühlkreis (Bezirk Rohrbach) seine um ein Jahr jüngere Ex-Lebensgefährtin erwürgt haben soll, hat sich am Samstagvormittag in seiner Zelle erhängt. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Linz, Ulrike Breiteneder, bestätigte am Sonntag gegenüber der APA einen dementsprechen Bericht der Kronenzeitung (Sonntag-Ausgabe). Der Mann habe sich mit einem Verlängerungskabel am Gitter des Zellenfensters stranguliert, während der zweite Zellenbewohner einen Hofspaziergang absolvierte, erklärte die Staatsanwältin. Der Mithäftling habe bei seiner Rückkehr den Erhängten entdeckt. Als Standardprozedere sei eine Obduktion angeordnet worden. Ein Verdacht auf Fremdverschulden bestehe nicht. Die Ermittlungen laufen. Dass es sich um Suizid handelt, ist aber unstrittig. Der 60-Jährige dürfte bereits nach der Tat am 28. Juli versucht haben, sich das Leben zu nehmen. Er machte sich auf den Weg zu einem nahen Kraftwerk, wählte von dort den Notruf und gestand die Tat. Als die Polizei eintraf, hockte er auf der Staumauer des Ranna-Stausees. Polizisten zogen ihn mithilfe von Rettungsleuten und Passanten von der Staumauer und nahmen ihn fest. Die ehemalige Lebensgefährtin wohnte damals erst seit einigen Tagen getrennt von dem 60-Jährigen. In einer Hütte in einem Waldstück, das beiden gehörte, hatte sich das Paar am 28. Juli in der Früh zu einer Aussprache getroffen. Es dürfte zu einem Streit gekommen sei, der für die 59-Jährige tödlich endete. Laut Polizei hatte der Beschuldigte die Altenpflegerin “durch Gewalt gegen den Hals” getötet.

Mordverdächtiger hat sich in seiner Zelle in Linz erhängt

Der Zeitpunkt der Bekanntgabe mag überraschen, da kein unmittelbarer Anlass für den Verkauf von Feuerwerkskörpern ansteht. Dennoch: Die Diskonter Penny und Hofer verzichten künftig auf den Verkauf von Pyrotechnik, teilen die Handelsketten jeweils mit. Hofer, eigenen Angaben zufolge größter Verkäufer von Feuerwerkskörpern in Österreich, verweist auf seine Nachhaltigkeitsinitiative „Heute für Morgen“, seine Verantwortung gegenüber Umwelt, Tieren, Klima und Gesellschaft. Hofer erklärt weiters, dass man zu noch aufrechten Verträgen stehe und damit verbundenen Abnahmeverpflichtungen nachkomme. So laut wie ein Flugzeug “Feuerwerk stellt nicht nur eine enorme Lärmbelästigung für Menschen und Tiere dar, sondern führt auch zu einer hohen Feinstaubbelastung“, erklärt hingegen Penny – die Kette ist Teil des Rewe-Konzerns – in einer gemeinsamen Erklärung mit “Tierschutz Austria”. Feuerwerke erreichen in einem Umkreis von 15 Metern einen Schallpegel von bis zu 190 dB. Zum Vergleich: Ein Düsentriebwerk in 25 Meter Entfernung schafft einen Schallpegel von 140 dB. Nicht nur der Lärm, sondern auch die Lichteffekte sowie der Schwefelgehalt in der Luft, werden für Tiere zur Gefahr. „Wir haben uns daher entschieden, den Feuerwerksverkauf zu stoppen und so einen wichtigen Beitrag für den Natur- und Artenschutz in Österreich zu leisten“, erklärt Penny-Geschäftsführer Ralf Teschmit.

Hofer und Penny stoppen Verkauf von Feuerwerkskörpern

Seit heute werden erste Exemplare der neuen E-Card mit Foto verschickt. Ab 1.1.2020 muss dann auf jeder neu ausgegebenen E-Card für Personen ab dem vollendeten 14. Lebensjahr ein Foto aufgebracht sein. Foto: Hauptverband der Sozialversicherung

Die neue E-Card mit Foto!