2. Platz für Filippo Fortin bei Rundfahrt in Polen

Merken
2. Platz für Filippo Fortin bei Rundfahrt in Polen

Filippo Fortin sprintete auf der 4. Etappe der internationalen Radrundfahrt Dookola Mazowsza (UCI 2.2) in Polen auf das Podest. Der Italiener im Felbermayr-Team wurde auf dem 166 Kilometer langen Teilstück mit Start und Ziel in Kocienice von seinen Teamkollegen ideal in Position gebracht und schaffte im Massensprint den hervorragenden 2. Platz. Bei der heutigen letzten Etappe war ein Rundkurs fünfmal zu absolvieren. Da das Streckenprofil keine schwereren Steigungen aufwies, kam es zum erwarteten Showdown im Massensprint. „Pippo“ Fortin musste sich dabei nur Felix Groß vom Team Deutschland geschlagen geben. „Wir sind mit der Rundfahrt zufrieden, obwohl auf der 3. Etappe noch mehr drin gewesen wäre. Ganz wichtig war es für unser Team, wieder einmal echtes Rennfeeling zu erleben“, so Rennsportleiteer Andreas Grossek in einem ersten Resümee.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Stephan Rabitsch und Matthias Krizek vom Team Felbermayr Simplon Wels arbeiten gerade an ihrer Form. Trainiert wird zwei Wochen bei Hitze und Sonnenschein auf Gran Canaria. Die Saison kann also bald starten.

Training in der Sonne

Die Raiffeisen FLYERS Wels unterliegen in Oberwart mit 73:84. Ohne Jarvis Ray, Erwin Zulic und Tilo Klette präsentierte sich das Team von Headcoach Sebastian Waser kämpferisch, musste sich jedoch den Burgenländern geschlagen geben. Coach Waser: “Wir haben ordentlich gekämpft und alles gegeben. Leider hat uns die kurze Rotation viel Kraft gekostet und die Konzentration hat somit in vielen Situationen etwas gefehlt. Mit nur einem getroffenen Dreier ist es sehr schwer in Oberwart zu gewinnen.” Top-Scorer der Welser: Lamesic 25 Jackson 19 Csebits 13 DeLaney, Blazevic 8

Raiffeisen Flyers Wels

Nichts für schwache Nerven war das Spiel der SPG Walter Wels am Sonntag auswärts in Wiener Neustadt. Nach knapp vier Stunden verließen die Welser die Halle mit einem 4:2 Erfolg in der Sporttasche. Davor lag ein Kampf auf hohem Niveau auf beiden Seite. Der Schlüssel zum Erfolg waren die beiden Einzelsiege von Frane Kojic und Adam Szudi bis zu diesem Nachmittag noch ungeschlagenen Tomas Konecny auf Seiten der Hausherren. Mister Iceman so ihn der Neustädter Boss Franz Gernjak vor dem Match noch bezeichnete schmolz im November ein bisschen wie ein Schneemann im Frühjahr so der Welser Präsident Bernhard Humer mit einem Lächeln im Gesicht.

Wels gewinnt TT Marathon

Ein Wochenende statt zwei, drei Rennen statt fünf, oder: Aus dem Notfallplan, dass Kitzbühel die Wengen-Rennen übernimmt, wurde ein Not-Notfallplan. Wie am Mittwoch-Nachmittag bekannt wurde, finden am bevorstehenden Wochenende in Kitzbühel doch nicht zwei Slaloms statt. Die beiden Technik-Rennen wurden an die FIS zurückgegeben, Flachau springt ein. Die zunehmenden Coronavirus-Fälle in Jochberg machten diesen Schritt notwendig. “Die emotionale Enttäuschung ist bei allen da”, sagt Michael Huber, Präsident des Kitzbüheler Skiclubs und OK-Chef der Hahnenkamm-Rennen, “aber man muss die Emotion ausklammern und die Situation objektiv akzeptieren”. Für Huber und alle Beteiligten heißt das nun: volle Konzentration auf das zweite Wochenende, an dem weiter zwei Abfahrten (Freitag und Samstag) sowie ein Super-G (Sonntag) geplant sind. “Am zweiten Wochenende”, sagt Huber, “bleibt alles vorläufig so, wie es geplant war.” Intensive Testungen im Bezirk Kitzbühel Welche Messwerte unterschritten sein müssen, dass es für diese drei Speed-Rennen ein endgültiges Startsignal geben kann, konnte Kitzbühel-Bürgermeister Klaus Winkler “zur Stunde noch nicht beantworten”, sagt er: “Es wird viele Testungen geben, damit man in der Blase höchste Sicherheit hat, parallel organisiert das Land Tirol großflächige Testungen im Bezirk. Im Laufe der nächsten Woche entscheiden Politik und Behörden, ob die Ergebnisse der Testungen zufriedenstellend sind oder nicht.”

Enttäuschung in Kitzbühel, volle Konzentration auf Woche zwei

Der Welser Tischtennispräsident Bernhard Humer über die anstehende Saison und den neuen Kader.

Ziele SPG Walter Wels