2.Platz für Moran Vermeulen bei E-Cycling League

Merken
2.Platz für Moran Vermeulen bei E-Cycling League

Moran Vermeulen ist beim Team Felbermayr Simplon Wels der Mann für alle Fälle: Vergangenen Sonntag radelte er bei den Cyclocross-Staatsmeisterschaften in Niederösterreich auf matschigem Terrain zu Bronze und heute war er wieder bei der vom ÖRV veranstalteten eCycling League Austria am Start. Insgesamt 44,3 Kilometer und 660 Höhenmeter waren virtuell auf dem Straßenkurs der Olympischen Spiele 2012 in London zu absolvieren. Moran Vermeulen aus Ramsau am Dachstein lieferte sich bei dem Rennen von seinem Wohnzimmer aus auf dem Rollentrainer mit seinen schärfsten Kontrahenten einen packenden Dreikampf. Und dies trotz technischer Probleme: „Rund 1,2 Kilometer vor dem Ziel fiel mein Internet aus und ich sah nur mehr mich selbst am Bildschirm. Also bin ich einfach voll gefahren“, so Moran Vermeulen. Am Ende verlor er nur ganz knapp gegen Stefan Kirchmair, den Dominator der Liga. Auch in der Gesamtwertung liegt Moran Vermeulen nach vier Rennen jetzt auf Platz 2.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Er ist in seiner Sportart nicht nur der beste Österreicher. Er ist die Nummer acht der Welt. Und er hat auch hierzulande für einen Hype gesorgt. Die Rede ist von Mensur Suljovic. Seine Profession: der Dartssport. Warum dieser längst mehr ist als nur ein Wirtshaussport. Und ob es bald auch einmal einen österreichischen Weltmeister geben wird?

Nach den intensiven Rennen in Griechenland startet der Felbermayr-Express am Sonntag, den 25. April 2021 endlich wieder einmal in heimischen Gefilden. Das Team wird mit Start um 09.00 Uhr mit allen Fahrern beim 59. Internationalen Kirschblütenrennen an den Start gehen. Das traditionsreiche Eintagesrennen kann mit einem eigenen Sicherheitskonzept heuer wieder stattfinden.   Insgesamt 171 Kilometer warten auf Riccardo Zoidl und seine Mannschaftskollegen beim Harry Amringer Gedächtnisrennen in der Messestadt. Mit Stephan Rabitsch, Manuel Friedrich, Moran Vermeulen, Ziga Groselj, Andi Bajc, Daniel Turek, Fabian Schormair, Matthias Mangertseder, Manuel Bosch und Lokalmatador Daniel Lehner sind 11 Welser Radprofis am Start. „Nach dem 2. Platz von Andi Bajc 2019 wollen wir heuer beim oberösterreichischen Radklassiker bei der Siegerehrung vom obersten Treppchen lachen“, betont Rennsportleiter Andreas Grossek.

25.April Kirschblütenrennen

🏃‍♀️ Wir sind startklar – ihr auch? 🏃 Und das nicht nur wegen den Lauf-Shirts im Felbermayr-Design. Felbermayr Geschäftsführer, Andrea und Horst Felbermayr halten sie hier schon stolz in den Händen. 👏 Am 15. März 2020 finden der Felbermayr Frauenlauf, der Holter Halbmarathon und der eww Power Run statt. Wer ist noch nicht angemeldet? 👉 am 8. März ist Anmeldeschluss. 🏆

Frauenlauf
Merken

Frauenlauf

zum Beitrag

Jahresabschluss und Saisoneröffnung

Toni shirts team

Waltermannen in Feierlaune: Nach dem 4:0 zum Auftakt der Rückrunde gegen UTTC Sparkasse Salzburg ließ man Frane hochleben! #happybirthdaytoyou 🎂 (Foto via Präsident Bernhard Humer) >>> save the date: HEIMSPIEL am SONNTAG 12.1., 15:00 gegen KSV-HiWay-GRILL Kapfenberg!

SPG Walter Wels

Gestern galt es im Rahmen der „Hart & Härter Challenge“ den Großglockner zu bezwingen. Im Rahmen dieses Einzelzeitfahrens lieferte sich Felbermayr-Profi Riccardo Zoidl mit Hermann Pernsteiner (Team Bahrein – McLaren) bei optimalen Wetterbedingungen ein hartes Duell. Bis zur Mitte des 11 Kilometer langen Anstiegs lagen die beiden Kontrahenten noch Kopf an Kopf, ehe sich Pernsteiner letztlich doch deutlich durchsetzen konnte. Der Sieger absolvierte die 900 Höhenmeter in einer Zeit von 32:43.0 Minuten (Schnitt 20,2 km/h) und lag damit 48,7 Sekunden vor Ricci Zoidl. Neben dem Eferdinger nahmen aus dem Welser Rennstall noch Stephan Rabitsch und Moran Vermeulen an dieser Challenge mit einer durchschnittlichen Steigung von 7,9 Prozent teil und auf landeten auf den Plätzen 6 und 10. Morgen Mittwoch steht das 5 Kilometer lange Einzelzeitfahren auf das Kitzbüheler Horn auf dem Programm, 750 Höhenmeter sind dabei zu bewältigen, die durchschnittliche Steigung beträgt 12,5 Prozent.

2.Platz für Riccardo Zoidl am Großglockner