2.Platz für Vermeulen bei E-cycling Liga

Merken
2.Platz für Vermeulen bei E-cycling Liga

das Team Felbermayr Simplon Wels absolviert derzeit zur Saisonvorbereitung ein zehntätiges Trainingslager in Zadar. Das hinderte Radprofi Moran Vermeulen allerdings nicht daran, statt einer Trainingseinheit auf der Straße an der eCycling Liga Austria teilzunehmen. Beim 7. Bewerb der vom ÖRV veranstalteten Rennserie schaffte Moran Vermeulen, angefeuert von seinen Teamkollegen den 2. Platz: Der Radprofi des Team Felbermayr Simplon Wels sprintete am virtuellen Kurs Richmond Reverse über 48,7 Kilometer und intensive 426 Höhenmeter auf das Podest. Der 23jährige Felbermayr-Radprofi absolvierte das Rennen auf einem speziellen Rollentrainer im Teamquartier. Auch Felbermayr-Neuzugang Daniel Turek absolvierte vom Trainingslager in Zadar einen eCycling-Wettkampf, er siegte am Freitag beim aktuellen Rennen der tschechischen eCycling Radliga in überzeugender Manier.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Fabian Schormair wird auch im Jahr 2021 für das Team Felbermayr Simplon Wels starten. Der 26jährige Radprofi aus Deutschland wurde heuer wie so viele Topathleten von der Corona-Krise eingebremst. Zum Saisonstart präsentierte er sich heuer in blendender Form und konnte beim Grand Prix Alanya 2020 mit dem 2. Platz ein Topergebnis einfahren. Dann kam Corona und damit waren die Straßenfahrer zu einer langen Pause gezwungen. „Für das nächste Jahr bin ich jetzt umso motivierter“, so Schormair.   Seinen bisher größten Erfolg feierte er 2018 bei der Baltyk-Karkonosze Tour (UCI 2.2) in Polen, bei der er einen Etappensieg für sich verbuchen konnte. „Dieser Sieg war etwas Besonderes für mich, weil ich zuvor durch einen Fußbruch außer Gefecht war und mir dieser Erfolg gezeigt hat, dass es sich zu kämpfen lohnt“, so Schormair. Auch in Österreich ist der Radprofi kein unbeschriebenes Blatt, 2019 belegte er beim Saisonauftakt in Leonding den 8. Platz und auch das Bundesligarennen Grand Prix Vorarlberg konnte er in den Top 10 beenden. Außerdem gewann er bereits zweimal die Mannschaftswertung der Deutschen Radbundesliga. „Fabian Schormair ist ein ganz wichtiger Fahrer für unser Team“, so Rennsportleiter Andreas Grossek. Das größte sportliche Ziel von Fabian Schormair ist eine Teilnahme bei einer Grand Tour.  

Schormair verlängert mit Felbermayr

Andi Bajc konnte in der heuer durch Corona bedingt stark verkürzten Rennsaison zahlreiche Spitzenplatzierungen erringen und ist ein wichtiger Leistungsträger im Team Felbermayr Simplon Wels. Jetzt hat der Slowene seinen Vertrag für die Saison 2021 verlängert. Der 32jährige Sprinter aus unserem südöstlichen Nachbarland hat sich für die nächste Rennsaison Podestplätze bei internationalen Rennen zum Ziel gesetzt. „Wir sind froh, Andi Bajc auch im nächsten Jahr in unserer Mannschaft zu haben“, betont RSW-Geschäftsführer Daniel Repitz.   Der 1,79 Meter große Topfahrer hat vor allem bei hügeligen Strecken und nassen Straßenverhältnissen ausgeprägte Stärken. Er entschied sich aufgrund des professionellen Umfeldes und des Teamgeistes für eine Verlängerung beim Radprofiteam aus der Messestadt. „Gemeinsam mit meinen Teamkollegen will ich 2021 bei hoffentlich vielen stattfindenden internationalen Rennen und der Erfolge einfahren“, so Andi Bajc.

Bajc verlängert beim Team Felbermayr Simplon Wels

Heute stattete das Team Felbermayr Simplon Wels, dem Sportbekleidungshersteller Löffler Premium Sportswear in Ried einen Besuch ab. Seit Jahren stellt Löffler die Dressen des Teams her und verfolgt begeistert die Saison. Da aufgrund etlicher Reisewarnungen die Rennen im Ausland abgesagt wurden, bleibt nun Zeit für eine gemütliche Trainingsausfahrt mit dem Team von Löffler.

Team Felbermayr Simplon Wels meets Löffler

WTV Tennistalent Nico Hipfl (rechts am Bild) gewann gemeinsam mit seinem langjährigen Doppelpartner Joel Schwärzler bei den Staatsmeisterschaften im Doppel Gold. Im Einzel holt der Welser zudem den Vizestaatsmeistertitel (U14). Im Final unterliegt er Schwärzler in zwei Sätzen knapp 3:6 und 5:7.

Erfolg für Nico Hipfl

Wann es im Fußball Unterhaus wieder losgeht, ist angesichts der aktuellen Lage nicht klar. Der Lockdown könnte auch der Frühjahrssaison einen Strich durch die Rechnung machen. Zumindest der angepeilte Start Mitte März wackelt gehörig. Nichtsdestotrotz sind die Welser Teams zumindest fest am Planen. Während der FC mit neuem Trainer die Klasse halten will, will die Hertha, trotz Abgang des Stammgoalies, um den Aufstieg mitspielen.

Filippo Fortin sprintete heute beim GP Kranj über eine Gesamtdistanz von 157,3 Kilometer auf den hervorragenden 2. Platz. Eine Ausreißergruppe wurde bei diesem Eintagesklassiker in Slowenien rund 30 Kilometer vor dem Ziel eingeholt, damit war der Weg für eine Sprintentscheidung frei. Der Topfahrer des Team Felbermayr Simplon Wels musste sich nur dem Niederländer Olav Kooij (Jumbo-Visma Development Team) geschlagen geben und erreichte zeitgleich nach 3:29:31 (Schnitt 45,05 km/h) das Ziel.   Dieser Podestplatz wurde aber teuer erkauft. Bei der Anreise nach Slowenien hatte Radprofi Matthias Krizek aufgrund von Sekundenschlaf einen schweren Autounfall und zog sich dabei unter anderem Rippenbrüche zu. Der Wiener war allein zum Rennen angereist. „Heute können wir unser über den Podestplatz nicht wirklich freuen und hoffen, dass Matthias bald wieder fit wird“, so Rennsportleiter Andreas Grossek in einer ersten Reaktion.

2.Platz für Filippo Fortin