2.Platz und Bergtrikot für Team Felbermayr

Merken
2.Platz und Bergtrikot für Team Felbermayr

Das Team Felbermayr Simplon Wels hat heute auf der letzten Etappe der Tour of Antalya von Side nach Antalya erneut das Podest geschafft: Filippo Fortin sprintete bei der Zielankunft auf Platz 2. Die Rundfahrt war für die Welser Radprofis ein großer Erfolg: Am Samstag gewann Riccardo Zoidl die 101,6 Kilometer lange Königsetappe mit Bergankunft in Termessos solo mit 2 Sekunden Vorsprung auf seine Verfolger. Gleichzeitig sicherte er sich damit auch das Orange Bergtrikot der viertägigen Rundfahrt. Gewonnen hat die 547 Kilometer lange Tour der Brite Maximilian Stedman (Team Canyon Soreen). „Die Hoffnungen auf einen Sieg in der Gesamtwertung mussten wir nach einem Sturz von Ricci Zoidl und Stephan Rabitsch, die auf der 2. Etappe am Freitag in der Spitzengruppe zu Fall kamen, vorzeitig ad acta legen“, so Rennsportleiter Andreas Grossek.

 

Getrübt wurde die Freude durch den Sturz von Stephan Rabitsch, bei dem im Krankenhaus in der Türkei ein Kapseleinriss im linken Daumen diagnostiziert wurde, der Steirer muss jetzt mindestens drei Wochen pausieren. „Mit einem Etappensieg und insgesamt drei 2. Plätzen bei den ersten Rennen in der Türkei sind wir sehr zufrieden. Heuer könnte für unser Team ein richtig erfolgreiches Jahr werden“, betont Grossek. Jetzt fliegt das Team zurück nach Hause, am Dienstag findet dann in Wels die Teampräsentation 2020 statt.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Jörg Panagger sagt:

    👏😊

  2. Thomas Prihoda sagt:

    Bravo

  3. Thomas Kalcher sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Positiver Covid-19-Test bei Robin Seidl – ÖVV-Top-Duo muss bei EM passen! Robin Seidl/Philipp Waller können bei der CEV EuroBeachVolley 2020 nicht antreten. Das ÖVV-Duo musste sich nach der Ankunft im lettischen Jurmala – so wie auch alle anderen Teams – in eine Bubble begeben. Das strenge Hygienekonzept sieht u.a. natürlich auch regelmäßige Covid-19-Tests vor. Am Freitag in Österreich noch negativ getestet, fiel der Test, der am Montag bei Seidl durchgeführt wurde, positiv aus. Der 30-jährige Kärntner hat keine Symptome, die Sieger des FIVB World Tour Baden Open im August müssen aber in Quarantäne bleiben. Der ÖVV prüft nun Heimreise-Möglichkeiten. Positiver Covid-19-Test bei Robin Seidl – ÖVV-Top-Duo muss bei EM passen

EM-Aus wegen positivem Corona-Test

Die Uhr in der Sporthalle Vogelweide zeigte 18:50 Uhr an als Adam Szudi unter dem Jubel der Fans den ersten Matchball gegen den Deutschen Felix Wetzel zur 2 zu 1 Führung fixierte und damit den Einzug von Walter Wels ins Halbfinale im Europacup. Den Grundstein zu diesem tollen Erfolg für Wels legte der Koreaner Kang Dong Soo der zum Auftakt den Kroaten Kovac mit 3:2 bezwang. Der einzige Wehrmutstropfen für die Hausherren war dass beim Stand von 2:2 sowohl Frane Kojic wie auch Ersatzmann Dominique Plattner aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an die Platte treten konnten und damit Wiener Neustadt mit einem wo das Rückspiel mit 3:2 gewann. Im Halbfinale im April wartet nun Prag auf die Messestädter.

Wels steht im Europacup Halbfinale

10.Runde Bezirksliga Süd: Union Buchkirchen – Neukirchen/V.Puchk. SAMSTAG,19.10.2019 Anstoß: 15:30 Uhr/Reserve 13:30 Uhr

Matchday
Merken

Matchday

zum Beitrag

Heute Samstag fand das 3. Rennen der vom Österreichischen Radsportverband veranstalteten eCycling League Austria statt. Der virtuelle Rundkurs „Lutece Express“ führte auf die Champs-Elysees in Paris, insgesamt waren 56,3 Kilometer zu absolvieren. Das Team Felbermayr Simplon Wels war auf dem eher flachen Kurs wieder mit Radprofi Moran Vermeulen am Start, der das Rennen zuhause auf einem speziellen Rollentrainer absolvierte. Der 23jährige erreichte im Zielsprint mit einer Endzeit von 1:14.27 Stunden den starken 5.Platz. In der Gesamtwertung liegt er nach drei von neun Rennen auf Platz 3. Alle Informationen zur eCycling League Austria auf www.radsportverband.at

5.Platz für Felbermayr Fahrer

Sie kennen bestimmt den Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Bill Murray wacht jeden Morgen auf um denselben Tag immer und immer wieder zu erleben. Genauso müssen sich auch die Fans des FC Wels fühlen. Seit rund vier Jahren dümpelt man rum – im Tabellenkeller der Regionalliga Mitte. Und auch diese Saison wurde mit großen Erwartungen gestartet. Nach sechs Spielen hat man allerdings erst einen Punkt am Konto.

Die Flyers wollen zurück an die Basketballspitze von Österreich. Spätestens 2022 will man sich wieder zum Meister krönen. Diese Vision präsentierte man jetzt, wenige Wochen vor dem Saisonstart. Und das mit einem alten Sponsor und einem neuen Vizepräsidenten.