2 Raiffeisen Flyers Wels Spieler in den Top Ten

Merken
2 Raiffeisen Flyers Wels Spieler in den Top Ten

Gleich zwei Raiffeisen FLYERS sind im Team der Runde vertreten! đŸ€©đŸ’Ș

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Harald Gillinger sagt:

    👏👏👏

  2. Christine Novak sagt:

    👍

  3. Bernhard Humer sagt:

    👍

  4. Sabine Gattringer sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Team Felbermayr Simplon Wels kann jetzt einen weiteren starken Neuzugang prĂ€sentieren: Der Slowene Ziga Groselj ist ein echter Bergspezialist und startet im kommenden Jahr fĂŒr den Felbermayr-Express. Der 26jĂ€hrige Radprofi lebt in Idrija, der Ă€ltesten Bergbaustadt Sloweniens und kommt vom Team Adria Mobil nach Wels. Ziga Groselj konnte schon zahlreiche starke Resultate einfahren: 2019 wurde er 3. der Bergwertung bei der Czech Cycling Tour, die von der Wertigkeit mit der Österreich-Radrundfahrt vergleichbar ist. Außerdem schaffte er in seiner bisherigen Karriere bei UCI-Rundfahrten in Polen PodiumsplĂ€tze und beendete den Klassiker Croatia-Slovenia auf dem 3. Platz.   Ziga Groselj hat sich fĂŒr das Welser Team entschieden, weil es eine richtig starke Mannschaft mit einem guten Teamspirit ist. Das umfassende Rennprogramm 2020 mit rund 100 Renntagen und Starts bei zahlreichen internationalen Rennen und das professionelle Umfeld sind fĂŒr den Profi ebenfalls sehr wichtig. Mit Andi Bajc ist außerdem ein weiterer Slowene beim Felbermayr-Express im Einsatz. „Ich möchte mit dem Team heuer zahlreiche Erfolge feiern und meine Mannschaftskollegen bestmöglich unterstĂŒtzen. Ein weiteres großes Saisonziel 2020 ist der Tagessieg bei einem UCI-Rennen“, betont Ziga Groselj.

Ziga Groselj wechselt zum Team Felbermayr

Dominic Thiem hat sich am Samstag im dritten Gruppenmatch der “Generali Austrian Pro Series” in der SĂŒdstadt keine BlĂ¶ĂŸe gegeben. Der Weltranglisten-Dritte fertigte bei diesem rot-weiß-roten Einladungsturnier David Pichler mit der Höchststrafe von 6:0,6:0 ab. Als Sieger der Gruppe A trifft Thiem nun am Sonntag (12.00 Uhr/live ServusTV) auf Gruppe-B-Sieger JĂŒrgen Melzer. “Es war heute wĂ€rmer, das kommt mir sehr entgegen”, sagte der 26-JĂ€hrige zum Match. “Auch der Wind war deutlich schwĂ€cher. Ich habe mich heute unglaublich gespĂŒrt”, sagte der dreifache Grand-Slam-Finalist. Der 39-jĂ€hrige JĂŒrgen Melzer ist nach ebenfalls drei Siegen in seinem Pool nun nĂ€chster Gegner Thiems. Und der 13 Jahre jĂŒngere Thiem geht durchaus mit Respekt in die Partie. “Er war Top Ten, ich habe sehr viel mit ihm trainiert in den letzten Tagen. Er hat mir viele Tipps gegeben, hat mir viel seiner Erfahrung gegeben”, bedankte sich Thiem und fĂŒgte hinzu: “Sein Spiel liegt mir nicht besonders, wenn er total fit ist, kann er unglaublich gut spielen. Ich freue mich auf die Partie.” In der Bilanz Thiem gegen Melzer steht es 1:1. Jeweils in KitzbĂŒhel siegte Thiem 2013 7:5,6:3, 2016 drehte Melzer den Spieß um (6:3,7:5). “In einzelnen Matches ist er sicher noch in der Lage so gut wie ein Roger Federer zu spielen”, sagte Thiem.  

Thiem nach drittem Erfolg Gruppensieger in Pro Series

Wir dĂŒrfen euch unsere U14 vorstellen, die von der Firma Jukic Maschinenputz mit neuen Dressen ausgestattet wurde! đŸ€© Ein großes Dankeschön fĂŒr die tolle UnterstĂŒtzung! 🙏 Unseren Jungs wĂŒnschen wir alles Gute fĂŒr die bevorstehenden Aufgaben! đŸ’ȘđŸŒ  

FC Wels
Merken

FC Wels

zum Beitrag

Radprofi Stephan Rabitsch hat es geschafft: Der Steirer sicherte sich mit dem 10. Platz heute beim GP Gratkorn-Straßengel vorzeitig den Sieg in der Radbundesliga 2019. Der Felbermayr-Fahrer ist vor den letzten beiden Bundesligarennen (King of the Lake und Peter Dittrich Gedenkrennen) nicht mehr einzuholen. Er folgt damit Riccardo Zoidl nach, der 2018 die Gesamtwertung der Radbundesliga ebenfalls fĂŒr das Team Felbermayr Simplon Wels gewann.

Stephan Rabitsch gewinnt die Radbundesliga 2019

Gunskirchen bekommt endlich das langersehnte Sportzentrum. Seit 2001 wird diskutiert, jetzt wurden im Gemeinderat die nötigen BeschlĂŒsse gefasst. Das HerzstĂŒck wird dabei der neue Fußballbereich inklusive Spielfeldern, ClubgebĂ€ude und ZuschauertribĂŒnen. Anfang der Woche fand der Spatenstich fĂŒr das rund 4 Mio. Euro teure Projekt statt.

Was war das fĂŒr ein turbulentes Jahr in der Regionalliga Mitte. Abstiegskampf, TabellenfĂŒhrung, Trainerwechsel, Corona-Abbruch. Es war so ziemlich alles dabei, was der Fußball zu bieten hat. Wir blicken auf das Jahr 2020 beim FC Wels und der Hertha zurĂŒck.