20 Prozent der Schüler nicht erreichbar

Merken
20 Prozent der Schüler nicht erreichbar

Eine Umfrage unter runter 110 “Fellows” (junge Studienabsolventen, die nach der Ausbildung für einen bestimmten Zeitraum als Lehrkräfte arbeiten) des Bildungsnetzwerks “Teach for Austria” ergab, dass in Zeiten des Zuhauselernens der regelmäßige Kontakt zu 80 Prozent der Schüler möglich ist. 20 Prozent hingegen, zirka 4000 Betroffene, seien nicht erreichbar – das wird auf mangelnde Hardware oder schlechte Internetverbindung zurückgeführt.

60 Prozent der Befragten gaben an, dass die Motivation der Schüler eine Hürde sei, fast ebenso viele meinen, dass es zu Hause an Unterstützung fehle. Eine Tech-for-Austria-Lehrkraft berichtet: “Viele meiner Schülerinnen und Schüler sind derzeit komplett auf sich allein gestellt”. Sie verfügen “nicht über genug Medien und Hardware, da ihnen die Eltern meist nicht helfen können und sie daheim auch gar nicht die nötigen Arbeitsplätze haben”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zum internationalen Tag der Familien hat Papst Franziskus in seiner Frühmesse am Freitag um das Gebet für Familien gebeten. “Bitten wir heute für Familien, das sie wachsen im Geist Gottes, der Liebe, des Respekts und der Freiheit”, sagte Franziskus laut Kathpress zu Beginn des Gottesdienstes in seiner Residenz Santa Marta. Der 15. Mai wurde 1993 von den Vereinten Nationen zum Weltfamilientag erklärt, um deren Grundbedeutung “als wichtigste Grundeinheit jeder Gesellschaft” herauszustellen.

Papst betet am Weltfamilientag für "Liebe, Respekt und Freiheit"

Personen mit besonders hohem Risiko schwer an dem Coronavirus zu erkranken sollen die Möglichkeit zu Homeoffice oder eine Dienstfreistellung erhalten, gab die Regierung vor knapp zwei Wochen bekannt. Offen ist noch, wie diese Risikopatienten identifiziert werden sollen. Nun soll eine Lösung gefunden worden sein: Den Hausärzten soll eine tragende Rolle zukommen, berichtet der “Kurier”. Bereits in Kürze soll ein Leitfaden herausgegeben werden, in welchem verschiedene Krankheitsbilder aufgelistet werden, und der dem Arzt eine Handlungsanleitung bietet. Diese Liste sei von Fachleuten erstellt worden und soll dem Vernehmen nach sehr genau sein. Einfacher Bluthochdruck etwa reicht nicht aus, um in die Risikogruppe zu fallen, so der “Kurier”.

Hausärzte sollen bei Bewertung von Risikopersonen wichtiger werden

Primar Dr. Josef Eckmayr (Abteilungsleiter Lungenkrankheiten Klinikum Wels-Grieskirchen) im Talk.

Ein schwerer Fahrradsturz in Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) machte Sonntagabend einen Einsatz von Rettungsdienst und Notarzt notwendig.

Notarzthubschrauber nach schwerem Fahrradsturz in Neukirchen bei Lambach im Einsatz

Zwar haben sich in Österreich am Mittwoch so viele Erkrankte wie noch nie auf Intensivstationen befunden, die Zahl der von Covid-19 Genesenen hat aber den fünften Tag in Folge jene der Neuinfektionen überstiegen. Vor den anstehenden Osterfeiertagen appellierte die Politik deshalb, weiter die Maßnahmen zum Schutz vor einer Weiterverbreitung von SARS-CoV-2 zu beachten “Das Faktum, dass mehr Menschen wieder gesund werden als erkranken, ist ein Beleg, dass die Richtung grundsätzlich stimmt”, hielt Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) fest. 466 Genesene mehr als am Vortag standen 288 neu mit dem Virus Infizierte gegenüber. 273 Menschen sind bisher (Stand 10.00 Uhr) mit oder an einer Covid-19-Erkrankung gestorben. 267 Erkrankte befanden sich am Mittwoch auf Intensivstationen, rund zehn Prozent mehr als am Dienstag.

Zahl der Genesenen wächst

Bekannte deutsche Serien wollen die Corona-Krise bis auf Weiteres konsequent ignorieren, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Man will dem TV-Publikum eine halbe Stunde Auszeit vom Thema bieten. In der Realität tobt das Virus, doch auf dem Fernsehbildschirm herrscht eine coronafreie Welt: Das gilt für die “Rosenheim-Cops” in Bayern ebenso wie das “Großstadtrevier” im hohen Norden, für “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” (GZSZ) und “Sturm der Liebe” ebenso wie für “Berlin – Tag & Nacht”. “Inhaltlich thematisieren wir Corona aktuell nicht”, teilt eine Sprecherin der Ufa auf Anfrage mit. Die Ufa produziert beispielsweise die Seifenopern-Dauerbrenner “Unter Uns” und eben “GZSZ”, wo gerade um Serienfigur Alexander getrauert wird – mit viel Abstand und ohne tröstende Umarmungen. Ein Einzelfall ist das nicht – ganz im Gegenteil. Alle angefragten Serien wollen genau so verfahren: Pandemie? Welche Pandemie? Die Geschäftsführung von “Studio Hamburg”, das den Hamburger Klassiker “Großstadtrevier” und die Telenovela “Rote Rosen” produziert, teilt mit, “dass die Covid-19-Pandemie keine Rolle in den Drehbüchern und Geschichten spielen wird” – und nennt auch Gründe dafür: “Erstens verhalten sich Zuschauer eskapistisch und wollen in fiktionalen Formaten nicht mit der Realität konfrontiert werden”, heißt es dort. “Zweitens sind Serien repertoirefähig, das heißt, sie werden als Wiederholungen auf anderen Sendeplätzen auch noch in einigen Jahren eingesetzt werden, wenn es – hoffentlich – kein Corona mehr gibt.” Auf die Dreharbeiten hat Corona zwar große Auswirkungen. Strenge Hygienepläne wurden ausgearbeitet, es muss viel Abstand geben zwischen den Schauspielern. Bei den “Rosenheim-Cops” wurde sogar das Set umgebaut. Und bei einigen Serien finden die Proben mit Masken statt. Doch gedreht wird dann ohne. In der fertigen Folge soll man die Masken, die in der Realität inzwischen das Stadtbild prägen, nicht sehen. “Wir haben uns bewusst entschieden, unserem Publikum eine halbe Stunde Auszeit vom Thema Corona zu bieten und greifen dieses deshalb in “Dahoam is Dahoam” inhaltlich nicht auf”, teilt der Bayerische Rundfunk auf Anfrage zu seiner Erfolgs-Seifenoper mit. “Viele positive Reaktionen von Zuschauerinnen und Zuschauern im Netz bestärken uns in dieser Entscheidung.” RTL 2 führt vor allem ganz praktische Gründe an, warum das Virus auch in “Berlin – Tag & Nacht” oder “Köln 50667”, Sendungen, die sich als “Reality-Soaps” verstehen, keine Rolle spielen wird: Bei Produktionsvorläufen von bis zu acht Wochen sei das schlicht nicht möglich. Vom Tisch sei das Thema damit aber nicht, betont ein Sprecher. “So unterstützen wir mit “Köln 50667″ beispielsweise das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege bei der Aufklärung zur Corona-Pandemie. Abseits des Serieninhaltes, aber sehr wohl auf allen relevanten Plattformen und mit großem Erfolg.” Bavaria Fiction, die “Die Rosenheim-Cops” und “Sturm der Liebe” produzieren, teilen mit: “Eine Pandemie passt inhaltlich nicht zur Ausrichtung der beiden Serien.” Darum finde Corona dort nicht statt. “‘Sturm der Liebe'” ist ein modern erzähltes Märchen, ‘Die Rosenheim-Cops’ legen mit Witz und Charme vor der malerischen Kulisse des Alpenvorlandes den Bösewichtern das Handwerk.” In beiden Serien sollen “die Zuschauer bewusst vom Alltag abschalten und in eine fiktionale Welt eintauchen, die Sorgen und Nöte der realen Welt bleiben außen vor”. Eine Art Flucht “Das zentrale Konsumentenbedürfnis, das viele Fiction-Serien adressieren, ist das des Eskapismus: Die Zuschauen wollen flüchten aus ihrer realen Welt mit allen nervigen Details und Beschränkungen”, sagt Thorsten Hennig-Thurau, Professor für Marketing und Medien an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Insofern hätten die Serienmacher mit ihrem Vorgehen wahrscheinlich Recht, so der Forscher. Ganz risikofrei sei das aber nicht. “Wir merken, dass soziale Distanz und Masken zunehmend zu einem Teil unseres Alltags werden, so dass fiktionale Angebote aufpassen müssen, dass sie nicht von den Zuschauern als unrealistisch gesehen werden.” Bei den Serien “Um Himmels Willen”, “Der Bergdoktor” und “Die Bergretter”, die alle von der Firma ndf produziert werden, waren die Drehbücher schlicht schon fertig und damit war kein Platz mehr für Corona, wie Geschäftsführer Matthias Walther sagt. Ob die Geschichten auch künftig coronafrei bleiben sollen, lässt er offen. “Vielleicht wird das Ganze eines Tages ein Thema, das hängt sicher von der weiteren Entwicklung dieser Pandemie ab.”

Coronafreie Welt in Serienhits wie "Rosenheim Cops"