200.000 Menschen in Österreich sind vollimmunisiert

Merken
200.000 Menschen in Österreich sind vollimmunisiert

Mehr als 500.000 Corona-Impfungen sind in Österreich durchgeführt worden, mehr als 200.000 Menschen bereits vollimmunisiert. Das berichtete Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Sonntag. “Nächste Woche rechnen wir mit der Lieferung von weiteren mehr als 180.000 Impfdosen, im März mit mehr als einer Million”, sagte der Ressortchef. Im zweiten Quartal werde sich die Liefermenge im Vergleich zum ersten fast verdreifachen.

Von bisherigen gelieferten Dosen – inklusive der für nächste Woche bereits gebuchten – wurden über 500.000 von Biontech/Pfizer, mehr als 150.000 von AstraZeneca und 36.000 Impfdosen von Moderna geliefert. “Alle 5,5 Sekunden wird derzeit im statistischen Durchschnitt ein Mensch in Österreich geimpft”, hieß es in einer Aussendung des Gesundheitsministeriums.

Eine “besondere Hoffnung” stelle das Genehmigungsverfahren des Impfstoffes von Johnson & Johnson dar – mit einer Genehmigung rechnet das Gesundheitsministerium Mitte März und ersten Lieferungen im Laufe des Aprils. Es wäre das erste Covid-Vakzin, das statt zwei Impfdurchgängen nur mehr einen “Stich” benötigt.

Der Großteil der an der Impfung interessierten Alters- und Pflegeheime seien “als erste Priorität” bereits durchgeimpft. Anschober: “Die Infektionszahlen und die Todesfälle mit oder durch Covid sinken in den Alten- und Pflegeheimen seit Wochen sehr erfreulich. Hatten wir Ende November als Spitzenwert noch 4.300 aktiven Infektionsfällen von Bewohnerinnen und Bewohnern zu verzeichnen, so sind es heute nur noch 359.”

Auch die Zahl der Todesfälle in derartigen Einrichtungen sei drastisch gesunken.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Paul Mahr (Bürgermeister Marchtrenk) im Talk.

In der Coronakrise müssen sich die USA nach Einschätzung von Wissenschaftlern bis zum Herbst auf Zehntausende weitere Tote einstellen. Die Forscher des Instituts IHME der Universität Washington in Seattle gehen in ihrer Projektion inzwischen davon aus, dass die USA bis zum 1. Oktober die Zahl von 200.000 Toten übersteigen könnten. Erst am 27. Mai hatten die USA nach Daten der Johns-Hopkins-Universität die Marke von 100.000 Toten infolge einer Infektion mit dem Coronavirus überschritten.

Forscher: 200.000 Corona-Tote in den USA bis Oktober

Wie das Nationale Institut für Allergien und Ansteckende Krankheiten (NIAID) am Freitag mitteilte, befindet sich die Forschung dazu bisher noch in einem vorbereitenden Stadium. Solche sogenannten Human Challenge Trialssind allerdings umstritten. Normalerweise erhalten Versuchspersonen in klinischen Studien entweder den zu testenden Impfstoff oder ein wirkstoffloses Placebo. Anschließend beobachten die Forscher über Monate oder sogar Jahre den Gesundheitszustand der Testpersonen. Das geschieht in mehreren Phasen, bei denen die Zahl der Impfstoff-Kandidaten immer weiter begrenzt und die Zahl der Testpersonen immer weiter erhöht wird. Mehrere Corona-Impfstoffe haben mittlerweile die letzte Testphase mit hunderten bis tausenden Testpersonen erreicht. Diese klassischen Testverfahren haben allerdings den “Nachteil”, dass sich die Testpersonen auf natürlichem Wege mit dem Coronavirus anstecken müssen. Schneller ginge es, wenn die Testteilnehmer künstlich mit der Krankheit infiziert werden. Das Verfahren haben Pharmakonzerne etwa bereits mit der normalen Influenza-Grippe, Malaria, Typhus und Cholera in Versuchsreihen getestet. Versuche umstritten In den USA gibt es einige Lobbygruppen wie 1DaySooner, die sich für die beschleunigten Testverfahren einsetzen. Mediziner wie David Diemert von der George-Washington-Universität, der bereits Erfahrung mit solchen Methoden hat und einen Corona-Impfstoff-Test des Pharmaunternehmens Moderna überwacht, sind allerdings skeptisch. Bei Covid-19 “haben wir kein sehr klares Verständnis darüber, wer von einer schweren Krankheit bedroht ist, und wir haben keine Behandlung, die garantiert jemanden heilt, wenn er eine schwere Krankheit entwickelt”, warnt Diemert. Hinzu käme, dass die Human Challenge Trials derzeit gar nicht nötig seien, weil das Ansteckungsrisiko in den USA ohnehin groß genug ist. Mit 5,3 Millionen bestätigten Fällen sind die USA das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land der Welt. NIAID kündigte an, eine endgültige Entscheidung über die Verwendung des neu entwickelten Coronavirus-Stamms erst gegen Ende des Jahres treffen zu wollen. Bis dahin sollten die groß angelegten klassischen Impfstoff-Tests erste Ergebnisse liefern.

US-Forscher infizieren für Tests gesunde Personen

Ein Auto ist Samstagfrüh nach einem Verkehrsunfall mit vermutlich zwei parkenden Autos in Wels-Innenstadt zur Seite umgekippt. Die Feuerwehr musste eine Person aus dem Fahrzeug befreien.

Menschenrettung: Auto bei Verkehrsunfall in Wels-Innenstadt auf die Seite gekippt

Tennis-Star Dominic Thiem ist am Samstag mit seiner Turnierserie “Red Bull Thiem, Set, Match” gestartet. Das erste von sechs Events fand im Wiener Tennis-Center Alt Erlaa statt, es folgen im Wochenabstand Turniere in Klagenfurt, Oberösterreich, in der Steiermark, Salzburg und erneut in Wien. Das Finalturnier ist für 25. Oktober im Raum Wien geplant, tags darauf werden die Endspiele ausgetragen. Und zwar wird das im Rahmen des Erste Bank Open auf dem Center Court in der Wiener Stadthalle der Fall sein. Außerdem erwartet die Sieger neben einer Trophäe ein persönliches Training mit Thiem. Das Regeln des Turniers an sich richten sich am offensiven Spiel des Weltranglistendritten aus. So zählen Winner als doppelte Punkte. Jedes Match wird mit kurzen Sätzen auf vier Games gespielt, wobei bei 3:3 ein Tiebreak ausgetragen wird. Im Game gibt es bei Einstand einen entscheidenden Punkt. Thiem möchte sich mit diesem seit Jahresbeginn konkreter geplanten Event einen lang gehegten Wunsch erfüllen. Bis zu 64 Damen und Herren sind an jeder der sechs Stationen spielberechtigt. Und zwar müssen alle eine allgemeine Tennislizenz sowie eine Spielstärke (ITN) von 6,0+ bei den Herren sowie von 4,0+ bei den Damen haben. 64 Aktive sind pro Stopp teilnahmeberechtigt, das Nenngeld beträgt 39 Euro. Die Anmeldung läuft über “Ich glaube, dass das sehr einzigartig ist. Mit der unglaublichen Chance, das Finale auf dem Center Court der Stadthalle zu spielen”, sagte Thiem, und riet zu aggressiver Spielweise. “Das ist eine richtig geile Sache. Das passiert das erste Mal und das ist echt lässig.” In seiner Entwicklungszeit habe es nichts Vergleichbares für Hobbyspieler gegeben, sondern “nur” für ambitionierte Spieler, die Profis werden wollen. Nun erhofft sich der 26-Jährige einen positiven Effekt auf die Tennis-Szene. Turniere “Red Bull Thiem, Set, Match” – 8. August: Tennis Center Alt Erlaa, Wien (W); 22. August: Sport Union Klagenfurt, Klagenfurt; 29. August: ASKÖ Tennis Club Wels; 5. September: ESV Tennis, Bruck an der Mur; 12. September: GM Sports Resort Anif; 19. September: Colonyclub Wien; 25. Oktober: Finalturnier: Raum Wien; 26. Oktober: Finale bein Erste Bank Open, Wien

Thiems Turnierserie für Hobbyspieler in Wien gestartet

Die Arbeiten am Greif laufen auf Hochtouren, die Fertigstellung im Herbst, wird sich trotz Corona-Rückschlägen ausgehen. Welches Programm geplant ist? Das hat man jetzt präsentiert.