2131 Neuinfektionen in Österreich

Merken
2131 Neuinfektionen in Österreich

Innen- und Gesundheitsministerium meldeten am Mittwoch 2131 Neuinfektionen und 114 weitere Tote in 24 Stunden. Damit sind bisher 5.654 Infizierte hierzulande gestorben. Die leichten Rückgänge bei den Spitalspatienten setzten sich dagegen fort. 2775 Betroffene befanden sich noch in Krankenhäusern, davon 472 auf Intensivstationen.

Das sind 147 Spitalspatienten weniger als am Vortag und ein Rückgang um 635 Personen innerhalb einer Woche. Bei den Infizierten in Intensivbehandlung ging die Belegung um 15 zum Vortag und um 76 in den vergangenen sieben Tagen zurück.

Innerhalb der vergangenen Woche wurden jedoch auch 890 Todesfälle mit dem Coronavirus registriert. Dabei hatte es allerdings eine Nachmeldung nach einer Datenbereinigung der Opferzahlen in Wien gegeben, weshalb am 17. Dezember die Rekordzahl von 218 Corona-Toten an einem Tag in Österreich gemeldet wurde.

Die am Mittwochvormittag bekannt gegebenen 2131 Neuinfektionen sind ebenfalls ein hoher Wert, da der Schnitt der vergangenen sieben Tage mit 2002 darunter liegt. Insgesamt ging die Sieben-Tages-Inzidenz (Zahl der neuen Fälle) je 100.000 Einwohner jedoch auf 157,4 zurück (Vortag: 163,4).

Das Burgenland meldetet mit 49 die wenigsten Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. In Kärnten waren es 165, in Niederösterreich 289, in Oberösterreich 346 und in Salzburg 210. Die Steiermark verzeichnete 366 positiv Getestete, Tirol 200, Vorarlberg 140 und Wien ebenfalls 366.

Bisher gab es in Österreich 344.357 positive Testergebnisse. 312.921 haben die Erkrankung bereits wieder überstanden. Bei 3326 neuen Genesungen sank die Zahl der aktiven Fälle um 1309 auf 25.782 Personen.

3.682.136 Testungen wurden seit Beginn der Pandemie in Österreich durchgeführt. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden 38.440 PCR-Tests eingemeldet, davon waren 5,5 Prozent positiv.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der ehemalige Bayern-Coach Niko Kovac wird nach Informationen der französischen Zeitung “L’Equipe” neuer Trainer des französischen Fußball-Erstligisten AS Monaco. Wie das Blatt am Samstag berichtete, soll der 48-Jährige Robert Moreno ersetzen und zeitnah einen langfristigen Vertrag bei den Monegassen unterschreiben. Kovac war am 3. November 2019 als Chefcoach des deutschen Rekordmeisters Bayern München freigestellt worden. Seither war er auch mit einem Engagement bei Hertha BSC in Verbindung gebracht worden. Kovac hatte mit den Bayern in der Vorsaison das Double gewonnen. Ein Jahr zuvor war der frühere Salzburg-Co-Trainer mit Eintracht Frankfurt DFB-Pokalsieger geworden. Moreno hatte den Posten in Monaco erst Ende 2019 übernommen, sein Vertrag läuft noch bis 30. Juni 2022. Monaco hatte in der wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen Saison der Ligue 1 nur Platz neun belegt.

Niko Kovac wird neuer Trainer bei AS Monaco

Nach massiver Kritik verschiebt US-Präsident Donald Trump seine erste Wahlkampfveranstaltung seit mehr als drei Monaten. Die Kundgebung in Tulsa (Oklahoma) werde nun am kommenden Samstag statt wie geplant am Tag davor stattfinden, teilte Trump auf Twitter mit. Zeitpunkt und Ort für Trumps Kundgebung waren vor dem Hintergrund der Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt in die Kritik geraten. Am kommenden Freitag (19. Juni) wird in den USA “Juneteenth” begangen, an dem Tag wird des Endes der Sklaverei gedacht. Tulsa war zudem 1921 Schauplatz eines Massakers durch einen weißen Mob an der schwarzen Bevölkerung. Historiker werten dies als schlimmsten Zusammenstoß zwischen Weißen und Schwarzen in den USA nach dem Ende des Bürgerkriegs. Hunderte Menschen wurden getötet. An der Wahl des Datums und des Ortes für die Kundgebung war vielfach Kritik laut geworden. So warf etwa die demokratische Senatorin Kamala Harris dem Republikaner Trump vor, Rechtsradikale zu ermutigen. Trump teilte in der Nacht zu Samstag mit, “viele meiner afroamerikanischen Freunde und Unterstützer” hätten vorgeschlagen, das Datum aus Respekt für “Juneteenth” zu ändern. Mit der Verschiebung komme er dem nach. Trump schrieb, mehr als 200.000 Unterstützer hätten sich bereits um Tickets für die Veranstaltung in Tulsa beworben. “Ich freue mich darauf, alle in Oklahoma zu sehen!” Trump hatte in einem am Freitag ausgestrahlten Interview Vorwürfe zurückgewiesen, dass er das Datum bewusst gewählt habe. Der Präsident – der sich bei der Wahl im November um eine zweite Amtszeit bewirbt – sagte dem Sender Fox News: “Meine Kundgebung ist eine Feier.” Der Tod des Afroamerikaners George Floyd durch Polizeigewalt hat in den USA Proteste und eine Debatte über Rassismus und Polizeigewalt entfacht. Trump hat Floyds Tod mehrfach verurteilt und das Recht auf friedliche Demonstrationen betont. Ihm wird jedoch vorgeworfen, sich nicht klar gegen Rassismus zu positionieren und nicht genug Verständnis für den Zorn über Diskriminierung und Ungerechtigkeit im Land zu zeigen. Floyd war am 25. Mai bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis (Minnesota) getötet worden. Ein weißer Beamter hatte dem 46-Jährigen sein Knie fast neun Minuten in den Nacken gedrückt – trotz Bitten Floyds, ihn atmen zu lassen. Die Ermittler klagten den Polizisten daraufhin unter anderem wegen Mordes zweiten Grades an. Auch drei weitere an dem Einsatz beteiligte Polizisten wurden angeklagt. Trump hatte zuletzt eine Wahlkampfveranstaltung am 2. März in Charlotte in North Carolina abgehalten. Danach hatte die Coronakrise Kundgebungen unmöglich gemacht. Die Pandemie ist in den USA noch nicht überwunden. In einigen US-Bundesstaaten gibt es neue Ausbrüche mit teilweise stark ansteigender Anzahl von Infektionen. Trumps Wahlkampfteam weist darauf hin, dass bei Erkrankungen infolge des Besuchs von Kundgebungen keine Haftung übernommen wird.

Trump verschiebt Wahlkundgebung nach Vorwürfen

Trotz weiter steigender Corona-Infektionszahlen hat der Vergnügungspark Disney World im US-Bundesstaat Florida seine Pforten wieder geöffnet. Nach vier Monaten Zwangspause öffnete am Samstag zumindest ein Teil der Attraktionen in Orlando wieder. Um Besucherobergrenzen und Abstandsregeln einzuhalten, hatten die Besucher vorab gebucht. Für Juli sind bereits alle Tickets verkauft. Zunächst nahmen zwei Bereiche den Betrieb wieder auf, das sogenannte Magic Kingdom und das Animal Kingdom. Am Mittwoch sollten der futuristische Themenpark Epcot und der Filmpark Hollywood Studios wieder öffnen. Die gesamte Disney World ist so groß wie der New Yorker Stadtteil Manhattan. Um einer Ausbreitung des neuartigen Coronavirus vorzubeugen, sollte regelmäßig bei Besuchern Fieber gemessen werden. Es gilt in dem Vergnügungspark eine Maskenpflicht und überall gibt es Desinfektionsmittelspender. Die USA sind das am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land weltweit. Rund 3,2 Millionen Ansteckungen wurden bisher nachgewiesen, fast 135.000 Infizierte starben. Derzeit breitet sich das Virus insbesondere in den südlichen und westlichen Bundesstaaten aus. Florida verzeichnete allein am Samstag mehr als 10.000 Neuansteckungen.

Teile von Disney World in Florida wieder geöffnet

Die Studierenden schlagen Alarm: Die Situation an den Hochschulen und Universitäten sei aus der öffentlichen Kommunikation verschwunden, aber auf die Bildungsinstitutionen dürfe mitten im Lockdown nicht vergessen werden. Die Studenten fordern klare Regelungen, flächendeckende Tests und die Aussetzung der Studienbeiträge. Die Vorsitzende der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH), Sabine Hanger, will über Massentests den Studenten ein Rückkehrticket an die Hochschulen ermöglichen. “Mit dem neuerlichen Lockdown bis Mitte Jänner sind wir Studierenden seit fast einem Jahr durchgehend im Distance Learning“, hieß es in einer Aussendung. Der Fernunterricht könne aber nicht auf Dauer das Leben und Lernen vor Ort ersetzen. Funktionieren könne die Rückkehr über Massentestungen, wie sie zunächst für die Schüler Anfang des kommenden Jahres angedacht waren. “Gepaart mit hybrider Lehre und allen nötigen Schutzbestimmungen ist das die beste Möglichkeit, dass die Lehre vor Ort wieder möglichst sicher stattfinden kann”, so die Bundesobfrau der VP-nahen AktionsGemeinschaft (AG). In den nächsten Wochen soll dazu gemeinsam mit Bildungs- und Gesundheitsministerium sowie den Hochschulen ein Plan erarbeitet werden. Sonderschulen ab 7.1. offen Die Sonderschulen werden wie im zweiten Lockdown auch ab 7. Jänner Präsenzunterricht abhalten. Sie sind damit als einzige Schulform vom grundsätzlichen Wechsel ins Distance Learning ausgenommen. Laut einer Mitteilung des Bildungsministeriums finden auch die ab 11. Jänner auf dem Plan stehenden schriftlichen Prüfungen des Matura-Wintertermins statt. An Sonderschulen ist ein Umstellen auf Fernunterricht teilweise aufgrund der Einschränkungen der Schüler nur schwer möglich, daher bleiben sie auch nach den Ferien im Präsenzunterricht. Schüler, die sich coronabedingt nicht in der Lage sehen oder nicht in der Lage sind, am Unterricht teilzunehmen, können von diesem befreit werden. Vertreter der Sonderschulen haben die Verpflichtung zum Präsenzunterricht im vergangenen Lockdown scharf kritisiert. Sie forderten die Möglichkeit, für Schüler mit Lernschwierigkeiten oder leichten Behinderungen, die im Frühjahr gut mit Distance Learning zurechtgekommen sind, ebenfalls Fernunterricht anbieten zu dürfen. Matura-Termin findet statt Wie geplant abgehalten wird der Winter-Nebentermin der Reifeprüfung. Dieser startet mitten im Lockdown am 11. Jänner mit den Klausuren in Spanisch und den Minderheitensprachen. Auch die schriftliche Matura in Mathe (12.), Deutsch (13.), Englisch (14.) und Französisch (15.) fällt in die Zeit der Schulschließung. An den Berufsschulen, AHS-Oberstufen und BMHS gibt es von 7. bis 15. Jänner grundsätzlich Distance Learning – klassen- bzw. tageweise sind aber Präsenzphasen möglich. In diesen sollen vor allem Schularbeiten und Tests vorbereitet bzw. durchgeführt werden. An den Volks-, Mittel- und Polytechnischen Schulen sowie den AHS-Unterstufen wird der Unterricht ebenfalls per Distance Learning abgehalten. Gleichzeitig gibt es wie im zweiten Lockdown eine Betreuungsmöglichkeit an den Schulen.

ÖH-Chefin will Massentests als Rückkehrticket an Hochschulen

Viele Menschen, die nach einer Infektion mit dem Coronavirus erkranken, sterben nach Darstellung von Experten an einer unerkannten Blutvergiftung (Sepsis). “Ein großes Problem ist, dass viele Patienten, die sich mit einer unkomplizierten Covid-19-Erkrankungen zu Hause kurieren wollen, nicht rechtzeitig bemerken, wenn diese in eine Sepsis übergeht”,sagt der Chef der Sepsis-Stiftung, Konrad Reinhart, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Wie kommt es durch eine Virusinfektion zu einer Sepsis – das ist der medizinische Begriff für die umgangssprachliche Blutvergiftung? “Der aktuellen medizinischen Definition zufolge entsteht eine Sepsis dann, wenn eine überschießende Immunantwort des Körpers auf eine Infektion auch Organe schädigt“, erläutert Eva Schaden, Stellvertreterin für den Bereich Intensivmedizin der Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI). “Eine Sepsis kann zu Schock und Multiorganversagen führen, insbesondere, wenn sie nicht frühzeitig erkannt und unmittelbar behandelt wird.” Auch die schwere Erkrankungsausprägung bei Covid-19 könne als virale Sepsis verstanden werden. “Wer Anzeichen wie ein plötzliches extremes Krankheitsgefühl, Fieber, einenhohen Puls, Verwirrtheit oder Schüttelfrost bemerkt, sollte auf keinen Fall abwarten und sofort ein Krankenhaus aufsuchen oder den Notarzt rufen”, sagt Konrad Reinhart. Es gebe eine weit verbreitete Unkenntnis über Blutvergiftungen in der Bevölkerung, aber zum Teil auch beim medizinischen oder pflegerischen Personal. Geschätzt rund 28.000 Sepsis-Erkrankungen gibt es jedes Jahr in Österreich, etwa 6.700 Betroffene sterben daran. “Damit gehört Sepsis zu den häufigsten Todesursachen in Österreich“, informiert die Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI). Weltweit ist Sepsis – landläufig auch als “Blutvergiftung” bezeichnet – laut WHO für elf Millionen Todesfälle jährlich verantwortlich, das entspricht etwa einem Fünftel aller Verstorbenen, berichtete ÖGARI-Präsident Klaus Markstaller in einer Aussendung. “Die Dimension ist vielen nicht bewusst.”

Experten: Viele Covid-Patienten sterben an "Blutvergiftung"

Die Ungewissheit wird die Sportler noch Monate begleiten. Niemand weiß, ob die auf 23. Juli bis 8. August 2021 verschobenen Sommerspiele in Tokio auch stattfinden werden. Die Corona-Pandemie blockiert das Sportgeschehen nach wie vor weitgehend, an Qualifikationswettkämpfe ist nicht zu denken. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hält an den Japan-Plänen fest und bastelt an Szenarien. Der Qualifikationsprozess ist derzeit noch in allen Sportarten ausgesetzt, das IOC hat mit den 33 Olympia-Fachverbänden diskutiert, wie dieser jeweils fortgesetzt werden könnte. Viele Fachverbände planen die Wiederaufnahme in den kommenden Wochen und Monaten. Wann es tatsächlich die Möglichkeit für Quotenplätze oder Ranglistenpunkte geben wird, bleibt allerdings abzuwarten. Erst muss die globale Reisefreiheit wiederhergestellt sein, um allen Athletinnen und Athleten eine faire Chance zur Teilnahme zu geben. Nicht nur für Österreichs Olympisches Komitee ist aber klar, dass bestehende Qualifikationen auch bestehen bleiben müssen. Österreich hat in der Leichtathletik (5 Athleten), im Schwimmen (4), Segeln (6), Schießen (2), Klettern (2), Rudern (1), Kanu (3), Turnen (1), Radsport (6), Reiten (4) und Tischtennis (3) persönliche Startplätze oder Quotenplätze geholt. In den meisten erfolgte durch die Fachverbände auch bereits eine namentliche Zuordnung, in einigen Fällen wird es interne Qualifikationen geben. 37 Athletinnen und Athleten wären also laut aktuellen Stand in Japan mit dabei. Einige weitere liegen in Olympia-Ranglisten auf aussichtsreichen Positionen, hätten die Spiele heuer stattgefunden, wäre ihnen die Teilnahme gewiss gewesen. Für manche könnte bzw. wird Tokio die einzige Möglichkeit bedeuten, einmal im Zeichen der Fünf Ringe dabei zu sein. Ob es rechtzeitig einen Impfstoff gegen das Virus geben wird, ist fraglich. Falls nicht, könnten nur sorgfältig ausgeklügelte Quarantäne-, Reise- und Durchführung-Bestimmungen halbwegs sichere Spiele möglich machen. Ohne Zuschauer sollen die Sommerspiele laut der Macher nicht ablaufen, eine Reduzierung wird aber geprüft. Konkrete Pläne wird es frühestens im Herbst geben. Die Arenen von heuer für die 339 Medaillen-Entscheidungen werden aber auch 2021 zur Verfügung stehen, ebenso das Olympische Dorf, dies wurde bereits ausgehandelt. “Einfachheit soll das Merkmal dieser Spiele sein”, sagte der Präsident des Organisationskomitees, Yoshiro Mori, im Rahmen der IOC-Session vergangene Woche. Die Zusatzkosten durch die Verschiebung werden Unsummen verschlingen. Als “Mammutaufgabe” bezeichnete IOC-Boss Thomas Bach die Neuorganisation der Spiele. Der Zeitplan wurde bestätigt und an die neue Zeitspanne angepasst, am 1. August soll es einen “Goldenen Sonntag” mit 25 Medaillenentscheidungen geben. Das Highlight soll der 100-m-Sprint sein. In der Leichtathletik beispielsweise ist die Qualifikationsphase noch für Monate unterbrochen, sie soll von 1. Dezember 2020 bis 29. Juni 2021 gehen, vor der Coronakrise erzielte Limits behalten ihre Gültigkeit. Der 29. Juni ist der Tag, den das IOC als neue Frist festgesetzt hat. Die internationalen Sommersport-Verbände können auch frühere Daten benennen. Laut IOC-Angaben sind bisher bereits 57 Prozent der gesamten Athleten-Quotenplätze vergeben.

Ungewissheit ein Jahr vor Olympia in Tokio größer denn je