218 Todesfälle und 2485 Neuinfektionen

Merken
218 Todesfälle und 2485 Neuinfektionen

Nach einer Datenbereinigung haben die Behörden in Österreich für die vergangenen 24 Stunden 218 Covid-19-Tote gemeldet. Die Stadt Wien hat auf die Darstellung der Todesfälle synchron mit AGES-Daten umgestellt, somit kamen seit Mittwoch 135 Tote hinzu. Tatsächlich starben laut Angaben der Stadt in den vergangenen 24 Stunden 15 Menschen an den Folgen einer SARS-CoV-2-Infektion. Seit Beginn der Pandemie gibt es somit österreichweit 4.982 Tote.

Bisher kursierten parallel unterschiedliche Werte bei Covid-19-Todesfällen. Diese unterschieden sich – je nachdem, wer sie erhoben hat (Sozialministerium, Gesundheitsministerium oder AGES) – zum Teil deutlich voneinander und von den Angaben der Bundesländer. Laut Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind all jene Fälle als Covid-19-Tote zu zählen, die innerhalb von vier Wochen vor Todeszeitpunkt positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden sind, auch wenn eine Covid-19-Erkrankung nicht ursächlich für den Tod gewesen ist. Auf dieses System stellte nun auch Wien um, wodurch es zu den Nachmeldungen kamen. Mit Stand 16. Dezember 2020 verzeichnet Wien laut AGES-Daten genau 909 Todesfälle.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bastle deinen Advent- oder Türkranz in der Shoppingcity Wels! Am Freitag, 29.11. Nachmittag könnt ihr euch unter erfahrener Anleitung euren weihnachtlichen Advent- oder Türkranz selbst binden. Die Strohkränze und das dazugehörige Reisig werden von uns bereitgestellt. Die Deko für euer Schmuckstück kann gerne mitgebracht oder direkt im Center gekauft werden. Eure Kränze könnt ihr gerne an unseren Basteltischen, ausgestattet mit Heißklebepistolen, fertig stellen. Wir freuen uns auf ein gemeinsames Basteln! (mit Unterstützung der Kfb-Offenhausen)

Adventkranzbinden in der SCW am Freitag, 29.11. ab 13:00Uhr

Irland verschärft drastisch seine Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Am kommenden Mittwoch tritt die höchste von fünf Stufen in Kraft, wie die irische Regierung am Montag mitteilte. Besucher fremder Haushalte sind dann in Innenräumen nicht mehr gestattet, Pubs und Restaurants dürfen Essen nur als Lieferservice anbieten, die Schulen sollen aber geöffnet bleiben. Die Maßnahmen sollen bis zum 1. Dezember gelten. Auch in Wales wurde ein zweiwöchiger Lockdown verhängt. Nach Angaben des irischen Gesundheitsministeriums hatten sich zuletzt 1031 Personen innerhalb von 24 Stunden mit dem Corona-Virus infiziert. Insgesamt sind bisher knapp 51.000 Ansteckungen in Irland registriert worden. Das Land hat knapp fünf Millionen Einwohner.

In Irland tritt höchste Stufe in Kraft: Private Besuche verboten

Offiziell sind bis Freitag 225 Personen in Österreich wieder genesen. Einer unter ihnen ist Kaiser-Enkel Karl Habsburg. Er teilte am Donnerstag mit, dass “ich nach der Infizierung mit dem Covid-19-Virus nach fast drei Wochen offiziell wieder gesund” sei. Auf APA-Anfrage sagte der ehemalige EU-Parlamentarier, dass er sich öffentlich nicht näher zur Erkrankung äußern möchte, und verwies auf seine Mitarbeiter. Auf der österreichischen Homepage der Paneuropabewegung, wo er als deren Präsident unter “Karl von Habsburg” geführt wird, teilte er am Donnerstag mit, dass er soeben – nach negativem Corona-Test – den Bescheid über die Aufhebung der Isolation erhalten habe. “Auch wenn damit die häusliche Quarantäne für mich aufgehoben ist, ist es auch für mich keine Rückkehr zum normalen Leben. Die Lage macht es notwendig, zu Hause zu bleiben. Das ist die beste Möglichkeit, um die weitere Verbreitung des Virus einzudämmen.” Aus seinem Haus in Niederösterreich hatte er während der Krankheit wissen lassen, dass es zwar lästig sei, ihm aber gut gehe. “Es ist ja nicht die schwarze Pest.”

Karl Habsburg gesund aus Quarantäne entlassen

Die Zahl der Privat- und Firmeninsolvenzen ist in der akuten Coronakrise massiv zurückgegangen. Wie der Gläubigerschutzverband Creditreform ermittelt hat, wurden heuer vom 16. März bis zum 11. Mai im Vergleich zum Vorjahr um 76,6 Prozent weniger Privatpleiten und um 64,1 Prozent weniger Firmenpleiten gemeldet.

Privat- und Firmeninsolvenzen in Coronazeit massiv gesunken

Ein schwerer Arbeitsunfall hat sich Freitagvormittag auf einem Betriebsgelände eines Baustofferzeugers in Sattledt (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Personenrettung nach schwerem Arbeitsunfall in einem Betriebsgelände in Sattledt

Eiskunstläuferin Jekaterina Alexandrowskaja, Junioren-Weltmeisterin 2017, ist 20-jährig in Moskau gestorben. Die Sportwelt verliere eine unglaubliche Athletin, teilte das Australische Olympische Komitee am Sonntag mit. Für Australien war Alexandrowskaja bei Olympia in Südkorea angetreten. Erst am 8. Juli war mit Snowboarder Alex Pullin ein anderer aktiver australischer Wintersportler verstorben. “Die ISU ist über die Nachricht geschockt”, erklärte Jan Dijkema, Präsident des Weltverbandes, in einer Stellungnahme. “Sie war eine talentierte Paarläuferin und die Eiskunstlauf-Gemeinschaft wird sie vermissen.” Zusammen mit ihrem australischen Partner Harley Windsor war Alexandrowskaja 2017 in Taipeh Junioren-Weltmeisterin geworden. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang erreichte das Duo für Australien den 18. Platz. “Worte können nicht beschreiben, wie ich mich gerade fühle. Ich bin zutiefst am Boden zerstört und krank über den traurigen und plötzlichen Tod von Katia”, schrieb Harley auf Instagram. Heuer im Februar hatte das Eiskunstlauf-Paar seine gemeinsame Karriere beendet. Die Nachricht vom Tod der gebürtigen Russin Alexandrowskaja in ihrer Geburtsstadt sei “zutiefst traurig”, teilte das Nationale Olympische Komitee Australiens am Sonntag mit. Sie sei “eine lebendige und talentierte Person und eine unglaubliche Athletin” gewesen. “Das Leben seit den Winterspielen 2018 war für sie nicht einfach”, meinte Ian Chesterman, Chef de Mission des australischen Teams in Pyeongchang. “Dies ist eine weitere rechtzeitige Erinnerung daran, wie zerbrechlich das Leben ist.”

Eiskunstläuferin Alexandrowskaja mit 20 Jahren gestorben