2263 neue Fälle im 24-Stunden-Vergleich

Merken
2263 neue Fälle im 24-Stunden-Vergleich

Von Sonntag auf Montag sind in den vergangenen 24 Stunden in Österreich 2263 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Ebenfalls wurden 57 Menschen, die an den Folgen von Covid-19 gestorben sind, in den vergangenen 24 Stunden gemeldet. Die Zahl der Spitalspatienten hat auf den Normalstationen wieder um 99 Personen zugenommen, auf den Intensivstationen müssen hingegen 16 Patienten weniger behandelt werden.

Bisher gab es in Österreich 305.693 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (7. Dezember 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 3.897 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 256.811 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 3.885 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 616 der Erkrankten auf Intensivstationen.

Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf:

  • Burgenland: 56
  • Kärnten: 144
  • Niederösterreich: 413
  • Oberösterreich: 305
  • Salzburg: 148
  • Steiermark: 227
  • Tirol: 263
  • Vorarlberg: 265
  • Wien: 442
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Italien will 68 Covid-19-Krankenhäuser einrichten. “Unser Gesundheitssystem ist sehr effizient, es ist aber von dem sanitären Notstand schwer belastet worden. Wir haben auf die Krise reagiert, indem wir das System gestärkt haben. Wir sind dabei, 68 Covid-Krankenhäuser zu schaffen”, sagte Conte im Interview mit der “Bild”-Zeitung. 37,4 Prozent aller Todesfälle, die in den italienischen Altersheimen seit Beginn der Epidemie am 20. Februar gemeldet wurden, sind auf Covid-19 zurückzuführen. Dies geht aus einer Studie hervor, die unter 576 Seniorenheimen in Italien durchgeführt wurde, berichtete Italiens Oberstes Gesundheitsinstitut. Die meisten Todesfälle wurden in der Lombardei gemeldet, der von dem Coronavirus am stärksten betroffenen italienischen Region.

Italien will 68 Covid-Spitäler einrichten

Othmar Kraml (Leiter AMS Wels) im Talk.

Die Welser Sängerin Katiuska McLean tritt am Samstag 28.09. bei Dieter Bohlen im Supertalent auf.

Katiuska McLean bei Supertalent

Der Coronavirus-Kontagionsindex in Italien ist erstmals unter 1 gesunken. Dies bedeutet, dass jeder Infizierte durchschnittlich nur eine weitere Person ansteckt. “Das ist ein außerordentliches Resultat, wenn man bedenkt, dass noch bis vor einigen Wochen jede positive Person bis zu vier weiteren Menschen ansteckte”, sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza.

In Italien fiel Ansteckungsrate unter 1

Das Forscherteam um Niki Popper von der TU Wien und dem TU-Spin-Off dwh ist optimistisch, dass sich der Effekt der Maßnahmen mit Ausgangsbeschränkungen, Geschäfts- und Restaurantschließungen sowie Schulschließungen schon Ende dieser Woche zeigen könnte. “Donnerstag oder Freitag” nannte Popper als Zeithorizont, zu dem sich die Maßnahmen in den Simulationsberechnungen seines Teams auswirken könnten. Derzeit gehen die Forscher von einer Verdopplungszeit der Virusinfektionen von drei Tagen aus, sagte Popper am Montagabend in der ORF-ZiB spezial, und “bis Ende der Woche sollten wir bei fünf bis sechs Tagen Verdopplungszeit sein”. Der Forscher appellierte an die Bevölkerung, sich an die Vorgaben zu halten. Umso früher könnten Einschränkungen “im Idealfall” zurückgenommen werden.

Ende der Woche Auswirkung der Maßnahme möglich

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) vermutet Einfluss aus der Türkei hinter den Krawallen bei Demonstrationen in Wien-Favoriten. Dem soll nun auch eine Gruppe nachgehen, die sich unter anderem aus Verfassungsschutz, Bundeskriminalamt und Landeskriminalämtern rekrutiert, berichtete der Ressortchef am Sonntag in der ORF-“Pressestunde”. Nehammer sprach von einer außergewöhnlichen Gewaltbereitschaft bei den Angriffen vor allem türkisch-stämmiger Männer gegen eine linke kurdische Demonstration. Selbst massive Polizeihunde seien mit Steinen attackiert worden. Aufgefallen sei dem Verfassungsschutz, dass es auch Personen gegeben habe, die die Ereignisse mit professionellem Equipment gefilmt hätten. Wer hier dahinter steckt, werde man Nachschau halten. Es dürfe keinesfalls passieren, dass Vereine von einem ausländischen Staat instrumentalisiert werden, für Unruhe zu sorgen und das Versammlungsrecht bedrohen zu wollen. Die SPÖ fordert von Nehammer ein kompromissloses Vorgehen gegen Rechtsextremismus. Außerdem will Sicherheitssprecher Reinhold Einwallner klären, ob nun die “Grauen Wölfe” tatsächlich ins Bundeskanzleramt eingeladen werden. Nehammer hatte das in der “Pressestunde” bestritten. Für den freiheitlichen Generalsekretär Michael Schnedlitz mimt Nehammer nur den “bellenden Hund”. Dabei wisse jeder, dass er nicht zubeiße. Anstelle der vom Innenminister angekündigten Ermittlungen über mögliche Hintergründe sei es dringend notwendig, ein Zeichen gegen dieses “Chaos” zu setzen – einerseits in Form von Demoverboten, andererseits mit einem harten diplomatischen Vorgehen gegen die Türkei. Den Vorsitzenden der Islamischen Glaubensgemeinschaft Ümit Vural stimmen die Ausschreitungen “nachdenklich”. In der ORF-Sendung “Orientierung” kündigte er an: “Wir werden versuchen, im Rahmen der Seelsorgetätigkeit die Stimme der Vernunft zu sein.” Die Bilder bei den Angriffen meist türkisch-stämmiger Männer auf linke kurdisch-stämmige Demonstranten seien “schrecklich” gewesen. Muslime lebten ihren Glauben nicht aus, indem sie die öffentliche Ordnung und Sicherheit störend im Namen Gottes in den Straßen Wiens unterwegs seien. Vural empfahl, den Rechtsstaat sprechen zu lassen und nicht zur Selbstjustiz zu greifen. Ausgeschlossen wurde von Vural, dass es Einfluss aus der Türkei auf die Religionsgemeinschaften in Österreich gebe. Was das Coronavirus angeht, bestritt Nehammer, dass er hier mit unterschiedlichen Leisten messe. Dass er in Wien gemahnt habe und in Oberösterreich mit den neuen Clustern nicht, liege nur daran, dass man in letzterem Bundesland eine Kooperation der Gesundheitsbehörden mit der Polizei befürwortet habe, in der Bundeshauptstadt zum damaligen Zeitpunkt aber noch nicht. Mit dem Wien-Wahlkampf habe das nichts zu tun gehabt, er denke hier gar nicht über Parteipolitik nach. Bezüglich einer Generalamnestie für Coronastrafen zeigte sich der Innenminister distanziert. Nehammer verwies auf die rechtlichen Möglichkeiten, wenn sich jemand zu Unrecht gestraft fühle. Die Polizei habe sich jedenfalls an die vom Gesundheitsministerium vorgegebenen Verordnungen gehalten.

Nehammer vermutet ausländischen Einfluss bei Demo-Unruhen