229 Neuinfektionen in Österreich

Merken
229 Neuinfektionen in Österreich

Die Zahl der Neuinfektionen in Österreich geht leicht zurück. Am Freitag wurden 229 zusätzliche Fälle binnen 24 Stunden registriert – am Tag zuvor waren es noch 328 gewesen. Damit galten österreichweit 3.263 Personen als aktiv infiziert, geht aus den Daten von Innen- und Gesundheitsministerium hervor. 146 Personen befinden sich im Krankenhaus, davon 27 auf Intensivstationen.

Die meisten Neuinfektionen gab es erneut in Wien – allerdings in den vergangenen 24 Stunden deutlich weniger als 100. In der Bundeshauptstadt kamen 70 aktive Fälle hinzu, in Oberösterreich 51, in der Steiermark 36 und in Niederösterreich 31. Zehn zusätzliche aktive Fälle verzeichnete Vorarlberg, sechs waren es in Kärnten. Die Datenbereinigung führte im Burgenland dazu, dass eine Neuinfektion weniger gab.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In der Corona-Krise übergeben Stars wie Julia Roberts, Sarah Jessica Parker und Hugh Jackman ihre Social-Media-Profile zeitweise an Wissenschafter und Krankenhaus-Mitarbeiter. Mit der Kampagne “PassTheMic” sollen die Experten ab Donnerstag so drei Wochen lang eine größere Reichweite erzielen können, wie die Organisatoren der Wohltätigkeitsorganisation One Campaign am Mittwoch mitteilten. Als erstes werde Hollywood-Star Roberts ihre Social-Media-Kanäle zeitweise an den US-Virologen Anthony Fauci übergeben, der die US-Regierung im Umgang mit der Pandemie berät. Danach sind Stars wie Connie Britton, Shailene Woodley, Penelope Cruz, Millie Bobby Brown Rita Wilson und Robin Wright dran. Neben Wissenschaftern sollen so unter anderem Wirtschafts-Experten, Krankenhaus-Mitarbeiter und andere Menschen in systemrelevanten Berufen zu Wort kommen.

Stars geben ihre Social-Media-Profile an Experten

Diese Krise habe sich leider auch auf den Strafvollzug ausgewirkt, erklärte Justizministerin Alma Zadic (Grüne) bei einer Pressekonferenz am Montag. Man habe Maßnahmen setzen müssen, “die tief in die Rechte der Insassen eingreifen”, um eine Ausbreitung in den Gefängnissen zu verhindern. “Das war für mich ein besonders schwerer Schritt“, der für die Häftlinge nicht leicht gewesen sein. Unter anderem gehören hier die fehlenden Besuchsmöglichkeiten für Familien dazu. Voraussichtlich ab 11. Mai solle dieses Verbot jedoch wieder gelockert werden, Besuche sollen dann wieder möglich sein. Das Stimmungsbild sei laut einer Umfrage dennoch positiv.

Besuche in Gefängnissen ab 11. Mai wieder erlaubt

Am Donnerstag erfolgt die – nicht medienöffentliche – Generalprobe für die Corona-Ampel, mit der ab 4. September regionale Vorgehensweisen gegen Covid-19 fixiert werden. Über ein vierstufiges System ausgehend von Grün (niedriges Risiko), Gelb, Orange bis Rot (sehr hohes Risiko) sollen dann ab dem Freitag vor Schulbeginn in Ostösterreich die Farben samt jeweiligen Maßnahmen online gehen. Bei der Probe werden noch keine Farben kommuniziert. Mindestens einmal pro Woche oder auch öfter wird ab kommender Woche auf einer Webseite die jeweilige epidemiologische Lage der Regionen bis zu den Bezirken – außer im Fall von Wien – in einer der vier Farben samt daraus abgeleiteten Folgen präsentiert. Welche Farbe aufgrund der Empfehlung der 19-köpfigen Corona-Kommission vergeben wird, liegt in der Hand der Politik, also bei Gesundheitsminister, Landeshauptleuten sowie Bezirkshauptleuten. Die Kommission – Vertreter des Krisenstabs, des Bundeskanzleramts, des Gesundheitsministeriums, Virologen und Public-Health-Experten sowie Ländervertreter- beurteilt zuvor vier Indikatoren: die siebentägige Entwicklung der Fallzahlen, die Kapazitäten in Spitälern, ob man die Infektionen zurückverfolgen kann (Clusteranalysen) und als vierten Punkt Testanzahl und positive Ergebnisse. Noch ausständig sind die von Ländern, dem Gesundheitsressort und anderen Ministerien zu erarbeitenden Leitlinien zu Konsequenzen der jeweiligen Ampelschaltung. Sie werden nach Fertigstellung veröffentlicht.

Generalprobe der Corona-Ampel vor Echtbetrieb

Eine neue Leuchttafel am New Yorker Times Square zeigt die Zahl der Corona-Toten an, für die US-Präsident Donald Trump durch eine verfehlte Politik verantwortlich sein soll. Die Kunstaktion “Trump-Todesuhr” beruht auf der Annahme, dass 60 Prozent der Todesopfer in den USA auf das Konto des Präsidenten gehen. Bis Montag zeigte die Installation des preisgekrönten Filmemachers Eugene Jarecki 48.000 Tote an – bei insgesamt mehr als 80.000 Todesopfern in den USA. Jarecki erklärte, ebenso wie die Namen an Gedenkstätten für gefallene Soldaten erfülle die “Quantifizierung” der Menschenleben, die durch Trumps verzögerte Reaktion auf die Pandemie verloren worden seien, eine “wesentliche öffentliche Funktion”.

"Trump-Todesuhr" am Times Square

Die Laudatio auf die 38 Jahre alte Beyoncé hielt bei der Verleihung am Sonntag (Ortszeit) die ehemalige First Lady Michelle Obama. In ihrer Dankesrede rief Beyoncé ihre Fans – wohl auch mit Blick auf die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen im November – dazu auf, ihre Stimme abzugeben. “Wir müssen wählen, als würde unser Leben davon abhängen, weil es das tut”, wurde Beyoncé in mehreren US-Medien zitiert. Demnach soll die Sängerin den Preis unter anderem für ihre Initiative “BeyGOOD” erhalten haben, mit der Studentinnen unterstützt werden. Mit den BET Awards werden alljährlich neben Musikern auch Schauspieler und Sportler ausgezeichnet, die einer ethnischen Minderheit angehören. In diesem Jahr gehörten neben Beyoncé unter anderem die Sängerin Lizzo, die Gruppe Migos und Musiker Chris Brown zu den Gewinnern. Bester Schauspieler war erneut Michael B. Jordan (“Black Panther”).

Gute Taten: Beyoncé erhielt Auszeichnung für humanitäres Engagement