2412 Neuinfektionen und fast 2000 Patienten im Spital

Merken
2412 Neuinfektionen und fast 2000 Patienten im Spital

Die Regierung entscheidet am heutigen Montag über weitere Corona-Maßnahmen. Die am Vormittag veröffentlichten Zahlen machen deutlich, dass große Lockerungen nicht zu erwarten sind. Innen- und Gesundheitsministerium meldeten 2.412 Neuinfektionen – der höchste Montagswert seit Mitte Dezember. In Spitälern mussten fast 2.000 Covid-Patienten behandelt werden. Eine deutliche Steigerung gab es auch auf Intensivstationen. Allein seit Sonntag kamen 27 weitere Infizierte hinzu.

Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner stieg am Montag österreichweit auf 237,1 an. Innerhalb der vergangenen Woche waren 21.101 Neuinfektionen verzeichnet worden. Im Schnitt infizierten sich in der vergangenen Woche täglich 3.014 Menschen mit dem Coronavirus.

Am Montag mussten österreichweit 437 Infizierte intensivmedizinisch versorgt werden. Die Entwicklung ist jedoch regional sehr unterschiedlich. Besonders dramatisch ist die Lage allerdings in Wien – hier waren es zu Wochenbeginn sogar mehr Patienten als beim bisherigen Höchststand am 21. November 2020. Damals lagen 162 Covid-Erkrankte auf Intensivstationen, am Montag waren es alleine in der Bundeshauptstadt 165. Auch das Burgenland näherte sich dem bisherigen Rekordwert an. Es verzeichnete am 30. November die seit Beginn der Pandemie meisten Schwerkranken mit 22. Am Montag befanden sich im östlichsten Bundesland bereits 16 Patienten auf Intensivstationen. In Vorarlberg wiederum mussten am Montag nur zwei Infizierte auf Intensivstationen behandelt werden. Die bisher meisten Schwerkranken gab es im westlichsten Bundesland am 19. November, damals waren es 44 Intensivpatienten. Österreichweit war die Zahl der intensivpflichtigen Covid-Patienten innerhalb der vergangenen Woche um ein Fünftel gestiegen, in Summe kamen 73 Patienten hinzu.

Österreichweit mussten am Montag 1.983 SARS-CoV-2-Infizierte in Krankenhäusern behandelt werden. Seit Sonntag waren 98 Patienten neu aufgenommen worden. Innerhalb der vergangenen Woche betrug die Steigerung rund 13 Prozent bzw. 224 Erkrankte.

In den vergangenen 24 Stunden wurden 2.412 Neuinfektionen gemeldet, was den höchsten Montags-Wert im heurigen Jahr bedeutet. Bisher hatte es montags immer – teils deutlich – weniger als 2.000 neue Fälle gegeben. So waren es vergangenen Montag 1.896, am 8. März 1.910 und am 1. März 1.409. Mehr tägliche Neuinfektionen an einem Montag wurden zuletzt mit 2.588 neuen Fällen am 14. Dezember 2020 gemeldet.

Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner stieg am Montag österreichweit auf 237,1 an. Innerhalb der vergangenen Woche waren 21.101 Neuinfektionen verzeichnet worden. Im Schnitt infizierten sich in der vergangenen Woche täglich 3.014 Menschen mit dem Coronavirus.

Den neuen Fällen standen deutlich weniger neu genesene Menschen – 1.870 – gegenüber. Die Zahl der bestätigten aktiven Fälle stieg um 527 auf bereits 32.249 Infizierte österreichweit an. Das sind beinahe so viel, wie Feldkirch Einwohner hat – 34.210 Menschen leben in der Vorarlberger Stadt. Ähnlich hoch war die Zahl zuletzt vor Weihnachten. Am 18. Dezember gab es österreichweit 32.362 bestätigte aktive Fälle.

Bisher 516,565 positiv Getestete

Seit Beginn der Pandemie vor mehr als einem Jahr in Österreich wurden bereits 516.565 Menschen positiv getestet. 475.227 gelten als wieder genesen. Seit Sonntag kamen 15 Todesopfer hinzu. Österreichweit sind somit bereits 9.089 Personen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Innerhalb der vergangenen Woche wurden 197 Todesfälle registriert. Pro 100.000 Einwohner sind seit Beginn der Pandemie bereits 102,1 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Am Montag wurden wieder deutlich niedrigere Testzahlen verzeichnet. Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 159.929 PCR- und Antigenschnell-Tests eingemeldet. Davon waren 40.692 aussagekräftige PCR-Tests, die Positivrate lag bei 5,9 Prozent. Im Schnitt waren in der vergangenen Woche deutlich mehr – täglich 49.796 zuverlässliche PCR-Abstriche – untersucht worden, davon fielen 6,1 Prozent positiv aus.

Die meisten Neuinfektionen wurden seit Sonntag mit 688 in Niederösterreich gemeldet, 647 waren es in Wien. In der Steiermark gab es 265 neue Fälle, in Oberösterreich 254, in Tirol 197 und in Salzburg 157. Kärnten verzeichnete 87 Neuinfektionen, das Burgenland 73 und Vorarlberg 44, so die Angaben der Ministerien.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ökobauer Prinz Charles (71) verlängert nicht den Pachtvertrag für die Home Farm in der Nähe seines Landgutes Highgrove im Südwesten Englands. Seit 35 Jahren betreibt er dort schon erfolgreich umweltfreundliche Landwirtschaft. In Großbritannien gilt der Thronfolger als einer der Pioniere in diesem Bereich. Im nächsten Frühjahr müsste er den Vertrag verlängern – um weitere 20 Jahre. “Der Prinz von Wales wird nicht den Pachtvertrag für die Home Farm erneuern, aber wird weiter ökologischen Landanbau in Sandringham betreiben”, sagte sein Sprecher am Dienstag in London. Britische Medien werteten die Entscheidung des Prinzen als Schritt für seine künftige zeitaufwendige Rolle: als König nach dem Tod seiner Mutter Elizabeth II., die sich mit 94 Jahren noch bester Gesundheit erfreut.

Ökobauer Prinz Charles verlängert Pachtvertrag nicht

Die Schutzmaßnahmen im Zuge der Coronakrise dürften bei der Post heuer einiges an Kosten verursachen. “Bei den coronabedingten Zusatzmaßnahmen gehen wir von bisher aufgelaufenen Kosten von ca. zehn Millionen Euro aus, die sich im Lauf des Jahres noch deutlich erhöhen,” sagte Post-Chef Georg Pölzl am Freitag im Interview mit den “Oberösterreichischen Nachrichten” (OÖN).   Als Vorsichtsmaßnahme, um weitere Infektionen zu vermeiden, arbeiten die Post-Mitarbeiter aktuell “in Kleingruppen, die Schichten beginnen mit zeitlichem Abstand zueinander, und alle Personen werden bis auf Weiteres wöchentlich getestet”, so Pölzl weiter. Im Mai hatte es in zweien der 15 Logistikzentren der Post Corona-Infektionscluster gegeben. Die Vorkrisenprognose von 200 Mio. Euro operativem Gewinn (EBIT) für das heurige Jahr sei “unrealistisch. Covid-19 und bank99 verursachen Zusatzkosten und Erlösschmälerungen, die auf das Ergebnis drücken werden”, so Pölzl zu den “OÖN”. Dennoch laufe die im April gestartete bank99 gut, man habe bereits mehr als 30.000 Konten. Die Anlaufkosten, die für den Aufbau der Bank nötig seien, habe man erwartet. Der Post-Chef rechnet damit, dass die Bank ab 2023 profitabel sein wird.

Corona hat die Post heuer schon 10 Mio. Euro gekostet

In Großbritannien ist ein fünfjähriges Kind an der durch das neuartige Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Dies teilte am Samstag die staatliche Gesundheitsbehörde mit. Die Familie des Kindes habe darum gebeten, dass keine weiteren Einzelheiten bekanntgegeben werden. Bisher war das jüngste Todesopfer in Großbritannien ein 13-jähriger Jugendlicher.

Fünfjähriges Kind starb in Großbritannien an Infektion

Das max.center lädt Sie herzlich zur Gratis-Yogastunde am Donnerstag, 19. Dezember, von 7.00 bis 8.00 Uhr ein.

Gratis-Yogastunde im max.center!

“Das Land brennt und ist im Chaos”, resümierte Springsteen mit Blick auf die schwere Krise in den USA durch die Coronavirus-Pandemie und durch Polizeigewalt. US-Rockstar Bruce Springsteen (70, “Born To Run”) hat seinen Auftritt als Gast-DJ beim Radiosender Sirius XM für einen eindringlichen Appell gegen Rassismus und Polizeigewalt genutzt. Zum Auftakt der Sendung am Mittwoch spielte er seinen Protest-Song “American Skin (41 Shots)” und widmete ihn dem durch Polizeibrutalität gestorbenen Afroamerikaner George Floyd. “Dieses Lied ist fast acht Minuten lang. Und so lange dauerte das Sterben von George Floyd, während ein Polizist in Minneapolis ein Knie in seinen Nacken drückte”, sagte Springsteen. “American Skin (41 Shots)” aus dem Jahr 2001 prangert das Vorgehen von vier weißen Polizisten an, die im Jahr 1999 den unbewaffneten schwarzen Einwanderer Amadou Diallo mit 41 Schüssen niedergestreckt hatten. Springsteen präsentierte Protestlieder anderer Künstler, darunter “Strange Fruit” von Billie Holiday, “This is America” von Childish Gambino oder Bob Marleys “Burnin” and Lootin'”. Zudem spielte er Auszüge aus einer Rede des schwarzen Bürgerrechtlers Martin Luther King von 1963. “Das Land brennt und ist im Chaos“, resümierte Springsteen mit Blick auf die schwere Krise in den USA durch die Coronavirus-Pandemie und durch Polizeigewalt. “40 Millionen Menschen sind arbeitslos. Mehr als 100.000 Bürger sind an Covid-19 gestorben, und aus unserem Weißen Haus kommt nur die laueste und herzloseste Antwort. Nach heutigem Stand werden unsere schwarzen Bürger weiterhin unnötig von unserer Polizei in den Straßen von Amerika getötet.”

Springsteen über die USA: "Das Land brennt und ist im Chaos"

Statement von Bürgermeister Dr. Andreas Rabl.