2456 Neuinfektionen in Österreich

Merken
2456 Neuinfektionen in Österreich

Mit 2456 Neuinfektionen am Montag innerhalb von 24 Stunden bleibt die Zahl der positiven PCR-Tests auf einem hohen Niveau, vor einer Woche waren es noch 1.121 gewesen, also weniger als die Hälfte. Die Zahl der aktiv Erkrankten liegt den nach Zahlen von Gesundheits- und Innenministerium (Stand: 9.30 Uhr) jetzt auf 23.239 – ein Anstieg von 8.575 innerhalb einer Woche.

1.330 Personen befinden sich wegen Covid-19 im Krankenhaus, davon 188 auf einer Intensivstation, das sind hier 14 mehr als gestern. Vergangenen Montag lag die Zahl der Spitalspatienten noch bei 799 Personen, jene der Intensivpatienten bei 145. Seit Ausbruch der Epidemie gab es 83.267 positive PCR-Tests, 13 weitere Personen sind seit gestern mit einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben, somit stieg die Zahl der Toten auf 992. Mit 612 kamen die meisten Neuinfektionen aus Oberösterreich, Wien folgt mit 494 erst an zweiter Stelle, 334 positive PCR-Testungen wurden aus der Steiermark vermeldet. Die weiteren Bundesländer teilen sich wie folgt auf: 282 Fälle in Tirol, 232 in Niederösterreich, 221 in Salzburg und 136 Neuinfektionen wurden in Vorarlberg registriert. 102 Positivtestungen kamen aus dem Burgenland und 43 aus Kärnten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wir bringen den Frühling dort hin, wo er gerade besonders fehlt – in Pflege- und Altenheime. 🌹☀️🌷 In Kooperation mit der Initiative „2. Chance“ retten wir damit gleichzeitig 20.000 Blumen vor dem Wegwerfen und überraschen die Bewohner mit einem Frühlingsgruß aus Rosen und Tulpen. Dazu haben wir vorab mit allen Standorten (Leopold Spitzer, Neustadt, Vogelweide-Laahen, Noitzmühle, Kreuzschwester und Evangelisches Altenheim Diakoniewerk) Kontakt aufgenommen, um eine kontaktlose und maßnahmengerechte Übergabe in Zeiten von Corona zu gewährleisten.  

Blumentransport

Im Staubereich des Energie AG Kraftwerks Traun-Pucking wird der Wasserstand vorübergehend für Instandhaltungsarbeiten um rund 6 Meter abgesenkt. Diese dauern voraussichtlich mehrere Wochen.

Kraftwerk Traun-Pucking - Staupegel wird abgesenkt

Zu den Ausgangsbeschränkungen zwischen 20 und 6 Uhr früh sagte Horn zur APA, die Regelung sei “äußerst unbestimmt, weil die Ausnahmen so weitgehend sind, dass sie das Verbot überhaupt aufzuheben scheinen”.Insbesondere der Ausnahmegrund “Aufenthalt im Freien zur körperlichen und psychischen Erholung” könnte aufgrund des “Bestimmtheitsgrundsatzes” verfassungswidrig sein, so Horn: Aus dem Verordnungstext gehe zu wenig konkret hervor, was gemeint ist. Auch sieht Horn die Regelung wegen der Bezugnahme auf den “eigenen privaten Wohnbereich” als “hochproblematisch”. Denn die Bestimmung, wonach das “Verlassen des eigenen privaten Wohnbereichs” und das “Verweilen außerhalb des eigenen privaten Wohnbereichs” in den Nachtstunden nur zu bestimmten Zwecken zulässig ist, bedeute im Umkehrschluss, dass man sich zu dieser Zeit in fremden privaten Wohnraum nicht aufhalten darf (wie es ja auch die Regierung kommuniziert). Für Horn ist dies “rechtswidrig”, denn auf diese Regelung könnte jemand versuchen, “eine polizeiliche Nachschau (in den betroffenen Wohnungen, Anm.) zu stützen”. Eine solche Nachschau wäre “verfassungswidrig weil unverhältnismäßig” (die Regierung betont stets, dass derartiges nicht geplant ist, Anm.) Die Bestimmung zum eigenen privaten Wohnraum selbst sei aber auch gesetzwidrig, so Horn. Denn der private Wohnbereich sei im COVID-19-Maßnahmengesetz, auf das die Verordnung Bezug nimmt, von Regelungen explizit ausgenommen. So heißt es im Gesetz, dieses ermächtige “zur Regelung des Betretens und des Befahrens von Betriebsstätten, Arbeitsorten, bestimmten Orten und öffentlichen Orten in ihrer Gesamtheit (…)” Als “bestimmte Orte” werden “bestimmte öffentliche und bestimmte private Orte mit Ausnahme des privaten Wohnbereichs” definiert (§1 (3) COVID-19-MG). “Daher dürfte das gar nicht geregelt werden”, so Horn. Ausgangsbeschränkungen unverhältnismäßig? Auch stellte sich die Frage, ob die Ausgangsbeschränkungen nicht unverhältnismäßig sind, weil eventuell gelindere Mittel zur Anwendung kommen könnten. Denn im Maßnahmengesetz heißt es, dass derartige Ausgangsbeschränkungen nur dann zulässig sind, “sofern es zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 unerlässlich ist, um einen drohenden Zusammenbruch der medizinischen Versorgung oder ähnlich gelagerte Notsituationen zu verhindern, und Maßnahmen gemäß den §§ 3 und 4 nicht ausreichen”. Die Paragrafen 3 und 4 ermöglichen die Schließung von Betriebsstätten sowie das Betreten von öffentlichen Orten. Da aber etwa der gesamte Handel und Dienstleistungssektor (sowie die Schulen zu einem guten Teil) noch geöffnet bleiben, könnte diese Bestimmung verletzt sein, so der Experte. Rechtsgrundlage für Einschränkungen in Garten und Co. fehle Bei den Besuchsverboten bzw. Einschränkungen in Gärten, Garagen, Scheunen und Schuppen fehlt für Horn die Rechtsgrundlage. Diese Regelung findet sich in der Verordnung unter den Veranstaltungs-Bestimmungen. Veranstaltungen sind demnach grundsätzlich verboten, wobei es u.a. eine Ausnahme für den “privaten Wohnbereich” gibt. Allerdings gelten jene Orte nicht als privater Wohnbereich, “die nicht der Stillung eines unmittelbaren Wohnbedürfnisses dienen”, was laut Verordnung eben Gärten, Garagen, Scheunen und Schuppen betrifft. Problematisch bei diesem Passus ist laut Horn, dass die Verordnung den Begriff der Veranstaltung nicht definiert und auch keine Zahl nennt, ab wann ein Treffen als Veranstaltung gilt. Daher bleibe nur der Bezug auf das Epidemiegesetz, auf dem die Verordnung ebenfalls fußt. Dort findet sich in §15 die Möglichkeiten zur Einschränkung von Veranstaltungen, “die ein Zusammenströmen größerer Menschenmengen mit sich bringen”. Der Knackpunkt ist laut Horn der Begriff “größerer Menschenmengen”. “Das sind weder sechs Personen, noch ist das ein privates Kleintreffen von zwei oder drei Personen.” Ein Verbot von derartigen Treffen sei daher gesetzwidrig – daher “dürfte der Verfassungsgerichtshof das aufheben”, so Horn.

Rechtsanwalt: Lockdown-Verordnung teils rechtswidrig

Der Kulturstill-Stand infolge der Coronavirus-Epidemie in Italien belastet die Mailänder Scala schwer. Die Mitarbeiter sollen nun in Kurzarbeit geschickt werden, berichtete die Tageszeitung “La Stampa” (Mittwochausgabe). Verhandlungen per Videokonferenz zwischen dem Management des Opernhauses unter der Leitung von Ex-Staatsopernchef Dominique Meyer und den Gewerkschaften seien bereits im Gange.

Kultur-Stillstand: Scala-Mitarbeiter werden in Kurzarbeit geschickt

Der Kanadier James Piccoli hat das in Corona-Zeiten auch unter Radprofis zu Trainingszwecken praktizierte Everesting (8.848 Höhenmeter an einem Anstieg/Tag) weit übertroffen. Der 28-Jährige absolvierte für einen guten Zweck in 14:40 Stunden Fahrzeit 12.600 Höhenmeter, dazu befuhr er den Mont Royal in Montreal 100 Mal, und sammelte über 15.000 Dollar an Spenden für Coronavirus-Schutzkleidung.

Kanadier fuhr für guten Zweck an einem Tag 12.600 Höhenmeter

Ein kleiner Brand in einem Waldstück an der Traun in Wels-Waidhausen sorgte Sonntagnachmittag für einen Einsatz der Feuerwehr.

Kleinbrand in einem Waldstück in Wels-Waidhausen