25-jährige Studentin in OÖ getötet: Verdächtiger festgenommen

Merken
25-jährige Studentin in OÖ getötet: Verdächtiger festgenommen

Nach dem Tötungsdelikt Sonntagvormittag in Leonding in Oberösterreich hat die Polizei einen 29-jährigen Verdächtigen festgenommen. Das Opfer, eine 25-jährige Studentin, wohnte in dem Haus in Leonding mit ihrer Halbschwester und deren Ehemann. Der 29-Jährige, wie die beiden Frauen spanischer Staatsbürger, war zu Besuch. Offensichtlich kam es zu einem Streit zwischen ihm und dem Opfer. Die Tote wies Stichverletzungen und Würgemale auf, erfuhr die APA von der oö. Polizei.

Ermittlungen laufen

Was genau zu der Auseinandersetzung geführt hat und welche der Verletzungen tödlich war, wird noch ermittelt. Die Halbschwester des Opfers ging um circa 9.00 Uhr nach unten, um nachzusehen, was da los sei. Denn sie und ihr Mann hatten Tumult aus den Räumlichkeiten der 25-Jährigen gehört. Als sie ihre Halbschwester regungslos da liegen sah, wurde die 39-Jährige ohnmächtig.

Der Hausbesitzer war seiner Frau nach unten gefolgt und es kam zu einer Rangelei mit dem 29-jährigen Freund des Opfers. Die achtjährige Tochter des Ehepaars holte ihren Großvater aus dem Nebenhaus. Gemeinsam überwältigten Vater und Großvater den Verdächtigen und fesselten ihn mit Kabelbindern. Dann rief der leicht verletzte Hausbesitzer die Polizei und den Notarzt. Dieser konnte nichts mehr für die 25-Jährige tun. Die 39-jährige Halbschwester musste in einem Krankenhaus versorgt werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei einem neuen umstrittenen Auftritt auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim hat Kremlchef Wladimir Putin einen Ausbau der russischen Kriegsflotte angekündigt. In der Hafenstadt Kertsch brachte er am Montag den Bau von sechs Kriegsschiffen auf den Weg, darunter je zwei große Angriffskreuzer, Atom-U-Boote und Fregatten. Sie würden mit modernen Waffensystemen ausgestattet, sagte Putin. “Sie erhöhen spürbar das Kampfpotenzial der Kriegsflotte”, sagte er bei der Kiellegung der zwei großen Kriegsschiffe nahe der ukrainischen Grenze. Das Außenministerium in Kiew protestierte gegen den Besuch Putins, der unerwünscht sei und gegen die Resolutionen der Vereinten Nationen verstoße. Laut Völkerrecht gehört die Halbinsel zur Ukraine. Russland hingegen sieht die Krim nach einem international nicht anerkannten Referendum von 2014 über den Beitritt zu seinem Staatsgebiet als sein Territorium an. Die EU und die USA haben gegen Russland deshalb Sanktionen verhängt. Die neuen Kriegsschiffe sorgten für ein strategisches Gleichgewicht und für Stabilität in der Welt, sagte Putin. “Unser Land gehört zu den führenden Marine-Mächten der Welt”, betonte er. Russland hatte in der Vergangenheit versucht, von Frankreich Hubschrauberträger der Mistral-Klasse zu kaufen. Die Pläne scheiterten, weil der Westen Russland nicht für einen zuverlässigen Partner hält und dem Land militärische Aggressionen gegen andere Staaten vorwirft. Nach Darstellung Putins hat die Kriegsmarine Russlands in den vergangenen acht Jahren bereits rund 200 neue Schiffe erhalten. Bis 2027 sollen 70 Prozent der Flotte erneuert sein. Am 26. Juli feiert Russland den Tag der Kriegsmarine mit großen Paraden.

Umstrittener Krim-Besuch: Putin will Kriegsflotte ausbauen

Im Landesklinikum Melk ist am Freitag nach Angaben der NÖ Landeskliniken-Holding eine 96-Jährige gestorben, die positiv auf Covid-19 getestet worden war. Sie ist das zweite Coronavirus-Todesopfer in Niederösterreich. Die Frau war laut Holding-Sprecher Bernhard Jany verunfallt und erkrankt. Dann sei auch noch der positive Covid-19-Test gefolgt. Die Patienten wurde am Mittwoch nach Melk eingeliefert.

96-Jährige starb im Landesklinikum Melk

Die Matura wird heuer wegen der Corona-Krise nur schriftlich stattfinden. Das gab Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) bei einer Pressekonferenz Mittwochmittag bekannt. In die Note soll auch das Halbjahreszeugnis einfließen, zudem muss jeder Schüler nur in drei Fächern antreten. Der Unterricht in den Maturaklassen startet mit 4. Mai, abgehalten wird die Reifeprüfung ab 25. Mai. Wer ein Nicht Genügend erhält, kann dieses im Juni bei einer Kompensationsprüfung ausbessern. Auch wird es bei entsprechendem Schülerwunsch möglich sein, die Matura zusätzlich mündlich zu absolvieren.

Matura heuer nur schriftlich

Jeder Österreicher wirft im Durchschnitt 60 Kilogramm einwandfreie Lebensmittel in den Müll. Das entspricht 500 Topfengolatschen, die pro Mann und Nase im Abfall landen. Darauf hat “Too Good To Go”, eine Initiative gegen Lebensmittelverschwendung aufmerksam gemacht. Summa summarum landet hierzulande rund eine Million Tonnen überschüssiges Essen pro Jahr im Müll. Für die Hälfte der vermeidbaren Lebensmittelverschwendung (521.000 Tonnen)sind die Haushalte verantwortlich, bezog sich Too Good To Go auf das Ergebnis einer Untersuchung des WWF aus dem Vorjahr. “Der größte Teil der Lebensmittelverschwendung passiert in Österreich zuhause. Oft ist es schwierig, genau zu planen. Wir haben hohe Ansprüche, wie ein Lebensmittel ausschauen soll, um es zu essen”, gab Georg Strasser, Country Manager von Too Good To Go, zu bedenken. Dabei gebe es “sehr viele gute Optionen für Reste und übrige Lebensmittel”. Einer Umfrage unter “Too Good To Go”-Nutzern zufolge (1555 Teilnehmende)verarbeiten 36 Prozent überschüssige Lebensmittel und Reste am liebsten zu neuen Gerichten. 31 Prozent verlassen sich nicht zwangsläufig auf das Mindesthaltbarkeitsdatum und verwenden abgelaufene Waren mitunter trotzdem. 21 Prozent setzen auf einen Essensplan, um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. Immerhin zwölf Prozent empfehlen, übrig gebliebenes Essen mit Freunden oder Nachbarn zu teilen.

Jeder Österreicher wirft im Jahr 60 Kilo Lebensmittel weg

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel stellen heute gemeinsam ihre Pläne für eine koordinierte Antwort auf die Corona-Krise vor. Teil davon ist zum einen die “Ausstiegsstrategie” für die Rücknahme der in allen EU-Ländern verhängten Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Zum anderen geht es um eine mittel- und langfristige Reaktion auf die dramatischen wirtschaftlichen Folgen der Pandemie. Am Nachmittag tagen zudem die EU-Gesundheitsminister per Videokonferenz.

Brüssel arbeitet an EU-weit koordinierter Reaktion auf Krise