2528 Neuinfektionen, doch kein Anstieg bei Intensivpatienten

Merken
2528 Neuinfektionen, doch kein Anstieg bei Intensivpatienten

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus bleibt in Österreich anhaltend hoch. Allerdings – und das ist eine gute Nachricht – hat sich die Zahl der Covid-19-Patienten, die einer stationären intensivmedizinischen Betreuung bedürfen, im Schnitt der vergangenen sieben Tagen kaum geändert. Die Lage auf den Intensivstationen scheint damit stabil.

Innerhalb der vergangenen 24 Stunden kamen am Mittwoch 2.528 neue Infektionen mit SARS-CoV-2 hinzu, berichteten am Mittwoch Innen- und Gesundheitsministerium. Die Zahl der Personen, die mit oder an Corona gestorben sind, ist seit Beginn der Pandemie um 19 auf nunmehr 8.776 gestiegen.

Einen leichten Rückgang gab es am Mittwoch bei Covid-Patienten, die in Krankenhäusern behandelt wurden. Es wurden sechs Patienten weniger betreut als am Dienstag. Insgesamt befanden sich am Mittwoch 1.605 Infizierte in Spitalsbehandlung. Damit waren innerhalb einer Woche 190 neue Patienten dazugekommen, was einer Steigerung um 13 Prozent binnen sieben Tagen gleichkam.

Rückläufig war im 24-Stunden-Vergleich österreichweit die Zahl der Covid-Erkrankten im intensivmedizinischen Bereich. Dort mussten am Mittwoch 315 Patienten behandelt werden – um 23 weniger als am Dienstag. Innerhalb einer Woche verzeichneten die Intensivstationen einen Zuwachs um zwei Schwerkranke.

Sieben-Tages-Inzidenz bei 186,5

Im Schnitt kamen in der vergangenen Woche täglich 2.371 Neuinfektionen hinzu. Die österreichweite Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner stieg am Mittwoch bereits auf 186,5 an. 24.090 Menschen galten als bestätigte aktive Fälle. Innerhalb der vergangenen Woche meldeten die Behörden 16.597 Neuinfektionen.

Den 2.528 Neuinfektionen standen am Mittwoch 2.012 neu Genesene gegenüber. Über dem Wochenschnitt lagen auch die eingemeldeten Testzahlen. Insgesamt kamen in den vergangenen 24 Stunden 278.184 Antigen- und PCR-Tests hinzu. Davon waren 49.415 aussagekräftige PCR-Tests, die Positivrate lag bei 5,1 Prozent. Im Schnitt waren in der vergangenen Woche täglich 45.793 zuverlässliche PCR-Abstriche untersucht worden, davon fielen 5,2 Prozent positiv aus.

Erster Coronatoter am 12. März 2020

Vor fast genau einem Jahr – am 12. März 2020 – gab es in Österreich den ersten Covid-19-Toten. Nunmehr verzeichnen die Behörden bereits 8.776 Todesopfer. Innerhalb der vergangenen Woche wurden 151 Todesfälle registriert. Pro Tag kamen im Schnitt 21,6 weitere Tote hinzu. Pro 100.000 Einwohner sind seit Beginn der Pandemie 98,6 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Seit Beginn der Pandemie haben sich in Österreich 481.919 Menschen nachweislich mit SARS-CoV-2 infiziert. 449.053 gelten als genesen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Bundesregierung will am Mittwoch weitere Lockerungen bei den Reisebeschränkungen verkünden. In erster Linie soll es laut Außenministerium um die unmittelbaren Nachbarländer gehen. Die Mitte März vorübergehend eingeführten Einreisebeschränkungen seien “wichtig und richtig” gewesen, wie sich in der sehr guten Entwicklung der Infektionszahlen zeige, so Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP). Schallenberg berät mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), Europaministerin Karoline Edtstadler und Innenminister Karl Nehammer (beide ÖVP) zur schrittweisen Wiederherstellung der Reisefreiheit. Anschließend ist eine Pressekonferenz angekündigt.

Regierung will am Mittwoch Reiselockerungen verkünden

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, Wissenschaftsminister Heinz Faßmann und Klimaschutz- und Innovationsministerin Leonore Gewesslerinformierten in einer gemeinsamen Pressekonferenz über Aktuelles in der Corona-Forschung. Sie teilten dabei mit, dass der Bund 22 Millionen Euro in die Hand nimmt – damit werden österreichische Wissenschafter unterstützt, die an Medikamenten oder Impfstoffen forschen. Mehr Informationen dazu in Kürze.

22 Millionen Euro für die Forschung

Bei einem neuen umstrittenen Auftritt auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim hat Kremlchef Wladimir Putin einen Ausbau der russischen Kriegsflotte angekündigt. In der Hafenstadt Kertsch brachte er am Montag den Bau von sechs Kriegsschiffen auf den Weg, darunter je zwei große Angriffskreuzer, Atom-U-Boote und Fregatten. Sie würden mit modernen Waffensystemen ausgestattet, sagte Putin. “Sie erhöhen spürbar das Kampfpotenzial der Kriegsflotte”, sagte er bei der Kiellegung der zwei großen Kriegsschiffe nahe der ukrainischen Grenze. Das Außenministerium in Kiew protestierte gegen den Besuch Putins, der unerwünscht sei und gegen die Resolutionen der Vereinten Nationen verstoße. Laut Völkerrecht gehört die Halbinsel zur Ukraine. Russland hingegen sieht die Krim nach einem international nicht anerkannten Referendum von 2014 über den Beitritt zu seinem Staatsgebiet als sein Territorium an. Die EU und die USA haben gegen Russland deshalb Sanktionen verhängt. Die neuen Kriegsschiffe sorgten für ein strategisches Gleichgewicht und für Stabilität in der Welt, sagte Putin. “Unser Land gehört zu den führenden Marine-Mächten der Welt”, betonte er. Russland hatte in der Vergangenheit versucht, von Frankreich Hubschrauberträger der Mistral-Klasse zu kaufen. Die Pläne scheiterten, weil der Westen Russland nicht für einen zuverlässigen Partner hält und dem Land militärische Aggressionen gegen andere Staaten vorwirft. Nach Darstellung Putins hat die Kriegsmarine Russlands in den vergangenen acht Jahren bereits rund 200 neue Schiffe erhalten. Bis 2027 sollen 70 Prozent der Flotte erneuert sein. Am 26. Juli feiert Russland den Tag der Kriegsmarine mit großen Paraden.

Umstrittener Krim-Besuch: Putin will Kriegsflotte ausbauen

Die aktuellen Zahlen des Gesundheitsministerium zeigen: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus bleibt weiterhin im dreistelligen Bereich. Mit heutigem Stand (19. August 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 255 Infektionen dazugekommen. 729 Personen sind seit Beginn der Pandemie in Österreich an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 20.958 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 120 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 20 der Erkrankten auf Intensivstationen. Bisher gab es in Österreich 24.084 positive Testergebnisse. Burgenland: 3 Kärnten: 6 Niederösterreich: 27 Oberösterreich: 74 Salzburg: 21 Steiermark: 14 Tirol: 22 Vorarlberg: 6 Wien: 82

Österreich hat wieder 255 Corona-Neuinfektionen

Island will als drittes Land Skandinaviens nach Dänemark und Norwegenseine in der Corona-Krise ergriffenen Maßnahmen lockern. Ab dem 4. Mai sollen die bisher mit Einschränkungen geöffneten Schulen im Land wieder zum Normalbetrieb zurückkehren, wie Ministerpräsidentin Katrin Jakobsdottir und Gesundheitsministerin Svandis Svavarsdottir am Dienstag bekanntgaben.

Schulen in Island bald zurück im Normalbetrieb