2641 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden

Merken
2641 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden

Insgesamt 2.461 Neuinfektionen mit dem Coronavirus sind in den vergangenen 24 Stunden in Österreich eingemeldet worden. Das lag unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tage (2719). Entspannt hat sich am Sonntag auch die Situation in den Spitälern: 3444 Covid-19-Patienten mussten stationär behandelt werden, um 155 weniger als am Vortag. 577 Erkrankte wurden intensivmedizinisch betreut,um 14 weniger als am Samstag.

Die Anzahl der Covid-19-Erkrankten, die einer Spitalsbehandlung bedurften, hat sich in der vergangenen Woche um 9,4 Prozent reduziert. In absoluten Zahlen waren es 358 Betroffene, die nach Hause entlassen werden konnten. Auf den Intensivstationen konnten Ärzte und Pflegekräfte ebenfalls ein wenig durchatmen. Innerhalb von sieben Tagen mussten 55 Patienten weniger behandelt werden, was ein Minus von 8,7 Prozent ausmachte.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die in der Corona-Krise eingeführten Kontrollen an deutschen Grenzen sollen nach dem Willen des Innenministeriums für weitere 20 Tage gelten. Das verlautete heute aus Sicherheitskreisen. Über Einzelheiten wollte Deutschlands Innenminister Horst Seehofer noch mit den Ministerpräsidenten der deutschen Bundesländer sprechen. Die Kontrollen waren vor einem Monat eingeführt worden. Seither werden die Grenzen zu Österreich, Frankreich, Luxemburg, Dänemark und der Schweiz überwacht. An den Übergängen nach Belgien und in die Niederlande wird hingegen nicht kontrolliert. Allerdings wurde auch in diesen Abschnitten die Überwachung im 30-Kilometer-Grenzraum intensiviert.

Deutschland verlängert Grenzkontrollen

Im Zuge der Informationskampagne des Integrationsministeriums sind bereits 400.000 Menschen mit Migrationshintergrund via Social Media, SMS, Telefon oder online über Maßnahmen und Verhaltensregeln zur Corona-Krise informiert worden. Die notwendigen Verhaltensregeln würden in den Migranten-Communities von den meisten konsequent umgesetzt, erklärte Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP): “Es gibt großen Zusammenhalt im Kampf gegen das Virus – unabhängig von der Herkunft oder Staatsbürgerschaft.” Vor Ostern habe man noch einmal eine Info-Offensive für Migranten gestartet. Darin wurde appelliert, nicht an Familienfeiern teil zunehmen und nicht nach Hause in das Herkunftsland zufahren. Im Zuge der Kampagne wurden etwa rund 70.000 Info-SMS verschickt. Parallel dazu veröffentlichte der Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) auf seiner Internetseite die wichtigsten Infos der Bundesregierung rund um Ausgangsbeschränkungen und zuletzt zur Maskenpflicht. Neben Videos in 15 Sprachen stehe zudem die ÖIF-Hotline für Rückfragen in neun Sprachen zur Verfügung.

400.000 Migranten im Zuge von Corona-Info-Kampagne kontaktiert

Nicht nur der Fleischkonsum, auch der Verzehr von Fischprodukten nimmt weltweit zu. Pro Kopf werden im Jahr 20,5 Kilogramm Fischkonsumiert, vermeldete die UNO-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) im Juni – ein Rekordwert. Das hat unter anderem zur Folge, dass etwa im Mittelmeer mehr Tiere gefangen als reproduziert werden können. Während Fleisch-Ersatzprodukte in heimischen Supermarktregalen eine größer werdende Rolle spielen und echtem Fleisch in Aussehen und Geschmack immer ähnlicher werden, sind pflanzliche Alternativen zu Fischnoch eine Randerscheinung. Ein Wiener Start-up hat sich zur Aufgabe gemacht, das zu ändern. Mit Lachsfilet aus dem 3D-Drucker. “Wir denken, dass unsere Produkte tatsächlich schon so wie konventioneller Lachs schmecken”, sagt Robin Simsa, CEO und Mitgründer von “Legendary Vish”. Die Idee zum Unternehmen kam ihm gemeinsam mit seinen PhD-Kolleg*innen Theresa Rothenbücher und Hakan Gürbüz, die sich bei einem internationalen Forschungsprojekt mit “Bioprinting”, also dem 3D-Druck organischer Substanzen, auseinandergesetzt haben. Im gedruckten Lachsfilet stecken, ähnlich wie in bereits erhältlichen vegetarischen bzw. veganen Burgerpatties, pflanzliche Proteine. Um dem Fischgeschmack besonders nahe zu kommen, setzt das Start-up auf eine Mischung aus Algen und Gemüse: “Gleichzeitig ist uns auch wichtig, den Nährwert von Lachs wiederzugeben”, sagt Simsa. Derzeit wird intensiv an der Prozesstechnologie gearbeitet, um das Gewebe und somit die Konsistenz des Fisches so gut wie möglich zu imitieren. Noch befindet sich der Druck-Lachs im Prototypen-Status. Einige Inkubator-Programme haben das Potenzial der Idee aber bereits erkannt, auch Gespräche mit verschiedenen Investoren laufen bereits. “Idealerweise in eineinhalb bis zwei Jahren” will “Legendary Vish” mit Partnerrestaurants in Europa beginnen, die eigenen Produkte zu vertreiben, sagt Simsa. Laut eigener Berechnung würde sich der CO2-Ausstoß im Vergleich zu herkömmlicher Fischproduktion um 75 Prozent verringern. Gleichzeitig würde der Fisch aus dem Drucker auch deshalb eine gesunde Alternative zur konventionellen Massenware darstellen, weil viele Fische aufgrund der Verschmutzung von Gewässern durch Mikroplastik und Schwermetalle verunreinigt werden bzw. in Aquakulturen oft Antibiotika und Wachstumshormone zum Einsatz kommen. “Andere Fleisch-Hersteller haben die Zeichen der Zeit schon erkannt und wissen, dass es gewisse Nährstoffe und Proteine braucht, diese aber nicht zwangsweise von einem Tier kommen müssen”, so Simsa. “So etwas wie ein Lachsfilet wäre aber etwas völlig Neues.” 

In Wien kommt Lachs aus dem 3D-Drucker

Klopapier, Mehl, Hefe – die deutschen Verbraucher haben sich vor dem November-Lockdown verstärkt mit ausgewählten Hygieneartikeln und Lebensmitteln eingedeckt. Die Verkaufszahlen von Toilettenpapier etwa lagen in der Woche vom 19. bis 24. Oktober mehr als doppelt so hoch (+139 Prozent) wie im Durchschnitt der Vorkrisen-Monate August 2019 bis Jänner 2020, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. In der Folgewoche (26. bis 31. Oktober) fiel das Plus mit 84 Prozent wieder geringer aus. Der Absatz von Desinfektionsmitteln stieg kontinuierlich und erreichte in der letzten Oktoberwoche mehr als das Doppelte des Vorkrisenschnitts. Auch bestimmte Lebensmittel wurden spürbar häufiger eingekauft – von Mehl (+101 Prozent) über Hefe (+74 Prozent) bis hin zu Zucker (+63 Prozent). Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandel (HDE) spricht von einem “Aufflackern von Hamsterkäufen”. Lieferengpässe werden aber nicht erwartet. “Wir sind sehr gut vorbereitet”, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Die Lebensmittellieferkette sei sichergestellt. Man habe auch aus den Erfahrungen aus dem ersten Lockdown im Frühjahr gelernt, als es zeitweise zu leeren Regalen bei stark nachgefragten Waren wie Toilettenpapier kam. “Es gibt insofern keine Engpässe – weder bei der Belieferung noch in der Logistik”, sagte Genth. Auch der offiziellen Statistik zufolge besteht kein Grund zur Sorge. “Die sehr hohen Absatzzahlen aus der Phase vor und während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 – als sich der Absatz von Desinfektionsmittel gegenüber dem Vorkrisen-Durchschnitt zeitweise mehr als verachtfacht hatte – wurden aktuell nicht beobachtet”, betonten die Statistiker. Vertreter von Politik und Wirtschaftsverbänden hatten wiederholt erklärt, dass die Versorgungslage mit Gütern des täglichen Bedarfs gesichert sei und es keine Notwendigkeit für “Hamsterkäufe” gebe.

Deutsche decken sich wieder mit Klopapier ein

Eine Maske der etwas anderen Art: Ein Kunsthandwerker in Florida hat eine Schutzmaske entwickelt, die sowohl in der Corona-Pandemie schützt als auch dem empfindlichen Ökosystem des US-Bundesstaates nützt. Brian Wood, der Besitzer von All American Gator Products, stellt in seiner Werkstatt in Dania Beach Gesichtsmasken aus Python- und Leguanhaut her. Pythons wurden vermutlich gegen Ende des vergangenen Jahrhunderts als exotische Haustiere nach Florida gebracht und dann in den Everglades, einem großen Sumpfgebiet im Süden Floridas, ausgesetzt. Mangels natürlicher Feinde konnten sie sich ungehindert vermehren und bedrohen die heimische Tierwelt. Die Behörden zahlen Jägern deshalb pro erlegter Schlange eine Prämie. Auch Leguane kamen mutmaßlich ursprünglich als Haustiere in die USA und wurden später in die Wildnis entlassen. Die Pythons richteten in den Everglades “verheerenden Schaden” an, sagt die Schlangenjägerin Amy Siewe, die Wood Schlangen zum Häuten vorbeibringt. “Sie werden zwischen 5,5 und 6 Meter lang und fressen alles – von Ratten bis zum Reh.” “Ich habe aus einem sehr ernsten Thema ein modisches Statement gemacht”, erklärt der 63-jährige Wood. Seine Python-Masken verkauft er im Internet für 90 Dollar (82,54 Euro) pro Stück.

Masken aus Python-Haut

In einer Mehrparteienhauswohnung in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) ist Mittwochabend ein Brand ausgebrochen, zwei Personen wurden leicht verletzt.

Zimmerbrand in einem Mehrparteienwohnhaus in Thalheim bei Wels fordert zwei Verletzte