2664 Neuinfektionen und weitere 116 Todesfälle

Merken
2664 Neuinfektionen und weitere 116 Todesfälle

Nur minimal positiv zeigen sich die Kennzahlen zur Corona-Pandemie am Mittwoch: Nach zwei Tagen Anstieg sank die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage auf 217, wie auch die Zahl der Intensivpatienten weiterhin zurückgeht. 25 betrug der Rückgang innerhalb von 24 Stunden auf 548. Dem gegenüber stehen 116 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 und 2664 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2.

Im Schnitt der vergangenen sieben Tagen waren es täglich 2763 Neuinfektionen. Die Patientenanzahl in Spitälern sank auf 3410, was ein Minus von 114 bedeutet. In den vergangen sieben Tagen starben im Schnitt 101 Menschen täglich im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankungen, die Zahl der Toten stieg in einer Woche um 708 auf 4764 Personen.

Positiver hingegen verläuft die Entwicklung bei den aktiv Infizierten, denn nachdem 3292 Personen als wieder genesen gemeldet wurden, ist sie auf 34.537 gesunken, 35.281 waren es noch am Mittwoch. Seit Beginn der Pandemie wurden in Österreich 330.343 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet.Insgesamt wurden am Mittwoch die Ergebnisse von fast 29.000 PCR-Testsbekannt gegeben, der Anteil an positiven Testergebnissen im Sieben-Tage-Schnitt ist auf knapp elf Prozent gesunken. Mit 25,6 in Kärnten und 27,8 in Oberösterreich gibt es jedoch Ausreißer nach oben, Wien ist mit 5,3 Prozent hingegen knapp am WHO-Ideal von 5,0.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wegen der zunehmenden Zahl von Coronavirus-Infektionsfällen ist es zu einer Knappheit an Arzneimitteln in Italien gekommen. Dies berichtete die italienische Medikamentenbehörde AIFA auf ihrer Webseite. Die Behörde sei in Kontakt mit Pharmakonzernen, um die Engpässe zu beheben. Sorge herrscht auch wegen zunehmenden Mangels an Sanitätern.

Italien bemängelt Medikamenten-Knappheit

Eine Katze wurde in der Nacht auf Sonntag in Wels-Schafwiesen von der Feuerwehr aus einer Notlage befreit. Das Tier ist in einem Zaun hängengeblieben.

Feuerwehr befreit in Wels-Schafwiesen Katze aus einer Notlage

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben 2034 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet (Datenstand 22.08. 00.00 Uhr), wie es am Samstag vom Robert Koch-Institut (RKI) hieß. Höher lag der Wert zuletzt am 25. April mit 2055 registrierten Neuinfektionen. Der Höhepunkt bei den täglich gemeldeten Neuansteckungen war Ende März/Anfang April bei mehr als 6000 gelegen, danach waren die Werte deutlich gesunken. Seit Ende Juli steigt die Zahl der Nachweise wieder an. Direkte Rückschlüsse auf das Infektionsgeschehen lässt der aktuelle Anstieg bei den Fallzahlen allerdings nicht zu, da zuletzt auch die Zahl der durchgeführten Tests immens stieg. Waren es nach RKI-Daten in der Kalenderwoche 31 vom 27. Juli bis 2. August noch rund 578.000 (übermittelt von 165 Laboren), lag die Zahl zwei Wochen später schon bei mehr als 875.000 (übermittelt von 181 Laboren). Die Werte können sich im Zuge von Nachmeldungen noch verändern, zudem können Mehrfachtestungen einzelner Menschen enthalten sein. In der Woche vom 20. bis 26. April war die Zahl der Tests bei rund 364.000 (übermittelt von 178 Laboren) gelegen – also wesentlich niedriger als derzeit. Die Rate positiver Ergebnisse lag damals bei fünf Prozent, derzeit liegt sie bei knapp einem Prozent. Die steigenden Fallzahlen seien derzeit aber nicht nur mit dem vermehrten Testaufkommen zu erklären, hatte das RKI vor einigen Tagen mitgeteilt. Bundesweit gebe es eine große Anzahl kleinerer Ausbruchsgeschehen, die beispielsweise mit größeren Feiern im Familien- und Freundeskreis in Verbindung stehen, heißt es im Lagebericht von Freitag (21.8.). Hinzu komme, dass Corona-Fälle zu einem großen Anteil unter Reiserückkehrern, insbesondere in den jüngeren Altersgruppen, identifiziert werden. So sehen die Kurven von Österreich und Deutschland im direkten Vergleich aus. Gemessen an der Einwohnerzahl hat Österreich deutlich mehr Fälle zu vermelden als Deutschland. Seit Beginn der Coronakrise haben sich mindestens 232.082 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI meldete. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben bei 9267. Seit dem Vortag wurden sieben Todesfälle mehr gemeldet. Bis Samstag früh hatten etwa 206.600 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen in Deutschland laut Mitteilung vom Freitag bei 1,02 (Vortag: 1,04). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwa einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab. Zudem gibt das RKI einen sogenannten Sieben-Tage-R-Wert an. Er bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert nach Angaben von Freitag bei 1,12 (Vortag: 1,14 ). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor acht bis 16 Tagen.

2000 Neuinfektionen in Deutschland überschritten

Lewis Hamilton hat im letzten Freien Training vor der Qualifikation zum Grand Prix von Spanien die Mercedes-Überlegenheit auf einer schnellen Runde bestätigt. Der sechsmalige Formel-1-Weltmeister fuhr am Samstag auf dem 4,655 km langen Circuit de Barcelona-Catalunya in 1:17,222 Minuten die Bestzeit. Der 35-jährige Brite war 0,151 Sekunden schneller als sein finnischer Teamkollege Valtteri Bottas. Das Duo hatte auch am Vortag die schnellsten Runden gedreht. Auf Rang drei reihte sich wieder Max Verstappen im Red Bull ein. Der Sieger vom vergangenen Sonntag in Silverstone benötigte aber über eine halbe Sekunde mehr für eine Runde. Über die Renndistanz gesehen lag er nach den Analysen vom Freitag aber praktisch gleichauf mit den Silberpfeilen. Im WM-Klassement belegt der 22-jährige Barcelona-Sieger von 2016 mit 30 Punkten Rückstand auf Hamilton den zweiten Rang. Alexander Albon (THA) im zweiten Red Bull hatte als Neunter 1,149 Sekunden Rückstand.

Hamilton Schnellster im Training vor Qualifikation

Gemeinsam verantwortungsvoll Handeln. Das Tragen von Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder Masken bedeutet eine Umstellung in unserem alltäglichen Leben. Diesen Schritt müssen wir zusammen setzen um einer weiteren Ausbreitung von Covid-19 entgegenzuwirken. Schauen wir gemeinsam aufeinander. Wo der Mund-Nasen-Schutz (MNS) laut aktuell geltender Bundesvorgabe verpflichtend zu tragen ist, seht ihr hier. Weitere Informationen findet ihr unter: https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus—Haeufig-gestellte-Fragen.html

Mund-Nasen-Schutz in OÖ