2932 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden

Merken
2932 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden

Innerhalb der vergangenen 24 Stunden sind in Österreich 2932 Corona-Neuinfektioneneingemeldet worden. Das geht aus den täglichen Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium hervor. Weiters wurden wieder Todesopfer in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verzeichnet, nämlich 54 – eine geringere Zahl gegenüber Dienstag. In den Spitälern befanden sich am Mittwoch 64 weniger Personen als tags zuvor, die Zahl der Intensivpatienten bleibt stabil.

Bisher gab es in Österreich 311.002 positive
Testergebnisse. Mit heutigem Stand (9. Dezember 2020, 09:30 Uhr) sind
österreichweit 4.056 Personen an den Folgen des Corona-Virus
verstorben und 265.815 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich
3.854 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher
Behandlung und davon 610 der Erkrankten auf Intensivstationen.

Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung teilen sich auf die
Bundesländer Österreichs wie folgt auf:

  • Burgenland: 118
  • Kärnten: 291
  • Niederösterreich: 519
  • Oberösterreich: 544
  • Salzburg: 201
  • Steiermark: 443
  • Tirol: 166
  • Vorarlberg: 104
  • Wien: 546
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Bulgarien haben Tausende Demonstranten am fünften Abend in Folge den Rücktritt der konservativ-nationalistischen Regierung von Ministerpräsident Bojko Borissow gefordert. Auf einer Großkundgebung im Zentrum der Hauptstadt Sofia verlangten sie am Montagabend auch den Rücktritt des Generalstaatsanwalts wegen Durchsuchungen in Arbeitsräumen von zwei Beratern von Staatschef Rumen Radew. Die Demonstranten zogen auch durch die Innenstadt von Sofia, um am Innenministerium gegen angebliche Polizeigewalt gegenüber einem Protestteilnehmer zu protestieren. Das Innenministerium prüft den Fall. Die Proteste hatten am Donnerstagabend begonnen. Die Demonstranten werfen der seit Mai 2017 amtierenden Koalitionsregierung “Korruption und mafiöse Handlungsweise” vor. Sie werden von den oppositionellen Sozialisten (Ex-KP) und vom Russland-freundlichen Präsidenten Radew unterstützt. Radew war am Donnerstagabend selbst als Redner aufgetreten. Dabei hatte er dazu aufgerufen, die “Mafia” aus der Regierung und der Staatsanwaltschaft zu vertreiben. Regierungschef Borissow (GERB) hatte bereits am Wochenende erklärt, sein Kabinett werde aus Verantwortung nicht zurücktreten. Der prominente GERB-Parlamentarier Toma Bikow schloss allerdings am Montag im Staatsfernsehen eine vorgezogene Parlamentswahl nicht aus. Die reguläre Parlamentswahl wäre im März 2021. Eine mögliche Neuwahl könnte Beobachtern zufolge erst im Spätherbst stattfinden, da nach der Verfassung zuvor Staatspräsident Radew eine Interimsregierung einsetzen muss. Neue Proteste gab es am Montagabend auch in den Schwarzmeerstädten Warna und Burgas sowie in Plowdiw im Süden. Der bulgarische Ärzteverband zeigte sich besorgt, weil bei den Protesten der vergangenen Tage die empfohlenen Corona-Schutzmaßnahmen nicht eingehalten oder unterschätzt worden seien. Dies dürfte unvermeidlich zu einem Anstieg der Infektionszahl und einer Überbelastung des Gesundheitssystem führen, warnte der Verband. In Bulgarien steigen die Corona-Fallzahlen seit Mitte Juni schnell weiter.

Tausende Bulgaren fordern Rücktritt der Regierung

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Montagabend auf der Welser Autobahn in Wels-Puchberg ereignet. Ein Auto ist bei einem Unfall im Baustellenbereich umgekippt.

Schwerer Verkehrsunfall im Baustellenbereich der Welser Autobahn bei Wels-Puchberg

Der Großteil aller Alten- und Pflegeheime werde binnen zwei Wochen gegen das Corona-Virus durchgeimpft sein. In Niederösterreich und Kärnten könne dieses Ziel bereits Ende dieser Woche erreicht werden, berichtet Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Er zeigte sich in einem Statement gegenüber der APA erfreut, dass die beschleunigte Impfstrategie wirke – und man damit das Ziel des Corona-Schutzes für die Heime wesentlich früher als erwartet erreichen könne. Rund zwei Drittel der Heimbewohner lassen sich derzeit in der ersten Welle impfen, berichtete Kurz unter Hinweis auf Rückmeldungen aus den Ländern und Pflegeeinrichtungen. Aktuell würden rund 10.000 Impfungen pro Tag verabreicht. Jede Heimbewohnerin bzw. jeder Heimbewohner kann sich freiwillig impfen lassen. Nach aktueller Einschätzung werde damit in den kommenden 14 Tagen der Großteil aller Heime durchgeimpft sein. “Das ist ein wichtiges Etappenziel zum Schutz der älteren Menschen und vulnerabler Gruppen. Je schneller wir diese Gruppen impfen, desto eher vermeiden wir eine Überlastung der Krankenhäuser und Intensivstationen”, meinte Kurz. Die Immunisierung der Heim-Bewohner und -Mitarbeiter habe derzeit oberste Priorität.

Kurz: "Großteil der Heime wird in zwei Wochen durchgeimpft sein"

Der von einer Coronavirus-Infektion genesene Schauspieler Tom Hanks hat einen Brief an den achtjährigen Australier Corona De Vries geschrieben, der wegen seines Namens von Mitschülern gemobbt worden ist. Hanks schenkte dem Schüler zudem eine Schreibmaschine vom Typ Corona und forderte ihn auf: “Lass dir von einem Erwachsenen zeigen, wie sie funktioniert. Und benutze sie, um mir zurückzuschreiben”.

Tom Hanks schrieb Brief an Bub namens Corona

Wer hat eine Ausbildung im Pflege- und Gesundheitsbereich und möchte freiwillig helfen? Wir suchen Freiwillige zur Unterstützung! 🧡👍 📧gemeinsam@wels.gv.at Wir freuen uns, wenn ihr den Beitrag teilt, damit ihn möglichst viele lesen!!! Vielen Dank. ☺️

Wels sucht Unterstützer

Die britische Polizei hat einen Messerangriff in der südenglischen Stadt Reading mit drei Toten offiziell als Terrorismus eingestuft. Bei der Attacke am späten Samstagabend in einem Park seien auch drei Menschen verletzt worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Der 25-jährige Tatverdächtige sei unter Mordverdacht festgenommen worden. Der Täter war am Samstag in Forbury Gardens auf die dort anwesenden Menschen losgegangen und hatte wahllos auf seine Opfer eingestochen. “Dies ist ein wirklich tragischer Vorfall, und die Gedanken der Thames-Valley-Polizei sind bei all den Betroffenen”, sagte Polizeichef John Campbell. Britische Medien hatten zuvor berichtet, dass es sich um eine Tat mit terroristischem Hintergrund handeln könnte. Der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge soll der festgenommene 25-Jährige Libyer sein. Großbritannien war in den vergangenen Jahren mehrfach von islamistischen Anschlägen erschüttert worden. Anfang Februar verletzte ein vorzeitig aus der Haft entlassener Islamist drei Passanten in London mit einer Stichwaffe, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Ende November erstach ein Angreifer auf der London Bridge zwei Menschen und verletzte mehrere weitere, bevor er von Polizisten erschossen wurde. Die Jihadistenmiliz “Islamischer Staat” (IS) reklamierte beide Angriffe für sich.

Polizei stuft Angriff in Reading als "terroristisch" ein