30 Prozent mehr Anrufe bei "Rat auf Draht"

Merken
30 Prozent mehr Anrufe bei "Rat auf Draht"

Seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie stehen
beim Kinder- und Jugendnotruf “Rat auf Draht” die Telefone nicht
mehr still. Waren es vorher rund 200 Anrufe pro Tag, verzeichnet die Hotline nunmehr eine Steigerung um bis zu 30 Prozent. Zur Erinnerung: “Rat auf Draht” ist unter der Nummer 147 rund um die Uhr sieben Tage die Woche erreichbar, die Beratung erfolgt anonym und kostenlos

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine Bewohnerin und ihre zwei Katzen wurden Freitagabend bei einem Brand in einer Wohnung in Wels-Neustadt von den Einsatzkräften der Feuerwehr aus der Wohnung gerettet.

Bewohnerin und zwei Katzen in Wels-Neustadt durch Feuerwehr aus Brandwohnung gerettet

Österreichs führende Prognostiker, die seit März die Regierung im Kampf gegen das Virus beraten, gehen davon aus, dass sich in den kommenden zwei Wochen die Zahl der Corona-Patienten, die in Intensivstationen eingeliefert werden, nahezu verdoppeln wird. Derzeit werden 350 Personen intensivmedizinisch betreut, um den 18. November herum dürften es rund 760 Patienten sein. Bei Normalbetten rechnen die Modellrechner mit einem Anstieg von 2000 auf 3500 Betten. Allerdings dürften die bundesweiten Kapazitätsgrenzen nicht überschritten werden. „Wir sind weit von der Obergrenze entfernt“, gibt Florian Bachner (Gesundheit Österreich) bei einem Hintergrundgespräch Entwarnung. Experten schlugen am 20. Oktober Alarm Einig sind sich die Modellrechner, dass der Lockdown „gerade noch rechtzeitig“ verhängt wurde. Am 20. Oktober haben die Experten des Corona-Prognosekonsortiums, darunter Niki Popper, Peter Klimek, Stefan Thurner, intern Alarm geschlagen. „Da sind die Prognosen in einen Bereich gekommen, der systemkritisch war“, enthüllt Komplexitätsforscher Klimek vom Complexity Science Hub. Hätte die Regierung nicht gegengesteuert, hätten im schlimmsten Fall 1300 Erkrankte auf der Intensivstation und 7000 auf Normalstationen betreut werden müssen. Bis zum Lockdown vergingen noch zwei Wochen. Lockdown dürfte bald Bremswirkung zeigen Aktuell zeigt der Trend immer noch nach oben. Am Donnerstag wurden 7414 Neuinfektionen gemeldet. Keiner der Experten will spekulieren, ob Österreich in den nächsten zwei Wochen die 10.000er-Schwelle überschreitet. „Wir gehen davon aus, dass der Lockdown eine Bremswirkung zeigt, die zeitverzögert stattfindet“, versichert Klimek. In vier bis zehn Tagen könnte sich die Kurve bei den Neuinfektionen erstmals abflachen, mit mehrtägiger Verspätung dann auch die Kurve bei den Intensiv- und Normalbetten. Aktuell müssen 6,8 Prozent der Neuinfizierten ins Spital eingeliefert werden, 1,1 Prozent landen auf der Intensivstation. 0,4 Prozent sterben an – oder an den Folgen von – Corona. Menschen unterlaufen Social Distancing Warum die Neuinfektionen so unerwartet „stark nach oben geschnalzt“ sind, wie es Klimek ausdrückt? Der Experte vermutet „ein Zusammenspiel unterschiedlichster saisonaler Effekte“, wie die Verschiebung zu mehr engeren Kontakten in geschlossenen Räumen, die niedrigeren Temperaturen und die Probleme beim Contact Tracing. Auch halten die Menschen im Herbst nicht mehr so Abstand wie im Frühjahr. Ohne Einschränkungen nicht durch den Winter Verabschieden müsse man sich von der Idee, dass man im Dezember wieder zur Vor-Lockdown-Realität zurückkehrt. „Man darf nicht glauben, dass nach vier Wochen alles wieder aufsperrt. Ohne Einschränkungen werden wir nicht durch den Winter kommen.“

In zwei Wochen kommen Intensivstationen unter Druck

Nach dem Coronavirus-bedingten Saison-Abbruch 2019/20 soll in Frankreich ab Mitte August wieder Fußball gespielt werden. In der Ligue 1 soll die neue Spielzeit am 23. August starten, in der zweiten französischen Liga einen Tag vorher, wie aus einem Protokoll des Ligaverbandes LFPhervorgeht. Die beiden Starttermine sind bisher jedoch nur vorläufig gültig. Man müsse noch die Entscheidung der UEFA über den weiteren Verlauf der europäischen Bewerbe abwarten, heißt es in dem Online-Dokument. In beiden Spielklassen war die Saison 2019/20 wegen der Coronavirus-Pandemie Ende April abgebrochen worden, von der Frankreich besonders getroffen wurde. Paris Saint-Germain wurde Meister.

In Frankreich soll Fussball-Saison im August starten

Die Polizei in Hannover setzt am Mittwoch die Durchsuchung eines Kleingartens im Zusammenhang mit der kleinen Maddie fort. Bis zum Sonnenuntergang waren Beamte am Dienstagabend auf der Parzelle am Stadtrand im Einsatz. Mit einem Bagger sowie per Spaten und Harke durchkämmten Polizisten das Erdreich. Die Grabungen stehen im Zusammenhang mit der 2007 aus einer portugiesischen Ferienanlage verschwundenen dreijährigen Maddie McCann – dies bestätigt die Staatsanwaltschaft Braunschweig. Der 43-jährige Deutsche, gegen den in diesem spektakulären Fall wegen Mordes ermittelt wird, soll nach dem Verschwinden der kleinen Britin in Hannover gelebt haben. Welche Verbindungen es zwischen dem Mann und der Kleingartenparzelle geben könnte, sagten die Ermittler ebenso wenig wie, was sie sich auf dem Gelände erhoffen zu finden. An der Polizeiaktion beteiligt ist auch das Bundeskriminalamt (BKA). Wie der Pächter der unmittelbar angrenzenden Nachbarparzelle der Deutschen Presse-Agentur sagte, war das Gartengrundstück zuletzt unbenutzt. Es befand sich kein Gartenhaus mehr darauf, auf dem Gelände wuchsen Brombeerbüsche und ein Kirschbaum. Vor Start der Grabungsarbeiten hatte die Polizei den Baum fällen und Buschwerk entfernen lassen. In den zwei Jahren, in denen er seine Parzelle nutze, habe er auf dem Nachbargrundstück niemanden gesehen, sagte der Pächter. Zu sehen war, dass die Polizei neben Erdreich auch Fundamente hatte wegbaggern lassen. Wie lange die Durchsuchung des Grundstücks noch dauern wird, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft nicht mit. Für die Polizeiarbeit wurde ein Zelt in dem Garten aufgebaut. Ein Einsatzwagen und Beamte blieben zur Sicherung der Einsatzstelle über Nacht vor Ort. Der Verdächtige äußert sich nicht zu den Mordvorwürfen. “Nach Akteneinsicht sehen wir weiter”, sagte sein Anwalt Friedrich Fülscher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Das Landgericht Braunschweighatte den 43-Jährigen Ende 2019 wegen schwerer Vergewaltigung unter Einbeziehung früherer Strafen zu sieben Jahren Haft verurteilt. Er hatte 2005 in Praia da Luz eine damals 72-jährige Amerikanerin vergewaltigt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Polizei durchsucht weiter Kleingarten in Hannover

Innerhalb von 24 Stunden sind in Österreich 194 Neuinfektionen mit dem Coronavirus hinzugekommen (Stand Mittwoch, 9.30 Uhr). Das ist der höchste Wert seit mehreren Wochen, wie aus den täglich aktualisierten Daten von Innen- und Gesundheitsministerium hervorgeht. 91 Fälle wurden allein aus Wien gemeldet, wo damit eine überdurchschnittlich hohe Zahl an Befunden eingemeldet wurde. 31 Neuinfektionen gab es in Oberösterreich, 28 in Tirol, 21 in Niederösterreich und 13 in der Steiermark. Im einstelligen Bereich lagen die Zuwächse in Salzburg (fünf), im Burgenland und Kärnten (je zwei) sowie in Vorarlberg (ein neuer Fall). Bisher gab es in Österreich 22.439 positive Testergebnisse, 20.268 waren bis Mittwochvormittag als genesen gemeldet. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden starb eine infizierte Person, womit bisher 724 Covid-19-Tote zu beklagen waren. 118 Personen und somit ein Patient weniger als am Vortag befanden sich aufgrund des Coronavirus in Spitalsbehandlung. Die Zahl der Erkrankten auf Intensivstationen blieb mit 25 gleich.

Fast 200 Corona-Neuinfektionen in Österreich in 24 Stunden