3394 Neuinfektionen in Österreich

Merken
3394 Neuinfektionen in Österreich

Die Zahl der Neuinfektionen in Österreich steigt weiter auf einem hohen Niveau. So kamen in den vergangenen 24 Stunden 3.394 neue SARS-CoV-2-Fälle hinzu. Deutlich mehr Patienten mussten am Mittwoch im Krankenhaus behandelt werden – insgesamt waren 1.569 im Spital. Benötigten davon am Dienstag noch 203 Erkrankte intensivmedizinische Versorgung, waren es am Mittwoch bereits zehn Prozent mehr und insgesamt 224 Patienten. Österreichweit waren 26.785 Menschen aktiv infiziert.

Am Dienstag waren noch 1.400 Patienten im Krankenhaus, am Mittwoch bereits 159 zusätzliche Erkrankte und somit deutlich über 1.500. Deutlich gestiegen ist auch die Zahl der Toten – am Mittwoch wurden 22 weitere Todesfälle verzeichnet. Insgesamt starben seit Beginn der Pandemie 1.027 Menschen an den Folgen von Covid-19.

2870 Neuinfektionen täglich

Im Schnitt kamen in der vergangenen Woche jeden Tag 2.870 Neuinfektionen hinzu. In den vergangenen 24 Stunden wurden österreichweit 27.379 Tests in das Epidemiologische Melderegister (EMS) eingemeldet. Die Positivrate lag am Mittwoch bei rund zwölf Prozent. Bisher gab es laut Angaben von Innen- und Gesundheitsministerium (Stand 9.30 Uhr) 89.496 Fälle, 61.684 gelten als wieder genesen. Die meisten Neuinfektionen wurden am Dienstag mit 901 aus Oberösterreich gemeldet, in Wien waren es 793, in Tirol 520 und in der Steiermark 358. In Vorarlberg kamen 258 Infizierte hinzu, im Burgenland 180 und in Kärnten 151. Salzburg meldete 130 zusätzliche Fälle und Niederösterreich mit 103 die wenigsten in den vergangenen 24 Stunden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ganz oben stehen bei genauerer Analyse der Einsparungsabsichten die Kultur- und Sportveranstaltungen. Gleich 39 Prozent sehen dies so, wobei natürlich die Nachfrage nicht nützt, wenn das Angebot wegen der stark dezimierten erlaubten Zuschauerzahlen derart eingeschränkt ist. Etwas mehr als ein Viertel der Befragen (27 Prozent) möchte beim Urlaub sparen, ein Fünftel verzichtet auf Lokalbesuche. Wie sich schon auch aus Meldungen aus dem Einzelhandel gezeigt hat, wird bei Renovierungstätigkeiten in Heim und Haus (4 Prozent), bei Gartenprodukten (2) und bei Sportartikeln (1) am wenigsten gespart. “Man könnte fast meinen, Österreich bewegt sich in ein sportlich aktives Biedermeier”, erklärte Studienautor Andreas Kreutzer zum Ergebnis.

Einsparungen bei Kultur- und Sportevents

Kalt erwischt von der Krise wurde auch das Welser Science Center, das Welios. Wo derzeit keine Besucher empfangen werden dürfen. Für uns hat man eine Ausnahme gemacht.

Der Komponist soll 1901 für seinen Marsch “Jetzt geht’s los!” eine Militärkapelle selbst dirigiert haben. Die Präsentation der Aufnahme ist für 27. Juli angekündigt. Die meisten dürften beim Satz “Jetzt geht’s los!” heutzutage an Fußball denken. Aber auch einer der frühesten Märsche des späteren Operettenkönigs Franz Lehar trägt diesen Titel. Die Aufnahme dieses Musikstücks aus dem Jahr 1901 durch die Militärkapelle des k.u.k. Infanterie-Regiments wurde nun wiederentdeckt. Sie stellt vermutlich die bisher älteste bekannte Tonaufnahme Lehars dar. Der 1870 geborene Lehar dirigierte in diesen Jahren selbst die Kapelle – vermutlich auch bei den Plattenaufnahmen für Emil Berliners Grammophongesellschaft. Zumindest vermutet dies der Bad Ischler Autor Kai-Uwe Garrels, der auf die Platte gestoßen ist, auf der allerdings kein Dirigent vermerkt wurde. Eine digital aufbereitete Hörprobe gibt es am kommenden Montag (27. Juli) im Museum der Stadt Bad Ischl zu erleben – im Rahmen der Buchpräsentation des Lehar-Lesebuchs “Dein ist mein ganzes Herz” (Böhlau) von Garrels und Heide Stockinger, das die beiden aus Anlass des 150. Geburtstages des Komponisten veröffentlichen.

Vermutlich älteste Tonaufnahme von Franz Lehar entdeckt

Mit der Single “Morgens Pauken” hat die Punkband Die Ärzte einen Vorgeschmack auf ihr für Herbst angekündigtes neues Album “Hell” gegeben. Die unter der ironischen Selbstbezeichnung “Die beste Band der Welt” agierenden Berliner Musiker Bela B (57), Farin Urlaub (56) und Rodrigo Gonzalez (52) veröffentlichten die erste Single am Freitag. Das erste Album seit mehr als acht Jahren soll dann am 23. Oktober erscheinen, wie die Band ankündigte. Die Vorab-Single ist eines der härteren Ärzte-Stücke, die auch mit häufigen Ausflügen in den Poprock erfolgreich sind. Dabei nimmt die Band die in der Alltagssprache zwischenzeitlich modisch gewordene Bezeichnung “Punk” aufs Korn, um Dingen auch knapp neben dem Mainstream etwas Besonderes zu verleihen. Ob Bankschließfach, Pelzmantel, Betrug bei “Blinde Kuh”, Drogen im Ferienhaus oder die Wahl der CDU – “wirklich alles ist Punk”, singen Die Ärzte. “Ein bisschen Punk steckt in allem, lass uns auf dem Punk-Boulevard spazieren geh’n.” Ausdrücklich ausgenommen werden allerdings Anhänger von Verschwörungsthesen: “Alu ist kein Punk, Alu macht krank. Geisteskrank.”

Die Ärzte geben Vorgeschmack auf neues Album

In der Corona-Krise ist die Zahl der Unfälle im Straßenverkehr zwar zurück gegangen, aber nach wie vor sterben Menschen bei Unfällen. Polizei und ÖAMTC appellieren an Vernunft und Zivilcourage.

Verkehrsunfälle sinken und dennoch ist Vorsicht geboten

Einen Tag nach dem tödlichen Steinschlag am Zugangsweg zur Eisriesenwelt bei Werfen (Pongau) ist derzeit nicht abschätzbar, wie lange die Sperre des beliebten Ausflugsziels dauern wird. Die Eishöhle und der Zustieg dürfen seit dem Unfall nicht betreten werden. Die Alpinpolizei hat die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang aufgenommen, außerdem werden die Sicherungseinrichtungen überprüft. Wie der Bürgermeister von Werfen, Hubert Stock, am Montag zur APA sagte, sollen Geologen und Fachleute noch heute damit beginnen, die Unfallstelle genau zu begutachten und möglicherweise weitere Gefahrenstellen zu finden. Zugleich werde erhoben, ob – und wenn ja, welche – zusätzlichen Maßnahmen notwendig sind, um die Sicherheit der Besucher in Zukunft zu gewährleisten. “Die Eisriesenwelt wird aufgefordert, ein entsprechendes Konzept zu erstellen”, sagte Stock. “Erst dann kann der Betrieb wieder aufgenommen werden.” Derzeit ist der Weg von der Bergstation der Seilbahn zum Höhleneingang teilweise mit Schutzgalerien aus Beton gesichert. Der Geschäftsführer der Eisriesenwelt, Friedrich Oedl, war zum Unglückszeitpunkt auf Urlaub in Griechenland. “Wir stehen derzeit in ständigem Kontakt mit ihm”, sagte Seilbahn-Betriebsleiter Michael Rieder zur APA. Er ging am Montag davon aus, dass vorbeugende Felsräumarbeiten im Gestein über dem Weg als Schutzmaßnahme angesichts der großen Kalkwände nicht sinnvoll sind. “Es wird möglicherweise darauf hinauslaufen, dass wir die Schutzgalerie erweitern oder Schutznetze installieren müssen, um einem tragischen Vorkommnis wie gestern vorbeugen zu können”, sagte Rieder. Wie er erklärte, seien die Schutzgalerien früher aus Holz, später aus Stahl und schließlich aus Beton errichtet worden und immer wieder ausgebaut worden. “Mir ist aber nicht bekannt, dass es während der Touristensaison je einen Unfall durch Steinschlag gegeben hat.” Zu dem Unglück war es am Sonntag gegen 11.30 Uhr gekommen. Rund 400 Höhenmeter oberhalb des Einganges zur Eishöhle in knapp über 1.600 Metern hatte sich ein etwa ein bis zwei Kubikmeter großer Felsblock gelöst. Der Block stürzte in die Tiefe und zersprang in viele kleinere Teile. Dabei wurde der Zubringerweg auf einer Breite von 100 Metern von Steinen getroffen. Der Weg ist dort zwar größtenteils durch die Steinschlaggalerien überdacht, einige Brocken stürzten aber auf den ungeschützten Bereich. Dabei wurde ein 14-jähriger Bursch aus dem Irak von einem etwa 25 Kilogramm schweren Stein am Oberkörper getroffen und so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Trotz Reanimation durch die sofort anwesenden Höhlenführer und später durch das Notarztteam eines Rettungshubschraubers konnte der Jugendliche nicht mehr gerettet werden. Der 14-Jährige war mit seinen Eltern Teil einer 24-köpfigen Reisegruppe aus dem Salzburger Flachgau. Auch ein 19-jähriger Pongauer wurde bei dem Felssturz von einem Stein am Bein getroffen und verletzt. Nach dem Abtransport des Verletzten und des Verstorbenen wurden die rund 300 Besucher der Eisriesenwelt in Kleingruppen aus dem Gefahrenbereich gebracht. Wie der Geologe des Landes, Gerald Valentin, nach einer ersten Begutachtung der Unfallstelle aus der Luft erklärte, dürfte der starke Regen am Samstag den Untergrund aufgeweicht haben. Der Gesteinsbrocken lag dabei auf einer mit Erde gefüllten Kluft. Der Regen machte das Erdreich rutschig, dazu kam der Druck des Wassers. Dadurch habe sich am Sonntagvormittag der Block letztlich gelöst. Die Eisriesenwelt gilt mit einer Länge von 42 Kilometer als größte Eishöhle der Welt. Zu Spitzenzeiten besuchen pro Tag bis zu 2.500 Menschen die Schauhöhle, die etwa einen Kilometer in den Berg hineinführt. Dazu noch ein Hinweis für Bergsteiger und Kletterer: Von der behördlichen Sperre betroffen ist auch “Hochkogel-Steig”, der hinauf ins Tennengebirge und zum Leopold-Happisch-Haus führt.

Nach Unfall bei Eisriesenwelt im Pongau - Sperre dauert an