3510 Corona-Neuinfektionen in Österreich

Merken
3510 Corona-Neuinfektionen in Österreich

Von Mittwoch auf Donnerstag sind binnen 24 Stunden 3510 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Der extreme Anstieg im Vergleich zum gestrigen Wert (1917) erklärt sich zu einem großen Teil auch durch Nachmeldungen der letzten Tage.

53 weitere Todesfälle sind im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet worden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Statement zur Corona-Krise.

Die Einmeldungen der Alters- und Pflegeheime zum Abrufen von Impfstoffen sind nun voll in Umsetzung, berichtete Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Sonntag. Bereits 111.515 Impfdosen waren mit Mitternacht abgerufen. Mit Ende dieser Woche werden rund 30.000 Impfungen durchgeführt worden sein. Die Länder sind aufgefordert, dafür zu sorgen, dass die noch nicht erfolgten Meldungen durch die Heime rasch umgesetzt werden. Die Entwicklung sei sehr positiv. Die Strategie mit einer massiven Ausweitung der Antigentestungen funktioniert, so der Ressortchef. In den vergangenen 24 Stunden waren es 14.175 PCR-Tests, hingegen bereits 20.744 Antigentests – und das am Wochenende mit immer deutlich geringeren Zahlen. Samstags waren es 19.780 PCR- und 85.514 Antigentests. Die Infektionszahlen seien jedoch noch deutlich zu hoch. Anschober: “Wir brauchen daher einen Schlusssprint in den verbleibenden zwei Wochen des Lockdowns. Daher mein Appell: Kontakte verringern, Regeln und Mindestabstand einhalten, Masken verwenden. Je weiter wir die Zahlen absenken können, desto besser können wir eine sehr vorsichtige, kontrollierte Öffnung nach dem Lockdown starten.”

Bis zum Wochenende sollen 30.000 geimpft sein

Jahrelanger Hass und Streitereien waren das Motiv der Bluttat in Aschach an der Steyr am Sonntag. Ein 74-Jähriger soll mit einem Hammer auf Kopf und Oberkörper seiner 71-jährigen im Bett liegenden Frau eingeschlagen haben. Anschließend holte er drei Küchenmesser und stach unzählige Male auf die wahrscheinlich bereits Tote ein, erläuterte die Landespolizeidirektion Oberösterreich am Montag. Nach der Tat schrieb er einen Abschiedsbrief und versuchte, Selbstmord zu begehen. Der Bruder der 71-Jährigen hatte seine Schwester am Sonntag um 13.15 Uhr gefunden und die Polizei gerufen. Beamten entdeckten den schwerverletzten 74-Jährigen im Haus. Er überlebte den Suizidversuch und wurde festgenommen.

Bluttat in Oberösterreich

Die Produktion der fünften und zugleich finalen Staffel startet am Montag (3. August), wie der Streaming-Dienst Netflix mitteilte. Teil fünf besteht aus zehn Episoden. Gedreht wird in Spanien, Dänemark und Portugal. In “Haus des Geldes” geht es am Anfang um eine Gruppe, die die Staatsbank in Spanien überfällt. Dort verbarrikadieren sie sich tagelang mit Geiseln. Die Gruppenmitglieder bezeichnen sich gegenseitig mit Städtenamen wie Berlin, Tokio, Moskau, Rio, Denver oder Helsinki. Kopf der Bankräuber-Gruppe ist der “Professor”, der den Milliarden-Klau ausgeklügelt plant. In den Folgestaffeln kommt die Gruppe erneut zusammen, um in die Bank einzudringen. Schöpfer und Produzent Álex Pina wurde mit den Worten zitiert: “Wir haben uns fast ein Jahr lang die großen Fragen gestellt: Wie können wir die Gang auflösen? Wie bringen wir den Professor ernsthaft in Bedrängnis? Wie schaffen wir Situationen für unsere Charaktere, aus denen es für sie kein Entkommen gibt?” Das Ergebnis sei der fünfte Teil. “Der Krieg erreicht seine extremsten und grausamsten Ausmaße – aber es ist auch die epischste und aufregendste Staffel.” Die spanische Serie lief zunächst im spanischen Fernsehen, als die ersten Staffeln dann über Netflix gezeigt wurden, stellte sich plötzlich ein Riesenerfolg ein.

Letzte Staffel "Haus des Geldes" wird produziert

Tennisstar Novak Djokovic und seine Frau sind negativ auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte sein Team nach Angaben der Nachrichtenagentur AP am Donnerstag und damit zehn Tage nach der Bekanntgabe eines positiven Testergebnisses mit. Der 33-jährige Weltranglisten-Erste war wie andere Spieler positiv getestet worden, nachdem er an der von ihm organisierten Adria-Tour teilgenommen hatte. Djokovic hatte sich anschließend nach eigenen Angaben in eine Quarantäne begeben. Sowohl er als auch seine Frau Jelena hätten während des Krankheitsverlaufs keine Symptome gehabt, hatte Djokovic mitgeteilt. Für die Adria-Tour war Organisator Djokovic stark kritisiert worden, weil dort gängige Hygiene- und Abstandsregeln nicht eingehalten worden waren. Die Tour war nach Stationen im serbischen Belgrad und im kroatischen Zadar abgebrochen worden. Auch Grigor Dimitrov, Borna Coric und Viktor Troicki warten positiv auf Covid-19 getestet worden.

Djokovic gibt negativen Test auf das Coronavirus ab