39 Prozent der Österreicher gegen 5G-Masten

Merken
39 Prozent der Österreicher gegen 5G-Masten

Politik und Wirtschaft treiben den Ausbau der neuesten Mobilfunkgeneration 5G voran, doch über ein Drittel der Bevölkerung will nicht mitgehen. So lautet zumindest das Ergebnis einer Umfrage der Online-Preisvergleichsplattfom durchblicker.at (Sample: 860 Personen). Demnach sind 39 Prozent der Befragten gegen die Errichtung von 5G-Funkmasten.

Zehn Prozent haben Angst vor 5G, 26 Prozent fürchten sich davor “ein wenig”. Frauen sind hier skeptischer als Männer, geografisch aufgeteilt ist die Akzeptanz in Westösterreich geringer als im Osten des Landes.

Am vergangenen Freitag hat die Regulierungsbehörde RTR die Vergabe von Funkfrequenzen für 5G verlautbart, damit einher gehen Ausbauverpflichtungen für die Mobilfunkbetreiber. Diese könnten sich als schwieriges Unterfangen heraus stellen. Laut Umfrage würden 25 Prozent der Befragten eine Bürgerinitiative gründen, wenn ihnen ein Funkmasten vor das Haus gestellt wird.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach dem Verschwinden der Schauspielerin Naya Rivera haben Einsatzkräfte in Kalifornien ihre Leiche in einem See entdeckt. “Wir sind sicher, dass der Körper, den wir gefunden haben, der von Naya Rivera ist”, sagte Sheriff William Ayub am Montag (Ortszeit) und bestätigte die Befürchtungen der vergangenen Tage. Die Ermittler gehen dabei weiterhin von einem Unfall aus. “Es gibt keine Anzeichen für ein Verbrechen und keine Anzeichen, dass das ein Suizid war”, sagte Ayub. Der Körper der Frau sei nahe der Wasseroberfläche getrieben. Bub (4) alleine an Bord Die 33-Jährige hatte nach Angaben der Polizei am Mittwoch ein Boot gemietet, um mit ihrem kleinen Sohn im Lake Piru nordwestlich von Los Angeles schwimmen zu gehen. Stunden später fanden Insassen eines anderen Bootes den Vierjährigen alleine schlafend an Bord, von der Mutter fehlte jede Spur. Seitdem suchten Rettungskräfte unter anderem mit Tauchern, Drohnen, Booten und Hubschraubern nach dem TV-Star, zunächst ohne Erfolg. Der Junge habe eine Schwimmweste getragen, sagte Sheriff Ayub am Montag. Eine weitere Weste für Erwachsene habe unbenutzt im Boot gelegen. Der Junge habe erzählt, dass er mit seiner Mutter schwimmen gewesen sei, diese aber nicht ins Boot zurückgekommen sei. Nun soll eine Autopsie im Bezirk Ventura die Todesursache der Frau klären. Kollege tot gefunden In der populären Fernsehserie “Glee” (2009-2015) hatte die in Kalifornien geborene Rivera die zickige und intrigante Cheerleaderin Santana Lopez gespielt, die sich in eine Mitschülerin verliebt, aber ihre Gefühle hinter Biestigkeit und Arroganz verbirgt. Es ist nicht das erste Drama unter den Mitwirkenden von “Glee”. 2013 war Riveras Kollege Cory Monteith mit nur 31 Jahren tot in einem Hotel im kanadischen Vancouver gefunden worden. Bei der Autopsie hatten Gerichtsmediziner einen tödlichen Mix aus Alkohol und Drogen entdeckt. Ein weiterer “Glee”-Darsteller, Mark Salling, hatte sich im Januar 2018 mit 35 das Leben genommen. Er hatte sich kurz zuvor vor Gericht des Besitzes von Kinderpornografie schuldig bekannt. “Glee” ist eine der erfolgreichsten Musicalserien der Welt und wurde in sechs Staffeln ausgestrahlt.

"Glee"-Star Naya Rivera ist

Ein drei Jahre alter Bub ist am Freitagabend im Freibad St. Marienkirchen bei Schärding vor dem Ertrinken gerettet worden. Eine 33-jährige Frau aus Schärding bemerkte den reglos an der Wasseroberfläche treibenden Buben und zog ihn aus dem Wasser, berichtete die Polizei Oberösterreich. Zusammen mit dem Bademeister konnte sie das Kind reanimieren. Die 33-jährige Mutter des Kleinkindes hatte gerade die Badesachen zusammengepackt. In einem unbeobachteten Augenblick dürfte der Bub ohne Schwimmhilfe ins Kinderbecken gefallen sein. Bei Eintreffen des Notarztes und der Rettung war der Dreijährige wieder bei Bewusstsein, er wurde in das Krankenhaus Schärding eingeliefert.

Frau rettete Dreijährigen in OÖ vor dem Ertrinken

Othmar Kraml (Leiter AMS Wels) im Gespräch

Der in Deutschland unter dem Verdacht der Bilanzfälschung festgenommene frühere Wirecard-Chef Markus Braun war auch in Österreich gut vernetzt. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hatte Braun in sein Strategiegremium “Think Austria” berufen. Den ÖVP-Wahlkampf 2017 hatte Braun mit Spenden großzügig unterstützt – ebenso in den Jahren davor die NEOS. Den NEOS hat Braun in den Jahren 2014 bis 2016 gespendet – und zwar insgesamt 125.000 Euro, wie aus den Rechenschaftsberichten der Partei hervorgeht. Im Wahlkampf 2017 unterstützte er dann die ÖVP- und zwar mit in Summe 70.000 Euro in zwei Tranchen – und trat gemeinsam mit Kurz auf. Nach seinem Einzug ins Kanzleramt berief Kurz den Wirecard-Chef dann als Experten für Themen wie Innovationen, Finanzierungen und Start-ups in seine Strategieberater-Gruppe “Think Austria”. Diese Strategieabteilung – von Bundeskanzler Brigitte Bierlein zwischenzeitlich aufgelöst – hat Kurz nach seiner Rückkehr ins Kanzleramt wiederbelebt. Leiterin der Stabsstelle ist die Unternehmensberaterin Antonella Mei-Pochtler. Und sie nannte Braun noch im Jänner gegenüber Medien als einen der für “Think Austria” tätigen Experten – neben dem damaligen Erste-Group-Chef Andreas Treichl und Runtastic-Gründer Florian Gschwandtner. Im Kanzleramt will man davon allerdings nichts mehr wissen. “Seit es die neue Regierung gibt, ist Herr Braun nicht mehr im Thinktank eingebunden”, sagte ein Sprecher auf APA-Anfrage. Unter der neuen Regierung habe es “keinen Kontakt” mehr mit Braun gegeben. Die SPÖ kündigte am Dienstag eine parlamentarische Anfrage an, um das “Naheverhältnis” zwischen Kurz und Braun zu ergründen. “Was hat Braun qualifiziert in Kurz’ Thinktank zu sitzen?”, wollte Vizeklubchef Jörg Leichtfried wissen. Außerdem meint die SPÖ, dass Braun davon profitiert haben könnte, in deutschen Medien als Kanzlerberater geführt worden zu sein.

Ex-Wirecard-Chef in Österreich politisch gut vernetzt

Auch das Münchner Oktoberfest wackelt in der Coronavirus-Krise. Nach der offiziellen Linie soll es noch einige Wochen dauern, bis die Entscheidung über das größte Volksfest der Welt fällt. “Spätestens im Juni” sei es soweit, sagt Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner. Bis dahin ist Klarheit zwingend notwendig. Denn üblicherweise beginnt Anfang Juli der Aufbau der riesigen Festzelte. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder weiß, was in Zeiten des Coronavirus das größte Problem des Oktoberfests ist. “Die Wiesn ist das internationalste Fest, in dem die halbe Welt zu Besuch kommt”, sagte er der “Bild”-Zeitung. Eng an eng singen, schunkeln und trinken die Besucher zusammen, Nähe ist hier unvermeidbar und erwünscht.

Auch das Münchner Oktoberfest wackelt

Donnerstagabend wurde in der Welser Innenstadt im Welios zum dritten Mal der “Lederer” verliehen. Die Awards in verschiedenen Sparten gingen an verdiente Welser Persönlichkeiten.

Verleihung der "Lederer Awards" in verschiedenen Sparten an verdiente Welser Persönlichkeiten