40 Millionen Euro Verlust für Louvre während Coronakrise

Merken
40 Millionen Euro Verlust für Louvre während Coronakrise

Der Pariser Louvre hat in der Coronakrise 40 Millionen Euro Verlust gemacht. Das gab Museumsdirektor Jean-Luc Martinez am Mittwoch nach mehr als dreimonatiger Schließung des Museums bekannt. Am 6. Juli soll der Louvre wie bereits angekündigt wieder öffnen. Tickets müssen im Vorhinein im Internet reserviert werden, zudem sind eine Maskenpflicht und Abstandsregeln geplant.

Im Sommer rechnet die Museumsleitung nur mit einem Bruchteil der Menschen, die normalerweise kommen. “75 Prozent unserer Besucher stammen aus dem Ausland”, betonte Martinez. Derzeit bleiben vor allem Asiaten und US-Touristen der französischen Hauptstadt fern. Im Pariser Großraum hatte es besonders viele Coronavirus-Fälle gegeben.

Martinez kündigte zugleich einen Umbau des größten Pariser Museums bis zu den Olympischen Sommerspielen 2024 an. Damit solle der Louvre eine “kulturelle Demokratisierung” erfahren, sagte er. Das sei ein Wunsch der Regierung, die der Louvre um finanzielle Unterstützung in der Krise gebeten habe.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

US-Präsident Donald Trump empfängt am Mittwoch den mexikanischen Staatschef Andrés Manuel López Obrador in Washington. Es ist López Obradors erste Auslandsreise, seit er vor eineinhalb Jahren sein Amt antrat. Mit dem Besuch soll unter anderem das Inkrafttreten des neuen Freihandelsabkommens zwischen den USA, Mexiko und Kanada (USMCA) zu Monatsbeginn gewürdigt werden. Die Präsidenten dürften auch über die Coronavirus-Pandemie sprechen, die beide Länder schwer trifft. Die Beziehungen zwischen den Nachbarländern sind kompliziert. Trump hatte im Wahlkampf wiederholt Stimmung gegen Mexikaner gemacht und treibt den Bau einer umstrittenen Grenzmauer zu Mexiko voran. Zugleich sind die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern sehr eng.

Trump empfängt mexikanischen Präsidenten López Obrador

Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) will die Erfahrungen aus der Coronakrise positiv verwerten und neue Erkenntnisse dieser Zeit für Verbesserungen im Bereich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf nutzen. Und weil sich laut einer aktuellen Studie 56 Prozent der Arbeitnehmer wünschen, dass Home-Office auch nach der Krise erlaubt ist, soll vermehrt auf Digitalisierung gesetzt werden. Laut aktuellen Ergebnissen von vier Teilstudien, durchgeführt vom Meinungsforschungsinstitut Peter Hajek Public Opinion Strategies im Auftrag der Familie und Beruf Management GmbH, waren “vor Corona” 58 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Meinung, dass die Digitalisierung die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert. “Die Ansicht hat sich durch Corona signifikant verstärkt”, berichtete Meinungsforscher Hajek bei der Präsentation der Ergebnisse. Mittlerweile stimmen 79 Prozent der befragten Unternehmer zu, dass die Digitalisierung die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert, bei den Arbeitnehmern sind es 64 Prozent. “Diesen Push, diese Beschleunigung, sollten wir nutzen”, meinte Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) bei einem Hintergrundgespräch. Sie möchte nicht nur für eine gute Vereinbarkeit und eine gute Work-Life-Balance sorgen, sondern auch für eine gute Work-Family-Balance. Deshalb habe sie im April anhand der ersten “Learnings aus der Coronakrise” eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich hauptsächlich mit dem Thema “Mobiles Arbeiten” beschäftigt. Zukunftsforscher, Experten des Ministeriums und externe Experten sollen dabei Pakete erarbeiten, die in Sachen Vereinbarkeit in der Zukunft angewendet werden können. Zusätzlich will Aschbacher das staatliche Gütezeichen für familienfreundliche Betriebe weiter ausbauen. Unternehmen, die das Siegel haben, hätten eine niedrigere Fluktuation bei Mitarbeitern und um zehn Prozent mehr Bewerbungen, machte die Ministerin Werbung. Hajek ergänzte, dass das Gütesiegel besonders bei Frauen und Personen mit pflegebedürftigen Angehörigen bekannt sei. In den vergangenen Jahren stieg die Bekanntheit des Siegels “berufundfamilie” allerdings von elf auf 36 Prozent, betonte er. Dass die Coronakrise das Arbeiten vieler Menschen radikal verändert hat, bestätigte bei dem Gespräch auch der Forscher Michael Bartz vom IMC Krems. “Wir haben einen Quantensprung vollzogen”, sagte er. Vor der Krise hätten nur etwa 18 Prozent der österreichischen Arbeitgeber mobiles Arbeiten zugelassen, berichtete er. Während der Krise sei man dann plötzlich auf fast 100 Prozent gesprungen, so Bartz. Die Erfahrungen seien größtenteils sehr gut gewesen, keine Firma sei deswegen kollabiert, sagte er. Hervorheben müsse man allerdings Eltern mit kleinen Kindern und Menschen mit zu pflegenden Angehörigen, betonte der Wirtschaftsingenieur. Diese Gruppe hätte “Großartiges geleistet”, sagte er und wies auf die Doppel- und Mehrfachbelastungen hin. Ihm zufolge ist es wichtig, jetzt aktiv etwas für das “Arbeiten der Zukunft” zu tun – unter anderem in der Arbeitsgruppe der Ministerin. Als ideale Balance nannte er etwa 1,4 Tage pro Woche im Home-Office und den Rest im Büro zu verbringen.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch Digitalisierung

Die Caritas hat eine österreichweite Hotline für Menschen gestartet, die durch die Corona-Pandemie in eine akute Notlage geraten sind. Angesprochen werden damit laut Aussendung Menschen, “die nun nicht wissen, wie sie ihre Lebensmittel oder die nächste Miete bezahlen sollen oder die schlichtweg jemanden brauchen, der ihnen zuhört”. Ein Team von Freiwilligen steht von Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 05 17 76 300 bereit. Die Hotline ist an verschiedene Hilfsangebote der Caritas angedockt, darunter die 36 bestehenden Sozialberatungsstellen in ganz Österreich. Anruferinnen und Anrufer werden aber auch an andere unterstützende Stellen verwiesen. Am anderen Ende der Leitung sitzen derzeit rund 50 Freiwillige der Caritas, die von zu Hause aus zu unterstützen. Sie selbst sind laut Aussendung Menschen, die aufgrund der derzeitigen Lage etwa nicht studieren, arbeiten oder reisen können. Sie sollen in Akutsituationen helfen und leiten bei Bedarf Anfragen auch an die Sozialberatungen der Caritas weiter. Die Caritas bittet weiterhin um Spenden für die Corona Nothilfe unter www.caritas.at/corona-nothilfe.

Neue "Nothilfe-Hotline" der Caritas

Die USA reagieren mit Einreisebeschränkungen auf die steigenden Corona-Infektionszahlen in Brasilien. Nicht-US-Bürger, die in die USA einreisen wollten, dürften davor 14 Tage lang nicht in Brasilien gewesen sein, teilte das Weiße Haus am Sonntag mit. Die neuen Beschränkungen würden am 28. Mai in Kraft treten. Der Schritt solle helfen, keine zusätzlichen Infektionen in die USA zu bringen.

USA verbieten Nicht-US-Bürgern Einreise aus Brasilien

Frühlingswetter? Leider Fehlanzeige. So richtig in Fahrt kommen will der Frühling heuer noch nicht. Für Frühlingsgefühle ist dennoch gesorgt. Vor allem bei Motorfans. Denn drei neue Mercedes-Modelle lassen deren Puls in die Höhe schnellen.